«Mit einer Schweizermentalität kommt man unter die Räder»:
Trekksoft wagt den Start in den USA

Das Webstartup Trekksoft eröffnet ein Standbein in NY. Wir haben nachgefragt: Wann eignet sich für hiesige Startups ein Start in den USA und worauf sollten Gründer dabei achten?

Next Stop: USA {thomasfano;http://www.flickr.com/photos/tomasfano/4272578470/;http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/deed.de}

Next Stop: USA (Quelle: thomasfano / CC)

Eine zentrale Frage für Schweizer Startups ist die der Internationalisierung. Wie startet man von hier aus auf weitere Märkte? Lohnt es sich, früh ein Standbein im Ausland aufzubauen? Und wenn ja, wo fängt man am besten an?

Diese Fragen beschäftigten auch TrekkSoft. Das in Interlaken beheimatete Startup will zwei Jahre nach der Gründung auf dem US-Markt weiterwachsen. Mit einem Standbein vor Ort: TrekkSoft eröffnet ein Büro in New York.

Fuss fassen in Übersee

Das neue Office führt Dariush Daftarian, der hierzulande den Verein Startup Weekend und eine Marketingberatungsfirma mitaufgebaut hat. Heute verfügt Trekksoft über rund 70 Kunden, über deren Accounts 2012 rund 200‘000 Passagiere buchen werden – Online-Umsatz rund 5 Millionen Franken. Diese Zahlen wolle das Startup im kommenden Jahr verdoppeln, so Dariush.

Die Markt der Wahl dafür sind die USA. Als Grund dafür geben die Gründer das Ticken der Branche an: Tour Operators und Aktivitätenabieter (T&A) setzen bisher schwerpunktmässig auf Offlinewerbung. «Wir müssen einen Markt adressieren, in dem wir genügend online-affine T&As befinden. Europa bietet hier aufgrund von Sprachbarrieren einige Hindernisse,» so Dariush.

Für den Start in den Staaten hat Trekksoft nun ein Team in New York aufgebaut. Dariush hat den Start teilweise schon in der Schweiz vorbereiten können. Dabei fiel eine Menge an kleinen Aufgaben an, von Visafragen über das Sichten von Bewerbungen bis zur Organisation von Büroräumen.

Startup-Biotop NY

Sie sind anders, die Spielregeln in der amerikanischen Startup-Szene: «Mit einer Schweizermentalität kommt man hier unter die Räder,» so Dariush. Markig auftreten sei zwingend und man müsse schnell lernen, sich gut zu verkaufen. Beinahe jeder präsentiere hier sein Startup als das nächste Facebook. «Da braucht man Selbstvertrauen.» Und bei so viel Fassade sei es wichtig, ehrliche Kontakte auf Augenhöhe aufzubauen. «Du musst Dir jemanden suchen, an den du dich wenden kannst wenn du wirklich Rat brauchst.» Allgemein sei es wichtig, sich der starken Wettbewerbsmentalität bewusst zu sein und sich dagegen zu wappnen.

Im Gespräch über die New Yorker Startup-Szene kommen wir schnell auf die Grundsatzfrage: Für welche Startups lohnt sich ein Aufbruch nach New York?

Das hänge davon ab, welche Ziele man sich setze. Ein Abwägen der Standortvor- und Nachteile für das eigene Startup sei entscheidend.

Bei TrekkSoft war eines ausschlaggebend: Der Markteintritt in den USA. Um Marketing und Sales in einem neuen Markt aufzubauen, sei es hilfreich, nah dran zu sein. Auch sei New York ein guter Standort, um sich auf das Bedienen weiterer englischsprachiger Länder vorzubereiten, die sich dann mit dem gleichen Team bedienen lassen. Die Ressourcen dafür sind ein Pluspunkt für die Metropole am Hudson: Das Anheuern von Salespersonal scheitere auf keinen Fall an mangelnden Bewerbern. In New York gebe es dank der hohen Universitätsdichte viele Startup-Interessierte, die auch gehörig Motivation mitbringen. «Die hohen Lebenshaltungskosten in der Metropole treiben zwar auch Lohnkosten, mit den richtigen Kontakten zu Universitäten lassen sich jedoch zahlbare Mitarbeitende rekrutieren.» Nicht zuletzt sei die Stadt ein Hotspot fürs Networking. Spannende Kontakte für die Internationalisierung gebe es zuhauf.

Das Beispiel von TrekkSoft zeigt, dass es für unterschiedliche Funktionen unterschiedlich gute Standorte gibt. Wichtig sei, dass man den Horizont auch als als Schweizer Startup weit halte, gerade bezüglich Marktbearbeitung. «Aufgrund unseres kleines Lands neigen wir dazu, nur verhältnismässig kleine Märkte zu adressieren. Schweizer Startups müssen aber lernen, grosse Märkte anzusprechen. Dafür macht es mehr Sinn auch in diesen Märkten präsent zu sein.» Für andere Zielsetzungen gebe es dagegen bessere Standorte. Für die Produktentwicklung fährt man besser mit einem Standort oder einer Brücke in die Ukraine oder nach Delhi. Für die Finanzierung ins Silicon Valley.» Einen allgemeinen Vorteil für Startups an einem bestimmten Ort gebe es wohl kaum.

Also sollte man sich nicht durch geographische Grenzen einschränken lassen? Dariush: «Ja. Das heisst nicht, dass man nach New York, London, Berlin oder Singapur muss, aber es heisst, dass man auch nicht in Zürich, Bern oder Basel bleiben muss. Wenn es Sinn macht, einen weiteren Standort zu eröffnen, soll man das auch tun.»

Organisation

Gefragt nach Tipps für Startups mit USA-Ambitionen, verweist Dariush auf seine Erfahrungen aus den vergangenen Wochen. Visa seien für Startupper mit Ziel USA eher schwierig zu erhalten. Eine passende Möglichkeit könne die Visums-Kategorie B1 bieten, die zwar keine Produktentwicklung, aber Vermarktungstätigkeiten zulässt. Hierbei lohne es sich, den Rat von jemandem einzuholen, der den Bewerbungsprozess kennt und Tipps geben könne.

Für Arbeitsplätze empfehle sich ein Coworking-Space ähnlich dem HUB in Zürich. Das TrekkSoft-Team arbeitet von einem Coworking-Space am Broadway aus und beschäftigt sich für die Marktbearbeitung mit Vertrieb, Aussenkommunikation und Kundenbetreuung.

Bewerbungen, private Unterkunft und Telekommunikation werde am besten direkt vor Ort organisiert. «New York ist ein sehr lebendiges und schnelles Pflaster. Wohnungen werden innert kürzester Zeit vergeben und wenn man nicht vor Ort ist und sofort handeln kann ergeben sich selten passende Lösungen.» Gleiches gelte für Mitarbeitende und Arbeitsverträge.

Weblösungen für Tour Operators

TrekkSoft entstand als Spin-Off der Adventurefirma Outdoor Interlaken, die als sogenannter Tour Operator Freizeitaktivitäten anbietet. Hier nahm das Startup 2008 seinen Anfang als hausinterne Buchungslösung. Nach der Erkenntnis, hier ein wertvolles Werkzeug in petto zu haben, entschied man sich 2010, TrekkSoft als E-Commerce-Lösung auszukoppeln und dafür ein eigenes Unternehmen zu gründen.

Zielgruppe sind Tour Operators und Aktivitätenanbieter. Anders als GetYourGuide will TrekkSoft diese nicht auf einer Plattform zusammenbringen, sondern erstellt eigenständige Weblösungen für die Kunden. Dazu gehören ein Webauftritt, ein Buchungswerkzeug und Bezahllösung. Das Geschäftsmodell: Die Anmeldung ist kostenlos, Erträge erhält TrekkSoft über eine Kommission auf Online-Umsätze. Hier ortet TrekkSoft grosses Potential, nur 13 Prozent aller Touranbieter hätten bisher eine Web-Präsenz, weltweit sei der Prozentsatz noch tiefer. «Das sichert uns langfristig Wachstum, für den Markteintritt birgt er jedoch gewisse Schwierigkeiten.»

In den USA hat das Startup nun vor, durch Direktkontakte und SEO Kunden auf das TrekkSoft-Tool aufmerksam zu machen, so dass sie sich online kostenlos anmelden.
Hinzu kommen Medienarbeit und die Präsenz an Fachmessen. Im US-Markt trifft TrekkSoft auf zahlreiche Konkurrenten wie Checkfront, Rezgo oder bookoe. Die Gründer sind aber überzeugt, den Wettbewerber über die integrierte Bezahllösung von TrekkSoft ausstechen zu können, über die diese ihre Auszahlungen deutlicher rascher erhalten sollen. Im T&A-Markt bestehe ein Bedarf nach einer solchen Lösung: «Ein Tour-Operator nutzt oftmals die Vorauszahlungen seiner Kunden als Working-Kapital. TrekkSoft bietet die weltweit einzige Lösung an, welche es erlaubt dieses Setting aufrecht zu erhalten.»

Break-Even 2013

TrekkSoft zielt auf einen Break-Even im kommenden Jahr. Nach dem Potential des Produkts gefragt, gibt sich Dariush selbstbewusst: TrekkSoft soll gross werden, und zwar gross nach US-Standards. «Wenn wir es schaffen den Break-Even-Point zu erreichen, stehen dem Unternehmen zahlrieche weitere Möglichkeiten offen», meint er, aber jetzt gelte es erst einmal dieses Ziel zu schaffen.

 

Mehr lesen

Für ein besseres Zusammenwohnen: Mit der neuen App Flatastic wird das WG-Leben noch besser

15.4.2014, 1 KommentareFür ein besseres Zusammenwohnen:
Mit der neuen App Flatastic wird das WG-Leben noch besser

Für ein besseres Zusammenwohnen: Mit der neuen App Flatastic wird das WG-Leben noch besser

8.4.2014, 0 KommentareVenture Kick Finalisten TwingTec und Calcisco:
130 000 Franken für Startups mit Fluggerät und Labortest

Venture Kick: TwingTec und Calcisco erhalten je 130 000 Franken Startkapital

Startups setzen auf E-Book-Flatrates: Die Hoffnung, in die Fußstapfen von Netflix und Spotify zu treten

2.4.2014, 1 KommentareStartups setzen auf E-Book-Flatrates:
Die Hoffnung, in die Fußstapfen von Netflix und Spotify zu treten

Startups setzen auf E-Book-Flatrates: Die Hoffnung, in die Fußstapfen von Netflix und Spotify zu treten

Gut zu wissen: Unternehmenssteuern in der Schweiz

12.6.2013, 2 KommentareGut zu wissen:
Unternehmenssteuern in der Schweiz

Was erwartet Jungunternehmer, die sich erstmals mit dem Thema Steuern befassen? Unser Gastautor erklärt die Grundzüge des Schweizer Steuersystems aus Firmensicht.

Ein Hotspot der Life Sciences: Reha-Startups im Kommen

16.4.2013, 1 KommentareEin Hotspot der Life Sciences:
Reha-Startups im Kommen

Rehabilitation: Eine ganze Reihe von Startups tummelt sich zurzeit auf diesem boomenden Feld. Ein Life-Science-Experte erklärt, warum.

Firmengründungen und Konkurse: Zürich verliert an Boden, Tessin und Luzern sind attraktiv

22.1.2013, 0 KommentareFirmengründungen und Konkurse:
Zürich verliert an Boden, Tessin und Luzern sind attraktiv

2012 war ein durchwachsenes Jahr, was die Gründungszahlen angeht. Auf das Rekordjahr 2011 folgen weniger Wachstum und mehr Konkurse.

Swissnex: Doping aus den USA für Startups

13.9.2013, 0 KommentareSwissnex:
Doping aus den USA für Startups

Die Wissens- und Vernetzungsagentur Swissnex will Jungunternehmer in der Schweiz mit einer Roadshow mit den Möglichkeiten in den USA vertraut machen.

Die USA für Schweizer Startups: Traumdestination Silicon Valley

14.11.2012, 6 KommentareDie USA für Schweizer Startups:
Traumdestination Silicon Valley

Von VC-Magie bis zu kulturellen Fettnäpfchen - eine aktuelle Startup-Roadshow zum Silicon Valley informiert über Pro und Kontras der Reise westwärts.

venture leaders: Die Startup-Botschafter 2012  stehen fest

5.4.2012, 0 Kommentareventure leaders:
Die Startup-Botschafter 2012 stehen fest

Die ICT dominiert: acht der diesjährigen venture leaders reisen mit einer web- oder computerbasierten Geschäftsidee in die USA.

News aus der Startup-Szene: Gryps neu auch für Privatkunden zugänglich, TrekkSoft und Hotelplan spannen zusammen

26.3.2014, 0 KommentareNews aus der Startup-Szene:
Gryps neu auch für Privatkunden zugänglich, TrekkSoft und Hotelplan spannen zusammen

News aus der Startup-Szene: Gryps neu auch für Privatkunden, TrekkSoft und Hotelplan spannen zusammen

27.2.2014, 0 KommentareFlorian Wieser von coUNDco:
Neun Arten von Geschichten für ein erfolgreiches Storytelling bei Startups

Storytelling-Experte Florian Wieser von coUNDco erklärt neun verschiedene Formen von erfolgreichem Storytelling für Startups.

Schweizer Naturfaser-Technologie ist begehrt: 9 Fragen an Cyrille Boinay von Bcomp

10.2.2014, 0 KommentareSchweizer Naturfaser-Technologie ist begehrt:
9 Fragen an Cyrille Boinay von Bcomp

Naturfasern von Schweizer Startup Bcomp sind bei Skiherstellern immer beliebter

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder