Buzzwords und Wissenswertes:
Pivot – Neuausrichtung oder Aktionismus?

Pivoting nennt sich im Startup-Vokabular eine Kurskorrektur des eigenen Geschäftsmodells. Was damit gemeint ist und worauf es zu achten gilt.

Jungunternehmen haben die Lizenz, sich jederzeit neu zu erfinden. Das gehört zum Finden von Geschäftsideen wie das Lenkrad zum Auto. Es macht Startups agil und dynamisch.

Für dieses Konzept hat der Startup-Jargon inzwischen einen Anglizismus parat: das pivoting. In der Entwicklung von Jungunternehmen setzt sich zunehmend die kontinuierliche Evolution durch, die Iteration: planen, testen und anpassen. Erfolg entsteht durch markt- und kundennahes Entwickeln. Das ist auch der Kern populärer Methoden wie Lean Startup oder Customer Development.

Ab und an gerät das griffige Wort zwar zur Tarnung – und die Richtungsänderung ist nichts anderes als ein verkappter Neustart. Daran ist aber nichts Schlimmes. Lieber rechtzeitig einen anderen Ansatz finden als gegen die Wand fahren.

Kurskorrektur statt Neuanfang

Mit pivoting im eigentlichen Sinn ist jedoch nicht gemeint, einen komplett neuen Pfad zu verfolgen. Hinter Paypal, Twitter oder flickr stehen zwar aufregende Geschichten über radikale Kursänderungen, gute Beispiele für pivots sind sie nicht.

Ein pivot ist eine substanzielle Änderung im Geschäftsmodell. Das heisst nicht, dass sich die dahinterliegende Vision ändert. Vielmehr lernen Gründer aus Kundenfeedback oder Tests etwas Neues oder die Konkurrenzsituation ändert sich auf eine Weise, die die Umsetzung der bestehenden Vision beeinflusst.

Pivoting ist also: Eine begründete und für die Startup-Entwicklung typische Anpassung an veränderte Umstände oder Erkenntnisse. Damit ein solcher Schwenk Sinn macht, sollte er auf Zahlen basieren, mindestens auf qualitativer Marktforschung. Bei einem pivot müssen sich die Gründer sicher sein, damit einen besseren Weg zu verfolgen als zuvor.

Gefahrenquelle Aktionismus

Denn die gängige Vokabel kann auch zur Ausrede werden: Stanford-Professor und Gründungsspezialist Steve Blank schildert in einem Artikel seine Beobachtungen eines Startups, das sich in stetigen Richtungswechseln verzettelte. Der CEO habe laufend neue Ideen ins Spiel gebracht, bestehende Pläne umgeschmissen und das Produkt nach beinahe jedem Kundenfeedback auf den Kopf gestellt.
Hier ist Vorsicht geboten: Wenn Kundenfeedback nur scheinbare Erkenntnisse liefert oder die Neuausrichtung nur ein Vorwand ist, um eine mühsame Strecke auszulassen, sollten die Alarmglocken läuten. Er schlägt darum zwei Vorsichtsmassnahmen vor. Man solle auch im hektischen Startup-Alltag neue Ideen ein paar Tage ruhen zu lassen, bevor man sie angeht. Und:

In searching for product/market fit the product should be the last part you think of changing.

Vor allem solle man im Kopf behalten, dass ein Pivot erst als letztes ein neues Produkt legitimiert. Ein einmal erarbeitetes Produkt inklusive Wertversprechen (value proposition) dürfe erst dann angepasst werden, wenn die anderen Korrekturmöglichkeiten ausgeschöpft seien.

Namentlich:

  • Zielmarkt
  • Organisation
  • Preismodell
  • Vertriebskanäle
  • etc.

Auf diese Weise zeigt sich, was sinnvolle Änderung und was blosser Aktionismus ist.

 

Mehr lesen

Kundenfeedback und Produktentwicklung: Umfragen per Crowdsourcing-Plattform

16.5.2012, 0 KommentareKundenfeedback und Produktentwicklung:
Umfragen per Crowdsourcing-Plattform

Feedback und Daten sind der Schlüssel einer kundennahen Produktentwicklung. Nur wo beschafft man sich die nötigen Teilnehmer?

Marketing für Startups: Telefonakquise vs. Adwords

14.12.2011, 0 KommentareMarketing für Startups:
Telefonakquise vs. Adwords

Telefonakquise klingt nach letztem Jahrhundert, hält aber für B2B-Startups gegenüber Adwords einige Vorteile bereit. Unser Gastautor liefert fünf Tipps zum erfolgreichen Telefonieren.

Wurst & Moritz: Gastro-Startup crowdsourcen

18.11.2011, 0 KommentareWurst & Moritz:
Gastro-Startup crowdsourcen

Kann eine Restaurantgründung innovativ sein? Die Gründer von Wurst & Moritz meinen: ja - per Social Media.

Wo sind all die Brands, Domains und Codes hin?: Rehype bietet Marktplatz für \

17.4.2014, 1 KommentareWo sind all die Brands, Domains und Codes hin?:
Rehype bietet Marktplatz für "gescheiterte Startups"

Wo sind all die Brands, Domains und Codes hin?: Das Konstanzer Startup Rehype bietet einen Marktplatz für ´gescheiterte Startups`, die zum Kauf oder Verkauf stehen.

App für das Teilen von Skizzen: Mit Eskiis Kritzeleien an Freunde verschicken

16.4.2014, 0 KommentareApp für das Teilen von Skizzen:
Mit Eskiis Kritzeleien an Freunde verschicken

App für das Teilen von Skizzen: Mit Eskiis Kritzeleien an Freunde verschicken.

Für ein besseres Zusammenwohnen: Mit der neuen App Flatastic wird das WG-Leben noch besser

15.4.2014, 1 KommentareFür ein besseres Zusammenwohnen:
Mit der neuen App Flatastic wird das WG-Leben noch besser

Für ein besseres Zusammenwohnen: Mit der neuen App Flatastic wird das WG-Leben noch besser

«Half» statt «half-assed»: Zwei Stolperfallen der Produktentwicklung

21.5.2013, 0 Kommentare«Half» statt «half-assed»:
Zwei Stolperfallen der Produktentwicklung

Zu viele Features oder die falschen: Warum Startups lieber ihr Produkt halbieren sollten als ihre Ambitionen.

Wertversprechen verkaufen: Warum harte Fakten beim  Salespitch wenig zählen

15.10.2012, 0 KommentareWertversprechen verkaufen:
Warum harte Fakten beim Salespitch wenig zählen

Wer sein Produkt nur mit ROI und Kostenersparnissen bewirbt, setzt sich allzu oft in die Nesseln. Kaufentscheidungen laufen viel weniger rational ab als wir denken.

Kundenfeedback und Produktentwicklung: Umfragen per Crowdsourcing-Plattform

16.5.2012, 0 KommentareKundenfeedback und Produktentwicklung:
Umfragen per Crowdsourcing-Plattform

Feedback und Daten sind der Schlüssel einer kundennahen Produktentwicklung. Nur wo beschafft man sich die nötigen Teilnehmer?

Customer Development Manifesto 2/2: Messen, schnell sein, lernen

18.6.2012, 0 KommentareCustomer Development Manifesto 2/2:
Messen, schnell sein, lernen

Tempo, kundesnahes Entwickeln und flexible Planung sind einige der Eckpfeiler einer zeitgemässen Startup-Gründung. Wir stellen sieben weitere Thesen zum Customer Development vor.

Customer Development Manifesto 1/2: 14 Regeln für die  Produktentwicklung im Startup

11.6.2012, 1 KommentareCustomer Development Manifesto 1/2:
14 Regeln für die Produktentwicklung im Startup

Das Startup Owner's Manual ist eine Anleitung für das Entwickeln und Testen von Geschäftsmodellen. Dabei will der Autor vor allem mit einer Sache aufräumen: dem starren Businessplan.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder