MyMoneyPark:
Das Geschäftsmodell Beratung
neu denken

Das Finance-Startup MyMoneyPark setzt auf Vergleichsmöglichkeiten und Transparenz als Kundenmehrwert. Dazu haben die Gründer ein Geschäftsmodell gezimmert, das alte Beratungskonzepte umkrempelt.

Ein Umdenken im Banking ist im Gang: Die Turbulenzen auf den Finanzmärkten haben viel Vertrauen in die klassischen Anbieter zerstört. Das schafft Raum für neue Player, die spezialisierte Dienstleistungen anbieten. Im vergangenen Jahr positionierten sich zum Beispiel Assetinum (Startwerk-Porträt) und Hypoplus in diesem Bereich.

Die Idee von MyMoneyPark erklärt mir COO Jan Rihak, der als Vorstandsmitglied des gemeinnützigen Startups Aiducation International (Startwerk-Porträt) kein Unbekannter in der Startup-Szene ist. MyMoneyPark ist eine Finanzberatung, die Privatkunden eine Alternative zur klassischen Bankberatung offerieren will. MyMoneyPark verzichtet dabei auf eigene Produkte und bietet stattdessen à la Comparis Vergleich als Dienstleistung.

Zielgruppe: Selbstbewusste Kunden

Das Jungunternehmen setzt passend zu aktuellen Trends auf emanzipierte Bankingkunden.

Wenn es nach den Gründern geht, verliert die integrierte Wertschöpfungskette mit Beratung, Produktion und Abwicklung an Bedeutung. Kunden sollen künftig nicht mehr alle Geschäfte bei ihrer angestammten Bank durchführen, sondern Rosinen picken und sich für jede Nachfrage den günstigsten Anbieter aussuchen.

Dass Bankkunden zunehmend selbstbewusster und internetkundiger sind, will MyMoneyPark ausnützen und Kunden zu mehr Wechselbereitschaft motivieren. Dazu wollen die Gründer die Vorteile von mehr Transparenz und Vergleichen aufzeigen. «Das richtig zu kommunizieren ist die grosse Herausforderung», so Jan Rihak. Dafür setzt das Startup auch auf moderne Kanäle wie Facebook und Twitter.

Honorare statt Provision

Die Gründer versprechen unabhängige Beratung. Darauf stützt sich das Geschäftsmodell von MyMoneyPark. Bei Anlagefonds und ETFs verzichtet das Unternehmen auf sogenannte Retrozessionen, also Vertriebsprovisionen. Stattdessen basiert das Geschäftsmodell auf Beratungshonoraren. Zweites Standbein ist eine kostenlose Hypothekenberatung, die darauf abzielt das für den Kunden günstigste Angebot aus einem Kreis von rund 40 Anbietern zu ermitteln. Die Erträge kommen über Kommissionen, die laut Jan Rihak für alle Partner praktisch gleich hoch seien. Da die Hypothekarberater zudem unabhängig von den Finanzierungspartnern entlöhnt werden, seien Interessenkonflikte ausgeschlossen.

Ergänzt wird die persönlichen Beratung, die das Startup vor Ort anbietet, durch ein Online-Vergleichsportal. Hier können Besucher selbst Kreditkarten, Konti und Vorsorgeangebote vergleichen und ausrechnen lassen, wo für sie die geringsten Gebühren anfallen. Auf dieses kostenlose Angebot setzt das Startup, um Kunden an das Vergleichsprinzip heranzuführen und für weitere Beratung zu interessieren.

Die Infrastruktur hinter der Webplattform und der Vergleichssoftware hat das Startup in monatelanger Kleinarbeit entwickelt. Um etwa die Gebühren aller erhältlichen Kreditkarten vergleichen zu können, gab man sich nicht mit Angaben der Anbieter zufrieden. Stattdessen löste das Team eigens Karten bei allen Kreditkartenunternehmen und ermittelte anhand der Abrechnungen deren Kosten.

Millionenfinanzierung

Erste Ideen zum Konzept von MyMoneyPark hatte der langjährige McKinsey-Bankingspezialist Stefan Heitmann. Als ersten Mitgründer holte er Leo Grünstein an Bord, der seine Startup-Erfahrung und sein Netzwerk mitbrachte. Grünstein hat selbst mehrere E-Commerce-Startups und Group-Buying-Plattformen gegründet. Die Entwicklung und den laufenden Betrieb finanzieren eine Reihe privater Investoren, die laut Jan Rihak «mehrere Millionen Franken» in die Idee investiert haben. Anfangs 2012 stand das Kernteam, das die ersten Entwicklungsschritte noch von einer Wohnung in Wilen, Schwyz, aus machte. Im Mai zog das Startup in Teilen in die jetzigen Räume an der Zürcher Gartenstrasse. Von da an wurde der Betrieb schnell hochgefahren: Inzwischen zählt das Unternehmen bereits 40 Köpfe.

Kürzlich hat MyMoneyPark den Segen der Finanzmarktaufsicht Finma erhalten und die erste Filiale in Zürich eröffnet. Eine zweite in Basel wird am 1. Oktober den Betrieb aufnehmen.

Schnell am Markt zu sein und rasch zu wachsen ist erklärtes Ziel. Mit den beiden eröffneten Filialen hoffen, die Gründer in einigen Monaten kostendeckend zu sein und erste Beträge zu reinvestieren. Längerfristig geplant sind weitere Filialen in der Schweiz und eine Expansion ins Ausland.

 

Mehr lesen

Socential: Kreative Finanzierung  für soziale Projekte

4.5.2010, 0 KommentareSocential:
Kreative Finanzierung für soziale Projekte

Soziale Rendite - Socential will der Online-Marktplatz für Social Entrepreneurs und Mittler für Investoren und Entwicklungsprojekte werden.

venture kick: Streamforge und Aiducation  erhalten je 130\'000 Franken

20.10.2009, 1 Kommentareventure kick:
Streamforge und Aiducation erhalten je 130'000 Franken

Die Initiative "venture kick" unterstützt Aiducation International und StreamForge mit dem vollen Förderbeitrag von 130'000 Franken.

7.8.2009, 4 KommentareSocial Entrepreneurship I/IV:
Der Markt ist für alle da

Sie verbinden gesellschaftliches Engagement mit Wirtschafts-Know-How und kreativen Lösungsansätzen: die Sozialunternehmer. Was ist dran am Konzept einer Gemeinwohlmaximierung?

Auto-Kaufbegleiter: Marktlücke gefunden, Lösung angepasst

24.10.2013, 1 KommentareAuto-Kaufbegleiter:
Marktlücke gefunden, Lösung angepasst

Fabio und Fabian wollten einen Marktplatz für freie Autokauf-Experten eröffnen. Einige Monate nach dem Start der Website wissen Sie: Das Angebot entspricht einem Bedürfnis, aber ihr Ansatz entspricht diesem zu wenig.

10.12.2013, 0 KommentareNeuer Dienst:
BringBee bringt jetzt auch Bier

Der Einkaufs-Mitbring-Vermittlungsdienst BringBee geht eine neue Partnerschaft mit der Burgdorfer Gasthausbrauerei ein.

BringBee: Ideal-Partnerschaft mit bonacasa

29.10.2013, 0 KommentareBringBee:
Ideal-Partnerschaft mit bonacasa

Der Einkaufs-Mitbring-Vermittlungsdienst BringBee geht eine neue Partnerschaft mit der Sicherheits- und Concierge-Anbieterin bonacasa ein.

ElectricFeel: E-Bikes als Service anbieten

20.9.2012, 0 KommentareElectricFeel:
E-Bikes als Service anbieten

Per Dienstleistungsmodell die städtische Mobilität grüner machen: Dazu will ein Startup Unternehmen mit E-Bike-Fuhrparks ausstatten.

Finance 2.0.: Investitionen in \

24.1.2014, 1 KommentareFinance 2.0.:
Investitionen in "Social Trading" als neuer Megatrend der Finanzindustrie

"Social Trading" als neuer Megatrend in der Finanzindustrie: Marc P. Barnegger von der Schweizer Finanzgesellschaft Next Generation Finance Invest zu einer neuen Form der Vermögensverwaltung.

moneyland.ch: Onlinevergleichs-Startup für Finanzdienste

18.6.2013, 0 Kommentaremoneyland.ch:
Onlinevergleichs-Startup für Finanzdienste

Statt in die Bankfiliale führt der erste Schritt zu Finanzprodukten künftig vermehrt übers Web. Mit moneyland.ch positioniert sich ein weiteres Startup als Vergleichsdienst für passende Produkte.

Assetinum: Ein Comparis für die Vermögensverwaltung

28.10.2011, 0 KommentareAssetinum:
Ein Comparis für die Vermögensverwaltung

Mit einem Vergleichstool für Vermögensverwaltung wollen die Assetinum-Gründer einen wenig web-affinen Markt fürs Internet begeistern.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder