Professionelle Buchhaltung für Startups:
Je früher, desto besser.

Wer ein Startup gründet, wird getrieben vom Feuer für sein Produkt – die Buchhaltung kann da rasch zur mühsamen Bürokratie werden. Sie früh auszulagern spart darum eine Menge Nerven.

von Manuel Reinhard, Gründer Ticketpark

Startup-Tagebuch: Manuel Reinhard

Startup-Tagebuch: Manuel Reinhard

Eigentlich hätten wir es eher merken müssen. Schliesslich sass ich im Publikum, als Memonic-Gründer Dorian Selz an der FOWA in London seine Präsentation «24 Hints to Build a Super Lean Startup» gegeben hat. Punkt 4 lautete: Besorg dir einen professionellen Buchhalter. Und zwar schon in einer frühen Phase des Startups, bevor es viel Geld kostet, das sonst entstehende Chaos wieder zu ordnen.

Nun, als wir unsere GmbH gründeten, hatten wir andere Prioritäten im Kopf. Buchhaltung war zwar ein Thema und wir haben auch einiges in diesem Bereich unternommen. Zum Beispiel haben wir, im eigenen System integriert, ein Buchhaltungsjournal geführt und hatten den Plan, daraus später auch Dinge wie Jahresabschlüsse zu generieren. Doch professionelle Hilfe haben wir dabei nicht in Anspruch genommen.

Das lief soweit ganz gut – bis irgendwann die ersten Zettel in Haus flatterten, die es auszufüllen galt: Mehrwertsteuerabrechnung? Steuererklärung? Sozialversicherungen? Definitiv nicht unsere Kernkompetenzen. Was nicht heisst, dass wir nicht den Überblick über unsere Finanzen hatten. Nur halt nicht in der Form, wie dies erforderlich gewesen wäre.

Der Profi muss her

Irgendwann kam somit der Punkt, an dem wir uns eingestehen mussten, doch den Profi an Bord holen zu müssen. Wir suchten uns einen Buchhalter, der sich in unsere Situation einfühlen konnte. Die Ziele: möglichst wenig Aufwand betreiben und möglichst viele Abläufe automatisieren. Schliesslich wollten wir uns auf unser Kerngeschäft konzentrieren.

Zum Glück wurden wir fündig. Wir liessen uns dann auch gerne überzeugen, dass es sinnvoller ist, auf eine bestehende Buchhaltungslösung umzustellen. Kombiniert mit dem, was unser eigenes System bereits lieferte, konnten wir so eine auf unsere Bedürfnisse zugeschnittene Lösung zurechtschneidern, welche den Aufwand für das Führen der Buchhaltung auf ein Minimum reduzierte.

Unsere Learnings

Man hat bekanntlich nie ausgelernt. Der Prozess, bis wir eine brauchbare Buchhaltungslösung im Einsatz hatten, dauerte länger als dies bei richtigem Anpacken nötig gewesen wäre. Allerdings hat uns das ein paar wertvolle Punkte klar gemacht:

  • Das Führen eines Startups beinhaltet weit mehr als nur Kompetenz auf dem eigentlichen Kerngeschäft.
  • Es ist hilfreich, sich sowohl vor als auch nach der Gründung immer wieder mal mit den Pflichten eines Geschäftsführers (PDF) zu beschäftigen. Denn ein Missachten derselben kann im schlimmsten Fall zu einer Haftung mit dem Privatvermögen führen.
  • Ein Startup kommt nicht darum herum, auch Know-How über das Buchhaltungswesen zu besitzen. Dieses kann man zu einem grossen Teil extern angezapfen, doch die Grundlagen müssen auch intern beherrscht werden. In unserem Fall hat dies dazu geführt, dass ich als Geschäftsführer wieder für einige Stunden die Schulbank drücke…

Wir haben uns übrigens für eine eher klassische Lösung entschieden, in dessen Zentrum die Schweizer Software ShakeHands steht. Wem dies nicht zusagt, findet heute auch Alternativen, die bis zum kompletten Outsourcing reichen.

Wofür man sich auch immer entscheidet: Das frühe Einbeziehen eines Profis macht Sinn. Wir haben es inzwischen auch gemerkt.

 

Mehr lesen

Rechnungswesen für Startups: Das sind die Stolpersteine bei E-Rechnungen

4.10.2012, 6 KommentareRechnungswesen für Startups:
Das sind die Stolpersteine bei E-Rechnungen

Rechnungen per E-Mail erscheinen auf den ersten Blick als bequeme Alternative zu ihren Pendants auf Papier. Wie unser Gastautor erklärt, müssen Unternehmen dabei aber strenge gesetzliche Anforderungen beachten.

10.12.2013, 0 KommentareNeuer Dienst:
BringBee bringt jetzt auch Bier

Der Einkaufs-Mitbring-Vermittlungsdienst BringBee geht eine neue Partnerschaft mit der Burgdorfer Gasthausbrauerei ein.

BringBee: Ideal-Partnerschaft mit bonacasa

29.10.2013, 0 KommentareBringBee:
Ideal-Partnerschaft mit bonacasa

Der Einkaufs-Mitbring-Vermittlungsdienst BringBee geht eine neue Partnerschaft mit der Sicherheits- und Concierge-Anbieterin bonacasa ein.

ElectricFeel: E-Bikes als Service anbieten

20.9.2012, 0 KommentareElectricFeel:
E-Bikes als Service anbieten

Per Dienstleistungsmodell die städtische Mobilität grüner machen: Dazu will ein Startup Unternehmen mit E-Bike-Fuhrparks ausstatten.

Startup Bus: Die Tipps erfolgreicher Gründer

4.11.2013, 3 KommentareStartup Bus:
Die Tipps erfolgreicher Gründer

Die Schweizer Startups GetYourGuide, Uepaa! und 42matters verrieten den Buspreneuren ihre wertvollsten Tipps. Davon können auch andere Entrepreneure lernen.

Recht für Startups: Kosten bei der Gründung

7.9.2011, 7 KommentareRecht für Startups:
Kosten bei der Gründung

AG, GmbH, gründen mit oder ohne Sacheinlage - was für Kosten fallen da an? Unser Gastautor erklärt, womit man rechnen muss.

MySwissChocolate: E-Commerce-Startups und  die Tücken des Exportgeschäfts

17.8.2011, 12 KommentareMySwissChocolate:
E-Commerce-Startups und die Tücken des Exportgeschäfts

Zoll, Gebühren, Währungskrise: Unser Gastautor gibt einen Einblick in die Alltagsschwierigkeiten exportorientierter Unternehmen.

Keine Mutmassungen, Verwicklungen vermeiden: Learnings eines Erstgründers

2.8.2012, 3 KommentareKeine Mutmassungen, Verwicklungen vermeiden:
Learnings eines Erstgründers

Rückblickend ist man immer schlauer. Gastautor Manuel Reinhard zeigt auf, welche Erkenntnisse er aus der Startphase als erstmaliger Startup-Gründer gezogen hat und was er beim nächsten Mal gleich machen oder doch anders anpacken würde.

Passberry: Ticketing-App von  Sequens und Ticketpark

3.4.2012, 0 KommentarePassberry:
Ticketing-App von Sequens und Ticketpark

Die beiden Startups Ticketpark und Sequens lancieren gemeinsam eine Ticketing- und Membercard-App. Für Ticketpark bekräftigt der Release eine Neuausrichtung.

Maximaler Ertrag vs. Moral: Warum man seinen Werten  treu bleiben sollte

22.7.2011, 1 KommentareMaximaler Ertrag vs. Moral:
Warum man seinen Werten treu bleiben sollte

Wenn persönliche Werte und entgegengesetzte Kundenanliegen kollidieren - ein Plädoyer für mehr Mut zur Moral.

4 Kommentare

  1. Hallo Manuel,
    da kann ich dir nur beipflichten. Für die meisten Gründer ist Buchhaltung ein Reizthema. Gerade Einzelunternehmer haben da so eine Neigung zur Zettelwirtschaft im Schuhkarton, die gegen Jahresende einem besonders leidensfähigen Steuerberater übergeben wird… Ich selbst habe mich kürzlich mal mit dem Thema ONLINE-BUCHHALTUNG befasst und einen entsprechenden Blog-Artikel dazu verfasst:
    http://startup-erfolg.de/…ltung-schont-nerven/

    Viele Grüße in die schöne Schweiz!
    Kathrin von startup-erfolg

  2. Schaut doch einmal auf http://www.finanzia.ch die Artikel Herausforderung Startup und den Artikel über Business-Software

    Gruss André Bolla
    Administrater FINANZIA

  3. Interessanter Artikel, hier auch ein spannender Artikel von Swisscom dazu welche mit tausenden Startups und kleinen Firmen arbeiten http://kmu-businessworld.…kmu-fluch-oder-segen

  4. Ich habe meine Firma mit der Buchhaltungssoftware Business One von SAP gestartet. Und sehr gute Erfahrung damit gemacht. Die Finanzbuchhaltung und die Lohnbuchhaltung sowie ein CRM System sind in SAB B1 integriert. Ich finde, dass eine gute Software bereits sehr hilfreich ist, das Unternehmen zu ordnen und stets die Übersicht zu behalten. Das ist sehr wichtig jederzeit die W-Fragen beantworten zu können. SAP Business One ist eine speziell für kleine und mittelständische Unternehmen entwickelte, kostengünstige ERP-Lösung, mit der alle wesentlichen Kernbereiche des Unternehmens und zwar schnittstellenfrei sicher verwaltet und gesteuert werden können, und speziell für die Schweiz ist hier das Systemhaus Mepa Data AG zu nennen. Mepa Data http://www.mepa.ch unterstützt seine Kunden bei den täglichen Anforderungen, implementiert, passt an und wartet SAP Business One.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder