«Heute ist der Wettbewerb härter»:
Adrian Bührer über die Zeit bei students.ch und sein Startup Skim

Adrian Bührer ist Jungunternehmer, leitete students.ch und investiert in Startups. Sein jüngster Wurf ist Skim, ein Kennenlern-Spiel auf Facebook. Wir fragen ihn nach Skims Geschäftsmodell und warum Geld verdienen im Netz früher einfacher war.

Von students.ch zu Onlinegames: Adrian Bührer

Von students.ch zu Onlinegames: Adrian Bührer

Students.ch war dein erstes Startup, wie fing das an?
1999 ging die Website online, damals noch als Swiss Students Magazine, gestartet von Jan Vichr. Markus Okumus und Frank Renold kamen später dazu, 2000 dann ich. Die ersten zwei Jahre arbeiteten wir ohne Lohn, alle hatten Nebenjobs – ich verkaufte Notebooks und studierte noch nebenbei an der Uni Zürich. 2002 gründeten wir dann die Students GmbH.

Was änderte sich da?
Mit der Firmengründung kam die Seriösität rein. Das empfehle ich auch allen: Gründe einfach mal deine Firma. Mental bewirkt das viel, vorher ist es ein Hobby oder eine Spielerei. Ich gab 9’000 CHF in die GmbH-Gründung, damals mein ganzes Erspartes. Ich dachte: «Jetzt muss es was werden.»

2002 war kurz nach dem Dotcom-Crash.. 
Es war eine schwierige Zeit. Mit Internet und digitalen Geschäftsmodellen hatten alle viel Geld verloren. Als wir auszogen, um Banner zu verkaufen, wurden wir oft zum Teufel gejagt. Aber wir waren alle so überzeugt, dass wir nicht daran gezweifelt haben, auf das richtige Pferd zu setzen.

Ihr habt auch quasi auf alle Pferde gesetzt, mit einer breit aufgestellten Plattform. 
Das war unser Erfolgsrezept. Alles rund ums Studium anbieten: Wir fragten, was der Student will. Er will eine Wohnung, einen Job, er will Flirten und abends weggehen, und er will Hilfe rund ums Studium. So haben wir die Plattform entwickelt.

Heute rät man Startups immer zu Fokus, ein zu breiter Ansatz sei gefährlich. Warum hat das bei euch trotzdem geklappt?
Wir hatten zehn Jahre Zeit und konnten organisch wachsen. Heute hast du als Startup noch eins, das macht viel aus. Und der Werbemarkt war anders. Heute hast du mehr performance-abhängige Formate und die Kunden sind viel anspruchsvoller.

Onlinewerbung war einfacher?
Wir mussten damals nicht einmal Reportings machen. Die Leuten fanden, «Studenten und Internet, das ist total spannend.» Sie wollten höchstens einen ausgedruckten Screenshot ihres Banners sehen. Das ist heute anders.

Ihr wart also weniger unter Druck als Startups heute.
Du konntest damals mit guten Salesleuten langfristige Deals machen und hattest dann Raum zum Arbeiten. Heute ist der Wettbewerb härter und du musst dich immer benchmarken mit anderen. Und die Preise sind stark gesunken. Wir konnten damals einen Tausenderkontaktpreis von 70 Franken locker durchbringen. Mittlerweile ist das noch ein Bruchteil.

students.ch, anno 2008

students.ch, anno 2008

Werbung als Geschäftsmodell, ist das vorbei?
Ich persönlich investiere nicht mehr in Startups, die sich hauptsächlich durch Werbung finanzieren. Ich glaube nicht mehr daran, dass Onlinewerbung allein genug Revenue bringt, ausser vielleicht für die ganz grossen Portale wie Blick oder 20Minuten.

Wie soll dann Geld verdient werden?
Du musst deine Geschäftsmodelle anders bauen. Sobald du in ein Transaktionsgeschäft hineingehst und Nutzern einen Mehrwert bietest, hast du gute Chancen. Die Zahlungsbereitschaft im Internet steigt glücklicherweise rasant. Aber austauschbaren Content anbieten und mit Werbung finanzieren, das geht künftig nicht mehr so einfach.

War das bei deiner Rückkehr in die Startup-Szene wichtig?
Ja, das war ein wichtiges Learning: Entweder schaffst du einen Nutzen, für den die User zu zahlen bereit sind, oder du hast Firmen, die performance-orientierte Kickbacks zahlen. Das ist auch der Ansatz bei Skim, wir können Traffic kommerzialisieren, und zwar ohne Sales und Werbung.

Worum geht’s bei Skim genau?
Skim ist ein Spiel, um neue Leute kennenzulernen. Du spielst mit anderen, kannst hochleveln, gewinnst oder verlierst Punkte. Oder für Kenner der Onlineszene: «Badoo meets wrapp». Badoo ist eine grosse Kennenlern-Community mit 100 Milionen Leuten, wrapp ein innovativer Dienst mit Social gift cards. Wir nehmen beide Konzepte und machen daraus ein Spiel.

Wie funktioniert das?
Wir haben uns gesagt: beim Kennenlernen gibt es Hindernisse. Zum Beispiel weisst du nicht, wie du ein Gespräch anfängst. Bei uns sollst du dich spielend kennen lernen, annähern und mehr über einander herausfinden. Das geht Schritt für Schritt. Anfangs kannst du keine Nachrichten senden, was sehr bewusst so gehalten ist. «Gematcht» wirst du anhand von Ort, Alter und Interessen.

Ein Blick auf die Facebook-App Skim

Ein Blick auf die Facebook-App Skim

Das klingt schwer nach Datingplattform.
Skim ist ein Spiel, keine Datingplattform. Wir wollen uns nicht als Partnervermittlung positionieren. Eine Datingplattform ist wie eine Single-Party, wir hingegen sind eher ein normaler Club, wo du in den Ausgang gehst und Leute triffst. Das Interesse der Nutzer an diesem Konzept sehen wir auch bei Facebook-Ads. Anzeigen à la «die grosse Liebe finden» laufen schlecht, «neue Leute kennen lernen» hingegen sehr gut.

Wie funktioniert euer Geschäftsmodell? Ihr verdient Geld mit einer virtuellen Währung, oder?
Ja, «Skimmies» kannst du erspielen oder kaufen und dann wieder zum Spielen oder für Geschenke ausgeben. Jeder User hat zudem einen Status. Divine, Awesome, good, fair. Du kannst nur Leute skimmen, die einen gleich hohen oder niedrigeren Status haben. Dein Status steigt zum Beispiel wenn andere dich skimmen.

Oder wenn du Skimmies investierst?
Ja. Wir haben das aus dem richtigen Leben abgeschaut. Du bekommst Status durch gewinnendes Auftreten, durch gutes Aussehen oder deinen Ferrari. So ist es auch auf Skim. Wenn du viele Nachrichten austauschst, geht dein Status hoch, ebenso wenn du oft angeskimmt wirst – oder wenn du dein Portemonnaie zückst. Es geht übrigens auch problemlos ohne Geld. Dann musst du dich halt ein bisschen anstrengen.

Was gefällt dir an der Arbeit an Skim?
Das wir etwas Neues erschaffen haben und dass wir ein Geschäftsmodell gefunden haben, das zu funktionieren scheint. Wir messen täglich rund 120 verschiedene Kennzahlen und versuchen herauszufinden, wie wir unser Spiel optimal weiterentwickeln können.

Wie geht es weiter?
Wir haben nun Apps für Facebook, Android und iPhone, die Spielregeln definiert und ein gutes Geschäftsmodell. Zudem haben sich schon über 10‘000 Mitglieder auf Skim registriert. Ziel ist jetzt, einen Partner zu finden, der mithilft, ein schnelleres Wachstum zu finanzieren.

Das heisst?
Wir evaluieren zur Zeit die möglichen Partner. Zum Beispiel Reichweitenpartner, VCs oder Datingplattformen. Dann versuchen wir, für das Wachstum mehr virale Elemente einzubauen, damit machen wir derzeit gute Erfahrungen. Und wir starten in anderen Ländern, zum Beispiel in Südamerika, wo wir bereits jetzt mit einem Medienpartner verhandeln. Primär möchten wir aber zuerst die Schweiz und den deutschsprachigen Raum abdecken.

 

Mehr lesen

Evrythng: Das Internet der Dinge  im Dienst des Marketings

15.11.2012, 0 KommentareEvrythng:
Das Internet der Dinge im Dienst des Marketings

Wenn die Whiskyflasche online geht: Ein Startup möchte Konsumartikel internettauglich machen. «Evrythng» soll ein Facebook für Produkte werden.

Launch der Karrieresuchmaschine: Bei Silp spielen die Facebook-Freunde Jobvermittler

15.8.2012, 5 KommentareLaunch der Karrieresuchmaschine:
Bei Silp spielen die Facebook-Freunde Jobvermittler

Jobempfehlungen aus dem Freundeskreis sind das Prinzip der Social-Recruiting-App Silp. Hinter dem neuen Startup steht Wuala-Gründer Dominik Grolimund.

TopTraders:  Social Trading als Lean Startup

24.7.2012, 1 KommentareTopTraders:
Social Trading als Lean Startup

Mit Wertschriften virtuell handeln ohne dabei viel Geld zu verlieren? Mit der Facebook-Applikation TopTraders ist dies möglich. Wir sprachen mit Thierry Lutz über die Entwicklung des Lean Startups.

Kooperation von Mila und Swisscom: Interview mit Mila-Gründer Manuel Grenacher

27.11.2013, 1 KommentareKooperation von Mila und Swisscom:
Interview mit Mila-Gründer Manuel Grenacher

Mila kooperiert mit Swisscom und bietet Support durch ihre User für deren Produkte an. Manuel Grenacher kann sich vorstellen, künftig noch eine grössere Servicecrowd zu erschliessen.

«Es ist eines der schwierigeren Geschäftsmodelle»: Warum Mila in China startet

10.7.2013, 4 Kommentare«Es ist eines der schwierigeren Geschäftsmodelle»:
Warum Mila in China startet

Was bringt ein Schweizer Startup nach China? Wir fragen Mila-Gründer Manuel Grenacher, der gerade aus Shanghai zurückkommt.

Der Film The Startup Kids: Unbekannte Stars

13.5.2013, 1 KommentareDer Film The Startup Kids:
Unbekannte Stars

Kino für Gründer: Vergangene Woche zeigte der Zücher Hub den Dokfilm The Startup Kids - eine Rezension. Zudem gab's einen Fotowettbewerb.

«Publisher sind bei Spieleentwicklern unbeliebt»: 9 Fragen an Basil Weber von  Urban Games

3.3.2013, 0 Kommentare«Publisher sind bei Spieleentwicklern unbeliebt»:
9 Fragen an Basil Weber von Urban Games

Kurze Fragen, kurze Antworten: Regelmässig stellt sich ein Startupper unserer Fragerunde. Diesmal Basil Weber vom Schaffhauser Entwicklerstudio Urban Games, das hinter dem Aufbauspiel Train Fever steht.

Startup-Wochenüberblick: Paatle gestartet, StartupCamp Switzerland, Kochroboter

25.1.2013, 0 KommentareStartup-Wochenüberblick:
Paatle gestartet, StartupCamp Switzerland, Kochroboter

Die News im Überblick: Das bewegte die Schweizer Startupszene diese Woche.

Train Fever: Schweizer Startup versucht Spieleentwicklung via Crowdfunding

24.1.2013, 1 KommentareTrain Fever:
Schweizer Startup versucht Spieleentwicklung via Crowdfunding

Das Startup Urban Games entwickelt eines der ambitioniertesten Schweizer Videospiele bisher. Dafür sucht das fünfköpfige Team aus Schaffhausen 300'000 Euro Finanzierung - per Internet.

Bitcoin Suisse AG darf Bancomaten aufstellen - was bedeutet dieser Entscheid für Schweizer Startups?

30.7.2014, 1 KommentareBitcoin Suisse AG darf Bancomaten aufstellen - was bedeutet dieser Entscheid für Schweizer Startups?

Bitcoin Suisse AG darf Bancomaten aufstellen - was bedeutet dieser Entscheid für Schweizer Startups?

26.7.2014, 0 KommentareStartwerk-Wochenüberblick:
Millionen für Schweizer Startups, Firmengründerinnen

Startwerk-Wochenüberblick: Millionen für Schweizer Startups, Firmengründerinnen

Powzy entwickelt Game-Konzept für McDonald´s-Kampagne

24.7.2014, 0 KommentarePowzy entwickelt Game-Konzept für McDonald´s-Kampagne

Powzy entwickelt Game-Konzept für McDonald´s-Kampagne

2 Kommentare

  1. Heutzutage wollen viele mit möglichst geringem Einsatz zu viel Geld kommen und dies innert kürzester Zeit als hätte die Welt auf sie gewartet. Ich startete mein Unternehmen vor 7 Jahren aufgrund einer Überzeugung und führte die Idee zu internationalem Erfolg. Nach all den Jahren arbeite ich immer noch voller Leidenschaft an der Weiterentwicklung und ich kann durchaus sagen es hat sich auch Wirtschaftlich für mich gelohnt. Mit Wille und einem enormen Glauben an sich und das Produkt kann man alles schaffen!

  2. Sie sagen es, der Wille und dieser Enorme glauben sind das A und O ! Ich habe 2004 in Zürich angefangen und kann heute sagen es geht mir gut, was aber niemals bedeutet hat ich konnte in irgendeiner Situation weniger arbeiten, im Gegenteil es ist immer mehr und stressiger geworden ! Der Erfolg ist hier auch vielleicht nicht unbedingt das Geld, es ist Zufriedenheit von beiden Seiten ! In kurzer Zeit mit wenig Geld verdammt viel zu verdienen gibt es doch eigentlich nur um Fernsehen oder beim Lotto :-)

    Grüße
    Eddine

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder