PolyPort:
Ein eBay für klimafreundliche Transporte

Das Startup PolyPort hat die zweite Runde von venture kick erfolgreich absolviert und möchte nun richtig durchstarten – los gehts mit Zürich.

PolyPort (zvg)Bei PolyPort werden Nutzer künftig auf einer Art Online-Marktplatz ihre Transportwünsche eintragen können. Dabei kann das Transportobjekt sehr individuell sein: Egal ob ein alter Fernseher ins Fachgeschäft soll oder ein Sofa zur neuen Wohnung.

Ein wichtiger Usecase sind denn auch Nutzer von Kleinanzeigen-Plattformen oder Online-Auktionen, die sperrige Gegenstände von A nach B bringen möchten.

Nach dem Aufschalten einer Anfrage erhalten alle registrierten Transporteure (das können auch Privatpersonen sein), die in einem Gebiet «aktiv» sind, eine Meldung zum neuen Eintrag und der fraglichen Route. Sie haben dann Gelegenheit, Transportofferten zu machen. Die Kommunikation zwischen den Nutzern, die Versicherung, die Bezahlung und das Rating laufen wie etwa bei eBay komplett über die Plattform. Einnahmen werden durch eine Transaktionsgebühr erzielt. Sinnvoll ist die Möglichkeit, Versicherungspakete für wertvollere Transporte zu kaufen.

Zurzeit ist PolyPort noch in der Betaphase, erst Transport-Anbieter können sich bislang registrieren.

Mitfahrgelegenheit für Kartoffeln

Wie das Grundkonzept von PolyPort in der Praxis eingesetzt werden kann, zeigt ein Pilotprojekt – das «Kartoffeltaxi». Dabei können sich Transporteure in ausgeschriebenen Orten anmelden, um einen Sack Biokartoffeln mit dem eigenen Privatfahrzeug vom Bauern in die Stadt zu bringen.

Gestartet ist PolyPort in der Region Zürich, angezielt wird als erstes der Schweizer Markt. Die Gründer möchten ihre Idee aber längerfristig internationalisieren und eine europaweite Transportcommunity aufbauen. Teil der aktuellen Wachstumsstrategie ist der aktive Aufbau eines Grundnetzes: Um neue Transporteure für das Projekt gewinnen zu können, werden regionale Transportunternehmen, kleine Firmen sowie Selbstständige mit häufigen Fahrten direkt kontaktiert. Geplant sind auch Affiliate-Programme, um die Nutzeranzahl zu erhöhen. Ausserdem sind Verhandlungen mit Geschäftskunden im Gange, um weitere Projekte wie das Kartoffeltaxi zu realisieren.

Verkehr grüner machen

Die Idee hat Potenzial, vor allem vor dem Hintergrund des zunehmenden Pendlerverkehrs mit Privatfahrzeugen. Hier bleiben Tag für Tag Kapazitäten ungenutzt, die eigentlich für Gütertransporte verwendet werden könnten. Neben Kostenersparnis und Effizienzgewinn böte PolyPort den Vorteil, die Umwelt zu schonen und das Verkehrsaufkommen zu reduzieren. Stichwort: Cleanweb.

PolyPort wird eine strukturelle Herausforderung zu lösen haben: Mobilität ist in der Schweiz im Vergleich zum Einkommen günstig. Damit sind auch Transporte generell sehr erschwinglich. Unter anderem aufgrund der verbreiteten Miet- und Carsharing-Angebote wie Mobility dürfte der finanzielle Anreiz für Transporteure und Nutzer damit ein echter Knackpunkt für das Startup sein. Werden sich die Tarife zwischen Angebot und Nachfrage auf einem für beide Seiten attraktiven Niveau einpendeln? Oder werden umweltbewusste Nutzer die primäre Zielgruppe sein, deren Zahlungsbereitschaft auch einen Öko-Aufpreis umfasst? Wir sind jedenfalls gespannt, was für ein Preismodell die Gründer wählen werden.

Neben der aktuellen Runde von venture kick hat PolyPort bereits den Axa Innovation Award und das letztjährige StartupWeekend Zürich gewonnen.

 

Mehr lesen

mySollars: Marketing und Klimaschutz zusammenbringen

26.6.2012, 2 KommentaremySollars:
Marketing und Klimaschutz zusammenbringen

MySollars will als Webplattform Firmenkunden und Konsumenten zum gemeinsamen Klimaschutz motivieren. Das Geschäftsmodell basiert auf einem innovativen Ansatz für Loyalitäts-Marketing.

Ecowizz: Geroco plant die Internationalisierung

18.4.2012, 1 KommentareEcowizz:
Geroco plant die Internationalisierung

Das Top-100-Startup aus dem Wallis will in neue Märkte vorstossen. Im Gespräch verrät der CEO, warum die Software Gerocos Kernprodukt bleibt.

Zhitch: Mitfahrkosten per App begleichen

21.8.2012, 0 KommentareZhitch:
Mitfahrkosten per App begleichen

Bei Autofahrten mit mehreren Personen kommt öfters die Frage auf: wer übernimmt die Benzinkosten? Die mobile Applikation Zhitch hilft beim Kostenmanagement für gemeinsame Fahrten.

«Lasst Euch nicht ablenken»: 9 Fragen an Stella Schieffer  von PolyPort

12.7.2012, 0 Kommentare«Lasst Euch nicht ablenken»:
9 Fragen an Stella Schieffer von PolyPort

Schnelle Fragen, schnelle Antworten – regelmässig stellt sich ein Startupper unserer Fragerunde. Diesmal mit Stella Schieffer vom Mobilitätsstartup PolyPort.

Startup Diary: Lösung, unkompliziert

26.10.2009, 0 KommentareStartup Diary:
Lösung, unkompliziert

Wenn ein drängendes Problem sich nicht vernünftig lösen lässt, findet sich manchmal Hilfe bei Laien - und in spontanen Ansätzen

24.10.2014, 0 KommentareStartwerk-Wochenüberblick:
Pionierpreis - Frist läuft bis 30.10, Kita-Suche online

Startwerk-Wochenüberblick: Pionierpreis - Frist bis 30.10, Kita-Suche online

Barcode-Scanning: Zwei Zürcher Startups buhlen um Kunden und Konsumenten

23.10.2014, 0 KommentareBarcode-Scanning:
Zwei Zürcher Startups buhlen um Kunden und Konsumenten

Barcode-Scanning: Zwei Zürcher Startups buhlen um Kunden und Konsumenten

21.10.2014, 0 KommentareSwisscom StartUp Challenge:
"Ein voller Erfolg" für die Gewinner im Silicon Valley

Swisscom StartUp Challenge: "Ein voller Erfolg" für die fünf Gewinner im Silicon Valley

Barcode-Scanning: Zwei Zürcher Startups buhlen um Kunden und Konsumenten

23.10.2014, 0 KommentareBarcode-Scanning:
Zwei Zürcher Startups buhlen um Kunden und Konsumenten

Barcode-Scanning: Zwei Zürcher Startups buhlen um Kunden und Konsumenten

Lieferung von Essen: Das Marktpotenzial in der Schweiz ist noch nicht ausgeschöpft

16.10.2014, 0 KommentareLieferung von Essen:
Das Marktpotenzial in der Schweiz ist noch nicht ausgeschöpft

Lieferung von Essen: Das Marktpotenzial in der Schweiz ist noch nicht ausgeschöpft

Entwicklung bei personalisiertem Musikfernsehen: Rayneer ist Konkurs

30.9.2014, 0 KommentareEntwicklung bei personalisiertem Musikfernsehen:
Rayneer ist Konkurs

Entwicklung bei personalisiertem Musikfernsehen: Rayneer ist Konkurs

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder