«Ich will die Welt verändern»:
9 Fragen an Philipp Bolliger
von Koubachi

Kurze Fragen, kurze Antworten – regelmässig stellt sich ein Startupper unserer Fragerunde. Diesmal mit dem Mitgründer der Pflanzen-Pflegelösung Koubachi.

Was ist die Idee hinter Koubachi?

Mit Koubachi möchten wir die Kommunikation zwischen Personen und Gegenständen des täglichen Lebens revolutionieren. Unsere Mission ist es, das Potential von Intelligenten Objekten zu erkennen und neue Möglichkeiten im Umgang mit diesen zu ermöglichen. Kurz gesagt: to simplify your life!

 

Ihr habt vor kurzer Zeit Euer Produkt gelauncht – wie soll jetzt die Vermarktung funktionieren?

Unsere erste Zielgruppe sind Gadget-Fans auf der ganzen Welt. Entsprechend vertreiben wird das Produkt zur Zeit nur über Online-Kanäle. Um dies möglichst effizient zu erreichen, arbeiten wir eng mit lokal bekannten Wiederverkäufern in den Regionen und Ländern zusammen.

Hat sich nun euer Arbeitsalltag komplett geändert?

Komplett nicht ganz, aber doch wesentlich. Während wir uns in den ersten beiden Jahren vor allem auf die Produktentwicklung konzentriert haben, kommt Marketing, Verkauf, Logistik und so weiter heute natürlich ein grosser Stellenwert zu. Wir haben aber nicht damit aufgehört, neue Features einzuführen oder die Produktentwicklung voranzutreiben. Schliesslich soll es nicht beim Pflanzensensor alleine bleiben. Man darf von uns noch viel erwarten.

Was war die grösste Herausforderung mit der ihr bisher zu kämpfen hattet und wie habt ihr das Problem gelöst?

Ein Unternehmen auf die Beine zu stellen, das quasi von Null auf nicht nur Software sonder auch Hardware entwickelt, produziert und verkauft ist eine Herkulesaufgabe. Darum war die Vielfalt und Komplexität der Herausforderung das grösste Problem, das wir zu lösen hatten.

In welchem Bereich fehlte euch bei der Gründung am meisten Know-How?

Sicherlich beim Verkauf und der Distribution: Für ein Jungunternehmen mit wenig Erfahrung und begrenzten Ressourcen ist der weltweite Verkauf eines physisches Produktes enorm kompliziert, zum Beispiel mit den damit einhergehenden Fragestellungen wie gesetzlichen Vorschriften und Auflagen in den jeweiligen Ländern.

Warum bist du Unternehmer geworden und was wäre deine Alternative im Berufsleben?

Ich hatte schon immer den Drang, etwas konkretes zu schaffen, von der Idee bis zum Produkt. Es mag abgedroschen oder “too american” klingen, aber ich will mit Koubachi die Welt verändern. Das Internet der Dinge wird Realität werden und wir wollen dieser Realität unseren Stempel aufdrücken.

Bei welcher Geschäftsidee ärgerst du dich, dass du sie nicht als erster hattest?Ich ärgere mich nie über Idee die jemand erfolgreich zum einem Geschäft macht. Viel mehr wurmt es mich, wenn ich gute Ideen habe, sehe oder höre die nicht umgesetzt werden.

Was ist dein Tipp für angehende Gründer?

Niemals den Glauben an den eigenen Erfolg aufgeben. Es braucht enorm viel Durchhaltevermögen und Durchsetzungskraft etwas revolutionär neues anzufangen. Wer aber immer an die eigene Sache glaubt und nie aufgibt, der wird auch erfolgreich sein.

Welches Startup sollen wir als nächstes in dieser Rubrik bringen?  

Silp! Dominik Grolimund hat sich nach Wuala an das extrem spannende Thema Jobsuche via Social-Networks gemacht und dabei aus meiner Sicht einen viel versprechenden Ansatz gefunden.

 

 

Mehr lesen

Outdoor-Aktivitäten-Abrechnung: TrekkSoft lanciert fast wöchentlich neue Features

11.8.2014, 0 KommentareOutdoor-Aktivitäten-Abrechnung:
TrekkSoft lanciert fast wöchentlich neue Features

Outdoor-Aktivitäten-App: TrekkSoft verbessert App fast wöchentlich

Wuala-Gründer Dominik Grolimund möchte zu mehr Disziplin bei E-Mail beitragen

8.8.2014, 0 KommentareWuala-Gründer Dominik Grolimund möchte zu mehr Disziplin bei E-Mail beitragen

Wuala-Gründer Dominik Grolimund möchte zu mehr Disziplin bei E-Mail beitragen

FinTech-Startups: \

6.8.2014, 1 KommentareFinTech-Startups:
"Die Digitalisierung ist definitiv in der Chefetage der Finanzbranche angekommen"

FinTech-Startups: Der digitale Strukturwandel in der Finanzbranche ist unaufhaltsam

Relish Guitars Switzerland: Luzerner rocken mit einzigartiger Gitarre auf internationalem Parkett

3.3.2014, 1 KommentareRelish Guitars Switzerland:
Luzerner rocken mit einzigartiger Gitarre auf internationalem Parkett

Relish guitars Switzerland: Zwei Luzerner Jungunternehmer möchten mit ihren Gitarren den Weltmarkt erobern

9 Fragen an Flurin Müller von Buddybroker: \

10.10.2013, 1 Kommentare9 Fragen an Flurin Müller von Buddybroker:
"Wie ein Facebook-Feed für Stellen"

Neun Fragen an Flurin Müller, den Gründer von Buddybroker, die gerade über eine halbe Million Kapital geholt haben.

\

30.8.2013, 0 Kommentare"Eine Nische, die vielleicht nicht offen bleibt":
9 Fragen an Thomas Wieser von Old Fashion Services GmbH

Eine Nische, die vielleicht nicht offen bleibt": 9 Fragen an Thomas Wieser von Old Fashion Services GmbH

\

13.8.2014, 1 Kommentare"App gehts":
Startups aufgepasst - ab sofort werden wieder die besten Schweizer Apps gesucht

"App gehts": Startups aufgepasst - ab sofort werden wieder die besten Schweizer Apps gesucht

Cluster-Bericht des Kantons: Zürcher Wirtschaft setzt für Wachstum auf ICT- und Life Science-Startups

13.8.2014, 0 KommentareCluster-Bericht des Kantons:
Zürcher Wirtschaft setzt für Wachstum auf ICT- und Life Science-Startups

Cluster-Bericht des Kantons: Zürcher Wirtschaft setzt für Wachstum auf ICT- und Life Science-Startups

Swiss Technology Award: Anmeldung bis Ende August möglich

4.8.2014, 0 KommentareSwiss Technology Award:
Anmeldung bis Ende August möglich

Swiss Technology Award: Anmeldung bis Ende August möglich

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder