Einzelkämpfer vs. Teamstartups:
Solo oder im Team gründen?

Haben Sologründer eine Chance oder sollten sie von Beginn an ein Team ins Boot holen? Wir schauen uns die Pros und Contras an.

Gründen: Ein Teamsport? (Bild: istockphoto)

Gründen: Ein Teamsport? (Bild: istockphoto)

Wir haben’s selber schon gesagt: wir halten Team-Gründungen für aussichtsreicher. Aber es gibt auch erfolgreiche Solo-Gründer. Welcher Weg ist besser?

Pro Team-Gründung: Schweinehund bezwingen

Fürs im-Team-gründen spricht der psychologische Gruppendruck. Das ist wie beim Joggen: nehmen wir an, ich will meine Gewohnheiten ändern, um abzunehmen, und fange nun mit dem Joggen an. Wenn ich das alleine mache, finde ich schnell viele Ausreden. Insbesondere um sechs Uhr morgens fallen mir Millionen davon ein. Wenn ich mich aber mit jemandem zum Joggen verabrede, nützen mir meine eigenen Ausreden nichts: ich habe mein Wort gegeben, und die andere Person wird enttäuscht sein, wenn ich nicht in Laufklamotten am Treffpunkt stehe. Also verfluche ich mich, meine Joggingpartnerin – und stehe pünktlich am Treffpunkt. Für sie gilt wahrscheinlich dasselbe.

Aber: Wir haben uns gegenseitig motiviert, uns anzustrengen. Das ist ein grosser Vorteil beim Gründen im Team.

Pro Team-Gründung: kreativer, schlauer, produktiver

Teams mit heterogenen Hintergründen der einzelnen Mitglieder sind kreativer, verfügen über mehr Wissen verfügen und leisten als Gruppe mehr als die Summe der Individuen. So zumindest die Ergebnisse von Untersuchungen über Kreativität und Hot Groups. Ich habe darüber mal meine Master Thesis geschrieben: Making Team Work more creative. Gut zusammengesetzte, reibungslos funktionierende Teams schlagen Einzelkämpfer immer.

Kontra Team-Gründung: Streit und Diskussionen

Der entscheidende Passus beim letzten Satz ist «gut zusammengesetzt, reibungslos funktionierend». Alle Teams durchlaufen Tuckmans Team-Building-Phasen:

  • forming – das Team findet sich zusammen, allen macht es Spass, obwohl man in dieser Phase kaum etwas erreicht
  • storming – die Aufgaben und Rollen im Team werden eingenommen, oft geht es laut zu und die Team-Mitglieder streiten sich dabei – und es gibt viele Sätze mit «ich»
  • norming – die Rollen werden akzeptiert, es werden Wege gefunden, Streit zu vermeiden oder zu klären – uns es gibt viele Sätze mit «wir»
  • performing – die Gruppe wird zum Team, die Produktivität steigt, Aufgaben werden erledigt
Das Problem ist, dass manche Teams die «storming»-Phase nicht überwinden und somit auch nie bei der «performing»-Stufe ankommen. Solo gründen wäre in diesem Fall besser gewesen.

Pro solo: Erfolgsbeispiele

Es gibt einige bekannte Startups, die solo gegründet wurden. Jen von Softwaresmitten.com hat eine Liste von Beispielen für erfolgreiche Solo-Gründungen zusammengestellt, u.a.:

  • Pierre Omidyar von eBay
  • Jeff Bezos von Amazon
  • Sam Walton von Wal-Mart
  • Giacomo Guilizzoni von Balsamiq
Natürlich gibt es auch tonnenweise Beispiele für erfolgreiche Team-Gründungen. Aber erfolglos müssen Solo-Startups also nicht zwangsläufig sein. Gibt es Voraussetzungen für Solo-Gründer? Sandi MacPherson von Quibb.com hat sich damit beschäftigt, was Solo-Gründer erfolgreich macht, und die folgenden Punkte zusammengetragen:
  • technisch gebildet
  • produktorientiert
  • mit vielen Kontakten in der Startup-Szene
  • mit ausreichend eigenem Geld ausgestattet
Wenn du diese vier Bedingungen nicht erfüllst, solltest du lieber nach Mitstreitern für dein Team Ausschau halten. Ein Tipp: suche Mitgründer, die die dir fehlenden Eigenschaften mitbringen. So seid ihr heterogener und kreativer.

Pro solo: Ich bin ein Kontroll-Freak!

Wessel Kooyman weist auf einen weiteren Grund hin, warum Solo-Gründen der einzig mögliche Weg sein kann: Du bist und bleibst ein gnadenloser Kontrollfreak. Du kannst einfach nicht loslassen, und willst alles selber machen, weil du anderen misstraust, die Dinge ordentlich hinzukriegen. Weitere Vorteile: Du kannst alles jederzeit alleine entscheiden, worauf wir auch schon einmal hingewiesen haben. Du musst dafür aber alles alleine umsetzen und verantworten, wenn es in die Hose geht.

Fazit: Gut funktionierende Teams sind besser

-Aber nur, wenn sie gut funktionieren. Solo gründen solltest Du nur, wenn du die Voraussetzungen dazu erfüllst und  Kontrolle schätzst. Dann bist du aber besser dran als in einem schlecht funktionierenden Team.

Mehr zum Thema auf Startwerk:

 

Mehr lesen

Inspire 925: Sunnie J. Groeneveld will für mehr Engagement am Arbeitsplatz sorgen

30.10.2014, 1 KommentareInspire 925:
Sunnie J. Groeneveld will für mehr Engagement am Arbeitsplatz sorgen

Inspire 925: Sunnie J. Groeneveld will für mehr Engagement am Arbeitsplatz sorgen

Die Deutung von Zukunftstrends ist für Startups unentbehrlich

29.10.2014, 0 KommentareDie Deutung von Zukunftstrends ist für Startups unentbehrlich

Die Deutung von Zukunftstrends ist für Startups unentbehrlich

27.10.2014, 0 KommentareGeosatis:
Erstes Pilotprojekt in Kalifornien

Geosatis: Erstes Pilotprojekt in Kalifornien

jobooh.ch: Schaufenster für Startup-Jobs

27.10.2011, 0 Kommentarejobooh.ch:
Schaufenster für Startup-Jobs

Die Website Jobooh schliesst eine Lücke in der Schweiz und bietet ein kostenloses Startup-Jobboard. Noch fehlen aber die Bewerber.

Startup-Teams: Worauf du bei der Auswahl deiner Mitgründer achten solltest

21.10.2011, 1 KommentareStartup-Teams:
Worauf du bei der Auswahl deiner Mitgründer achten solltest

Im Arbeitsleben schweisst nichts so eng zusammen wie eine gemeinsame Firmengründung. Wie findet man da die richtigen Co-Founders?

FinTech-Startups: \

6.8.2014, 1 KommentareFinTech-Startups:
"Die Digitalisierung ist definitiv in der Chefetage der Finanzbranche angekommen"

FinTech-Startups: Der digitale Strukturwandel in der Finanzbranche ist unaufhaltsam

9 Fragen an Veronica Savu von Morphotonix

21.7.2014, 1 Kommentare9 Fragen an Veronica Savu von Morphotonix

9 Fragen an Veronica Savu von Morphotonix

9 Fragen an Samuel Welten und Thomas Fahrni von Bitsplitters

2.7.2014, 3 Kommentare9 Fragen an Samuel Welten und Thomas Fahrni von Bitsplitters

9 Fragen an Samuel Welten und Thomas Fahrni von Bitsplitters

Durch dick und dünn: Freundschaft und Gründung – gute Idee oder tickende Zeitbombe?

4.3.2013, 0 KommentareDurch dick und dünn:
Freundschaft und Gründung – gute Idee oder tickende Zeitbombe?

Startup-Gründung mit Freunden: Gute Idee oder potentielles Disaster? Unsere Gastautoren haben es gewagt und wissen, wo die Risiken liegen.

Recruiting: Der steinige Weg zum guten Team

13.12.2012, 1 KommentareRecruiting:
Der steinige Weg zum guten Team

Den Startup-Groove ins Schaufenster stellen, authentisch sein und auf unkonventionellen Wegen suchen: So findet man gute Mitarbeiter fürs eigene Startup.

Gutes Design will Probleme lösen: Design-Inspiration für Startups

12.6.2012, 0 KommentareGutes Design will Probleme lösen:
Design-Inspiration für Startups

Design ist weit mehr als nur das «hübsch Machen» eines Produkts: Eine Design-Einführung für Startups.

Es geht auch ohne mich: Vom Loslassen als Gründer

18.3.2013, 2 KommentareEs geht auch ohne mich:
Vom Loslassen als Gründer

Das Klischee sagt, dass ein Startup-Gründer rund um die Uhr für seine Firma verfügbar sein muss. Unser Gastautor erklärt, weshalb er damit nicht einverstanden ist und wie er als Gründer loszulassen versucht.

Durch dick und dünn: Freundschaft und Gründung – gute Idee oder tickende Zeitbombe?

4.3.2013, 0 KommentareDurch dick und dünn:
Freundschaft und Gründung – gute Idee oder tickende Zeitbombe?

Startup-Gründung mit Freunden: Gute Idee oder potentielles Disaster? Unsere Gastautoren haben es gewagt und wissen, wo die Risiken liegen.

Tools für virtuelle Startup-Teams: Gründen ohne gemeinsames Büro

25.2.2013, 1 KommentareTools für virtuelle Startup-Teams:
Gründen ohne gemeinsames Büro

Gründerteams, die verteilt arbeiten, haben einige Vorteile gegenüber traditionellen Unternehmen. Unser Gastautor sagt welche und verrät, was für Tools er für die Teamkoordination einsetzt.

2 Kommentare

  1. Teamgründungen sind erfolgreicher – kann ich als Sologründer nur unterschreiben.

    Der Internetboom war ein gutes Beispiel. Bis 1998 wuchsen viele Internetfirmen unabhängig davon, ob sie von Teams oder alleine geleitet wurden. Ab ca. 1998 änderte das Spiel. Es waren dann vor allem Team-Firmen, die die Schritte von 20, 40, 60 und mehr Mitarbeiter erfolgreich nahmen. Blickt man 20 Jahre nach dem Boom auf die Branche, sind in den Top-Ten nach Mitarbeiterzahl der Schweizer Internetfirmen einzig und alleine Team gegründete Firmen zu finden.

    Bedeutet Team auch immer Erfolg? Dieser Umkehrschluss darf nicht gemacht werden. Als der grosse Crash im Jahr 2001/2002 kam, hat es wohl mehr Teams weggefegt, als Einzelkämpfer.

    Letztlich ist es immer eine Frage, was will der Inhaber und da gibt es durchaus auch gute Gründe, “alleine” als Chef zu bleiben.

  2. Eine gegenseitige Befruchtung – sofern die Partner sich auf gleichem Niveau bewegen – bringt im Stadium der Unternehmensgründung sicher einen Vorsprung gegenüber dem Einzelkämpfer.

    Ganz anders sieht die Situation jedoch aus, wenn nach der Gründungsphase die ersten existenziellen /substanziellen Hürden zu nehmen sind.

    Oft kommen dann unerwartete Charaktereigenschaften zum Vorschein, die die Unternehmung zum Scheitern verurteilen.

    Da bin ich doch lieber Solo-Unternehmer und bestimme den Kurs selbst – mit motivierten Mitarbeitern an meiner Seite.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder