fellody:
18’000 Facebook-Fans
zum Launchdatum

Fellody ist ein Webservice mit Matchmaking auf Basis des Musikgeschmacks. Das Zürcher Startup hat mit cleverem Marketing innert acht Wochen eine eindrucksvolle Fanbase aufgebaut.

Viele Webservices haben mit demselben Problem zu kämpfen, der Leere nach dem Launch: Das Produkt ist fertig, die potentiellen Nutzer wissen aber noch nichts von ihrem Glück.

Bei Fellody ist das anders. Robin Simon und Thomas Vatter haben sich mit guten Ideen für ihren Start eine Fanbase erarbeitet, die sich sehen lassen kann. Dafür sind sie geschickt vorgegangen:

Noch vor der Entwicklung ihres eigentlichen Dienstes lancierten sie eine App auf Facebook. Für diese zogen sie die Grundfunktionalität der späteren Seite heran: Nutzer erhalten ein Ranking, welche ihrer Facebook-Freunde bei den bevorzugten Musikern ihrem Geschmack am nächsten kommen.
Das kam an: mit einer Sharing-Quote von 50 Prozent pushte die App die Fanzahl innerhalb kurzer Zeit. Das Marketing-Budget des eigenfinanzierten Startups war von Anfang an sehr begrenzt. Zu den wenigen Ausgaben gehörten aber verschiedene Preise, die die Gründer zur Aktivierung der Fans auf Facebook verlosten: eine Gitarre, ein Verstärker, ein iPad.

Zutat «Social Proof»

Parallel dazu hatten Thomas und Robin eine nette Idee für die Anmeldepage. Die User-Porträts bilden hier das Wallpaper der Seite – sozusagen als social proof à la «all diese Menschen haben sie bereits registriert». Auf fellody.com konnte man sich ausserdem schon vorab als Nutzer registrieren, mit der Chance beim Launch Designkopfhörer zu gewinnen. Mit dieser Pre-Launch-Strategie hat sich Fellody in verblüffend kurzer Zeit eine beeindruckende Basis für den gestrigen Start geschaffen.

Kollege Martin Weigert hat den Ansatz der Dating-Plattform auf netzwertig.com bereits beschrieben.

Fellody vergleicht die musikalischen Präferenzen seiner Mitglieder und verrät ihnen, welche anderen auf der Plattform registrierten Anwender davon ausgehend am besten zu ihnen passen.

Die Idee hinter Fellody ist, dass der Musikgeschmack einer Person eine ganze Menge über deren Persönlichkeit, Vorlieben und Interessen aussagt. Und da wir ohnehin mithilfe von Mediaplayern und Webdiensten detaillierte Profile unserer musikalischen Präferenzen bereit stellen, stehen die dazu nötigen Informationen bereits zu Verfügung. Der Online-Radioservice Last.fm bietet denn auch mit seinen musikalischen Neighbors schon ein ähnliches Feature an – hier ist die Kontaktaufnahme bei den meisten Usern aber kaum gewünscht, während sie bei Fellody das gemeinsame Interesse der Mitglieder ausmacht. Mit dieser Idee differenziert sich der Dienst von zahlreichen anderen Datingsites und peilt ein betont junges Publikum an – die Altersgruppe von 18 bis 25 ist das Zielsegment der Gründer, so Robin.

Registriert man sich bei Fellody, werden diese Musik-Profile für die Plattform verfügbar gemacht. Die User erhalten dann Matching-Vorschläge, welche anderen Mitglieder musikalisch – und hoffentlich auch allgemein – am besten zu ihnen passen.

Für die Monetarisierung ist ein Freemiummodell angedacht. Die Grundfunktionalität soll auch weiterhin kostenlos bleiben, während gewisse Premiumfeatures erst gegen Gebühr freigeschaltet werden – beispielsweise Geschenke an andere Mitglieder oder die Möglichkeit, Besucher des eigenen Profils zu sehen.

Um die Nutzerbasis möglichst schnell auszubauen, stehen die Gründer vor der Aufgabe, ihre Facebook-Fanbase in Nutzer der Plattform zu konvertieren. Dazu sind in der nächsten Zeit verschiedene Aktionen geplant – es dürfte spannend sein, den Gründern dabei über die Schulter zu schauen. Parallel dazu geht die Entwicklung weiter. Bislang unterstützt Fellody iTunes und den Windows Media Player. Als nächstes Update steht die Anbindung an Last.fm an. Ab Anfang 2012 können User via Apps auch ihre Hörgewohnheiten auf mobilen Geräten für Fellody verfügbar machen.

 

 

Mehr lesen

«Heute ist der Wettbewerb härter»: Adrian Bührer über die Zeit bei students.ch und sein Startup Skim

26.2.2013, 2 Kommentare«Heute ist der Wettbewerb härter»:
Adrian Bührer über die Zeit bei students.ch und sein Startup Skim

Adrian Bührer ist Jungunternehmer, leitete students.ch und investiert in Startups. Sein jüngster Wurf ist Skim, ein Kennenlern-Spiel auf Facebook. Wir fragen ihn nach Skims Geschäftsmodell und warum Geld verdienen im Netz früher einfacher war.

Evrythng: Das Internet der Dinge  im Dienst des Marketings

15.11.2012, 0 KommentareEvrythng:
Das Internet der Dinge im Dienst des Marketings

Wenn die Whiskyflasche online geht: Ein Startup möchte Konsumartikel internettauglich machen. «Evrythng» soll ein Facebook für Produkte werden.

Launch der Karrieresuchmaschine: Bei Silp spielen die Facebook-Freunde Jobvermittler

15.8.2012, 5 KommentareLaunch der Karrieresuchmaschine:
Bei Silp spielen die Facebook-Freunde Jobvermittler

Jobempfehlungen aus dem Freundeskreis sind das Prinzip der Social-Recruiting-App Silp. Hinter dem neuen Startup steht Wuala-Gründer Dominik Grolimund.

Webstartup 3BaysOver: Besseres Netzwerken für die Tourismusbranche

7.2.2013, 0 KommentareWebstartup 3BaysOver:
Besseres Netzwerken für die Tourismusbranche

Ein Innovationsschub für die Tourismusbranche: Das Startup 3BaysOver aus Genf will per Webplattform das B2B-Geschäft umkrempeln.

Nutzer gewinnen: Memonic mit Promo-Coup

3.6.2011, 4 KommentareNutzer gewinnen:
Memonic mit Promo-Coup

Memonic rührt mit Sonderangeboten die Werbetrommel. Das Zürcher Startup geht zum Anfang Juni in die Offensive.

Wie eine Partnervermittlung: Janzz lanciert Matching für  Firmen und Jobsuchende

24.1.2011, 1 KommentareWie eine Partnervermittlung:
Janzz lanciert Matching für Firmen und Jobsuchende

Die neue Online-Jobplattform Janzz bläst zum Grossangriff auf die Konkurrenz. Wir haben 50 Gratisaccounts für Startups.

Startups: Rechtssicherheit bei der Eröffnung eines Onlineshops

10.10.2014, 0 KommentareStartups:
Rechtssicherheit bei der Eröffnung eines Onlineshops

Startups: Rechtssicherheit bei der Eröffnung eines Onlineshops

Top-Referent Andreas Buhr über den Vetrieb 3.0: \

6.10.2014, 0 KommentareTop-Referent Andreas Buhr über den Vetrieb 3.0:
"Der Kunde von heute entscheidet hybrid und unterscheidet nicht mehr zwischen on- und offline "

Top-Referent Andreas Buhr über den Vetrieb 3.0: "Der Kunde von heute entscheidet hybrid und unterscheidet nicht mehr zwischen on- und offline "

Internetgigant buhlt um Startups: Google startet neues Cloud-Angebot für Startups

15.9.2014, 0 KommentareInternetgigant buhlt um Startups:
Google startet neues Cloud-Angebot für Startups

Internetgigant buhlt um Startups: Google startet neues Cloud-Angebot für Startups

Expansion des Schweizer Startups: Parking-App Parku will Angebot in Europa ausbauen

20.10.2014, 0 KommentareExpansion des Schweizer Startups:
Parking-App Parku will Angebot in Europa ausbauen

Expansion des Schweizer Startups: Parking-App Parku will Angebot in Europa ausbauen

17.10.2014, 0 KommentareStartwerk-Wochenüberblick:
BringBee stellt Betrieb ein, Export Award für Startups, Startups im Paradies

Startwerk-Wochenüberblick: Mehr Gründungen, weniger Konkurse, InSphero gewinnt Award und Startup Weekend

10.10.2014, 0 KommentareStartwerk-Wochenüberblick:
Mehr Gründungen, weniger Konkurse, InSphero gewinnt Award und Startup Weekend

Startwerk-Wochenüberblick: Mehr Gründungen, weniger Konkurse, InSphero gewinnt Award und Startup Weekend

Lieferung von Essen: Das Marktpotenzial in der Schweiz ist noch nicht ausgeschöpft

16.10.2014, 0 KommentareLieferung von Essen:
Das Marktpotenzial in der Schweiz ist noch nicht ausgeschöpft

Lieferung von Essen: Das Marktpotenzial in der Schweiz ist noch nicht ausgeschöpft

Entwicklung bei personalisiertem Musikfernsehen: Rayneer ist Konkurs

30.9.2014, 0 KommentareEntwicklung bei personalisiertem Musikfernsehen:
Rayneer ist Konkurs

Entwicklung bei personalisiertem Musikfernsehen: Rayneer ist Konkurs

Sunbeat: Schweizer Startup entwickelt UV-Strahlenmesser im Mini-Format

18.9.2014, 1 KommentareSunbeat:
Schweizer Startup entwickelt UV-Strahlenmesser im Mini-Format

Sunbeat: Schweizer Startup entwickelt UV-Strahlenmesser im Mini-Format

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder