Wege in die Selbständigkeit:
Freelance-Fotografie

Sich selbständig machen als Einzelunternehmer und Freelance-Fotograf: Worauf kommt es an?

Fotografie (Bild: istockphoto)Anfang November 2011 hat sich Barbara Hess mit pictura selbständig gemacht. Vorher hatte sie bereits Startup-Erfahrung gesammelt bei Frühjahr und Fashion Friends. Dort arbeitete sie zuletzt vollzeit als Produktionsleiterin. Ich habe Barbara gefragt, worauf es ihrer Meinung nach ankommt für einen Start in Selbständigkeit als Fotografin.

Überraschend für mich: Als Freelance-Fotografin unterwegs zu sein, sei heute einfacher, als eine Festanstellung zu ergattern, sagt Barbara. Die Jobsituation sei schwierig, so schwierig dass sie eigentlich niemandem mit gutem Gewissen zu dieser Berufswahl raten könne. Warum hat sich die gelernte Fotografin da trotzdem für’s Selbstständigmachen entschieden statt bei ihrer Festanstellung zu bleiben?

Selber gestalten

Die Aufgabe einer Produktionsleiterin besteht darin, Aufträge an Fotografen vergeben, Shootings zu buchen, vorzubereiten und Models aufzubieten. Das Bilder machen rückte damit für Barbara im Berufstalltag zunehmend den Hintergrund. Irgendwann wollte sie mehr Zeit für eigene Arbeiten – für’s Fotografieren.

Da lag das Freelancen nahe. Zu Gute kam ihr dabei, ihr Auftragsbuch schon im Vorfeld gefüllt zu haben. Auch sonst hat sie versucht, ihren Start möglichst gut vorzubereiten, um nicht zu Beginn mit leeren Händen dazustehen. Trotzdem bleibt die Selbständigkeit in der Fotografie ein hartes Pflaster. Barbaras Tipps:

Positionierung

Ein Auftragsfotograf braucht eine Positionierung. Barbara fokussiert zum Beispiel auf ihre Spezialgebiete People-, Architektur- und Werbefotografie. Mit einem solchen Fokus werde man als Ansprechpartner erst greifbar. Er gibt Agenturen – die zu den wichtigsten Kunden im Auftragsgeschäft gehören – das Vertrauen, für die jeweilige Aufgabe einen Profi an der Hand zu haben. Das wiederum bedeutet einen Wettbewerbsvorteil gegenüber einem nicht spezialisierten Fotografen.

Kontakte

Auftragsfotografie ist ein People’s Business. Entsprechend wichtig ist es, seine Kontakte zu pflegen und gezielt aufzubauen. Sein Portfolio bei Agenturen unterzubringen ist zwar ein wichtiger Schritt, reicht aber längst nicht aus. Daneben lohnt es sich, bei jeder Gelegenheit bewusst zu netzwerken und auch mal einem befreundeten Grafiker einen Auftrag zuzuschanzen – die Chancen stehen gut, dass etwas zurückkommt.

Sichtbarkeit

Neben den Kontakten: Sich im Gespräch halten ist essentiell. Dazu setzt Barbara unter anderem aufs Bloggen und Social Media. Das Marketing läuft grösstenteil über das Netz, aber nicht nur: Barbara setzt auch auf Aktionen. Zum Beispiel mit dem Avatar Day, den sie organisiert und an dem sie kostenlos für alle Interessierten Profilbilder macht: Eine gute Möglichkeit, potentielle Kunden kennen zu lernen.

In der Übung bleiben

Das Portfolio ausbauen und fit bleiben: Auch wenn gerade kein Auftrag ansteht sei es wichtig, an Projekten zu arbeiten – in diesen Fällen einfach den eigenen. Das sorge dafür, dass man in der Übung bleibe und zudem Material habe, um sich auf der eigenen Website zu präsentieren.

Best practices vom Verband

Entscheidet man sich für die Selbständigkeit und zur Auftragsfotografie, und nicht etwa für Stock-Fotografie, spiele die Mitgliederschaft im SBF (Verband der Schweizer Berufsfotografen und Fotodesigner) eine besonders wichtige Rolle, so Barbara. Dessen Guidelines helfen zum Beispiel mit Preisvorgaben dabei, passende Aufwandsentschädigungen zu finden.

Kosten sparen

Wie bei jedem Start in die Selbständigkeit gilt auch hier: Das Niedrighalten der Kosten hilft dabei, holprige Phasen zu überstehen. Statt von Anfang massiv in Ausrüstung zu investieren und ein eigenes Studio zu unterhalten sei es zum Start sinnvoller, bei Bedarf zu mieten und langsam auszubauen.

Letztlich hält das Selbständig-Sein immer Unwägbarkeiten bereit. Darum sei es nie schlecht ein weiteres Standbein zu schaffen. Das macht Barbara Hess unter anderem mit Bloggen, sie wird künftig den Blogwerk-Fotografieblog fokussiert.com leiten.

 

Mehr lesen

Wandel der Startup-Kultur: Fünf Dinge, die heute nicht  mehr gehen

22.7.2013, 7 KommentareWandel der Startup-Kultur:
Fünf Dinge, die heute nicht mehr gehen

Früher gang und gäbe, inzwischen längst überholt. Hier fünf Startup-Untugenden, die unserer Meinung nach abgeschafft gehören.

Startup Compass: Warum Startups fehlschlagen

4.7.2012, 0 KommentareStartup Compass:
Warum Startups fehlschlagen

Häufig sorgen falsche Wachstumsstrategien und eine ungünstige Teamzusammensetzung für Misserfolg bei Neugründungen. Sichere Rezepte dagegen gibt es trotz immer neuer Untersuchungen keine.

Nachrichtenarme Zeit: Startups, nutzt das Sommerloch

2.7.2012, 0 KommentareNachrichtenarme Zeit:
Startups, nutzt das Sommerloch

In den kommenden Wochen werden Blogs, IT-Portale und Nachrichtenangebote viele Artikel publizieren, die es sonst maximal zu einer Randnotiz gebracht hätten. Startups und Webfirmen sollten das Sommerloch nutzen.

Déjà Vu: kooaba veröffentlicht  \

15.8.2011, 1 KommentareDéjà Vu:
kooaba veröffentlicht "visuelles Gedächtnis" für das iPhone

Das Zürcher Startup kooaba hat mit Déjà Vu eine iPhone-Applikation veröffentlicht, die als visuelles Gedächtnis für Gegenstände und Plätze dienen soll.

4.11.2010, 1 KommentareMemonic:
Eine Hand wäscht die andere

Fünf CEOs haben auf Memonic ein Set mit Informationen über sich und ihre Firmen angelegt. Damit ist beiden Seiten gedient.

Kooaba: Bilder statt Notizen

30.6.2009, 1 KommentareKooaba:
Bilder statt Notizen

Mit seiner Bilderkennung will kooaba die ganze Welt auf Knopfdruck durchsuchbar machen.

Gut zu wissen: Unternehmenssteuern in der Schweiz

12.6.2013, 2 KommentareGut zu wissen:
Unternehmenssteuern in der Schweiz

Was erwartet Jungunternehmer, die sich erstmals mit dem Thema Steuern befassen? Unser Gastautor erklärt die Grundzüge des Schweizer Steuersystems aus Firmensicht.

Vom Hobbyunternehmer zum Vollzeit-Flaschenpöstler: Der Schritt in die Selbständigkeit

3.1.2011, 2 KommentareVom Hobbyunternehmer zum Vollzeit-Flaschenpöstler:
Der Schritt in die Selbständigkeit

Vollzeit oder Nebenjob? Dominic Blaesi blickt zurück auf die Entscheidung, seinen Job zu kündigen und zu 100% für sein Startup zu arbeiten.

\

7.6.2010, 0 Kommentare"Frauenpower unter der Lupe":
Gründerinnen sind erfolgreicher

Deutlich mehr Frauen machen sich heute selbständig als noch vor zehn Jahren und ihre Firmen überleben häufiger - das sagt eine aktuelle Untersuchung.

Einsichten aus 14 Jahren Internet-Startup Erfahrung: Themenfokus Communities

5.3.2014, 2 KommentareEinsichten aus 14 Jahren Internet-Startup Erfahrung:
Themenfokus Communities

Internet-Unternehmer Adrian Bührer über seine Erfahrungen mit dem Thema Communities im Web

Schweizer Naturfaser-Technologie ist begehrt: 9 Fragen an Cyrille Boinay von Bcomp

10.2.2014, 0 KommentareSchweizer Naturfaser-Technologie ist begehrt:
9 Fragen an Cyrille Boinay von Bcomp

Naturfasern von Schweizer Startup Bcomp sind bei Skiherstellern immer beliebter

Neue Lern-App: 9 Fragen an Matthias Meyer von Schoolinmypocket

3.2.2014, 0 KommentareNeue Lern-App:
9 Fragen an Matthias Meyer von Schoolinmypocket

Die App Schoolinmypocket soll das Kopfrechnen bei Schülern erleichtern

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder