Startup Compass:
Warum Startups fehlschlagen

Häufig sorgen falsche Wachstumsstrategien und eine ungünstige Teamzusammensetzung für Misserfolg bei Neugründungen. Sichere Rezepte dagegen gibt es trotz immer neuer Untersuchungen nicht.

Der «Tod» bei einem Startup tritt dann ein, wenn das Geld ausgeht. Was sich aber hinter diesem stets gleichen Endstadium an einzelnen Ursachen verbirgt, bleibt dem Beobachter von aussen meist verborgen.

Was es gibt, sind Einblicke in spannende Einzelfälle. Niemand hat bisher einen vertieften Überblick in genügend Startups, um daraus eine aussagekräftige Datenbank von Startup-Krankheiten zu zimmern. Am nächsten dran ist vielleicht das Team des Startup Compass und des Startup Genome Projects. Sie sammelten zunächst über eine Umfrage, später über ihre Dashboard-Lösung eine Menge Informationen über die Entwicklung von Jungunternehmen; über 6’000 Datensätze sollen es mittlerweile sein (3’200 flossen in die Auswertung ein).

Dabei ist zu beachten: Es sind alles Tech-Startups und hier ist, US-typisch, alles ein paar Nummern grösser: Die eingesammelte Finanzierung, die ausgewiesenen Kundenzahlen, die Bewertungen der Unternehmen. Zudem zielt die Untersuchung nur auf wachstumsorientierte Unternehmen.

Falsches Wachstum als Killer?

Neben dem Versuch, daraus ein Liste von best practices für erfolgreiches Gründen zu gewinnen, ist eine Hauptthese entstanden, die sich mit dem verfrühten Ableben von Startups befasst. Diese ist interessant, aber auch eine grobe und etwas gefährliche Vereinfachung: Die Untersuchung versteift sich auf «premature scaling», also verfrühtes Skalieren eines Startups (siehe Infografik unten).

Dabei geht es um die Diagnose, dass viele Startups ihr Wachstum künstlich anfachen, ohne eine entsprechende Kundennachfrage zu haben. Das bedeutet etwa das Einstellen zusätzlicher Sales-Leute, ohne ausreichende Rechtfertigung. Letztlich haben diese gemäss Studie «inkonsistenten» Startups gemeinsam, dass einzelne Bereiche wie Team, Produkt, Finanzen und Nachfrage sich mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten entwickeln und nicht aufeinander abgestimmt sind.

Warnungen statt Rezepte

Die Studie liefert keine Rezepte gegen Startup-Fehlschläge und bleibt in ihren Feststellungen allgemein – so arbeiten die inkonsistenten Jungunternehmen weniger effizient; sie schreiben mehr Code und der Aufwand für die Akquise eines Kunden ist grösser. Dabei wird aber nicht klar: Ist das Ursache oder Wirkung? Sind es im Einzelfall nicht sehr individuelle Gründe, die einen Missverfolg verursachen? Vielleicht lässt sich hier das bekannte Tolstoi-Zitat angepasst zum Einsatz bringen:

Alle erfolgreichen Startups sind einander ähnlich; aber jedes scheiternde Startup scheitert auf seine besondere Art.

Insofern: Wirklich erhellende Erkenntnisse findet man hier nicht. Auch das kürzlich erschienene Buch The Founder’s Dilemmas (Affiliate-Link), in dem der Autor häufige Gründerfehler wie falsche Teamzusammensetzungen analysiert, kann niemandes Erfolg garantieren. Nimmt man diese Resultate aber her zur Sensibilisierung, verdeutlichen sie, welche Fallstricke beim Aufbau eines Jungunternehmens lauern und liefern Alarmzeichen, die helfen, Fehlentwicklungen früher zu erkennen.

 

by visually. Browse more infographics.

 

 

Mehr lesen

Wandel der Startup-Kultur: Fünf Dinge, die heute nicht  mehr gehen

22.7.2013, 7 KommentareWandel der Startup-Kultur:
Fünf Dinge, die heute nicht mehr gehen

Früher gang und gäbe, inzwischen längst überholt. Hier fünf Startup-Untugenden, die unserer Meinung nach abgeschafft gehören.

Nachrichtenarme Zeit: Startups, nutzt das Sommerloch

2.7.2012, 0 KommentareNachrichtenarme Zeit:
Startups, nutzt das Sommerloch

In den kommenden Wochen werden Blogs, IT-Portale und Nachrichtenangebote viele Artikel publizieren, die es sonst maximal zu einer Randnotiz gebracht hätten. Startups und Webfirmen sollten das Sommerloch nutzen.

Problem Analyse-Paralyse: Gründen mit oder ohne Geld?

9.5.2012, 1 KommentareProblem Analyse-Paralyse:
Gründen mit oder ohne Geld?

Boostrapping oder Investorensuche? Keine Frage mit eindeutiger Antwort.

9 Fragen an Thibaut Weise von Faceshift

28.7.2014, 0 Kommentare9 Fragen an Thibaut Weise von Faceshift

9 Fragen an Thibaut Weise von Faceshift

Erfolgskurs: Poinz expandiert in weitere Schweizer Städte

13.11.2013, 2 KommentareErfolgskurs:
Poinz expandiert in weitere Schweizer Städte

Das digitalisierte Treuepunktesammeln von Poinz scheint beliebt zu sein. Nun expandiert das Schweizer Startup auch nach Basel und hat dort bereits einige vielversprechende Kunden, die einen QR-Code zum Punkte scannen durch das Smartphone in ihrem Geschäft anbieten.

Startups unter der Lupe: Was lässt sich von Fab lernen?

20.6.2013, 0 KommentareStartups unter der Lupe:
Was lässt sich von Fab lernen?

Ein US-Startup wird hochgejubelt, obwohl es ohne sonderlich gute Idee gestartet war: Wir versuchen, daraus etwas zu lernen.

Weniger «Zombie-Startups»: FailCon fordert  mehr Mut zum Scheitern

4.4.2013, 0 KommentareWeniger «Zombie-Startups»:
FailCon fordert mehr Mut zum Scheitern

Auf zur Ehrenrettung des Scheiterns: Eine Konferenz in Zürich will Gründern die Angst vor Misserfolgen nehmen, damit sie aus Fehlern lernen.

Interview mit Business Angel Carole Ackermann: «Scheitern ist keine Schande»

26.3.2013, 0 KommentareInterview mit Business Angel Carole Ackermann:
«Scheitern ist keine Schande»

Im Interview erzählt Carole Ackermann, Präsidentin der Business Angels Schweiz, worauf sie bei Startups achtet und fordert einen positiveren Umgang mit Startup-Misserfolgen.

Mist bauen gehört dazu: Wie Startups aus Fehlern lernen

14.1.2013, 0 KommentareMist bauen gehört dazu:
Wie Startups aus Fehlern lernen

Eins der relativ neuen Mantras der Startup-Szene ist «fail fast» und dabei etwas dazulernen. Was ist so gut daran, so schnell wie möglich Mist zu bauen?

Persönlichkeit und Erfolg: Sind forsche Unternehmer erfolgreicher?

19.9.2013, 1 KommentarePersönlichkeit und Erfolg:
Sind forsche Unternehmer erfolgreicher?

Wie hängen Persönlichkeit von Unternehmern und ihr Erfolg zusammen? Die Uni St. Gallen will es untersuchen.

Kundenfeedback und Produktentwicklung: Umfragen per Crowdsourcing-Plattform

16.5.2012, 0 KommentareKundenfeedback und Produktentwicklung:
Umfragen per Crowdsourcing-Plattform

Feedback und Daten sind der Schlüssel einer kundennahen Produktentwicklung. Nur wo beschafft man sich die nötigen Teilnehmer?

Selber gründen oder mitmachen: Das eigene Startup  weniger hoch im Kurs?

8.8.2011, 0 KommentareSelber gründen oder mitmachen:
Das eigene Startup weniger hoch im Kurs?

Die sich immer mehr zuspitzende Nachfrage von Technologiefirmen nach Talenten wirkt sich negativ auf die Motivation zum Selbergründen aus - zumindest in den USA.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder