Koubachi:
Milestone Verkaufsstart geschafft

Die Gründer von Koubachi sind am Ziel. Mit dem Verkaufsstart ihres Pflanzensensors vor wenigen Tagen hat das Startup seinen bisher wichtigsten Meilenstein geschafft.

Was macht man, wenn man eine Idee hat, die Technologie aber noch nicht soweit ist? Abwarten und weiterentwickeln. So machten es die Gründer von Koubachi. Die längere Entwicklung hat dem Pflanzensensor des Startups nicht geschadet, im Gegenteil. Herausgekommen ist ein Hightech-Produkt, das sich von der bestehenden Konkurrenz durch ein besonders ambitioniertes Design abhebt.

Koubachi startete den Verkauf seines Pflanzensensor offiziell vor wenigen Tagen, am Launchevent des Startups in Zürich. Hier gabs das kleine Stück cleverer Hardware aus der Nähe zu sehen und die Gründer erklärten im Detail, wie das Gerät Hobbygärtner unterstützt. Der Pflanzensensor überwacht eine Reihe von Werten, um dem Besitzer den unabsichtlichen Pflanzenmord zu ersparen. Das System schickt Nachrichten an den Nutzer, um ihn ans wässern, düngen oder besprühen zu erinnern. Zu viel oder zuwenig Wasser, Lichtverhältnisse, Temperatur: Falls ein Faktor für die jeweilige Pflanzenart nicht stimmt, warnt der Sensor und kann bei starken Abweichung auch Alarm schlagen.

Die ursprüngliche Idee tauchte schon 2007 auf. Schon damals traf das Forschungsprojekt rund um automatisierte Pflanzenpflege auf ein beachtliches Medieninteresse, Zeitungen von Cash bis Blick berichteten. Bei der Entwicklung stiessen die Gründer um Moritz Köhler, Philipp Bolliger und David Kurmann aber auf Hindernisse: Die Prototypen waren schlicht zu teuer. Das lag an kostspieligen Einzelkomponenten, erklärte CEO Moritz Köhler am Launchevent. Tatsächlich hätten bereits einzelne der Bauteile mehrere Hundert Franken verschlungen. Erst zwei Jahre später, 2009, seien die Preise für die Komponenten langsam gesunken. Damit wurde die Produktion wirtschaftlich. Zwar kostet einer der Sensoren immer noch 129 Franken, das könnte sich aber mit grösseren Stückzahlen ändern, so der CEO.

Lange vor dem eigentlichen Produkt lancierte Koubachi 2010 eine iPhone-App. Nutzer können damit den Pflegeplan ihrer Zimmerpflanzen verwalten. Per Wireless kommunziert die App nun auch mit der Hardware. Angedacht war die App ursprünglich mit einem Freemiummodell: Eine Pflanze kostenlos, weitere mussten per Zahlung freigeschaltet werden. Damit machte Koubachi jedoch schlechte Erfahrungen. Die Kunden hatten wenig Verständnis für das Preismodell und versahen die App mit negativen Bewertungen. Das liess die Gründer umdenken, man verzichtete auf die geringen Einnahmen und beschloss, die App als Marketingmöglichkeit für den Sensor zu sehen. Die kostenlose Angebot funktionierte: Über 70’000 Downloads verzeichnet die App bisher. Mittlerweile sendet Koubachi täglich 25’000 Push-Nachrichten, um Pflanzenbesitzer an ihre Pflegepflichten zu erinnern. Im Dezember 2011 kam eine Webversion der App dazu.

 

 

 

4 Kommentare

  1. Vielleicht liest ja einer der Gründer mit: Verstehe ich richtig, dass Koubachi nur für Zimmerpflanzen geeignet ist und weniger für Balkonpflanzen? Ansonsten spannendes und innovatives Produkt, wenn es denn auch funktioniert!

    • Einer der Gründer liest mit :-) Der Sensor wurde auch für den Balkon- und Garteneinsatz entwickelt. Wir sind gerade an den letzten Härte-Tests und erwarten die Freigabe in wenigen Wochen. Bis dann wird unsere Pflanzenbibliothek auch Balkon- und Gartenpflanzen beinhalten.

      Philipp Bolliger
      CEO Koubachi AG

    • Hallo, ich hab mein Koubachi-Sensor draussen auf der Terrasse, bis jetzt sind Wind und Wetter kein Problem, der Sensor meldet zuverlässig wie es meinen japanischen Ahorn geht. Feuchtigkeit, Temperatur und Licht kann ich jederzeit im Internet kontrollieren. Wenn er zu trocken hat bekomme ich ein E-Mail und die App auf dem iPhone warnt mich zusätzlich.
      Super Sache!

  2. Da einer der Gründer mitliest, hier einige Erfahrungen mit dem Produkt. Ich habe das Gerät erst vor wenigen Tagen erworben. Hier also die Bemerkungen.

    1. Die Inbetriebnahme gestaltete sich etwas schwierig. Das liegt an der äußerst knappen und nicht detailreichen Beschreibung. Ich habe das Gerät zuerst an meine WLAN angemeldet. Es stellte sich aber heraus, daß die Reichweite des WLAN nicht zur gewünschten Pflanze im Hof reichte. Also habe ich einen Repeater für das WLAN installiert. Die EIngabe der neuen WLAN_Adresse war nicht möglich, vielmehr war man in einer Warteschleife gefangen, die nicht mehr mitteilte, als daß die “Konfigurierung des Koubachi” nicht möglich sei. Dis hat mich eine Nacht gekostet. Später fand ich heraus, dap durch sehr langes Drücken des Knopfes ein totaler Reset möglich ist. Danach war die Eingabe des neuen WLAN kein Problem. Man würde sich erstens wine bessere Dokumentation wünschen und auch eine spezifischere Fehlermeldung, warum die Konfigurierung fehlgeschlagen war.

2 Pingbacks

  1. [...] Pflanzenart nicht stimmt, warnt der Sensor und kann bei starken Abweichung auch Alarm schlagen.Weiterlesen bei startwerk.ch Twittern Flattr.flattr{margin-top:0px !important}Mehr lesenInternet der DingeWLAN2.1.2012, 20 [...]

  2. [...] da in der Schweiz und in Österreich aus: Erst kürzlich feierte das Zürcher Startup Koubachi den Marktstart für seinen intelligenten Pflanzensensor. Dieser überwacht eine Reihe von Werten und informiert den Nutzer per Weboberfläche oder [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder