Viewster:
Brücke vom Filmgeschäft ins Netz

Trotz guter Zahlen kennt die Video-on-Demand-Plattform Viewster bisher kaum jemand namentlich. Nun will das Startup wachsen – mit einer komplett anderen Idee als zu Beginn.

Für die Viewstergründer war 2012 ein gutes Jahr. Der Dienst verbuchte ein Wachstum von 700 Prozent, insgesamt liefert Viewster heuer eine Milliarde Videos aus. Viewster ist eine Video-on-Demand-Plattform, die Filme übers Internet schauen lässt. Über den Browser oder mobile Geräte können Kunden Filme leihen, kaufen oder kostenlos ansehen.

Das Zürcher Unternehmen ging bereits 2007 an den Start. Die Gründer hatten damals aber noch andere Pläne: Jörg Boksberger und Kai Henniges starteten die Diva AG als Dienstleister für digitale Inhalte. Wer Filme online bringen wollte, konnte das rundum von der jungen Firma managen lassen, von der Digitalisierung bis hin zum Hosting und Streaming übers Internet.

Dann entschied man sich aber für eine Evolution beim Geschäftsmodell. Diva nutzte das erworbene Wissen und seinen Draht zu Filmverleihern und wurde wieder zum Startup. Das Unternehmen erfand sich neu, mit neuem Namen und neuem Zielmarkt.

Viewster fokussierte auf die Endkunden. Zunächst damit, im Gefolge der ersten Smart-TVs für die Hardwarehersteller Apps zu bauen, mit denen die Filme aus der Telefondose direkt auf den Bildschirm rauschen. Das für Hersteller wie LG, Loewe, Philips oder Samsung.

Mitte 2011 ging Viewster weiter auf die Kunden zu und brachte seine Webplattform online; eine Site, die das Filmeschauen auch via Browser erlaubte. Dieser Kanal unter eigener Flagge entwickelte sich schnell zum wichtigsten Standbein.

Unter dem Radar

Trotzdem flog Viewster weiterhin mehr oder weniger unter dem Radar. Die Marke wurde nicht beworben, kaum PR und lediglich Google-Anzeigen setzte das Unternehmen ein, um Besucher auf die Seite zu bringen. Jetzt will das «Wieder-Startup» erstmals eine PR-Strategie auf die Beine zu stellen. Dazu holten sich die Gründer einen anderen Startupper ins Haus. Tilman Eberle, vorher seit 2008 bei Doodle, leitet seit November das Marketing. Getestet wird unter anderem Marketing via Facebook. Die eigens erstellte Filmquiz-App Qster soll dabei helfen, für Viewster viral Aufmerksamkeit zu generieren.

Hiesige Anbieter von Video on Demand fokussieren auf den Heimmarkt. Viewster findet seine Kunden laut Eberle primär international. Die Hauptmärkte sind die USA, Westeuropa und Südostasien. Dabei hat das Geschäftsmodell ein klares Hauptstandbein: Kostenloses Schauen mit Werbeeinblendungen. Ein Teil der Filmsortiments ist gratis und anzeigenfinanziert sehbar – das heisst, ein Werbespot vor Beginn und einer in der Mitte des Films. Die Gratisfilme sind für das seit Anfang Jahr profitable Unternehmen die wichtigste Einnahmequelle. Das macht Sinn, ist doch Gratisstreaming eine Möglichkeit, sich von grossen Konkurrenten wie iTunes abzuheben.

Nun will Viewster auf allen Fronten zulegen, beim Filmangebot, dem Ausbau der Plattform und der Stickyness. Dazu schliesst das Startup weitere Partnerschaften mit den Inhabern von Filmrechten und fügt neue Kanäle hinzu, zuletzt mobile Apps für Android und iOS.

Viewster startete fast zeitgleich mit einem Schweizer Konkurrenten, der ebenfalls aus der Startup-Position heraus das Marktfeld aufzurollen versuchte. Das 2006 gegründete Acetrax wurde Ende April 2012 vom britischen Medienunternehmen BSkyB übernommen.

 

Mehr lesen

Sunbeat: Schweizer Startup entwickelt UV-Strahlenmesser im Mini-Format

18.9.2014, 1 KommentareSunbeat:
Schweizer Startup entwickelt UV-Strahlenmesser im Mini-Format

Sunbeat: Schweizer Startup entwickelt UV-Strahlenmesser im Mini-Format

9 Fragen an Peter Kauf von PrognosiX

7.9.2014, 0 Kommentare9 Fragen an Peter Kauf von PrognosiX

9 Fragen an Peter Kauf von PrognosiX

Zusammenarbeit: Die Bekanntgabe von Kooperationen zwischen Startups und Grosskonzernen in der Schweiz häufen sich

3.9.2014, 1 KommentareZusammenarbeit:
Die Bekanntgabe von Kooperationen zwischen Startups und Grosskonzernen in der Schweiz häufen sich

Die Bekanntgabe von Kooperationen zwischen Startups und Grosskonzernen in der Schweiz häufen sich

Poken: Das NFC-Startup Poken ist mit neuen Funktionen unterwegs

9.7.2014, 0 KommentarePoken:
Das NFC-Startup Poken ist mit neuen Funktionen unterwegs

Poken: Das NFC-Startup Poken ist mit neuen Funktionen erfolgreich unterwegs

News aus der Startup-Szene: Gryps neu auch für Privatkunden zugänglich, TrekkSoft und Hotelplan spannen zusammen

26.3.2014, 0 KommentareNews aus der Startup-Szene:
Gryps neu auch für Privatkunden zugänglich, TrekkSoft und Hotelplan spannen zusammen

News aus der Startup-Szene: Gryps neu auch für Privatkunden, TrekkSoft und Hotelplan spannen zusammen

Schweizer Startups expandieren gerne nach Deutschland

10.3.2014, 0 KommentareSchweizer Startups expandieren gerne nach Deutschland

Schweizer Startups expandieren wegen der Markgrössse gerne und oft nach Deutschland. Dabei gilt es aber, trotz gleicher Sprache oder anderen Gemeinsamkeiten mit dem grossen Nachbarn das Angebot anzupassen.

Den ganzen Fernsehmarkt im Blick: Filmwords erklärt seine Pläne  rund um Social TV

21.2.2013, 0 KommentareDen ganzen Fernsehmarkt im Blick:
Filmwords erklärt seine Pläne rund um Social TV

Die Felder Social TV und Second Screen sind heiss umkämpft. Mit Filmwords tritt ein Startup auf den Plan, das mit seiner Plattform den Markt nachhaltig umkrempeln möchte.

Zattoo-Manager Jörg Meyer: «Von den Umsätzen der illegalen TV-Apps kriegt kein Sender etwas ab»

21.2.2013, 0 KommentareZattoo-Manager Jörg Meyer:
«Von den Umsätzen der illegalen TV-Apps kriegt kein Sender etwas ab»

Der TV-Dienst Zattoo erlebt laut Manager Jörg Meyer seinen zweiten Frühling. Speziell im deutschen Markt sieht das Zürcher Unternehmen noch großes Potenzial - trotz der komplexen Rechtslage.

Rayneer TV: Per Facebook personalisiertes Musikfernsehen

10.4.2012, 0 KommentareRayneer TV:
Per Facebook personalisiertes Musikfernsehen

Seit heute ist das personalisierte Musikfernsehen Rayneer für die Öffentlichkeit freigeschaltet und möchte im Schweizer Musikmarkt mitmischen.

HSG-Video: Was ist ein gutes digitales Leben?

18.12.2013, 0 KommentareHSG-Video:
Was ist ein gutes digitales Leben?

Wie können wir gesund mit Technologie umgehen. Hier im Video der HSG.

HSG-Video: Was ist ein Unternehmer?

2.10.2013, 0 KommentareHSG-Video:
Was ist ein Unternehmer?

Die Frage nach der Definition von Startup und Unternehmer stellt sich immer wieder – und wird stets aufs neue beantwortet. Hier im Video der HSG.

«Ich weiss nicht, was sonst aus mir geworden wäre»: 9 Fragen an Fabian Nater von upicto

19.4.2013, 1 Kommentare«Ich weiss nicht, was sonst aus mir geworden wäre»:
9 Fragen an Fabian Nater von upicto

Kurze Fragen, kurze Antworten: Regelmässig stellt sich ein Startupper unserer Fragerunde. Die Gründer von upicto beschreiten mit einer cleveren Software neue Wege bei der Analyse von Videos.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder