Idee für ein Startup finden:
Scratch your own itch

Bedürfnisse machen Geschäftsideen – darum lohnt es, die eigenen auf ihre Lösbarkeit abzuklopfen. Denn es hat ein paar Vorteile, wenn man sich selbst als ersten Kunden hat.

Scratch you own itch (Bild: istockphoto)

Scratch you own itch (Bild: istockphoto)

Die immer noch einfachste Methode, eine Idee für ein Startup zu finden, lautet Scratch your own itch (frei übersetzt: Kratz Dich am besten selber, Abkürzung: SYOI). Wenn Du ein Problem hast, das Du gerne gelöst hättest, und für dessen Lösung Du bereit wärst Geld auszugeben – dann könnte das auch ein Problem sein, für dessen Lösung evtl. Kunden bereit sind, Geld auszugeben. Das wäre dann möglicherweise bereits ein funktionierendes Geschäftsmodell.

Beispiele für Scratch your own itch

In ihrem Buch Rework (Affiliate-Link) nennen die Gründer von 37Signals, Jason Fried und David Heinemeier Hansen einige Beispiele, welch gute Ideen aus Scratch your own itch bereits entstanden sind: 

  • Jason Dyson fand seinen Staubsauger unpraktisch und erfand den Dyson-Staubsauger
  • Vic Firth spielte ein Instrument für das Boston Symphonie-Orchester und brauchte Drum Sticks. Er entwickelte selber welche, sein Unternehmen hat heute 62 Prozent Weltmarkt-Anteil
  • Sport-Coach Bill Bowerman fand, dass sein Team bessere Schuhe brauchte. Also goss er Gummi in ein Waffeleisen und erfand Nikes berühmte Waffelsohle.

Die Produkte von 37Signals sind übrigens durchweg entstanden, weil die Gründer nach Tools gesucht haben, um ihr Geschäft voranzubringen. Dabei entstanden erfolgreiche Tools wie Highrise (Test von Highrise bei Imgriff.com), um Kontakte zu verwalten, oder Basecamp, um Projekte zu managen.

Die Vorteile

Wenn Du ein Produkt baust, so Fried und Hansson in ihrem Buch, musst Du jeden Tag an die hundert Entscheidungen treffen, wie Du das genau machst. Löst Du ein fremdes Problem, stocherst Du dabei konstant im Dunkeln. Löst Du Dein eigenes Problem, weisst Du genau, wie sich alles auswirkt und anfühlt. Du kannst sofort feststellen, wie sich Deine Entscheidung auf die Qualität auswirkt. Du musst niemand anders fragen, ob es ihnen gefällt – und Dir dann Sorgen machen, ob Du die richtigen Leute gefragt hast und wie ihre unterschiedlichen Meinungen zusammen passen. Scratch your own itch kann Dir also helfen, sehr lean zu sein.

Marketing: Du bist Teil Deines Zielmarkts und weisst somit ziemlich genau, worauf es ankommt. Du hast wahrscheinlich eine ganz gute Ahnung, wie Du mit Dir selber kommunizieren solltest, damit Du Dich angesprochen fühlst. Du weisst, welches Design Du magst und was Dir beim Lösen Deines Problems am wichtigsten ist. Das heisst nicht, dass Du nicht auch nach anderen Nischen Ausschau halten solltest, in denen Deine Lösung hilft. Aber die erste Nische, der Du Dich widmest, ist Deine eigene: Du weisst, was wichtig ist und was nicht.

Zu guter Letzt sorgt Scratch your own itch dafür, dass Du Dich in Dein Produkt verlieben kannst: Wer gründet, beschäftigt sich (hoffentlich) eine ziemlich lange Zeit mit seinem Vorhaben. Da ist es gut, wenn es sich um etwas handelt, das einen wirklich interessiert.

Abwandlung: Bringe etwas Erfolgreiches in Deine Nische

Eine Abwandlung für Scratch your own itch ist die Kombination mit dem Kopieren einer erfolgreichen Idee von woanders. Nimm eine erfolgreiche Idee und wende sie auf Dich und die Nische an, in der Du Dich befindest. Wenn Du beispielsweise findest, dass Groupon cool ist, Du selber als barttragender Linkshänder mit Mountain-Bike überhaupt nicht angesprochen wirst von den offerierten Deals – warum arbeitest Du dann nicht an einem Groupon-Klon mit spezieller Ausrichtung auf barttragende, linkshändige Mountain-Biker?

Probleme

Wir wollen aber nicht verschweigen, dass es mit diesem Prinzip auch Probleme geben kann. Zu beachten:

  • es kann sein, dass die Lösung Deines Problems zwar Sinn macht, aber es einfach zu wenig Leute gibt, um diese Lösung als Geschäftsidee zu betreiben
  • Zwar mag es sein, dass Du für die Lösung dieses Problems bezahlst. Andere haben aber vielleicht einen kostenlosen Work-Around, der ihr Problem zufriedenstellend löst
  • vielleicht hast Du einfach nicht genügend Wissen, um Dein eigenes Problem sicher zu lösen (Beispiel: ich finde, mein Auto fliegt nicht gut genug)
 

Mehr lesen

PrognosiX, ImagineCargo, Lucentix und ein 3D-Mobile-Scanner gewinnen bei venture kick 10 000 Franken

19.8.2014, 0 KommentarePrognosiX, ImagineCargo, Lucentix und ein 3D-Mobile-Scanner gewinnen bei venture kick 10 000 Franken

PrognosiX, ImagineCargo, Lucentix und ein 3D-Mobile-Scanner gewinnen bei venture kick 10 000 Franken

Gründer von Doodle investieren bei Codecheck.info

18.8.2014, 0 KommentareGründer von Doodle investieren bei Codecheck.info

Gründer von Doodle investieren bei Codecheck.info

Cluster-Bericht des Kantons: Zürcher Wirtschaft setzt für Wachstum auf ICT- und Life Science-Startups

13.8.2014, 0 KommentareCluster-Bericht des Kantons:
Zürcher Wirtschaft setzt für Wachstum auf ICT- und Life Science-Startups

Cluster-Bericht des Kantons: Zürcher Wirtschaft setzt für Wachstum auf ICT- und Life Science-Startups

Frische Geschäftsideen: smartlaw, Hôpital Affinité,  Booke und Urban Bellhop

8.7.2013, 1 KommentareFrische Geschäftsideen:
smartlaw, Hôpital Affinité, Booke und Urban Bellhop

Zur Inspiration einige neue Geschäftsideen aus dem Ausland: Per App Bücher durchsuchen, Verträge-Downloads aus dem Netz, Patienten-Netzwerke.

Geschäftsideen finden: Mit welchem Thema gründen?

17.6.2013, 3 KommentareGeschäftsideen finden:
Mit welchem Thema gründen?

Es gibt viele Gründungswillige, die auf der Suche nach einem Geschäftsmodell sind. Aber wie findet man ein passendes Thema und die richtige Idee?

Startup Weekend Zürich: Vier Projekte gekürt,  SportsNow gewinnt

22.4.2013, 1 KommentareStartup Weekend Zürich:
Vier Projekte gekürt, SportsNow gewinnt

Ideenwettbewerb im Technopark: An der Zürcher Ausgabe des Startup Weekends nahm SportsNow den Hauptpreis mit nach Hause.

Drei Büchertipps für Startup-Gründer: Vom Manual bis zum Ultimate Pitch

3.12.2012, 2 KommentareDrei Büchertipps für Startup-Gründer:
Vom Manual bis zum Ultimate Pitch

Das sollten Jungunternehmer gelesen haben: Aus der Masse erhältlicher Startupbücher haben wir die drei wichtigsten herausgesucht.

Startup Gurus: Weisheit aus Übersee

26.11.2010, 1 KommentareStartup Gurus:
Weisheit aus Übersee

Auf Startwerk haben wir schon verschiedentlich grosse Namen aus Übersee zitiert. Eine kurzes Who is Who.

Lektüre für Gründer: Lesenswertes für das Wochenende

29.10.2010, 0 KommentareLektüre für Gründer:
Lesenswertes für das Wochenende

Drei warm empfohlene Blogposts, die einem originelle Ideen oder gar neue Erkenntnisse bringen können.

FinTech-Startups: \

6.8.2014, 1 KommentareFinTech-Startups:
"Die Digitalisierung ist definitiv in der Chefetage der Finanzbranche angekommen"

FinTech-Startups: Der digitale Strukturwandel in der Finanzbranche ist unaufhaltsam

9 Fragen an Veronica Savu von Morphotonix

21.7.2014, 1 Kommentare9 Fragen an Veronica Savu von Morphotonix

9 Fragen an Veronica Savu von Morphotonix

9 Fragen an Samuel Welten und Thomas Fahrni von Bitsplitters

2.7.2014, 3 Kommentare9 Fragen an Samuel Welten und Thomas Fahrni von Bitsplitters

9 Fragen an Samuel Welten und Thomas Fahrni von Bitsplitters

Ein Kommentar

  1. Ein spannender Artikel mit guten Beispielen, wie “Scratch your own itch” zum Erfolg führen kann. Genau so entstand bei uns TimeTac: Wir wollten ein Tool, mit dem wir produktiver zusammenarbeiten können.

    Die angesprochenen Probleme kann man minimieren, wenn man nicht nur auf sich selbst schaut, sondern vor allem auch auf die Kunden: Was sie brauchen, sich wünschen. Auf diesem Weg haben wir mittlerweile schon zahlreiche maßgeschneiderte Lösungen für Kunden angefertigt und auch sehr gute Anregungen bekommen, wie wir unsere Software weiterentwickeln.

    In diesem Sinn: Nicht egoistisch sein und nur sich selbst kratzen, sondern gut schauen, wo’s juckt und ob man helfen kann.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder