Flaschenpost Diary:
The Entrepreneurial Rollercoaster

In seinem aktuellen Diary ruft Dominic Blaesi wieder einmal in Erinnerung, warum man Unternehmer sein sollte: Es ist noch besser als Achterbahnfahren.

Von Dominic Blaesi, Gründer Flaschenpost

Dominic Blaesi“Wie ist es eigentlich so als Startup-Unternehmer?” Das ist eine Frage, die mir immer wieder gestellt wird. Beispielsweise aus reiner Neugier von Leuten, die in einem Grosskonzern arbeiten und sich überhaupt nicht vorstellen können, selbständig zu sein oder aus konkretem Anlass von Personen, die eine Geschäftsidee haben und mit dem Gedanken spielen, diese zu realisieren oder von Studenten, deren Traum es ist, einmal ein eigenes Unternehmen zu gründen.

The Entrepreneurial Rollercoaster” ist ein cooler Kurzfilm von David Hauser, der die Antwort auf diese Frage pointiert zusammenfasst: das Leben eines Startup-Unternehmers gleicht einer Achterbahn!

Der Animationsfilm beginnt mit der Feststellung, dass Unternehmer – entgegen einer weit verbreiteten Meinung – nicht per se risikofreudig sind, sondern versuchen, Risiken immer wohlüberlegt einzugehen. “Wohlüberlegt” ist allerdings ein subjektiver Begriff und so wird bei der ersten Station der im Film dargestellten Achterbahn (“Uninformed Optimism”) klar, dass Entrepreneurs objektiv betrachtet vermutlich dennoch überdurchschnittliche Risiken eingehen, weil sie diese aufgrund ihres überschwänglichen Optimismus und beseelt vom Drang, die eigene Idee zu realisieren, tendenziell unterschätzen.

Je grösser und unbegründeter der anfängliche Optimismus, desto böser kann das Erwachen sein. Die meisten Gründer – so auch wir – werden nach einer ersten Anfangseuphorie mit der Realität konfrontiert.

Das Geschäftsmodell wird hinterfragt, Annahmen, die man getroffen hat, stimmen nicht und der insgeheim erhoffte “schnelle Erfolg” stellt sich nicht ein…

Diese im Film mit “Crisis of Meaning” beschriebene Phase, über die häufig nur ungern gesprochen wird, dürfte allen Unternehmern wohl bekannt sein. An diesem Punkt realisiert man, dass der Grat zwischen Erfolg und Misserfolg schmal ist und man hinter dem “Vorhang der Unwissenheit” beherzte Entscheidungen treffen muss: Gehe ich auf diesem Weg weiter? Bin ich bereit, den Druck des täglich spürbaren Totalausfallrisikos zu tragen? Bin ich bereit, weitere Jahre meines Lebens für die Realisierung meiner Idee zu investieren – dies, ohne sicher zu wissen, ob ich damit je erfolgreich sein werde?

Wer diese Fragen immer und immer wieder mit einem “JA!” beantwortet, hat sich für den Weg des Unternehmers entschieden. Wie auf der Achterbahn geht es auf diesem Weg rauf und runter und wie auf der Achterbahn hat man zuweilen ein mulmiges Gefühl im Bauch, doch am Ende kann man sich dennoch nichts Besseres vorstellen.

Persönlich erachte ich es trotz aller “Absturzgefahren” als ein grosses Privileg, jeden Tag an der Verwirklichung unserer Idee arbeiten zu dürfen und etwas Bleibendes schaffen zu können. In diesem Sinne, und wenn Euch Achterbahnfahren gefällt: Get on the Entrepreneurial Rollercoaster!

 

Mehr lesen

Erfolgskurs: Poinz expandiert in weitere Schweizer Städte

13.11.2013, 0 KommentareErfolgskurs:
Poinz expandiert in weitere Schweizer Städte

Das digitalisierte Treuepunktesammeln von Poinz scheint beliebt zu sein. Nun expandiert das Schweizer Startup auch nach Basel und hat dort bereits einige vielversprechende Kunden, die einen QR-Code zum Punkte scannen durch das Smartphone in ihrem Geschäft anbieten.

Startups unter der Lupe: Was lässt sich von Fab lernen?

20.6.2013, 0 KommentareStartups unter der Lupe:
Was lässt sich von Fab lernen?

Ein US-Startup wird hochgejubelt, obwohl es ohne sonderlich gute Idee gestartet war: Wir versuchen, daraus etwas zu lernen.

Alarmsignale bei Startups: 13 Warnzeichen für drohenden Misserfolg

2.5.2013, 1 KommentareAlarmsignale bei Startups:
13 Warnzeichen für drohenden Misserfolg

Ein Startup hat dann Erfolg, wenn es alle drohenden Klippen erfolgreich umschifft. Dafür muss man die möglichen Gefahren kennen - eine Liste.

Gründer-Fragerunde: 9 Fragen an Dominic Blaesi  von flaschenpost.ch

12.11.2011, 0 KommentareGründer-Fragerunde:
9 Fragen an Dominic Blaesi von flaschenpost.ch

Kurze Fragen, kurze Antworten - jede Woche stellt sich ein Startupper einem Mini-Interview. Diesmal mit dem Gründer von flaschenpost.ch.

Hürden der Finanzierung: Der Sprung in die nächste Phase

5.9.2011, 4 KommentareHürden der Finanzierung:
Der Sprung in die nächste Phase

«Kredit abgelehnt»: Unser Gastautor berichtet von den Schwierigkeiten, Finanzierung aufzutreiben und dem Identifizieren der eigenen Ziele.

Wo die „hard factors“ aufhören: Über den Wert von Werten

11.7.2011, 4 KommentareWo die „hard factors“ aufhören:
Über den Wert von Werten

Vertrauen und Ehrlichkeit sind auch für Startups wichtige Werte, gerade bei der Wahl geeigneter Geschäftspartner. Wenn sie fehlen, führt das unweigerlich zu Problemen.

Gigerenzer an der TEDx Zürich: Lernt, Risiken sachlich einzuschätzen!

3.10.2013, 0 KommentareGigerenzer an der TEDx Zürich:
Lernt, Risiken sachlich einzuschätzen!

Der Deutsche Psychologe Gerd Gigerenzer fordert mehr "risk literacy": Die Menschen müssten lernen, Risiken richtig einzuschätzen, um weniger manipuliert zu werden.

Startupfair-Referat von Fredi Schmidli: Durchbeissen war gestern

17.9.2013, 0 KommentareStartupfair-Referat von Fredi Schmidli:
Durchbeissen war gestern

Fredi Schmidli rief an der Startupfair zur Umsetzung von Lean Startup statt dicker Businesspläne auf: Nachhaltige Geschäftskonzepte brauchten Dynamik, nicht Durchhaltewillen.

Mentalität als Standortfaktor: Hilft die Schweizer Bescheidenheit?

12.8.2013, 2 KommentareMentalität als Standortfaktor:
Hilft die Schweizer Bescheidenheit?

Mentalität als Standortfaktor: Hilft die Schweizer Bescheidenheit beim Firmengründen?

27.2.2014, 0 KommentareFlorian Wieser von coUNDco:
Neun Arten von Geschichten für ein erfolgreiches Storytelling bei Startups

Storytelling-Experte Florian Wieser von coUNDco erklärt neun verschiedene Formen von erfolgreichem Storytelling für Startups.

Viktor Calabrò von Staff Finder: Höhen und Tiefen eines Startups - zehn wichtige Grundsätze bei der Gründung

30.1.2014, 0 KommentareViktor Calabrò von Staff Finder:
Höhen und Tiefen eines Startups - zehn wichtige Grundsätze bei der Gründung

Viktor Calabrò von Staff Finder greift für seine Arbeit auf zehn wichtige Grundsätze zurück. Seine Tipps und Tricks für Jungunternehmer.

Es geht auch ohne mich: Vom Loslassen als Gründer

18.3.2013, 1 KommentareEs geht auch ohne mich:
Vom Loslassen als Gründer

Das Klischee sagt, dass ein Startup-Gründer rund um die Uhr für seine Firma verfügbar sein muss. Unser Gastautor erklärt, weshalb er damit nicht einverstanden ist und wie er als Gründer loszulassen versucht.

Es geht auch ohne mich: Vom Loslassen als Gründer

18.3.2013, 1 KommentareEs geht auch ohne mich:
Vom Loslassen als Gründer

Das Klischee sagt, dass ein Startup-Gründer rund um die Uhr für seine Firma verfügbar sein muss. Unser Gastautor erklärt, weshalb er damit nicht einverstanden ist und wie er als Gründer loszulassen versucht.

Kein «one size fits all»: Personalisierte Pitches bringen mehr

3.1.2013, 2 KommentareKein «one size fits all»:
Personalisierte Pitches bringen mehr

Im aktuellen Startup-Diary schreibt unser Gastautor über die Erkenntnis, dass jede Pitchgelegenheit Gold wert ist und die Erklärung des eigenen Startups stets zum Gegenüber passen sollte. Den einen, idealen Pitch gibt es nicht.

Fehler, Erfolge, Widerstände: Lessons learned von mySwissChocolate

9.1.2012, 1 KommentareFehler, Erfolge, Widerstände:
Lessons learned von mySwissChocolate

Unser Gastautor schreibt über seine grössten Fehler, Erfolge, und welche Steine die Konkurrenz seinem Startup in den Weg legt.

Ein Kommentar

  1. Start-up Unternehmer zu sein ist hart. Als wir damals gegründet haben, hat es uns besonders geholfen, auf gutes Zeitmanagement zu achten. Wir haben dafür dann sogar eine eigene Software für Zeiterfassung und Zusammenarbeit entwickelt, mit der wir bis heute sehr gut fahren.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder