Wer macht das Rennen:
Drei Park-Apps steigen in den Ring

Mit Park-it und seinen weiteren Mitbewerbern zeichnet sich nach den Group-Buying-Startups der nächste umkämpfte Trend ab: Parkplätze per App untervermieten.

Parkplätze per App finden

Parkplätze per App finden

Im vergangenen Monat startete der US-Dienst Parking Panda. Die Idee: Parkplatzbesitzer vermieten ihre Plätze per App unter. Geschäfte oder Privatpersonen, die ihre Plätze nicht voll nutzen, können für diese eine Online-Parkuhr aufstellen.

6’000 Kilometer entfernt beobachten zurzeit drei Jungunternehmen die Fortschritte der Amerikaner besonders genau. Denn: Drei Startups sind dabei, dieses Modell hierzulande umzusetzen und stehen kurz vor dem Launch. Pikant: Die für ihren Parkplatzmangel bekannte Zürcher City ist dabei der explizite Fokus zweier der Mitbewerber. Und als ob das nicht reichen würde: Der Mobilfunkriese Nokia will künftig ebenfalls mitmischen. Das Gerangel um die besten Plätze wird sich künftig also nicht nur auf der Strasse, sondern auch virtuell abspielen.

Hinter dem im Februar 2012 gegründeten Park-it, dessen iPhone-App in den kommenden Wochen am Markt sein soll, steht Jasmin Samsudeen. Die App ist schnell erklärt: Wer einen oder mehrere Parkplätze besitzt, die nicht ständig in Verwendung sind, kann diese auf der Website von park-it eintragen. Beispielsweise benötigt ein Geschäft seine Plätze während der Nacht nicht oder jemand, der mit dem Auto zur Arbeit fährt, hat tagsüber keine Verwendung für den eigenen Stellplatz. Mit Angaben über diese Verfügbarkeiten versehen, lässt sich der jeweiligen Platz online untervermieten. Das zu einem fixen Stundentarif. Autofahrer auf der Suche nach Parkgelegenheiten können sich freie Plätze per App auf einer Umgebungskarte anzeigen lassen. Wer sein Auto abstellt, bucht den aktuellen Platz über die App, die Bezahlung läuft über den Zahlungsanbieter Paypal.

Zürich für den proof-of-concept

Ein kleiner Gefallen brachte den Ball ins Rollen: Jasmin Samsudeen half ihren Nachbarn mit einer Onlineanzeige bei der Untervermietung ihres Parkplatzes. Daraus entstand die Idee, eine einfache Vermietungslösung per App auf die Beine zu stellen. Die studierte Juristin und Politologin gründete daraufhin Park-it auf eigene Faust und holte Entwickler ins Boot. Das Design einer ersten Testversion hat sie noch selbst erstellt, ebenso wie die Flyer, mit denen die App jetzt im Raum Zürich bekannt gemacht wird. Inzwischen sind Design und Vermarktung auf mehr Hände verteilt. Um den Aufbau kümmert sie sich mit einem vierköpfigen Team. In die CTO-Rolle ist das Entwicklerteam der App des österreichischen Startups Getataxi geschlüpft, das die Plattform gegen eine Beteiligung an Park-it erstellt hat.

Die App von Park-it

Die App von Park-it

Park-it soll Stück für Stück die Schweiz erobern. Anfangen aber will die Gründerin mit Zürich. Das ist kein Zufall: Die Limmatstadt ist bekannt für ihre Parkplatznot und sei der ideale Ort für den Dienst, da hier der Bedarf klar vorhanden sei, nicht nur aufgrund notorisch saftiger Parkbussen. Das Angebot ist dabei zweiseitig: Verzweifelten Autofahrern verspricht das Startup Park-Entspannung und den Besitzern ungenutzter Parkplätze eine Verdienstmöglichkeit. Die App soll auch für mehr Effizienz im Verkehr sorgen, da weniger Autos auf Parkplatzpirsch durch die Quartiere kurven.

Angesichts der Konkurrenz setzt Jasmin auf Geschwindigkeit, um schnell am Markt Fuss zu fassen. Ein Rollout-Plan mit einer Anzahl weiterer Städte steht bereits. Je nachdem, wie viel Finanzierung sie hereinholen könne, desto schneller werde man weitere Orte ins Visier nehmen.

Berliner Konkurrenz in der Schweiz

Parku (sprich: park you) wurde im Juni in Berlin gegründet und wandelt in den Fussstapfen von Park-it. Das Startup hat in den vergangenen Wochen ein dreiköpfiges Team in der Schweiz aufgebaut. In Zürich ist Biognosys-Mitgründer Philipp Antoni mit an Bord, in Deutschland leiten Aurel Albrecht und Investor Christian Oldendorf das Startup.

Parku will denselben Markt wie Park-it beackern, aber voraussichtlich mit einem stärkeren Fokus auf Unternehmen als Parkplatzanbieter. Für diese lohne sich der Aufwand, mehrere Parkplätze auf die Plattform zu bringen mehr als für Privatpersonen. Wie Park-it setzt parku beim Geschäftsmodell auf eine Kommission. Laut Philipp Antoni soll parkus Anteil an gezahlten Parkgebühren zwischen 30 und 40 Prozent liegen, wobei Grosskunden mit etwas günstigeren Konditionen rechnen könnten. Nach einem Start bis November steht die Expansion in weitere Schweizer Städte auf dem Programm. Hier stehen die Startups also im direkten Wettbewerb um Nutzer und Anbieter. Angst vor einem möglichen Preiskampf hat Philipp nicht: «Wir sind gut finanziert und haben den längeren Atem.»

Wie die Pläne des dritten Wettbewerbers, Parkspatz, aussehen, muss sich noch zeigen.

Kaum taucht das Konzept Parkplatzvermietung als Startup-Idee auf, ist der Kampf um den Markt in vollem Gang. Wer hier erfolgreich sein will, muss diesen gleich an zwei Fronten gewinnen. Angenommen, dass allen Konkurrenten die technische Umsetzung gelingt, entscheidet sich der Wettbewerb im Markting: Wer gewinnt die meisten Anbieter für sich – mit den besten Plätzen – und wem gelingt es, mehr Endnutzer an Bord zu holen.

 

Mehr lesen

Layzapp: Second Screen App aus der Schweiz zur WM weltweit erhältlich

12.6.2014, 3 KommentareLayzapp:
Second Screen App aus der Schweiz zur WM weltweit erhältlich

Layzapp: Second Screen App aus der Schweiz zur WM weltweit erhältlich

Paatle: Ein neue standortbezogene Social-Media-App aus Zürich

11.6.2014, 1 KommentarePaatle:
Ein neue standortbezogene Social-Media-App aus Zürich

Paadle: Ein neue standortbezogene Social-Media-App aus Zürich

Sesam öffne dich: Neue Technologie von Parku öffnet Parkplatz-Schranken automatisch

1.4.2014, 0 KommentareSesam öffne dich:
Neue Technologie von Parku öffnet Parkplatz-Schranken automatisch

Sesam öffne dich: Neue Technologie von Parku öffnet Parkplatz-Schranken automatisch

parku-App: Privatparkplätze jetzt in Aarau

11.11.2013, 1 Kommentareparku-App:
Privatparkplätze jetzt in Aarau

Nach der Verpflichtung eines neuen COO und CEO weitet parku seinen Service in der Schweiz nach Aarau aus.

Sciyent: Sorglos-Ladestationen für E-Bikes

25.9.2013, 0 KommentareSciyent:
Sorglos-Ladestationen für E-Bikes

Die Zürcher Firma Sciyent will mit einer kontaktlosen Ladestation für E-Bikes den öffentlichen raum erobern. Pilotversuche laufen demnächst in Basel, Winterthur und St. Gallen.

SmargeTech: Intelligenz für die Steckdose

11.7.2013, 0 KommentareSmargeTech:
Intelligenz für die Steckdose

Mit grünem Strom fahren: Das Startup SmargeTech entwickelt einen intelligenten Stecker und hofft auf den Elektroauto-Boom.

ETH-Spin-offs: Medical-Startups Qvanteq und Pearltec erfolgreich unterwegs

26.11.2014, 0 KommentareETH-Spin-offs:
Medical-Startups Qvanteq und Pearltec erfolgreich unterwegs

ETH-Spin-offs: Medical-Startups Qvanteq und Pearltec erfolgreich unterwegs

21.11.2014, 0 KommentareStartwerk-Wochenüberblick:
Aeon Scientifc gewinnt Award, Bcomp erhält Innovationspreis

Startwerk-Wochenüberblick: Aeon Scientifc gewinnt Award, Bcomp erhält Innovationspreis

14.11.2014, 0 KommentareStartwerk-Wochenüberblick:
Tamedia übernimmt Doodle komplett, Veeting Rooms im deutschsprachigen Raum

Startwerk-Wochenüberblick: Tamedia übernimmt Doodle komplett, Veeting Rooms im deutschsprachigen Raum

15 Kommentare

  1. Habe diesen Sommer eine ähnliche Seite im Netz gefunden: Park Please.

    Glaube die hatten Ihren Launch ein oder zwei Monate vor Parking Panda, gemäss diesem Artikel.

  2. Tolle Idee! Hoffe dass hier endlich mal wieder die Initiatorin mit Park-it das Rennen machen kann und nicht schon wieder die große „Nachahmer“- Teams. Innovationskraft sollte belohnt werden (besonders wenn sie so hilfreich ist)!!!
    Wann geht es denn los bei Park-it?

    • Liebe Marta

      Vielen Dank für Dein Interesse.
      Du kannst Dich bereits jetzt unter http://www.parkit.ch registrieren.
      Wir halten Dich dann gerne über den bevorstehenden Launch der Park-it App auf dem Laufenden.

  3. Junge Unternehmerinnen sollten viel mehr unterstützt werden!
    Finde die Idee toll und freue mich bereits auf meinen ersten Park-it Parkplatz ;-)

  4. Ich habe Park-it gerade auf Facebook entdeckt.
    Tolle Seite! Coole Idee!

  5. Sehr gute Idee! Ich wünsche allen viel Erfolg, einen Parkplatz miete ich sonst auch bei allen drei. Mein Favorit ist der süsse pinkige Parkspatz – dort kann ich meinen Parkplatz im Gegensatz zu allen anderen registrieren :)

    • Also ich habe gestern meinen Parkplatz auf der Park-it Homepage registriert.
      Als Mann spricht mich die Park-it Seite eher an ;-)
      Spass bei Seite: Finde die Idee toll und wünsche allen dreien (bzw. bisher sind ja nur zwei online) viel Erfolg.

  6. Mega cooler Beitrag.
    Ich hoffe wir lesen bald mehr über Park-it!
    Die Facebook Kampagne war ein Knaller. Wer sagt also, dass man viel Geld für ein bisschen Aufmerksamkeit braucht.
    Weiter so!

  7. Super Idee für ne App, sehr nützlich in Großstädten

  8. Sehr schöne Idee – aber auch nicht ganz neu. In der Schweiz und Europa gibts http://www.parkingmate.com schon seit ca. zwei Jahren, in UK http://www.parkatmyhouse.co.uk und in den USA http://www.parkcirca.com seit etwa 2009/2010.

    Das Problem ist wohl wie immer die kritische Masse.

  9. Mit exakt dieser Idee hatte ich 2004 (!) bei einem Businessplanwettbewerb an der HSG den zweiten Platz gewonnen. Die Technologie war damals noch nicht so weit und nun bin ich anderweitig absorbiert.

    M.E. habe beide in ZH aktiven Projekte gravierende Schwächen im Businessmodell, welche uns schon damals arges Kopfzerbrechen beschert haben. Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass sich diese Anbieter durchsetzen werden.

    Lg

    Stefan

  10. Ja, Herr Weinmann – würde mich auch interessieren wie du auf das pauschale Urteil kommst.

    • Bevor ich meine Gedanken hierzu im Detail öffentlich mache, biete ich meine Erkenntnisse meinem Favoriten unter den Anbietern an – als Freundschaftsdienst (der erste Schritt hierzu ist getan).

      Es wurmt mich zwar einerseits, dass ich mich nicht mehr mit diesem Projekt befasst habe (selber schuld), aber andererseits freut es mich doch auch, dass es endlich umgesetzt wird.

  11. Das Problem wird sein, dass hier Geld eingenommen wird, dass dann weitergereicht wird.

    Sowas ist m.W. illegal.

Ein Pingback

  1. [...] besten Plätze wird sich künftig also nicht nur auf der Strasse, sondern auch virtuell abspielen.Weiterlesen bei startwerk.ch Twittern Flattr.flattr{margin-top:0px !important}Diesen Artikel kommentierenWir sind sehr an [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder