Value Proposition Designer:
Verstärkung für das
Business Model Canvas

Das inzwischen etablierte Business Model Canvas hat eine Ergänzung bekommen. Mit dem Value Proposition Designer versucht Alexander Osterwalder den Brückenschlag zur Idee des Lean Startup.

Zumindest in einer Hinsicht haben es Gründer heute einfacher. Das Nachdenken über neue Geschäftsmodelle und ihre Umsetzung haben eine Struktur erhalten. Konzepte wie Lean Startup, Customer Development und das Business Model Canvas haben breit Fuss gefasst und sind in den Köpfen angehender Gründer präsent.

Dass die Modelle so gut ankommen, zeigt, dass bei einem risikoreichen Wagnis wie der Unternehmensgründung ein Bedürfnis nach Struktur und System besteht. Dieses liefern die Modelle auf unterschiedliche Weise: Customer Development und das eng verwandte Lean Startup mit ihrem Ansatz, Startup-Entwicklung wissenschaftlich zu unterfüttern, das Business Model Canvas mit der Idee, die Einzelteile eines Geschäftsmodells anschaulich zu machen.

Gemeinsam haben sie, dass sie dabei helfen, Geschäftsideen zu skizzieren und sich die Gretchenfragen des Unternehmertums zu stellen. Zum Beispiel:

  • Wer sind meine Kunden?
  • Worin bestehen ihre Bedürfnisse?
  • Welches Problem wollen wir lösen?
  • Wie verdienen wir Geld?

Insbesondere das Business Model Canvas von Alexander Osterwalder ist omnipräsent. An Startup Weekends ist es ebenso anzutreffen wie an den Gründerkursen der venture challenge.

Das Poster mit seinen neun Feldern führt die Standpfeiler eines Unternehmens auf einer Seite zusammen. Es liefert so eine Diskussionslage für das Reden über Startups, eine Blaupause für Geschäftsideen und einen Einstieg in die nächste Etappe: das Verfassen eines Businessplans. Dabei punktet es mit einer einladende Terminologie, die auch ohne BWL-Kenntnisse verständlich ist.

Während die Einfachheit die Stärke des Canvas ist, sorgt sie aber auch für Beschränkungen. Mit seinen rein qualitativen Aussagen klammert es Kennzahlen aus und solch ein Canvas lässt sich auch ausfüllen, ohne selbstkritisch über die gemachten Annahmen nachzudenken.

Anleihen bei Lean Startup

Osterwalder hat in der Vergangenheit schon einige Ergänzungen zum Canvas vorgeschlagen. Auf seinem Blog Business Model Alchemist wirbt er nun für einen Brückenschlag. Dazu schüttet er die beliebtesten Denkweisen zusammen und rührt kräftig um.

Das Ergebnis: Der Value Proposition Designer wirft einen detaillierteren Blick auf zwei der Kästchen auf dem Canvas, «Value Propositions» und «Customer Segments». Osterwalder und seine Co-Autoren Yves Pigneur and Alan Smith haben diesen mehr Tiefe verpasst und holen sich Anleihen aus Customer Development, Lean Startup und dem Jobs-to-be-done-Modell.

Mit dem Fokus Product/Market Fit nimmt man ein zentrales Schlagwort aus dem Customer Development auf. Kern ist die Übereinstimmung zwischen der angebotenen Lösung und einem Bedarf im Markt. Dafür rücken die beiden sonst getrennten Felder Wertversprechen und Kunden direkt nebeneinander.
Mit den Punkten Gains und Pains, also Nutzen und zu lösenden Problemen aus Produkt- und Kundensicht, erhalten diese beiden Bereiche mehr Tiefe. Der neue Punkt «Customer Job(s)» ist ein Verweis auf Clayton Christensen Jobs-Konzept: «Denk nicht in Produktkategorien, sondern frag dich, welchen Job du besser erledigen willst als die Konkurrenz.» In einem Video erklärt es der Autor anhand seines berühmten Milchshake-Beispiels.

Gleichzeitig dockt der Value Proposition Designer an Lean Startup an. Osterwalder schlägt ein stufenweises Anpassen des Wertversprechens vor, das Eric Ries’ dreiteiligem Kreislauf von «build – measure – learn» entspricht.

  • teste deine Kundenannahmen
  • korrigiere sie anhand von Feedback
  • passe dein Wertsprechen an

Fazit: Eine sinnvolle Ergänzung zum bestehenden Business Model Canvas.

(Artikelbild: istockphoto)

 

Mehr lesen

Startupfair-Referat von Fredi Schmidli: Durchbeissen war gestern

17.9.2013, 0 KommentareStartupfair-Referat von Fredi Schmidli:
Durchbeissen war gestern

Fredi Schmidli rief an der Startupfair zur Umsetzung von Lean Startup statt dicker Businesspläne auf: Nachhaltige Geschäftskonzepte brauchten Dynamik, nicht Durchhaltewillen.

Alexander Osterwalder im Interview: «Löst euch vom reinen Produktedenken»

31.10.2012, 2 KommentareAlexander Osterwalder im Interview:
«Löst euch vom reinen Produktedenken»

Im Interview erklärt Alexander Osterwalder, warum das Nachdenken über Geschäftsmodelle bei Startups nach wie vor zu kurz kommt.

venture challenge: Die Daten der Herbstsemester-Gründerkurse stehen fest

15.8.2012, 0 Kommentareventure challenge:
Die Daten der Herbstsemester-Gründerkurse stehen fest

Mitte September starten neue Gründerkurse an der Universitäten für das Herbstsemester 2012. Eine gute Gelegenheit für angehende Jungunternehmer, sich das Know-How für eine Firmengründung abzuholen.

Customer Development Manifesto 2/2: Messen, schnell sein, lernen

18.6.2012, 0 KommentareCustomer Development Manifesto 2/2:
Messen, schnell sein, lernen

Tempo, kundesnahes Entwickeln und flexible Planung sind einige der Eckpfeiler einer zeitgemässen Startup-Gründung. Wir stellen sieben weitere Thesen zum Customer Development vor.

Customer Development Manifesto 1/2: 14 Regeln für die  Produktentwicklung im Startup

11.6.2012, 1 KommentareCustomer Development Manifesto 1/2:
14 Regeln für die Produktentwicklung im Startup

Das Startup Owner's Manual ist eine Anleitung für das Entwickeln und Testen von Geschäftsmodellen. Dabei will der Autor vor allem mit einer Sache aufräumen: dem starren Businessplan.

Survey.io: Per Umfrage zum Kernprodukt

20.7.2011, 2 KommentareSurvey.io:
Per Umfrage zum Kernprodukt

Survey.io hilft beim Einholen von Kundenfeedback, das besonders, aber nicht nur für Lean-Startups interessant ist.

Farmy.ch: Adrian Bührer investiert in Esswaren-Onlinemarkt

11.12.2014, 0 KommentareFarmy.ch:
Adrian Bührer investiert in Esswaren-Onlinemarkt

Farmy.ch: Adrian Bührer investiert in Esswaren-Onlinemarkt

Karin Stierlin vom Startup taboobreaker: \

10.12.2014, 0 KommentareKarin Stierlin vom Startup taboobreaker:
"Viele Themen werden aufgrund ihres Konfliktpotenzials in der Gesellschaft tabuisiert"

Karin Stierlin von taboobreaker: "Viele Themen werden aufgrund ihres Konfliktpotenzials in der Gesellschaft tabuisiert"

25 Jahre IFJ: bare Food & Living gewinnen die vierte Firmengründung

9.12.2014, 0 Kommentare25 Jahre IFJ:
bare Food & Living gewinnen die vierte Firmengründung

25 Jahre IFJ: bare Food & Living gewinnen die vierte Firmengründung

9 Fragen an Bernhard Brechbühl von Storyfilter: \

7.11.2013, 1 Kommentare9 Fragen an Bernhard Brechbühl von Storyfilter:
"Ich glaube an das Lean Startup-Modell"

Bernhard Brechbühl, Gründer des Medien-Startup Storyfilter glaubt an das Lean-Startup-Konzept und zieht nach einem Monat Bilanz.

Startupfair-Referat von Fredi Schmidli: Durchbeissen war gestern

17.9.2013, 0 KommentareStartupfair-Referat von Fredi Schmidli:
Durchbeissen war gestern

Fredi Schmidli rief an der Startupfair zur Umsetzung von Lean Startup statt dicker Businesspläne auf: Nachhaltige Geschäftskonzepte brauchten Dynamik, nicht Durchhaltewillen.

Bring!: Einkaufen, wie es sein sollte

23.8.2013, 5 KommentareBring!:
Einkaufen, wie es sein sollte

Bring! geht in die zweite Runde: Die Einkaufs-App, das Geheimnis der User-Experience und die Geschichte ihrer beiden Entwickler.

Ein Kommentar

  1. Sein neues Buch “Value Proposition Design” erscheint im Oktober 2014 – meiner Meinung nach wird das ein Bestseller wie auch das vorherige Buch.

2 Pingbacks

  1. [...] sehr schöne Ergänzung, um diesen Bereich noch detaillierter ausarbeiten zu können. Es ist auf deutsch hier und auf englisch hier besprochen. Google+ Tagged Canvas, Geschäftsmodell. Bookmark the [...]

  2. [...] den Business Model Canvas. Dabei ging es vor allem um die Beschreibung der Idee, z.B. mittels des Value Proposition Canvas. Dabei ist auch deutlich geworden, dass diese Tools nicht nur Unternehmern, sondern auch Agenturen [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder