Mag20:
Printmagazin mit
Crowdsourcing statt Redaktion

Das Problem wird oft beklagt: fehlende Innovation bei Printmedien. An den etablierten Verlagen vorbei versucht es nun ein Jungunternehmer mit einem radikal neuen Magazinkonzept.

Eine Zeitschrift, die ohne Redaktion auskommt und zu 100 Prozent auf user generated content setzt: Das ist die wagemutige Idee von Jungunternehmer Markus Bucheli. Der 28-jährige lanciert mit Mag20 Mitte August ein Magazin, das ein für die Medienbranche brandneues Vergütungsmodell mitbringt: eine Gewinnbeteiligung für Autoren.

Die selbsterklärte Mission des Startups: Print zu demokratisieren und bei der Produktion und Auswahl der Inhalte ganz auf das Konzept Crowdsourcing zu vertrauen. Das soll so funktionieren, dass jeder auf der Website von Mag20 Artikel veröffentlichen kann. Die populärsten 20 davon landen anschliessend in einer wöchentlichen Printausgabe. 

Diese finanziert sich über Anzeigenwerbung und wird in einer Druckauflage von 50’000 Exemplaren in den grössten Städten der Deutschschweiz gratis verteilt (Basel, Bern, Luzern, St. Gallen, Winterthur, Zug und Zürich). Ausserdem kann das Magazin zum Preis des Portokosten – 52 Franken pro Jahr – abonniert werden. Die Artikel sollten ursprünglich unbezahlt bleiben, worauf das Startup teilweise negatives Feedback erhielt. «Wir wurden richtiggehend in die Abzockerecke gestellt», sagt Bucheli. Darauf reagierte der Gründer entschieden und entschloss sich, ein innovatives Vergütungsmodell einzuführen. 50 Prozent des möglichen Gewinns – noch ist ja unklar, ob das Projekt ein kommerzieller Erfolg wird – soll an die Autoren gehen, die es ins Magazin geschafft haben. Den Autoren werde jährlich vor der möglichen Auszahlung die Buchhaltung offengelegt.

Ein 2-Personen-Verlag

Hinter diesem Projekt steht ein frischgebackener Jungunternehmer und Neuling im Medienbereich. Bucheli hat eine Ausbildung als Wirtschaftsprüfer und arbeitete zuvor bei PwC. Ende November 2011 kündigte er seine Stelle, seit Anfang April ist er Vollzeit für sein Startup aktiv. Das ist schlank aufgestellt: Mag20 soll mit nur zwei festen Mitarbeitern auskommen, der Rest (Layout, Korrektorat, Druck und Vertrieb) wird ausgelagert.

Im Gespräch wird schnell klar: Das Prinzip «Wisdom of Crowds» hat es dem Jungunternehmer angetan. Die Empfehlungsqualität werde oft unterschätzt, meint Bucheli. Er ist sich sicher, dass durch den Mechanismus Onlineabstimmung – basierend auf Weiterempfehlungen – sowohl für Qualität als auch für Vielfalt und Relevanz der Inhalte gesorgt ist. Gleichzeitig sieht er sein Startup als Beitrag zur Medienvielfalt.

Für Markus Bucheli ist Mag20 ein Experiment, das er wagen will um seine Idee zu testen. Es sei das richtige Zeitfenster für eine solche Plattform, da nun die Werkzeuge bereitstünden, um sie umzusetzen. Er habe sich gefragt, warum noch niemand vor ihm eine solche Zeitschrift realisiert habe.

Partnerschaften für Inhalte stehen

Um sicherzustellen, dass während der Startphase bereits genügend Inhalte bereitstehen, setzt Bucheli auf Partnerschaften mit anderen Magazinen. Mit von der Partie sind unter anderem der Schweizer Monat, Bar-Storys, das PunktMagazin, Reportagen, RCKSTR, Amina Chaudri, Die Angelones, Journal21, Blogwerk, The Brander, Transhelvetica sowie Politnetz.ch.

Ihnen will Mag20 den Anreiz einer zusätzlichen Reichweite bieten, da sie sich mit ausgewählten Artikeln einem grösseren Publikum zeigen können. Bucheli meint: «Die Kooperationen mit den Medienpartnern sind für den Projekterfolg zentral. Ich hoffe, dass alle davon profitieren können.»

Da das Printmagazin kostenlos verteilt wird, hängt der Erfolg der Plattform und damit auch die Vergütung der Autoren ab vom wankelmütigen Anzeigenmarkt. Bisher macht Bucheli die Akquise der Anzeigen selbst, zum Start übergibt er an eine Agentur. Für Druck, Vertrieb und Betriebskosten fallen pro Ausgabe rund 16’000 Franken an: Die bislang verkaufte Werbung reiche aus, um diese Kosten während der ersten paar Wochen zu decken. Da viele Anzeigenkunden erst sehen wollten, wie das Magazin sich entwickle, sucht Bucheli derzeit noch nach Überbrückungsfinanzierung. So wäre die Startphase gesichert, bis sich mehr Werbekunden vom Magazin überzeugen lassen. Zurzeit seien vielversprechende Gespräche mit einem Investor in Gang, so der Gründer.

 

Mehr lesen

Kundenfeedback und Produktentwicklung: Umfragen per Crowdsourcing-Plattform

16.5.2012, 0 KommentareKundenfeedback und Produktentwicklung:
Umfragen per Crowdsourcing-Plattform

Feedback und Daten sind der Schlüssel einer kundennahen Produktentwicklung. Nur wo beschafft man sich die nötigen Teilnehmer?

Jajah- und Talenthouse-Gründer Roman Scharf: \

15.6.2011, 0 KommentareJajah- und Talenthouse-Gründer Roman Scharf:
"Wer das nächste große Ding bauen will, muss viel opfern"

Der Österreicher Roman Scharf hat nach dem Verkauf des von ihm mitbegründeten VoIP-Dienstes Jajah eine Plattform gestartet, die Crowdsourcing mit der Reichweite des Social Web verknüpft. Im Interview blickt er auf eine aufregende Zeit zurück und plaudert über sein neues Projekt.

Crowdsourcing für die Startup-Szene: Teilt Eure Kontakte mit uns!

28.1.2011, 3 KommentareCrowdsourcing für die Startup-Szene:
Teilt Eure Kontakte mit uns!

Ein Crowdsourcing-Aufruf von uns in eigener Sache: Wir möchten mit Eurer Hilfe eine Startup-Adresskartei bauen.

Content-Marketing via PR-Text: Drei sind ein Trend

14.11.2013, 1 KommentareContent-Marketing via PR-Text:
Drei sind ein Trend

Auch Startups rüsten auf, was Medienarbeit und Content-Marketing angeht. Neuste Entwicklung: Pressemitteilungen, die wie objektive Artikel über einen Trend daherkommen und nebst dem eigenen Unternehmen auch gleich die ganze Konkurrenz in einem "Trend" darstellen.

9 Fragen an Bernhard Brechbühl von Storyfilter: \

7.11.2013, 1 Kommentare9 Fragen an Bernhard Brechbühl von Storyfilter:
"Ich glaube an das Lean Startup-Modell"

Bernhard Brechbühl, Gründer des Medien-Startup Storyfilter glaubt an das Lean-Startup-Konzept und zieht nach einem Monat Bilanz.

Pitchen allein reicht nicht: Vorschläge für wirksame Startup-PR

30.5.2013, 0 KommentarePitchen allein reicht nicht:
Vorschläge für wirksame Startup-PR

Die meisten Pressemitteilungen landen im Papierkorb. Wir schlagen einen Strategiewechsel vor.

Den ganzen Fernsehmarkt im Blick: Filmwords erklärt seine Pläne  rund um Social TV

21.2.2013, 0 KommentareDen ganzen Fernsehmarkt im Blick:
Filmwords erklärt seine Pläne rund um Social TV

Die Felder Social TV und Second Screen sind heiss umkämpft. Mit Filmwords tritt ein Startup auf den Plan, das mit seiner Plattform den Markt nachhaltig umkrempeln möchte.

«Unsere Idee ist reif für ein grösseres Schwimmbecken»: 9 Fragen an Alexander  Mazzara von joiz

8.2.2013, 0 Kommentare«Unsere Idee ist reif für ein grösseres Schwimmbecken»:
9 Fragen an Alexander Mazzara von joiz

Kurze Fragen, kurze Antworten: Regelmässig stellt sich ein Startupper unserer Fragerunde. Diesmal dem Mitgründer des netzfaffinen TV-Senders joiz.

Thingle: Schweizer Pinterest mit Kollaboration

13.12.2012, 2 KommentareThingle:
Schweizer Pinterest mit Kollaboration

Es ist wieder passiert: Ein Jungunternehmen eifert dem US-Startup Pinterest nach. Das Zürcher Jungunternehmen Thingle will sich aber mit Zusatzfunktionen vom Vorreiter absetzen.

3 Kommentare

  1. “Da die Printmagazin kostenlos verteilt wird, hängt der Plattform der Plattform und damit auch die Vergütung der Autoren ab vom wankelmütigen Anzeigenmarkt.” ???

  2. Hallo Ana,

    Da müsste es natürlich heissen: “der Erfolg der Plattform”. Pardon für den Lapsus.

  3. Kennt ihr eigentlich schon http://www.dieredaktion.de ?
    Ist doch auch ein Ansatz! Oder?

2 Pingbacks

  1. [...] Berichte zu Mag20 gibt es u.a. beim Klein Report, bei startwerk.ch,  in der Medienwoche, oder bei [...]

  2. [...] und Betriebskosten fallen pro Ausgabe Kosten von etwa 16.000 Franken an. Mag20-Gründer Bucheli erklärte unserem Schwesterblog startwerk.ch vor einigen Wochen, dass die bislang verkaufte Werbung für die Deckung der Kosten der ersten Wochen ausreiche. [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder