Scheitern:
Wenn schon, sollte man Spass daran haben

Baba Shiv, Marketingprofessor in Stanford, erklärt in einem Artikel, wie man von Fehlschlägen profitieren kann: Man muss sie als Segen sehen, nicht als Fluch.


Baba ShivIn seinem Posting auf der Website der Graduate School of Business beschreibt Baba Shiv die von ihm definierten zwei Arten, Fehlschläge hinzunehmen: Typ 1 und Typ 2.

Nach der Definition des Professors ist Typ 1 die häufiger anzutreffende Persönlichkeit. Aus der Perspektive dieser Leute ist ein Fehlschlag beschämend und schmerzhaft. Dem entsprechend nehmen Typ 1-Personen eine vorsichtige Haltung gegenüber Innovation ein.

Ganz anders Typ 2. Dieser fürchtet sich nicht vor Fehlschlägen, sondern vor verpassten Gelegenheiten. Für diese Leute ist ein Fehlschlag nichts schlechtes, kann sogar aufregend sein. Denn nur aus Fehlern lernt man die Dinge, die zu einem “Aha-Moment” führen können.

Die Frage, die Baba Shiv nun stellt – und die sich alle Unternehmen, vom noch kaum gegründeten Startup bis zum multinationalen Konzern, täglich stellen müssen – ist, wie man die Typ 1 Mehrheit zu Typ 2 Persönlichkeiten macht und so die nächste weltverändernde Idee generiert.

Er macht dabei im Wesentlichen drei Ansätze aus:

Die erste Möglichkeit, die in uns verwurzelte Angst vor dem Scheitern zu überwinden ist, möglichst schnell von der Idee zum ersten Prototypen zu gehen. Diese Methode führt zwangsläufig zu vielen Fehlversuchen, welche aber immer auch ein Schritt auf dem Weg zum Erfolg sind. Das nimmt die Hemmungen davor, ganz grosse Dinge zu denken und die Grenzen des Bekannten zu sprengen.

Der zweite Ansatz ist, eine künstliche Knappheit an Mitteln zu erzeugen. Wer nicht die Mittel zur Verfügung hat, mit denen er üblicherweise Arbeitet, muss erfinderisch sein und neue Wege erkunden. Als Beispiel nennt der Stanford-Professor hier den Getränkegiganten Anheuser-Busch InBev. Dieses Unternehmen kürzt dem Marketingteam jährlich das Budget und verlangt trotzdem bessere Performance: Hier ist Kreativität der einzige Ausweg.

Der dritte Weg ist Inspiration, wie es sie schon immer gibt. Kreative Menschen werden von Unternehmen dafür bezahlt, gute Ideen zu haben. Leider stehen jedoch in vielen Firmen Typ 1 Persönlichkeiten an der Spitze, welche sich nur schwer von bahnbrechenden Konzepten überzeugen lassen.

Das gleiche Problem haben – gerade in einem Typ 1 Land wie der Schweiz – auch viele potentielle Unternehmensgründer. Die Rolle der konservativen Manager übernehmen hier die vernünftigen Familienmitglieder und Freunde oder spätestens die Bank, die einem den Kredit nicht gibt.

In diesem Sinne kann man die “Bottom Line” von Baba Shiv auch gut auf die Unternehmerlandschaft hierzulande beziehen: “Scheitern ist nichts schlechtes. Je schneller die Unternehmen das verstehen, desto schneller sind sie auf dem Weg zu bahnbrechenden Ideen”

 

Mehr lesen

9 Fragen an Thibaut Weise von Faceshift

28.7.2014, 0 Kommentare9 Fragen an Thibaut Weise von Faceshift

9 Fragen an Thibaut Weise von Faceshift

Erfolgskurs: Poinz expandiert in weitere Schweizer Städte

13.11.2013, 2 KommentareErfolgskurs:
Poinz expandiert in weitere Schweizer Städte

Das digitalisierte Treuepunktesammeln von Poinz scheint beliebt zu sein. Nun expandiert das Schweizer Startup auch nach Basel und hat dort bereits einige vielversprechende Kunden, die einen QR-Code zum Punkte scannen durch das Smartphone in ihrem Geschäft anbieten.

Startups unter der Lupe: Was lässt sich von Fab lernen?

20.6.2013, 0 KommentareStartups unter der Lupe:
Was lässt sich von Fab lernen?

Ein US-Startup wird hochgejubelt, obwohl es ohne sonderlich gute Idee gestartet war: Wir versuchen, daraus etwas zu lernen.

Geschäftsideen finden: Mit welchem Thema gründen?

17.6.2013, 3 KommentareGeschäftsideen finden:
Mit welchem Thema gründen?

Es gibt viele Gründungswillige, die auf der Suche nach einem Geschäftsmodell sind. Aber wie findet man ein passendes Thema und die richtige Idee?

Weniger Angst vor grossen Ideen: Ambitionen führen zu Innovationen

27.3.2012, 4 KommentareWeniger Angst vor grossen Ideen:
Ambitionen führen zu Innovationen

Paul Graham wirbt für grosse Würfe – und verrät seine Methode für die Suche nach Startup-Ideen.

Creative Reframing (1 von 2): Wie man bahnbrechende Ideen findet

21.9.2011, 1 KommentareCreative Reframing (1 von 2):
Wie man bahnbrechende Ideen findet

Zur Suche nach innovativen Startup-Ideen wird oft Out-Of-The-Box-Denken als Schlagwort genannt - doch wie geht man da systematisch vor?

Weniger «Zombie-Startups»: FailCon fordert  mehr Mut zum Scheitern

4.4.2013, 0 KommentareWeniger «Zombie-Startups»:
FailCon fordert mehr Mut zum Scheitern

Auf zur Ehrenrettung des Scheiterns: Eine Konferenz in Zürich will Gründern die Angst vor Misserfolgen nehmen, damit sie aus Fehlern lernen.

Interview mit Business Angel Carole Ackermann: «Scheitern ist keine Schande»

26.3.2013, 0 KommentareInterview mit Business Angel Carole Ackermann:
«Scheitern ist keine Schande»

Im Interview erzählt Carole Ackermann, Präsidentin der Business Angels Schweiz, worauf sie bei Startups achtet und fordert einen positiveren Umgang mit Startup-Misserfolgen.

Mist bauen gehört dazu: Wie Startups aus Fehlern lernen

14.1.2013, 0 KommentareMist bauen gehört dazu:
Wie Startups aus Fehlern lernen

Eins der relativ neuen Mantras der Startup-Szene ist «fail fast» und dabei etwas dazulernen. Was ist so gut daran, so schnell wie möglich Mist zu bauen?

blicKlick: Plattform für Uni-Flirts im Twitter-Stil

18.2.2011, 4 KommentareblicKlick:
Plattform für Uni-Flirts im Twitter-Stil

Anonymes Online-Flirten während der Vorlesung - der Webservice blicKlick will Schweizer Hochschulen erobern.

Silicon Valley Study Tour 2010: Reise ins Startup-Mekka

10.2.2010, 2 KommentareSilicon Valley Study Tour 2010:
Reise ins Startup-Mekka

Die Silicon Valley Association sucht noch Teilnehmer für ihre diesjährige Studienreise. Es stehen Besuche bei Apple, Intel und der NASA auf dem Programm.

Bauanleitung für Startups: Die Summe der Teile

18.5.2009, 3 KommentareBauanleitung für Startups:
Die Summe der Teile

Die effizienteste Organisationsform liegt in einem Netz aus kleinen, autonom operierenden Teams. Ein Beispiel aus der Praxis.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder