Die USA für Schweizer Startups:
Traumdestination Silicon Valley

Von VC-Magie bis zu kulturellen Fettnäpfchen – eine aktuelle Startup-Roadshow zum Silicon Valley informiert über Pros und Kontras der Reise westwärts.

Startup-Eldorado Silicon Valley {warzauwynn;http://www.flickr.com/photos/warzauwynn/2665739383/;http://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.0/deed.de}Am Infoabend zum Thema Go West verrieten am Montag die Leiter der Startupdienste von Swissnex San Francisco, ob und wann Startups sich in die USA aufmachen sollten. Die Organisation kümmert sich um die Vernetzung von Jungunternehmern im Ausland. In San Francisco unterhält sie eine von zwei Niederlassungen in den USA.

Der Kickoff der Reihe war in Zürich und diese Woche tourt die Roadshow durch weitere vier Städte; Bern, Lugano, Lausanne und Genf.

Startup-Mekka USA

Grosser Markt, attraktive Rahmenbedingungen, Inspiration: Hinzu kommt – vielleicht noch wichtiger – der Rockstar-Status von Startupgründern im Silicon Valley. Hier ist das Gründen eines eigenen Unternehmens das Normalste der Welt – naturgemäss übt der Ort darum eine magische Anziehungskraft auf Jungunternehmer aus.

Abgesehen von Gründerromantik hat der Ruf des Valleys auch objektive Gründe: Reich an early adoptern und technikbeflissenen Leuten ist es eine ideale Testumgebung für neu lancierte Dienste. Hier lassen sich Kontakte zu den bekanntesten Köpfen des US-Startupszene knüpfen. Hinzu kommt die hohe Konzentration an Investoren, rund 40 Prozent des Wagniskapitals des Landes sitzen hier, so Gioia Deucher von Swissnex.

Attraktiv ist der Landstrich an der US-Westküste also, aber gilt er zu Recht als Traumdestination?

Die Antwort der Swissnex-Gastgeber, zusammengefasst: Ja – aber. Sie bemühten sich, übertriebene Hoffnungen zu dämpfen und ein realistisches Bild von Chancen und Aufwand zu liefern.

Eine der Hauptbotschaften: Hier wird einem nichts geschenkt. Startups könnten zwar von einem Aufenthalt im Valley profitieren, harte Arbeit sei aber Pflicht. Das US-Pflaster sei ein hochkompetitives Umfeld, ausserdem koste der Valley-Boost viel Zeit, Geld und Nerven. Ohne pausenloses Networking und eine Menge Klinkenputzen komme man zu keinen Pitchgelegenheiten. Die nötige Beziehungsarbeit dauere zwangsläufig mehrere Monate.

Der Trip westwärts sei technisch am einfachsten mit zwei Einreiseoptionen; entweder ohne Visum für drei Monate oder mit einem B1-Visum für bis zu sechs Monate. Daneben gibt es eine Reihe weiterer Visumsmöglichkeiten, hier rät Swissnex aber zum Gespräch mit einem Rechtsanwalt.

Tabus und Pflichten

Um nicht ins Fettnäppchen zu treten, gabs von den Referenten auch Tipps zu den Kulturunterschieden. Zum Beispiel bei Geheimhaltungsverträgen: Was bereits von Schweizer Investoren nicht gern gesehen wird – das Verlangen von NDAs, also non disclosure agreements – ist in den USA ein grober Fauxpas. NDAs würden kategorisch abgelehnt.

Weiter: Ein forsches und selbstbewusstes Auftreten sei Pflicht, um im Trubel nicht unterzugehen. Und Kontakte seien die Währung vor Ort; entsprechend hoch der Druck, stets auf der Jagd nach guten Intros zu sein. Gute Vorbereitung sei hier zentral, es lohne sich, so viele Kontakte wie möglich bereits von der Schweiz aus zu knüpfen.

Es drohen auch ernüchternde Erkenntnisse: Gefasst machen müssten sich Gründer auf saftige Visa-, Wohn- und Mietkosten. Auch ist die Bay Area kein Eldorado fürs Recruting, die Aussichten sind düster. Es tobe ein Talentwettbewerb, der das Finden von Mitarbeitern ebenso schwer mache wie in der Schweiz. Laut Swissnex starten die Saläre für Entwickler bei 90’000 Dollar plus einer Beteiligung am Startup. Das Beteiligen von neuen Angestellten am Unternehmen sei dabei beinahe Pflicht, so Gioia Deucher.

Swissnex berät Startups zu Auslandaufenthalten und bietet Kontakte vor Ort an. Allerdings steht der volle Swissnex-Unterstützung nur KTI-geförderten Startups zur Verfügung. Andere Gründer können es auf eigene Faust versuchen, oder sich um Starthilfe des Handelsfördervereins Osec bewerben. Eine weitere Möglichkeit, laut Gioia Deucher: Die in den USA verbreiteten Inkubatorprogramme. Diese seien zwar schwer zu erreichen, lieferten den Teilnehmer aber wertvolle Schützenhilfe. Allein in der Bay Area gibt es rund 30 verschiedene Programme im Stil von Ycombinator, Techstars, 500 startups oder Angelpad. Startups, die hier einen Platz finden, haben eine gute Grundlage für den US-Start.

 

 

Mehr lesen

Relish Guitars Switzerland: Luzerner rocken mit einzigartiger Gitarre auf internationalem Parkett

3.3.2014, 1 KommentareRelish Guitars Switzerland:
Luzerner rocken mit einzigartiger Gitarre auf internationalem Parkett

Relish guitars Switzerland: Zwei Luzerner Jungunternehmer möchten mit ihren Gitarren den Weltmarkt erobern

Social Impact Start: Bewirb dich bis zum 23. März 2014 für dein Sozialprojekt

27.2.2014, 0 KommentareSocial Impact Start:
Bewirb dich bis zum 23. März 2014 für dein Sozialprojekt

Der Impact Hub in Zürich sucht soziale Startups mit innovativen Ideen - Anmeldeschluss ist der 23. März 2014.

9 Fragen an GP Aspara, die eine cloudbasierte Toolbox anbietet: \

26.12.2013, 1 Kommentare9 Fragen an GP Aspara, die eine cloudbasierte Toolbox anbietet:
"Viele Klein- und Mittelunternehmen haben ähnliche Probleme, die wir optimieren können"

9 Fragen an GP Aspara: Cloudbasierte Toolbox soll Optimierungsprozesse bei Klein- und Mittelunternehmen beschleunigen.

Swisscom Startup-Challenge: Silicon Valley als Inspiration

28.10.2013, 0 KommentareSwisscom Startup-Challenge:
Silicon Valley als Inspiration

Was hilft ein Kurztrip ins Silicon Valley einem Schweizer Startup? Die Gewinner der Swisscom Startup Challenge sind soeben aus der Bay Area zurückgekehrt. Wir haben einige Stimmen zum Nutzen der Reise erhalten.

Swissnex: Doping aus den USA für Startups

13.9.2013, 0 KommentareSwissnex:
Doping aus den USA für Startups

Die Wissens- und Vernetzungsagentur Swissnex will Jungunternehmer in der Schweiz mit einer Roadshow mit den Möglichkeiten in den USA vertraut machen.

Typesafe: 14-Millionen-Runde für  Lausanner Startup

23.8.2012, 0 KommentareTypesafe:
14-Millionen-Runde für Lausanner Startup

Typesafe hat sich ein Millioneninvestment gesichert, um die Kommerzialisierung der Programmiersprache Scala voranzutreiben.

Sechs Tipps für Kunden- und Partnersuche: B2B-Sales für Startups

17.12.2012, 0 KommentareSechs Tipps für Kunden- und Partnersuche:
B2B-Sales für Startups

Kunden gewinnen als B2B-Startup: Unser Gastautor erklärt in sechs Tipps, welche Erfahrungen er in der Praxis gesammelt hat.

Rechtsformen und Risiken: Englische Limited Company als Alternative zur Schweizer GmbH?

11.12.2012, 2 KommentareRechtsformen und Risiken:
Englische Limited Company als Alternative zur Schweizer GmbH?

Anbieter preisen die Gründung einer englischen Limited Company als kostengünstige Alternative zur Schweizer GmbH. Doch das Verfahren bringt auch Nachteile mit sich, etwa eine zweifelhafte Reputation und versteckte Kosten.

Jooik: Freizeittipps aus der Community

29.11.2012, 1 KommentareJooik:
Freizeittipps aus der Community

Das Webstartup Jooik will die Freizeitplanung per Internet einfacher machen. Dafür setzen die Gründer auf das Engagement der Nutzer.

Swissnex: Doping aus den USA für Startups

13.9.2013, 0 KommentareSwissnex:
Doping aus den USA für Startups

Die Wissens- und Vernetzungsagentur Swissnex will Jungunternehmer in der Schweiz mit einer Roadshow mit den Möglichkeiten in den USA vertraut machen.

«Mit einer Schweizermentalität kommt man unter die Räder»: Trekksoft wagt den Start in den USA

4.10.2012, 0 Kommentare«Mit einer Schweizermentalität kommt man unter die Räder»:
Trekksoft wagt den Start in den USA

Das Webstartup Trekksoft eröffnet ein Standbein in NY. Wir haben nachgefragt: Wann eignet sich für hiesige Startups ein Start in den USA und worauf sollten Gründer dabei achten?

venture leaders: Die Startup-Botschafter 2012  stehen fest

5.4.2012, 0 Kommentareventure leaders:
Die Startup-Botschafter 2012 stehen fest

Die ICT dominiert: acht der diesjährigen venture leaders reisen mit einer web- oder computerbasierten Geschäftsidee in die USA.

5 Kommentare

  1. Jeder Gründer der nach Amerika geht sollte die erwähnten Punkte beachten, denn im Land der unbegrenzten Möglichkeiten wartet niemand auf uns Schweizer. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass das Netzwerk das A und O ist. Man braucht mindestens 6 Monate um sich ein Netzwerk vor Ort aufzubauen.

  2. Danke für den Artikel. Eventuell hilft auch ein Blick in die neue Serie auf Bravo TV “Start-Ups: Silicon Valley” für weitere Eindrücke: http://swissstartups.com/…silicon-valley-2012/

  3. Nicht zu vergessen ist übrigens auch die Aufenthaltsproblematik mit Visa/Greencard, wenn man länger als 3 Monate am Stück in Amerika sein will.

  4. Vergesst bitte heute noch nicht, dass die Greencard immernoch vorhanden sind.

Ein Pingback

  1. [...] der Welt – naturgemäss übt der Ort darum eine magische Anziehungskraft auf Jungunternehmer aus.Weiterlesen bei startwerk.ch(Foto: Flickr/warzauwynn / CC) Twittern Flattr.flattr{margin-top:0px !important}Mehr [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder