Finanzierung bei Medtech-Startup:
4 Millionen für Qvanteq

Das Zürcher Medtech-Startup Qvanteq hat eine Finanzierungsrunde mit privaten Investoren landen können. Mit dem Geld soll ein Produkt für Herzpatienten näher an die Marktreife gebracht werden.

Für Laien ist nicht einfach zu verstehen, woran Arik Zucker und seine Kollegen arbeiten – medizinische Stents nämlich. Ihr 2009 gegründetes Startup Qvanteq will neuartige Stents auf den Markt bringen, die die Behandlung von Herzpatienten verbessern sollen. Ein Stent ist eine Art kleines Röhrchen, das per Operation in Blutgefässe eingesetzt wird, um diese offen zu halten. Eingesetzt werden diese etwa, wenn Herzarterien sich krankhaft verengen.

Mit einer neu entwickelten Lösung will Qvanteq diese Behandlungsmethode verbessern. 

Eine Frage der Oberfläche

Eine Herausforderung beim Einsetzen von Stents ist, wie diese vom Körper des Patienten angenommen werden. Im besten Fall werden sie in die Arterie eingebaut und das Blutgefässe funktioniert normal. Die Chance besteht aber, dass das Gefäss nach der Operation zuwächst. Um das zu verhindern, werden heutige Stents oft mit Medikamenten beschichtet.

Qvanteq hat einen anderen Ansatz und verordnet seinen Implantaten eine besondere Oberflächenstruktur. Diese soll dafür sorgen, dass die Stents nach der Operation richtig angenommen werden. Für sein Produkt QStent hat das Startup aus dem Zürcher Technopark nun eine zweite Finanzierungsrunde einfahren können; vier Millionen Franken. Laut dem CEO wird das Geld eingesetzt, um auf eine europaweite Zulassung für das Produkt hinzuarbeiten und die nächste Versuchsstufe zu finanzieren. Qvanteqs Stents soll jetzt nämlich bei ersten Patienten getestet werden.

Das Top 100 Startup hatte 2010 erste Finanzierung in siebenstelliger Höhe bekannt gegeben.

 

Mehr lesen

Medtech-Startup ProteoMediX erhält in einer Serie B-Finanzierung 3,2 Millionen Franken

9.4.2014, 0 KommentareMedtech-Startup ProteoMediX erhält in einer Serie B-Finanzierung 3,2 Millionen Franken

9 Fragen an Vincent Delattre von G-Therapeutics: \

19.2.2014, 0 Kommentare9 Fragen an Vincent Delattre von G-Therapeutics:
"Wir wollen führender Anbieter bei der Rehabilitation von Rückenmarksverletzungen werden".

Das Medtech-Startup G-Therapeutics hat ein Modell entworfen, wo Menschen mit Rückenmarksverletzungen wieder zu ihrer Gesundheit zurückfinden. Gründer Vincent Delattre erklärt in den 9 Fragen, was seine Ziele sind.

Venture Kick: ReHaptix und CashSentinel  holen sich 130\'000 Franken

2.12.2013, 0 KommentareVenture Kick:
ReHaptix und CashSentinel holen sich 130'000 Franken

Zwei Startups holen sich im letzten Finale des Jahres 2013 von Venture Kick die vollen 130'000 Franken Startkapital: CashSentinel und ReHaptix.

App für das Teilen von Skizzen: Mit Eskiis Kritzeleien an Freunde verschicken

16.4.2014, 0 KommentareApp für das Teilen von Skizzen:
Mit Eskiis Kritzeleien an Freunde verschicken

App für das Teilen von Skizzen: Mit Eskiis Kritzeleien an Freunde verschicken.

Für ein besseres Zusammenwohnen: Mit der neuen App Flatastic wird das WG-Leben noch besser

15.4.2014, 0 KommentareFür ein besseres Zusammenwohnen:
Mit der neuen App Flatastic wird das WG-Leben noch besser

Für ein besseres Zusammenwohnen: Mit der neuen App Flatastic wird das WG-Leben noch besser

9 Fragen an Katharina Iten von Recomy: \

7.4.2014, 0 Kommentare9 Fragen an Katharina Iten von Recomy:
"Wir verleihen Stelleninseraten Flügel und lassen sie dort zu Boden kommen, wo sie Wirkung erzielen - bei den richtigen Kandidaten"

9 Fragen an Katharina Iten von Recomy: "Wir verleihen Stelleninseraten Flügel und lassen sie dort zu Boden kommen, wo sie Wirkung erzielen - bei den richtigen Kandidaten"

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder