upfront:
Neues Startup der Politnetz-Mitgründer

Lukas Peyer und Gabriel Hase vom Politnetz-Gründertrio entwickeln ein browserbasiertes Content Management System.

Zufall oder Trend? Eine Reihe von Startuppern hat ihre mittlerweile etablierten Unternehmen verlassen und werkelt an brandneuen Startups. Neben Dominik Grolimund (Wuala) und Reto Laemmler (Doodle) sind auch die Mitgründer von Politznetz.ch mit der upfront GmbH an einem neuen Venture.

Gegründet hatten Lukas Peyer und Gabriel Hase die Beteiligungsplattform  zusammen mit Andreas Amsler, online ist die Seite seit 2009. Mittlweile amtet Thomas Bigliel als neuer CEO und Lukas und Gabriel haben das Unternehmen vor kurzem verlassen. Grund waren laut Lukas «andere Vorstellungen über die weitere Entwicklung». Nun haben er und Gabriel Hase sich im Zürcher Rocket Park eingemietet und bauen dort an einem neuen Produkt, dessen Entwicklung sie mit Dienstleistungen finanzieren wollen. Upfront wird Entwicklung von Web- und Mobile-Apps und Datenschnittstellen anbieten.

CMS aus dem Browser

Das neue Produkt ist so frisch, dass es noch keinen Namen hat. Idee ist, den übersättigten Markt der Content Management Systeme von einer anderen Seite her aufzumischen. Lukas erklärt mir seine Motivation für das neue Projekt: Zum einen biete es die Möglichkeit, neue Webtechnologien auszuloten und mit diesen zu expermentieren, ausserdem habe er sich schon länger über die üblichen CMS-Interfaces geärgert.

Content Management Systeme teilen sich derzeit in sehr einfache (wie Tumblr), die kaum Gestaltungsmöglichkeiten bieten, oder mächtige Plattformen wie WordPress oder Typo3, die einige Einarbeitungszeit verlangen, will man ein Design selbst anpassen.

Upfront will hier anderen Ansatz bieten: eine einfache Seitenentwicklung per Drag and Drop ist der Kern des Produkts (ähnlich zu Squarespace). Gleichzeitig soll das System browserbasiert funktionieren – via Javascript.

Baukasten-Prinzip

Lukas beschreibt die Idee als Lego für das Web: Nutzer sollen HTML-Bausteine («Snippets») erstellen und diese per CSS mit einem Look versehen können. Das Resultat werden Baukästen sein, aus denen Nutzer ihre Webseiten frei  zusammenkombinieren können – im Idealfall ohne Webdesign-Kenntnisse. Die Baukästen sollen analog zu Themes auch anderen Nutzer zur Verfügung gestellt werden können. Ziel sei dabei, die Bedienung einfach zu halten, so dass User ohne Einarbeitungszeit direkt einsteigen und experimentieren können.

Insgesamt werde man einen starken Fokus auf Usability legen und die Frage, welche Einstellungen dem User angezeigt werden, in erster Linie von ihrer Relevanz abhängig machen. Zu viele verwirrende Einstellmöglichkeiten seien ein Problem bestehender CMS, so Lukas.

Im Juli wollen die Gründer mit einer private beta die Testphase einleiten und entscheiden, wie die Entwicklung weitergehen soll. Es ist übrigens nicht das einzige aktuelle Projekt, dass Publizieren im Netz im Fokus hat. Nick Balestra und Matteo Agosti vom Tessiner Jungunternehmen beyounic haben unlängst mit feathe.rs einen Prototypen online gestellt.

 

 

Mehr lesen

10.12.2013, 0 KommentareNeuer Dienst:
BringBee bringt jetzt auch Bier

Der Einkaufs-Mitbring-Vermittlungsdienst BringBee geht eine neue Partnerschaft mit der Burgdorfer Gasthausbrauerei ein.

BringBee: Ideal-Partnerschaft mit bonacasa

29.10.2013, 0 KommentareBringBee:
Ideal-Partnerschaft mit bonacasa

Der Einkaufs-Mitbring-Vermittlungsdienst BringBee geht eine neue Partnerschaft mit der Sicherheits- und Concierge-Anbieterin bonacasa ein.

ElectricFeel: E-Bikes als Service anbieten

20.9.2012, 0 KommentareElectricFeel:
E-Bikes als Service anbieten

Per Dienstleistungsmodell die städtische Mobilität grüner machen: Dazu will ein Startup Unternehmen mit E-Bike-Fuhrparks ausstatten.

Startimpuls Nr. 1500 an der ETH: Unternehmer Ruedi Noser lässt tief blicken

21.4.2014, 0 KommentareStartimpuls Nr. 1500 an der ETH:
Unternehmer Ruedi Noser lässt tief blicken

Unternehmer Ruedi Noser lässt tief blicken

Wo sind all die Brands, Domains und Codes hin?: Rehype bietet Marktplatz für \

17.4.2014, 1 KommentareWo sind all die Brands, Domains und Codes hin?:
Rehype bietet Marktplatz für "gescheiterte Startups"

Wo sind all die Brands, Domains und Codes hin?: Das Konstanzer Startup Rehype bietet einen Marktplatz für ´gescheiterte Startups`, die zum Kauf oder Verkauf stehen.

9 Fragen an Katharina Iten von Recomy: \

7.4.2014, 0 Kommentare9 Fragen an Katharina Iten von Recomy:
"Wir verleihen Stelleninseraten Flügel und lassen sie dort zu Boden kommen, wo sie Wirkung erzielen - bei den richtigen Kandidaten"

9 Fragen an Katharina Iten von Recomy: "Wir verleihen Stelleninseraten Flügel und lassen sie dort zu Boden kommen, wo sie Wirkung erzielen - bei den richtigen Kandidaten"

Hoffnung für gelähmte Personen: G-Therapeutics gewinnt 100 000 Euro bei \

22.4.2014, 1 KommentareHoffnung für gelähmte Personen:
G-Therapeutics gewinnt 100 000 Euro bei "First Day of Tomorrow"

Hoffnung für gelähmte Personen: G-Therapeutics gewinnt 100 000 Euro bei "First Day of Tomorrow"

18.4.2014, 0 KommentareStartwerk-Wochenüberblick:
Finalisten bei Swiss Economic Award, Startups bei Joiz und Bewerben für den ICT Award

Startwerk-Wochenüberblick: Finalisten bei Swiss Economic Award, Startups bei Joiz und Bewerben für den ICT Award

Wo sind all die Brands, Domains und Codes hin?: Rehype bietet Marktplatz für \

17.4.2014, 1 KommentareWo sind all die Brands, Domains und Codes hin?:
Rehype bietet Marktplatz für "gescheiterte Startups"

Wo sind all die Brands, Domains und Codes hin?: Das Konstanzer Startup Rehype bietet einen Marktplatz für ´gescheiterte Startups`, die zum Kauf oder Verkauf stehen.

Ein Kommentar

  1. Wir (Gabriel und Lukas) beantworten gerne auch Fragen im Talkback oder per Twitter @Gabriel_Hase

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder