Wurst & Moritz:
Gastro-Startup crowdsourcen

Kann eine Restaurantgründung innovativ sein? Die Gründer von Wurst & Moritz meinen: ja – per Social Media.

Wenn man «skalierbares Geschäftsmodell» hört, denkt man nicht als erstes an ein Imbiss-Restaurant.

Zu unrecht, denn eigentlich ist die klassische Würstchenbude ein gutes Beispiel für ein Business, bei dem kleine variable Kosten und geringer Produktionsaufwand für gute Skalierbarkeit sorgen: Eine Wurst verkaufen ist nicht besonders beratungsintensiv (geringe cost per sale) und Produktionsaufwand sowie «Materialkosten» sind klein.

Anders als beim typischen Webstartup stehen hier hohe Kosten ganz zu Beginn, umgekehrt locken Umsätze von Tag eins an. Während ein Webstartup Design und Produkt jederzeit schnell anpassen kann, hängen grosse Investitionen an der Ausstattung eines Gastroangebots – Anpassungen im Nachhinein sind schwierig und teuer.

Web-Imbiss

Über solche Unterschiede und Gemeinsamkeiten kann man sich mit Wurst & Moritz-Investor Samuel Manz gut unterhalten – er kennt beide Welten aus erster Hand. Der Unternehmer ist mit mehreren Unternehmungen im Onlinebereich unterwegs, jetzt unterstützt er das Gastrostartup Wurst & Moritz von Beat Otzenberger und Patrick Schneebeli.

Deren Idee: ein Imbiss-Restaurant mit Social-Media-Unterstützung aufziehen. Das Konzept dahinter ist zweiteilig. Zum einen hilft eine aktive Onlinefangemeinde dabei, eine Stammkundschaft aufzubauen und ist ein Multiplikator für die Bekanntmachung des Restaurants. Zum anderen – und hier gehen sie noch einen Schritt weiter – wollen die Gründer ihr Konzept online crowdsourcen und alle Designentscheidungen durch Feedback breit abstützen. Dazu stellen sie Punkte von der Auswahl des Logos über die Einrichtung bis hin zu den Saucenrezepten zur Diskussion. Primär auf Facebook sollen so Meinungen der künftigen Gäste gesammelt und diese an der Gestaltung beteiligt werden. Die Kundenbindung per Online-Kanal gehört integral zum Konzept, sie soll auch nach der Eröffnung im Februar 2012 weitergehen, mit Community-Anlässen und Goodies für die Fans.

Diese Strategie von Crowdsourcing und Community-Aufbau hat hierzulande auch das E-Commerce-Startup MySwissChocolate verfolgt und damit eine loyale Anhängerschaft im Netz aufbauen können. Die Gründer Sven Beichler und Christian Philippi fahren das Modell sehr konsequent und überliessen bei Designentscheidungen oft der Community das letzte Wort. Ganz so weit wollen die Gründer von Wurst & Moritz nicht gehen, sie wollen aber mit den Inputs arbeiten und so schon jetzt etwas über ihre künftigen Kunden lernen.

Wurst & Moritz eröffnet im kommenden Februar im Zürcher Kreis fünf.

 

 

Mehr lesen

Buzzwords und Wissenswertes: Pivot - Neuausrichtung oder Aktionismus?

28.8.2012, 0 KommentareBuzzwords und Wissenswertes:
Pivot - Neuausrichtung oder Aktionismus?

Pivoting nennt sich im Startup-Vokabular eine Kurskorrektur des eigenen Geschäftsmodells. Was damit gemeint ist und worauf es zu achten gilt.

Kundenfeedback und Produktentwicklung: Umfragen per Crowdsourcing-Plattform

16.5.2012, 0 KommentareKundenfeedback und Produktentwicklung:
Umfragen per Crowdsourcing-Plattform

Feedback und Daten sind der Schlüssel einer kundennahen Produktentwicklung. Nur wo beschafft man sich die nötigen Teilnehmer?

Marketing für Startups: Telefonakquise vs. Adwords

14.12.2011, 0 KommentareMarketing für Startups:
Telefonakquise vs. Adwords

Telefonakquise klingt nach letztem Jahrhundert, hält aber für B2B-Startups gegenüber Adwords einige Vorteile bereit. Unser Gastautor liefert fünf Tipps zum erfolgreichen Telefonieren.

smoothopia: Essen bestellen per Smartphone

25.7.2013, 0 Kommentaresmoothopia:
Essen bestellen per Smartphone

Das Webstartup Smoothopia will Restaurantbestellungen mit dem Handy ermöglichen.

foratable: Das Gastro-Startup nennt Zahlen

3.7.2013, 0 Kommentareforatable:
Das Gastro-Startup nennt Zahlen

Das Zürcher Startup foratable will Restaurantbesitzern im Internet unter die Arme greifen. Wir haben uns mit Co-Gründer Qris Riner über die jüngsten Wachstumszahlen des Diensts unterhalten.

«Wir haben die Ziele hoch gesteckt»: 9 Fragen an Sabrina Zbinden  von Martha\'s Salad

21.6.2013, 0 Kommentare«Wir haben die Ziele hoch gesteckt»:
9 Fragen an Sabrina Zbinden von Martha's Salad

Question Time: Regelmässig stellt sich ein Startupper unserer Fragerunde. Diesmal Sabrina Zbinden, die zusammen mit Séverine Götz ein Gastrostartup gegründet hat.

App für das Teilen von Skizzen: Mit Eskiis Kritzeleien an Freunde verschicken

16.4.2014, 0 KommentareApp für das Teilen von Skizzen:
Mit Eskiis Kritzeleien an Freunde verschicken

App für das Teilen von Skizzen: Mit Eskiis Kritzeleien an Freunde verschicken.

Recruiting-Plattform Silp im Aufwind: \

10.4.2014, 5 KommentareRecruiting-Plattform Silp im Aufwind:
"Passive Stellensuchende entsprechen meist besser den Anforderungen der Unternehmen"

Recruiting-Plattform Silp: "Passive Stellensuchende entsprechen meist mehr den Anforderungen der Unternehmen"

13,4 Millionen Dollar: Urturn präsentiert App und erhält Finanzierung

23.5.2013, 0 Kommentare13,4 Millionen Dollar:
Urturn präsentiert App und erhält Finanzierung

Das Microblogging-Tool Urturn ergänzt seinen Dienst um eine App und gibt gleichzeitig ein massives Investment bekannt.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder