«Der Staat fördert zu wenig»:
9 Fragen an Mike Schwede von cooala

Kurze Fragen, kurze Antworten: Regelmässig stellt sich ein Startupper unserer Fragerunde. Diesmal der Gründer der Marketing-App cooala.

Mike Schwede von cooala

Mike Schwede von cooala

Was ist die Idee hinter cooala?

Cooala ist eine Mobile-App für die spielerische und kontrollierte Interaktion zwischen Marken und ihren Fans. Cooala-Nutzer können Marken bewerten, teilen und entdecken. Die Nutzer definieren, was sie von ihren Lieblingsmarken erhalten möchten: Produktinfos, Angebote, Umfragen oder Events.

Was beschäftigt euch derzeit?

Wir haben soeben die erste Version in den Apple Store übermittelt. Nun schauen wir, was passiert. Daneben geht es um Inhalte, insbesondere Fotos für unsere Markenportraits. Für den Automobilbereich haben wir bereits einen Partner. Dann suchen wir Investoren für eine erste Finanzierungsrunde. Wir möchten zwei bis drei Investoren für einen kleineren sechsstelligen Betrag gewinnen. Ausserdem suchen wir Brand Premium Partnerschaften. Mit McDonald’s haben wir einen ersten Kunden gewonnen.

Apps müssen bekannt gemacht werden. Wie wollt ihr an die Vermarktung gehen?

Die App bietet viel virales Potential (Sharing und Invites). Daneben entwickeln wir eine einfache Facebook-App, um die User vom Desktop auf die Mobile-App zu holen. Mit ihr können sie kostenlos schicke Hot-or-Not-Questions publizieren. Ausserdem streben wir Partnerschaften mit Content-Anbietern, Lifestyle-Bloggern und anderen Apps an.

Was war die grösste Herausforderung mit der ihr zu kämpfen hattet?

Prioritäten zu setzen: zuerst App und User, dann Investoren, dann Brands – und irgendwie dann doch wieder anders. Ausserdem mussten wir die App abspecken. Wir hatten vielen Ideen, viel integriert und haben nun eine einfach erfassbare Version daraus gemacht. Allgemein finde ich die grösste Herausforderung für Schweizer Startups die Finanzierung. Man sollte sich aufs Produkt, Usergewinnung und Sales konzentrieren können, nicht auf Investorenpitches. Da fördert der Staat zu wenig und sollte sich den High-Tech Gründerfonds aus Deutschland zum Vorbild nehmen. Er schafft eine nachweisbar grosse Wertschöpfung.

In welchem Bereich fehlte euch bei der Gründung am meisten Know-how, wo musstet ihr euch noch zusätzliches Wissen aneignen? 

Da ich orange8 interactive (später Goldbach Interactive) gegründet und die letzten 15 Jahre mit Geschäftskollegen aufgebaut habe, war viel Wissen vorhanden. Etwas Coaching bei der Finanzplanung war hilfreich. Besonders aber die sicher hundert Gespräche, die ich geführt habe: Idee erzählen und Inputs einarbeiten. Da kommt mächtig viel Wissen zusammen. Also mein Tipp: Eure bahnbrechende Geschäftsidee so viel wie möglich – und nötig – erzählen und Inputs einarbeiten.

Was war deine Motivation, es mit einem Startup zu versuchen?

Ich komme aus dem Agenturgeschäft. Das Businessmodell hat für mich keine Zukunft. Daher habe ich mir überlegt, wie ich mein Marketingwissen anderweitig einsetzen kann. Da sich das gesamte Werbeumfeld aufgrund des Userverhaltens stark verändern wird, will ich eine adäquate Antwort bieten: Ein App, die den Sender (die Marke) zum Empfänger macht.

Bei welcher Geschäftsidee ärgerst du dich, dass du sie nicht als erster hattest?

Ich ärgere mich nicht über solche Sachen. Eher, dass ich bestimmte Ideen nicht umgesetzt habe, die ich eigentlich früh hatte: Eine Foto-Filter-App mit Community-Features. Ein innovatives Revenuemodell für private Filmemacher auf Youtube, Taskrabbit oder Lizenznehmer für Groupon in DACH.

Thema Marketing: Was ist dein Tipp für angehende Gründer?

Nicht zu lange konzipieren, sondern programmieren, ausprobieren, messen, verbessern. Wenn die Idee wirklich auf ein Bedürfnis trifft, wird sie viral und kann später durch Reichweitenpartner verstärckt werden. Eine durchschnittliche Idee wird wohl nie so richtig abheben. Da hilft auch kein starker Partner. Drum: Austesten und messen.

Welches Startup sollen wir als nächstes in dieser Rubrik bringen? 

Nicolas Dengler macht mit shore.li etwas Interessantes: Er bringt Ruhe in den Social-Media-Lärm. Als Gründer von coComent ein alter Hase unter den Internet-Unternehmern.

 

Mehr lesen

Layzapp: Second Screen App aus der Schweiz zur WM weltweit erhältlich

12.6.2014, 2 KommentareLayzapp:
Second Screen App aus der Schweiz zur WM weltweit erhältlich

Layzapp: Second Screen App aus der Schweiz zur WM weltweit erhältlich

Paatle: Ein neue standortbezogene Social-Media-App aus Zürich

11.6.2014, 1 KommentarePaatle:
Ein neue standortbezogene Social-Media-App aus Zürich

Paadle: Ein neue standortbezogene Social-Media-App aus Zürich

Sesam öffne dich: Neue Technologie von Parku öffnet Parkplatz-Schranken automatisch

1.4.2014, 0 KommentareSesam öffne dich:
Neue Technologie von Parku öffnet Parkplatz-Schranken automatisch

Sesam öffne dich: Neue Technologie von Parku öffnet Parkplatz-Schranken automatisch

9 Fragen an Bernhard Brechbühl von Storyfilter: \

7.11.2013, 1 Kommentare9 Fragen an Bernhard Brechbühl von Storyfilter:
"Ich glaube an das Lean Startup-Modell"

Bernhard Brechbühl, Gründer des Medien-Startup Storyfilter glaubt an das Lean-Startup-Konzept und zieht nach einem Monat Bilanz.

«Ich liebe neue Herausforderungen»: 9 Fragen an Selina Dermon von Dermon Management

28.6.2013, 0 Kommentare«Ich liebe neue Herausforderungen»:
9 Fragen an Selina Dermon von Dermon Management

Question Time: Regelmässig stellt sich ein Startupper unserer Fragerunde. Diesmal die Gründerin einer Event-Agentur.

«Publisher sind bei Spieleentwicklern unbeliebt»: 9 Fragen an Basil Weber von  Urban Games

3.3.2013, 0 Kommentare«Publisher sind bei Spieleentwicklern unbeliebt»:
9 Fragen an Basil Weber von Urban Games

Kurze Fragen, kurze Antworten: Regelmässig stellt sich ein Startupper unserer Fragerunde. Diesmal Basil Weber vom Schaffhauser Entwicklerstudio Urban Games, das hinter dem Aufbauspiel Train Fever steht.

Startimpuls Nr. 1500 an der ETH: Unternehmer Ruedi Noser lässt tief blicken

21.4.2014, 0 KommentareStartimpuls Nr. 1500 an der ETH:
Unternehmer Ruedi Noser lässt tief blicken

Unternehmer Ruedi Noser lässt tief blicken

Frauen erobern Berlins Startup-Szene: Gründerinnen machen mobil - und in der Schweiz?

12.3.2014, 0 KommentareFrauen erobern Berlins Startup-Szene:
Gründerinnen machen mobil - und in der Schweiz?

In Berlin erobern zurzeit die Frauen die Startup-Szene - und wollen mit verschiedenen Initativen andere Unternehmerinnen ermutigen, ihr eigenes Startup zu gründen. Wie ist die Situation in der Schweiz?

Einsichten aus 14 Jahren Internet-Startup Erfahrung: Themenfokus Communities

5.3.2014, 2 KommentareEinsichten aus 14 Jahren Internet-Startup Erfahrung:
Themenfokus Communities

Internet-Unternehmer Adrian Bührer über seine Erfahrungen mit dem Thema Communities im Web

Internetgigant buhlt um Startups: Google startet neues Cloud-Angebot für Startups

15.9.2014, 0 KommentareInternetgigant buhlt um Startups:
Google startet neues Cloud-Angebot für Startups

Internetgigant buhlt um Startups: Google startet neues Cloud-Angebot für Startups

Ludicious: In zehn Tagen startet das erste Gamefestival Europas in Zürich

8.9.2014, 0 KommentareLudicious:
In zehn Tagen startet das erste Gamefestival Europas in Zürich

Ludicious: In zehn Tagen startet das erste Gamefestival Europas in Zürich

26.5.2014, 0 KommentareEaternity:
Eaternity serviert mit Compass Group umweltfreundliche Menüs

Eaternity: Eaternity serviert mit Compass Group umweltfreundlichen Menüs

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder