Maximaler Ertrag vs. Moral:
Warum man seinen Werten
treu bleiben sollte

Wenn persönliche Werte und entgegengesetzte Kundenanliegen kollidieren – ein Plädoyer für mehr Mut zur Moral.

von Manuel Reinhard, Gründer Ticketpark

Startup-Tagebuch: Manuel Reinhard

Startup-Tagebuch: Manuel Reinhard

Ich habe mich sehr gefreut, den Artikel von Gastautor-Kollege Dominic Blaesi über den Wert von Werten zu lesen. Allzu oft kriege ich nämlich den Eindruck, dass im Geschäftsleben persönliche Werte zu Gunsten höherer Einnahmen eingetauscht werden. Nicht nur unter Erfolgsdruck stehende Startup-Gründer werden Opfer dieser Verlockung.

Noch gut im Erinnerung ist mir ein Radio-Interview vom Februar dieses Jahres, in welchem die Geschäftsführerin einer bekannten Schweizer Werbeagentur behauptete, noch nie mit einem Auftrag an die moralischen oder ethischen Grenzen ihrer Firma gestossen zu sein und sich auch keine konkreten Fälle vorstellen könne, bei welchen dies der Fall wäre. Dies mit einem Portfolio, welches mit Alkohol, Zigaretten und Kleinkrediten auch umstrittene Werbeinhalte enthält.

Für ein Startup scheinen mir solche Aussagen unangebracht, ja geradezu tödlich für die Glaubwürdigkeit. 

Es ist anzunehmen, und zu hoffen, dass jeder Firmengründer privat für gewisse Werte einsteht. Beispielsweise bin ich persönlich überzeugter Nichtraucher und Zivildienstleistender. Was wäre nun, wenn wir mit unserem Startup Dienstleistungen für den Firmenanlass einer Tabakfirma oder für Aktivitäten der Armee erbringen würden? Mindestens im persönlichen Umfeld würde ich bestimmt an Glaubwürdigkeit und Respekt verlieren.

Der eine oder andere mag hingegen eine Argument anbringen im Sinne von: «Man muss alle gleich behandeln». Meiner Meinung nach ist dies nur eine bequeme Ausrede. Eine Ausrede, die vom Wunsch nach wirtschaftlichem Erfolg getrieben wird.

Gefahr User-Generated-Content

Die Problematik wird natürlich besonders akut, wenn man eine Webplattform betreibt, auf welcher jeder beliebige Inhalte präsentieren kann – ein gängiges Modell heutzutage.

Social Networks sind ein klassisches Beispiel. Ich weiss nicht, ob sich die Gründer von Facebook und Twitter zu Beginn bewusst waren, dass ihre Dienste auch für die Verbreitung von fragwürdigen oder gar illegalen Inhalten genutzt werden würden. Doch ist dies eine Frage, welcher man sich heute mit einem Web-Startup auf jeden Fall auch stellen muss: «Wie reagiere ich, wenn die User meine Plattform missbrauchen?».

Ob man damit leben kann, mit Inhalten in Verbindung gebracht zu werden, die nicht der persönliche Einstellung entsprechen, sollte man sich im Voraus überlegen. Im ungünstigsten Fall nimmt der Ruf der Firma und auch des Gründers gewaltigen Schaden. Wer damit nicht umgehen möchte, lässt wohl besser die Finger von einer solchen Idee.

Startups als Chance für Menschen mit Moral

Persönliche Werte sind nur dann echt, wenn dafür gewisse Opfer in Kauf genommen werden, auch im Geschäftsleben.

In der Rubrik Startup-Diary schildern Jungunternehmer wöchentlich, mit welchen praktischen Problemen sie in ihrem Gründeralltag konfrontiert werden und welche Lösungsansätze sie gefunden haben.
Als Startup-Gründer hat man im Gegenzug aber auch die einmalige Gelegenheit, die eigenen Werte in einem Umfang in die Firma einzubringen, wie dies als Angestellter kaum möglich ist. Ja, die gesamte Ausrichtung der Firma lässt sich entsprechend steuern.

Durch geschickt geleitetes Marketing und entsprechende Positionierung kann das Dilemma, einem potentiellen Kunden wegen einem persönlichen moralischen Zwist absagen zu müssen, oft vermieden werden. In den wenigen Fällen, in welchen es doch noch dazu kommt, fällt eine Absage dann deutlich einfacher und bereitet sogar Freude: Persönliche Werte und das Geschäft konnten offenbar in Einklang gebracht werden.

Meine letzte Absage an eine möglichen Kunden aus persönlich motivierten Gründen liegt übrigens etwa fünf Wochen zurück. Es fühlt sich immer noch gut an.

 

Mehr lesen

Erfolgskurs: Poinz expandiert in weitere Schweizer Städte

13.11.2013, 0 KommentareErfolgskurs:
Poinz expandiert in weitere Schweizer Städte

Das digitalisierte Treuepunktesammeln von Poinz scheint beliebt zu sein. Nun expandiert das Schweizer Startup auch nach Basel und hat dort bereits einige vielversprechende Kunden, die einen QR-Code zum Punkte scannen durch das Smartphone in ihrem Geschäft anbieten.

Startups unter der Lupe: Was lässt sich von Fab lernen?

20.6.2013, 0 KommentareStartups unter der Lupe:
Was lässt sich von Fab lernen?

Ein US-Startup wird hochgejubelt, obwohl es ohne sonderlich gute Idee gestartet war: Wir versuchen, daraus etwas zu lernen.

Alarmsignale bei Startups: 13 Warnzeichen für drohenden Misserfolg

2.5.2013, 1 KommentareAlarmsignale bei Startups:
13 Warnzeichen für drohenden Misserfolg

Ein Startup hat dann Erfolg, wenn es alle drohenden Klippen erfolgreich umschifft. Dafür muss man die möglichen Gefahren kennen - eine Liste.

Start einer AG oder GmbH: Gründen mit Sacheinlagen

30.7.2012, 0 KommentareStart einer AG oder GmbH:
Gründen mit Sacheinlagen

Sacheinlagen machen es möglich, eine AG oder GmbH ohne vollständige Bareinlage zu gründen. Unser Rechtsexperte erklärt, wo dabei Vorsicht geboten ist.

Teamfindung: Die richtigen Mitgründer

3.2.2010, 0 KommentareTeamfindung:
Die richtigen Mitgründer

Wenn die Geschäftsidee einmal da ist, kommt eine Frage immer gleich an nächster Stelle: Mit wem lässt sich das umsetzen?

Unternehmer-Risiko (II): Der Faustregeln zweiter Teil

19.3.2009, 1 KommentareUnternehmer-Risiko (II):
Der Faustregeln zweiter Teil

Der Börsengang oder der Verkauf der Firma als Endziel: Wie realistisch sind die Erwartungen bei der Gründung?

27.2.2014, 0 KommentareFlorian Wieser von coUNDco:
Neun Arten von Geschichten für ein erfolgreiches Storytelling bei Startups

Storytelling-Experte Florian Wieser von coUNDco erklärt neun verschiedene Formen von erfolgreichem Storytelling für Startups.

Viktor Calabrò von Staff Finder: Höhen und Tiefen eines Startups - zehn wichtige Grundsätze bei der Gründung

30.1.2014, 0 KommentareViktor Calabrò von Staff Finder:
Höhen und Tiefen eines Startups - zehn wichtige Grundsätze bei der Gründung

Viktor Calabrò von Staff Finder greift für seine Arbeit auf zehn wichtige Grundsätze zurück. Seine Tipps und Tricks für Jungunternehmer.

Es geht auch ohne mich: Vom Loslassen als Gründer

18.3.2013, 1 KommentareEs geht auch ohne mich:
Vom Loslassen als Gründer

Das Klischee sagt, dass ein Startup-Gründer rund um die Uhr für seine Firma verfügbar sein muss. Unser Gastautor erklärt, weshalb er damit nicht einverstanden ist und wie er als Gründer loszulassen versucht.

Es geht auch ohne mich: Vom Loslassen als Gründer

18.3.2013, 1 KommentareEs geht auch ohne mich:
Vom Loslassen als Gründer

Das Klischee sagt, dass ein Startup-Gründer rund um die Uhr für seine Firma verfügbar sein muss. Unser Gastautor erklärt, weshalb er damit nicht einverstanden ist und wie er als Gründer loszulassen versucht.

Kein «one size fits all»: Personalisierte Pitches bringen mehr

3.1.2013, 2 KommentareKein «one size fits all»:
Personalisierte Pitches bringen mehr

Im aktuellen Startup-Diary schreibt unser Gastautor über die Erkenntnis, dass jede Pitchgelegenheit Gold wert ist und die Erklärung des eigenen Startups stets zum Gegenüber passen sollte. Den einen, idealen Pitch gibt es nicht.

Fehler, Erfolge, Widerstände: Lessons learned von mySwissChocolate

9.1.2012, 1 KommentareFehler, Erfolge, Widerstände:
Lessons learned von mySwissChocolate

Unser Gastautor schreibt über seine grössten Fehler, Erfolge, und welche Steine die Konkurrenz seinem Startup in den Weg legt.

Keine Mutmassungen, Verwicklungen vermeiden: Learnings eines Erstgründers

2.8.2012, 3 KommentareKeine Mutmassungen, Verwicklungen vermeiden:
Learnings eines Erstgründers

Rückblickend ist man immer schlauer. Gastautor Manuel Reinhard zeigt auf, welche Erkenntnisse er aus der Startphase als erstmaliger Startup-Gründer gezogen hat und was er beim nächsten Mal gleich machen oder doch anders anpacken würde.

Passberry: Ticketing-App von  Sequens und Ticketpark

3.4.2012, 0 KommentarePassberry:
Ticketing-App von Sequens und Ticketpark

Die beiden Startups Ticketpark und Sequens lancieren gemeinsam eine Ticketing- und Membercard-App. Für Ticketpark bekräftigt der Release eine Neuausrichtung.

Professionelle Buchhaltung für Startups: Je früher, desto besser.

24.8.2011, 4 KommentareProfessionelle Buchhaltung für Startups:
Je früher, desto besser.

Wer ein Startup gründet, wird getrieben vom Feuer für sein Produkt - die Buchhaltung kann da rasch zur mühsamen Bürokratie werden. Sie früh auszulagern spart darum eine Menge Nerven.

Ein Pingback

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder