Rekordfinanzierung:
HouseTrip erhält 40 Millionen

Das Westschweizer Startup HouseTrip hat weitere VC-Firmen für eine Finanzierungsrunde gewonnen und wird vollends zum Big Player in der Online-Vermietung von Ferienwohnungen.

Gründer Arnaud Bertrand (Interview) will die zusätzliche Finanzierung von 40 Millionen Dollar einsetzen, um den Markt schnell weiter zu erschliessen. Das Top 100 Startup hat vor, sich auf den Markenaufbau zu konzentrieren und damit HouseTrip stärker als Alternative zu konventionellen Hotelbuchungen positionieren. Daneben soll das Geld in die Entwicklung neuer Dienstleistungen für die Anbieter fliessen.

Mit dem beeindruckenden Investment ist HouseTrip nun besser kapitalisiert als die meisten seiner Mitbewerber. Auch das Aufkaufen einzelner Konkurrenten rückt damit in den Bereich des Möglichen.

Drei VC-Riesen an Bord

Das Geld kommt von dreien der renommiertesten Venturekapitalisten: Accel Partners ist Leadinvestor und Balderton Capital sowie Index Ventures investieren nach. Die beiden letzteren Beteiligungsunternehmen hatten bereits vor einem knappen Jahr Anteile erworben, mit einer Series B Runde in der Höhe von 17 Millionen Dollar.
Die Höhe des Investments zeigt, dass die Investoren HouseTrip ein enormes Wachstumspotential zutrauen. Wie Sonali De Rycker von Accel dem Wallstreet Journal sagte, ist der Vermietungsmarkt in Europa 20 Milliarden Dollar schwer.

Die Finanzierung kommt zu einem Zeitpunkt, an dem das vor zweieinhalb Jahren gegründete Startup eindrucksvolle Zahlen ausweisen kann. So sind mittlerweile über 130’000 Appartments auf der Plattform buchbar. Das Startup sieht sich aber erst am Anfang, HouseTrip geht von einem Potential von drei Millionen Objekten in Europa aus. Das Akquirieren neuer Anbieter werde dabei zunehmend zum Selbstläufer, mehr als die Hälfte aller neuen Wohnungen würden von Nutzern selbst auf der Plattform eingetragen, ohne Zutun des Unternehmens.

Gegründet im Januar 2010 in Lausanne von Arnaud Bertrand und seiner Frau Junjun Chen, hatte das Startup bis Anfang 2011 vier Mitarbeiter. Mittlerweile besitzt HouseTrip über 100 und zwei zusätzliche Standorte in London und Lissabon. Die Vision des 27-jährigen Gründers war immer eine einfache: Das Untermieten einer Wohnung für die Ferien ähnlich simpel wie das Buchen eines Hotelzimmers zu machen.

«Get fast or die»

Erst kürzlich gab Arnaud Bertrand an der Jubiläumsveranstaltung von venture kick einen Einblick in die Unternehmenskultur von HouseTrip. Dabei wurde klar, Arnaud ist ein Perfektionist und verlangt seinen Mitarbeitern viel ab. Gerade Geschwindigkeit bei der Umsetzung steht ganz oben auf der Prioritätenliste. Das haben die Mitarbeiter täglich vor Augen: Auf der Bürowand im Firmensitz prangt der Schriftzug «Get fast or die».

Designentscheidungen der Website werden bei HouseTrip nicht dem Bauchgefühl überlassen. Arnaud und sein Team setzen auf Metriken und genaue Analysen der Konversionsraten, also dem Verhältnis von Besuchern und erfolgten Buchungen. Seitentitel, Button-Beschriftungen und andere Designelemente werden per A/B-Testing laufend optimiert.

«Fokus» ist ein weiteres Motto von Arnaud. Anders als andere Rental-Unternehmen beschränkt sich HouseTrip zum Beispiel auf den Markt der Appartments, während die Konkurrenz auch einzelne Zimmer anbietet. Das bringt eine klarere Positionierung und der Wert einer durchschnittlichen Transaktion steigt. Es sind Entscheidungen wie diese, die die Entwicklung von HouseTrip prägen und die sich – wie jetzt klar ist – bewährt haben.

 

Mehr lesen

13,4 Millionen Dollar: Urturn präsentiert App und erhält Finanzierung

23.5.2013, 0 Kommentare13,4 Millionen Dollar:
Urturn präsentiert App und erhält Finanzierung

Das Microblogging-Tool Urturn ergänzt seinen Dienst um eine App und gibt gleichzeitig ein massives Investment bekannt.

Die Prämie für den Startup-Erfolg: Das Einmaleins der Mitarbeiterbeteiligung

3.4.2013, 4 KommentareDie Prämie für den Startup-Erfolg:
Das Einmaleins der Mitarbeiterbeteiligung

Mitarbeiterbeteiligungen gehören nicht nur im Silicon Valley zum guten Ton. Wir werfen einen Blick auf das Konzept, mit dem Startup-Gründer ihre Mitarbeiter langfristig motivieren wollen.

Beteiligung statt Geschenk: venture kick mit neuem Supportmodell

20.12.2012, 0 KommentareBeteiligung statt Geschenk:
venture kick mit neuem Supportmodell

Der Initiative venture kick wird sich künftig an Startups beteiligen. Rückflüsse aus erfolgreichen Jungunternehmen sollen die Finanzierung des Wettbewerbs langfristig sicherstellen.

Internetgigant buhlt um Startups: Google startet neues Cloud-Angebot für Startups

15.9.2014, 0 KommentareInternetgigant buhlt um Startups:
Google startet neues Cloud-Angebot für Startups

Internetgigant buhlt um Startups: Google startet neues Cloud-Angebot für Startups

PrognosiX, ImagineCargo, Lucentix und ein 3D-Mobile-Scanner gewinnen bei venture kick 10 000 Franken

19.8.2014, 0 KommentarePrognosiX, ImagineCargo, Lucentix und ein 3D-Mobile-Scanner gewinnen bei venture kick 10 000 Franken

PrognosiX, ImagineCargo, Lucentix und ein 3D-Mobile-Scanner gewinnen bei venture kick 10 000 Franken

Gründer von Doodle investieren bei Codecheck.info

18.8.2014, 0 KommentareGründer von Doodle investieren bei Codecheck.info

Gründer von Doodle investieren bei Codecheck.info

Wachstumskurs bei HouseTrip: Neues Geld und neuer COO

8.4.2011, 0 KommentareWachstumskurs bei HouseTrip:
Neues Geld und neuer COO

Am 5. April 2011 wurde bekannt gegeben, dass Index Ventures ein Investment von 2.7 Millionen in HouseTrip getätigt hat. Zudem kommen mit COO David Norris zwanzig Jahre Erfahrung an Bord.

17.11.2009, 0 KommentareHousetrip:
Als bestes Reise-Startup ausgezeichnet

Mitte November 2009 hat Housetrip an der World Travel Market die Auszeichnung als bestes Reise-Startup eingeheimst.

Housetrip.com: Ferien in fremden Häusern

22.5.2009, 7 KommentareHousetrip.com:
Ferien in fremden Häusern

Housetrip.com will weltweit die Ferien in fremden Häusern und das kurzzeit-Vermieten der eigenen vier Wände erleichtern.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder