Ventureworks:
Startup-Inkubator aus St. Gallen

Vier Studenten haben in St. Gallen einen Startup-Inkubator auf die Beine gestellt. Wir stellen das Konzept vor.

Startup-Fabriken schiessen dieser Tage überall aus dem Boden. Ein seit kurzem aktiver Inkubator mit einem eigenen Ansatz ist Ventureworks. Die Ventureworks-Teammitglieder steigen nämlich aktiv als Gründungsmitglieder bei Startups ein und koordinieren die Produktentwicklung mit.

Ventureworks schnürt ein Gesamtpaket: Gegen eine Beteiligung am Startup, die jeweils individuell vereinbart wird, bietet der Inkubator Coaching und Dienstleistungen. Diese reichen von Verbesserungen am Konzept über Hilfe bei der Finanzierung bis hin zur Suche nach passenden Gründungsmitgliedern. Startups erhalten auch gleich physisch ein Zuhause: Ventureworks stellt Büroräume in St. Gallen zur Verfügung. Zurzeit werden die Raumkapazitäten erweitert, um bis zu 30 Jungunternehmern einen Arbeitsplatz zu ermöglichen: «Wir möchten möglichst viele Gründer bei uns im grossen Büro unterbringen – so entstehen Synergien zwischen den Startups und wir können die optimale Hilfestellung leisten oder rechtzeitig eingreifen, wenn Dinge nicht optimal laufen».

Hinter Ventureworks stehen die vier HSG-Studenten Max Diez (IT), Simon Kreuz (Web & Design), Samuel Scheer (Investor Relations) und Garry Spanz (Operations).

Fokus auf Webstartups

Bei Ventureworks können Gründungsinteressierte auch Anschluss an bestehende oder geplante Projekte finden. Das funktioniert per Selektionsprozess. Bei einem ersten Bewerbungsgespräch geht es darum, welches Startup passt und ob sogar ein neues Projekt lanciert wird. Danach wird bei einem zweiten Treffen der Kontakt zu potentiellen Mitgründern hergestellt. Wichtig ist dabei für Garry Spanz, dass ein Entrepreneur Drive, Eigeninitiative und einen hohen Qualitätsanspruch an die eigene Arbeit mitbringt. Zudem sei Charisma ein wichtiger Punkt, da man als Gründer stets Share- und Stakeholder überzeugen müsse.

Auch wenn andere Arten von Startups eine Chance haben, der Fokus von Ventureworks liegt bei internetbasierten Unternehmen: «Durch unseren Hintergrund und die bisherigen Erfahrungen und Stärken unseres Gründerteams können wir hier den grössten Mehrwert bieten», so Garry.

Ventureworks kann bereits auf einige realisierte Startups blicken, etwa NoTube, das 2011 am Startup Weekend Zürich mit von der Partie war. NoTube ist eine Webplattform, welche Online-Therapien für Kleinkinder mit Essstörungen anbietet.

Unterstützung durch Investoren & Universität

Für die Finanzierung der Startups werden je nach Projekt passende Business Angels oder Stiftungen angegangen. Zu letzteren gehört auch die auf die Ostschweiz spezialisierte Stiftung Startfeld. Ausserdem pflegt man Kontakte zu Playern wie DeinDeal (mit ihrem E-Commerce Inkubator) oder dem in Berlin ansässigen Inkubator Springstar.

Mit der Universität als Partner können einerseits gründungsinteressierte Studierende erreicht werden (HSG Entrepreneurship Campus), andererseits stehen Professoren als Coaches bereit. Garry Spanz ist überzeugt, dass die Zusammenarbeit sich auch für die HSG lohnt: «Die Universität profitiert von uns, indem wir als Case für Entrepreneurship-Vorlesungen verwendet werden».

 

Mehr lesen

10.12.2013, 0 KommentareNeuer Dienst:
BringBee bringt jetzt auch Bier

Der Einkaufs-Mitbring-Vermittlungsdienst BringBee geht eine neue Partnerschaft mit der Burgdorfer Gasthausbrauerei ein.

BringBee: Ideal-Partnerschaft mit bonacasa

29.10.2013, 0 KommentareBringBee:
Ideal-Partnerschaft mit bonacasa

Der Einkaufs-Mitbring-Vermittlungsdienst BringBee geht eine neue Partnerschaft mit der Sicherheits- und Concierge-Anbieterin bonacasa ein.

ElectricFeel: E-Bikes als Service anbieten

20.9.2012, 0 KommentareElectricFeel:
E-Bikes als Service anbieten

Per Dienstleistungsmodell die städtische Mobilität grüner machen: Dazu will ein Startup Unternehmen mit E-Bike-Fuhrparks ausstatten.

«Nie mehr ohne Co-Founder»: 9 Fragen an Reto Laemmler  von RememberTheName

11.1.2013, 0 Kommentare«Nie mehr ohne Co-Founder»:
9 Fragen an Reto Laemmler von RememberTheName

Kurze Fragen, kurze Antworten: Regelmässig stellt sich ein Startupper unserer Fragerunde. Diesmal der Ex-Doodler und Entwickler der Webapp RememberTheName Reto Laemmler.

Rechtsformen und Risiken: Englische Limited Company als Alternative zur Schweizer GmbH?

11.12.2012, 2 KommentareRechtsformen und Risiken:
Englische Limited Company als Alternative zur Schweizer GmbH?

Anbieter preisen die Gründung einer englischen Limited Company als kostengünstige Alternative zur Schweizer GmbH. Doch das Verfahren bringt auch Nachteile mit sich, etwa eine zweifelhafte Reputation und versteckte Kosten.

Risikovorsorge für Gründer: Persönliche Risiken

25.7.2012, 0 KommentareRisikovorsorge für Gründer:
Persönliche Risiken

Wer sich für die Unternehmensgründung und gegen das Angestelltendasein entscheidet, sollte Vorsorge und Risikomanagement im Auge behalten. Wir erklären, wie das geht.

Neue Inkubatoren: Ideen und Finanzierung ab Fliessband

2.9.2013, 0 KommentareNeue Inkubatoren:
Ideen und Finanzierung ab Fliessband

Ideen, Finanzierung und Teamzusammenstellung aus einem Haus: Liquid Labs will Startups am Fliessband produzieren.

Von E-Learning bis zur Gesundheits-App: Incuray stellt seine ersten Startups vor

31.1.2013, 3 KommentareVon E-Learning bis zur Gesundheits-App:
Incuray stellt seine ersten Startups vor

Bis jetzt war es recht still um die im April 2012 lancierte Startup-Schmiede. Jetzt wagt sich Incuray mit einem ersten Teil seiner Startup-Auswahl an die Öffentlichkeit.

 Startup-Ökosystem: Inkubatoren brauchen mehr Transparenz

6.12.2012, 1 Kommentare Startup-Ökosystem:
Inkubatoren brauchen mehr Transparenz

Startup-Schmieden boomen. Damit die Szene nachhaltig profitiert, fehlt aber noch eine Bedingung für einen lebhaften Wettbewerb: transparentere Konditionen.

Second Sreen App: Layzapp launcht seine App in Deutschland und Österreich

23.4.2014, 0 KommentareSecond Sreen App:
Layzapp launcht seine App in Deutschland und Österreich

Second Sreen App: Layzapp launcht seine App in Deutschland und Österreich

Hoffnung für gelähmte Personen: G-Therapeutics gewinnt 100 000 Euro bei \

22.4.2014, 1 KommentareHoffnung für gelähmte Personen:
G-Therapeutics gewinnt 100 000 Euro bei "First Day of Tomorrow"

Hoffnung für gelähmte Personen: G-Therapeutics gewinnt 100 000 Euro bei "First Day of Tomorrow"

18.4.2014, 0 KommentareStartwerk-Wochenüberblick:
Finalisten bei Swiss Economic Award, Startups bei Joiz und Bewerben für den ICT Award

Startwerk-Wochenüberblick: Finalisten bei Swiss Economic Award, Startups bei Joiz und Bewerben für den ICT Award

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder