Problem Analyse-Paralyse:
Gründen mit oder ohne Geld?

Boostrapping oder Investorensuche? Keine Frage mit eindeutiger Antwort.

Bootstrapping: ja oder nein? {marlon-bunday;http://www.flickr.com/photos/marlon-bunday-mmx/}

Bootstrapping: ja oder nein? (Quelle: marlon-bunday)

Die Bootstrapping-Philosophie hat in der Startup-Szene Fuss gefasst: Mittlerweile gibt es eine Menge Ratschläge und How-Tos zum günstigen Gründen.

Bei den best practices zum Auftreiben von Finanzierung sieht es ähnlich aus. Auch hier finden sich eine Menge Infos, zum Beispiel dazu, wie man VCs angeht oder wo sonst noch Geldquellen bereitstehen.

Was dabei aber oft ausgeklammert wird, ist die Frage, welchen Weg man denn nun wählen sollte. Jason Cohen befasst sich damit in einem aktuellen Blogpost. Wann eignet sich Bootstrapping, wann sollte man Kapital suchen?

Klar, Investorengeld kriegt nicht jeder, der sich darum bewirbt. Und ebenfalls klar: nicht jede Geschäftsidee lässt sich in der eigenen Garage umsetzen. Wenn signifikante Investitions- und Entwicklungskosten anstehen, lang bevor ein Produkt den Markt erreicht, geht es nicht ohne Anschubfinanzierung.

Wie schaut es aber aus bei Dienstleistungen, bei Webstartups (zum Beispiel E-Commerce) oder Produkten, die weniger komplex sind? Hier steht ein Startup berechtigterweise vor der Frage, ob es aus eigenen Ressourcen starten will oder mit (vorteilhafterweise) smart money den Erfolg sucht. Wie findet man die richtige Variante?

Die kurze Antwort: Eine Münze werfen. (siehe unten)

Die etwas längere Antwort: Es gibt hier kein «richtig» oder «falsch». Lasst eure persönlichen Präferenzen entschieden.

Fest steht, dass es schadet, die Entscheidung hinauszuschieben. Jeder verstrichene Tag ist einer, an dem man nicht auf eines der beiden Ziele hinarbeiten kann. Das bremst aus: Man ist gezwungen, wichtige Entscheidungen zu vertagen und kann seine Strategie nur in wenn-dann-Sätzen formulieren.

Der Weg zur Entscheidung ist kein allgemeingültig-objektiver, sondern hängt davon ab, was für ein Gründertyp man ist. Frage: Welche Art von Unternehmen möchte ich bauen?

  • Zur Wahl stehen das mobile, eigenfinanzierte Startup, das ohne fremde Hilfe auskommt und in dem man selbst immer die Zügel in der Hand hat. Hier macht man selbst alles, hat nur ein kleines, flexibles Gründerteam am Start und muss für seine Entscheidungen niemandem Rechenschaft leisten.
  • Auf der anderen Seite steht die Aussicht, mit Geld zu wachsen, Ressourcen in schnellere Entwicklung und Marketing zu stecken und sich auf das Führen von Angestellten und die Strategiefindung zu konzentrieren anstatt selbst zu coden. Dafür wollen hier die Interessen von Investoren berücksichtigt werden und man trägt Verantwortung seinen Angestellten gegenüber.

Ganz einfach: Welche von diesen Optionen einen mehr anspricht, das ist die richtige – es kommt darauf an, was der eigenen DNA entspricht. Für beide Varianten mag es objektive Argumente geben, viel wichtiger ist aber, ob das Modell zum Team und zum eigenen Unternehmerstil passt. Wie der aussieht, kannst du nur für dich selbst entscheiden.

Eine Entscheidungshilfe dafür gibt ein Kommentator bei Jason Cohen: Wirf eine Münze um herauszufinden, welchen Weg du gehen willst. Während sie in der Luft ist, wirst du insgeheim auf ein Resultat hoffen. Das ist die richtige Antwort.

 

 

 

Mehr lesen

Wandel der Startup-Kultur: Fünf Dinge, die heute nicht  mehr gehen

22.7.2013, 7 KommentareWandel der Startup-Kultur:
Fünf Dinge, die heute nicht mehr gehen

Früher gang und gäbe, inzwischen längst überholt. Hier fünf Startup-Untugenden, die unserer Meinung nach abgeschafft gehören.

Startup Compass: Warum Startups fehlschlagen

4.7.2012, 0 KommentareStartup Compass:
Warum Startups fehlschlagen

Häufig sorgen falsche Wachstumsstrategien und eine ungünstige Teamzusammensetzung für Misserfolg bei Neugründungen. Sichere Rezepte dagegen gibt es trotz immer neuer Untersuchungen keine.

Nachrichtenarme Zeit: Startups, nutzt das Sommerloch

2.7.2012, 0 KommentareNachrichtenarme Zeit:
Startups, nutzt das Sommerloch

In den kommenden Wochen werden Blogs, IT-Portale und Nachrichtenangebote viele Artikel publizieren, die es sonst maximal zu einer Randnotiz gebracht hätten. Startups und Webfirmen sollten das Sommerloch nutzen.

Die Dauerkrise links liegen lassen: Wann gründen, wenn nicht jetzt?

30.1.2013, 0 KommentareDie Dauerkrise links liegen lassen:
Wann gründen, wenn nicht jetzt?

Nicht «trotz», sind «weil»: Krisenfestigkeit liegt in der DNA guter Startups.

Arbeitsbewilligungen für Startups: Alles gar kein Problem?

7.6.2012, 1 KommentareArbeitsbewilligungen für Startups:
Alles gar kein Problem?

Arbeitsbewilligungen und (ICT-)Startups: Hürden für Jungunternehmer sind erneut Anlass für Diskussionen in der Standortförderung.

Mit wenig Geld zum Produkt: Niedrige Burn Rate  durch Bootstrapping

8.11.2011, 0 KommentareMit wenig Geld zum Produkt:
Niedrige Burn Rate durch Bootstrapping

Connex.io-Gründer Marcus Kuhn erzählt, warum er wieder bootstrapped starten würde und wie sein Team mit 70'000 Franken für eineinhalb Jahre Entwicklung ausgekommen ist.

venture kick: Lucentix und PrognosiX gewinnen zweite Runde

18.12.2014, 0 Kommentareventure kick:
Lucentix und PrognosiX gewinnen zweite Runde

venture kick: Lucentix und PrognosiX gewinnen zweite Runde

Finance-Startup: Cashcloud schliesst dritte Finanzierungsrunde ab

15.12.2014, 0 KommentareFinance-Startup:
Cashcloud schliesst dritte Finanzierungsrunde ab

Finance-Startup: Cashcloud schliesst dritte Finanzierungsrunde ab

Farmy.ch: Adrian Bührer investiert in Esswaren-Onlinemarkt

11.12.2014, 0 KommentareFarmy.ch:
Adrian Bührer investiert in Esswaren-Onlinemarkt

Farmy.ch: Adrian Bührer investiert in Esswaren-Onlinemarkt

Banking IT Innovation Award 2013: Vier ausgezeichnete Finanz-Programme

17.10.2013, 0 KommentareBanking IT Innovation Award 2013:
Vier ausgezeichnete Finanz-Programme

Vier Software-Angebote wurden dieses Jahr mit dem Innovative Banking-Software-Award ausgezeichnet, darunter das Zürcher Startup Checkmydepot.ch.

Die Prämie für den Startup-Erfolg: Das Einmaleins der Mitarbeiterbeteiligung

3.4.2013, 4 KommentareDie Prämie für den Startup-Erfolg:
Das Einmaleins der Mitarbeiterbeteiligung

Mitarbeiterbeteiligungen gehören nicht nur im Silicon Valley zum guten Ton. Wir werfen einen Blick auf das Konzept, mit dem Startup-Gründer ihre Mitarbeiter langfristig motivieren wollen.

Quote 39 zu eins: venture kick gibt Einblick  in aktuelle Zahlen

31.1.2013, 0 KommentareQuote 39 zu eins:
venture kick gibt Einblick in aktuelle Zahlen

Risiken eingehen: Das tun nicht nur Jungunternehmer, sondern auch Förderinitiativen. Wie die Bilanz bei venture kick aussieht, zeigt der neue Jahresreport.

Karin Stierlin vom Startup taboobreaker: \

10.12.2014, 0 KommentareKarin Stierlin vom Startup taboobreaker:
"Viele Themen werden aufgrund ihres Konfliktpotenzials in der Gesellschaft tabuisiert"

Karin Stierlin von taboobreaker: "Viele Themen werden aufgrund ihres Konfliktpotenzials in der Gesellschaft tabuisiert"

25 Jahre IFJ: bare Food & Living gewinnen die vierte Firmengründung

9.12.2014, 0 Kommentare25 Jahre IFJ:
bare Food & Living gewinnen die vierte Firmengründung

25 Jahre IFJ: bare Food & Living gewinnen die vierte Firmengründung

DataNext: Vom Startup Weekend Zürich zu Venture Kick

25.11.2014, 0 KommentareDataNext:
Vom Startup Weekend Zürich zu Venture Kick

DataNext: Vom Startup Weekend Zürich zu Venture Kick

Ein Kommentar

  1. Finde ich gut, dass Ihr das Thema behandelt. Hierzu gibt es aktuell ein neues Buch, das ich jedem potenziellen Gründer empfehlen kann. “The Ultralight Startup”

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder