talkbits:
Walkie-Talkie-App für Sprachnachrichten

Die soeben gestartete Mobile-App talkbits möchte Sprachnachrichten zum Durchbruch verhelfen. Ortsbasierte Chatfunktionen sollen Wettbewerber wie Facebook auf Distanz halten.

Zurzeit schwirrt so viel mobile Kommunikation durch den Äther wie nie zuvor. Immer weniger davon läuft über die klassischen Kanäle wie Telefon und SMS, stattdessen haben Skype, Facebook, WhatsApp und andere Stück für Stück Teile des Kuchens ergattert.

Talkbits hat auch Appetit auf den Mobile-Markt. Dafür setzt das im März 2012 gegründete Startup auf Sprachnachrichten. Und liegt damit im Trend: Zum Jahresanfang stellte Facebook Voice-Messaging vor und weitere Nachrichten-Services sind dabei, die Idee zu popularisieren. Talkbits ist eine Mobile-App für Android und iPhone, die wie ein Walkie-Talkie funktioniert, quasi ein WhatsApp für Voice-Messaging (Erklärvideo). Nutzer sparen sich das Tippen und können ihren Freunden statt Text- Sprachnachrichten schicken. Sprache ist laut den Gründer persönlicher, einfacher und intimer als Text. Push-Nachrichten seien ausserdem praktischer als Live-Chats, zum Beispiel für Menschen in verschiedenen Zeitzonen. Für diese seien bestehende Dienste wie Skype, Facetime oder Google-Hangouts oft schwierig zu nutzen. 

Ortsbasiert Chatten

Neben dem Hinterlegen von Nachrichten an Freunde hat talkbits eine Kennenlern-Komponente. Vorstellen kann man sie sich wie einen Chatraum, der an einen bestimmten Ort geknüpft ist. Nutzer können solche Räume (in der App heissen sie «Channels») eröffnen und dann öffentliche Nachrichten hinterlassen. Zum Beispiel in einem Café oder Park.

Dass Facebook seit einigen Wochen Sprachnachrichten anbietet, ist für die Gründer kein Grund zur Sorge. «Ich sehe das als proof of concept,» sagt CEO Olga Steidl. Ausserdem helfe es dabei, die Idee zu etablieren, die bisher noch nicht sehr verbreitet sei.

Schweigsame Schweizer

Die Gründer haben die talkbits-App diese Woche in den USA und Grossbritannien gelauncht. Im Rest der Welt ist sie zwar auch verfügbar, aber noch nicht mit allen Funktionen. So können sich Schweizer zwar bereits Nachrichten schicken, aber noch keine lokalen Chats eröffnen. Laut Olga Steidl, die talkbits von Zürich aus leitet, ist das Teil der Launchstrategie: «Wir wollen in jedem Land zuerst eine Nutzerbasis aufbauen, bevor wir die App richtig starten.» Nächstes Land werde vermutlich die Türkei. In den deutschsprachigen Ländern hingegen sei vorerst kein Start geplant. Grund ist die Beobachtung, dass hierzulande die Leute ungern öffentliche Sprachnachrichten posteten, laut Olga Steidl wohl ein kultureller Unterschied. In den Chats würden die Nutzer zum Lauschen neigen statt sich aktiv zu beteiligen. Talkbits will sich auf gesprächigere Zielmärkte konzentrieren.

Nach einer Finanzierungsrunde über zwei Millionen Dollar im Oktober 2012 wird talkbits derzeit von einem internationalen Team entwickelt. Die Technik sitzt zusammen mit CTO Oleg Nevstruev (vorher bei Kaspersky) in Moskau, verschiedene Country-Manager sind über den Globus verteilt. Das Geschäftsmodell ist noch nicht in Stein gemeisselt. Laut Olga Steidl soll es zweiteilig sein. Zum einen werde es eine Bezahlversion der App mit zusätzlichen Funktionen geben, zum anderen ein B2B-Angebot, bei dem Gerätehersteller und Mobilfunkanbieter eine angepasste Version von talkbits für ihr Publikum erhalten.

 

Mehr lesen

Layzapp: Second Screen App aus der Schweiz zur WM weltweit erhältlich

12.6.2014, 2 KommentareLayzapp:
Second Screen App aus der Schweiz zur WM weltweit erhältlich

Layzapp: Second Screen App aus der Schweiz zur WM weltweit erhältlich

Paatle: Ein neue standortbezogene Social-Media-App aus Zürich

11.6.2014, 1 KommentarePaatle:
Ein neue standortbezogene Social-Media-App aus Zürich

Paadle: Ein neue standortbezogene Social-Media-App aus Zürich

Sesam öffne dich: Neue Technologie von Parku öffnet Parkplatz-Schranken automatisch

1.4.2014, 0 KommentareSesam öffne dich:
Neue Technologie von Parku öffnet Parkplatz-Schranken automatisch

Sesam öffne dich: Neue Technologie von Parku öffnet Parkplatz-Schranken automatisch

LocalUncle: Zu früh für den Erfolg?

21.10.2013, 1 KommentareLocalUncle:
Zu früh für den Erfolg?

Der Locationbased-Dienst LocalUncle, gestartet aus der Schweiz und transferiert nach New York, verabschiedet sich nach mehr als zwei Jahren.

«Etwas Nützliches aus dem Nichts erschaffen»: 9 Fragen an Peter  Alfred-Adekeye von Paatle

15.2.2013, 0 Kommentare«Etwas Nützliches aus dem Nichts erschaffen»:
9 Fragen an Peter Alfred-Adekeye von Paatle

Kurze Fragen, kurze Antworten: Regelmässig stellt sich ein Startupper unserer Fragerunde. Diesmal der CEO des Geolocation-Startups Paatle.

Paatle: Für jeden Ort eine virtuelle Pinnwand

28.1.2013, 0 KommentarePaatle:
Für jeden Ort eine virtuelle Pinnwand

Das neue Zürcher Startup Paatle will ortsbasiertes Messaging populär machen.

«Es ist eines der schwierigeren Geschäftsmodelle»: Warum Mila in China startet

10.7.2013, 4 Kommentare«Es ist eines der schwierigeren Geschäftsmodelle»:
Warum Mila in China startet

Was bringt ein Schweizer Startup nach China? Wir fragen Mila-Gründer Manuel Grenacher, der gerade aus Shanghai zurückkommt.

9 Fragen an Francesco Dell\'Endice von QualySense

22.7.2014, 0 Kommentare9 Fragen an Francesco Dell'Endice von QualySense

9 Fragen an Francesco Dell'Endice von QualySense

18.7.2014, 0 KommentareStartwerk-Wochenüberblick:
Fünf Startups für Swiss ICT Award nominiert, Uepaa! kooperiert mit BFU

Startwerk-Wochenüberblick: Dacuda ist bei Forbes top, neues Cleantech-Fellowship und Bündelung der Kräfte bei Social Recruiting

Gourmet-Startups: Trend schwappt von USA nach Deutschland - und in die Schweiz?

14.7.2014, 0 KommentareGourmet-Startups:
Trend schwappt von USA nach Deutschland - und in die Schweiz?

Gourmet-Startups: Trend schwappt von USA nach Deutschland - und in die Schweiz?

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder