Hirschfactor:
Jobvermittlung unter Freunden

Das ETH-Spinoff Hirschfactor nutzt soziale Netzwerke um Mitarbeiter an Finanzunternehmen zu vermitteln. Bei Erfolg winkt dem “Hunter” eine Prämie.


Das Gründerteam: Fabio Magagna, Crista Henggeler und Kai EberhardtDas Prinzip ist einfach: Auf der Website des jungen Unternehmens kann man sich als “Hunter” registrieren und anschliessend Bekannte für die ausgeschriebenen Jobs empfehlen, oder sich gleich selbst bewerben. Falls die empfohlene Person die Stelle bekommt, wird der Hunter mit der ausgelobten Summe belohnt.

Dieses Anreizsystem scheint bestechend. Gerade für Personen, die sich selbst in einem Startup-Umfeld bewegen oder noch studieren, dürften beispielsweise die 3000 Franken, welche Kooaba für die Vermittlung eines Software Engineers bezahlt einen recht grossen Anreiz darstellen. Zudem kennen Kollegen oder Freunde die Qualitäten der Emfpohlenen aus erster Hand. Die Quote ungeeigneter Kandidaten dürfte also tiefer ausfallen, als wenn sich diese aus eigener Initiative bewerben würden. Zudem erhält jeder Nutzer einen Hirschfactor zugeteilt, welcher die Qualität seiner Referrals widergibt. Der Algorithmus hinter diesem Hirschfactor ist Teil eines Forschungsprojektes an der ETH.

Das Geschäftsmodell der drei Gründer scheint einen Nerv getroffen zu haben. Die noch nicht ganz ein Jahr alte Unternehmung hat bereits über 1000 User und einige bekannte Unternehmen haben Anzeigen geschaltet. Die Userbasis wird allerdings vermutlich nicht lange so klein bleiben. Immerhin verspricht Hirschfactor zehn Prozent der Prämien, die ein neuer User generiert demjenigen, der ihn ins Netzwerk gebracht hat. Es bleibt zu sehen, wie stark sich die von den Gründern hauptsächlich ins Auge gefasste Zielgruppe der Angestellten im Finanzbereich dadurch locken lässt. Wer das Geld nicht nötig hat, kann es allerdings auch an myclimate oder Aiducation International spenden und so etwas fürs Gewissen statt fürs Portemonnaie tun.

Den Namen hat das Unternehmen vom Wissenschaftlichen Begriff Hirschfaktor, der die Häufigkeit, mit welcher ein Wissenschaftler zitiert wird, misst.

 

Mehr lesen

Climeworks auf Erfolgskurs: ClimeWorks schliesst Serie-B-Finanzierungsrunde von 3 Millionen Franken ab

28.4.2014, 0 KommentareClimeworks auf Erfolgskurs:
ClimeWorks schliesst Serie-B-Finanzierungsrunde von 3 Millionen Franken ab

ClimeWorks schliesst Serie-B-Finanzierungsrunde von 3 Millionen Franken ab

9 Fragen an Tomas Polach von Archilogic: \

14.12.2013, 0 Kommentare9 Fragen an Tomas Polach von Archilogic:
"Wir fördern die Kommunikation zwischen Laie und Planer, die gemeinsam und gleichzeitg an der Entwicklung von Raum, Haus und Stadt arbeiten"

Archilogic bietet eine Plattform an, auf der Architektur und Design von Bauprojekten bearbeitet, über soziale Netzwerke geteilt und damit für alle Stakeholder nutzbar gemacht werden kann.

9 Fragen an Andreas Guggenbühl und Michael Berli vom Zürcher Startup Selfnation: \

28.11.2013, 0 Kommentare9 Fragen an Andreas Guggenbühl und Michael Berli vom Zürcher Startup Selfnation:
"Welche Frau wünscht sich nicht die perfekte Jeans?"

Selfnation vereint Zürcher Ingenieurkunst mit Berliner Design - und kann dank einem 3D-Modell und einem Algorithmus für die Schnittmusterberechnung die perfekt sitzenden Jeans für Frauen liefern.

9 Fragen an Katharina Iten von Recomy: \

7.4.2014, 0 Kommentare9 Fragen an Katharina Iten von Recomy:
"Wir verleihen Stelleninseraten Flügel und lassen sie dort zu Boden kommen, wo sie Wirkung erzielen - bei den richtigen Kandidaten"

9 Fragen an Katharina Iten von Recomy: "Wir verleihen Stelleninseraten Flügel und lassen sie dort zu Boden kommen, wo sie Wirkung erzielen - bei den richtigen Kandidaten"

14.3.2014, 0 KommentareStartwerk-Wochenüberblick:
Neuer Marktplatz für Events, Zattoo mit mehr Zuschauern, Neues Reiseportal gestartet

Startwerk-Wochenüberblick: Neuer Marktplatz für Events, Zattoo mit mehr Zuschauern, Neues Reiseportal gestartet

7.3.2014, 1 KommentareStartwerk-Wochenüberblick:
Shareconomy geht an die Öffentlichkeit, Cooala ist nun in UK, Rayneer im TV

Startwerk-Wochenüberblick: Shareconomy geht an die Öffentlichkeit, Cooala ist nun in UK, Rayneer im TV

Déjà Vu: kooaba veröffentlicht  \

15.8.2011, 1 KommentareDéjà Vu:
kooaba veröffentlicht "visuelles Gedächtnis" für das iPhone

Das Zürcher Startup kooaba hat mit Déjà Vu eine iPhone-Applikation veröffentlicht, die als visuelles Gedächtnis für Gegenstände und Plätze dienen soll.

Finanzierung für visuelle Suche: Drei Millionen für Kooaba

30.8.2010, 0 KommentareFinanzierung für visuelle Suche:
Drei Millionen für Kooaba

Frisches Geld für das Zürcher ETH-Spinoff Kooaba, das mit seiner visuellen Suchmaschine Google Konkurrenz macht.

Linktipps: Finanzierungsidee, Nachhaken lernen, Under-Hyping

9.4.2010, 0 KommentareLinktipps:
Finanzierungsidee, Nachhaken lernen, Under-Hyping

Lesenswerte Artikel, unter anderem über honorarbasierte Finanzierung, Permission follow-up für einfacheren Kundenkontakt und 3D-Umgebungen.

9 Fragen an Katharina Iten von Recomy: \

7.4.2014, 0 Kommentare9 Fragen an Katharina Iten von Recomy:
"Wir verleihen Stelleninseraten Flügel und lassen sie dort zu Boden kommen, wo sie Wirkung erzielen - bei den richtigen Kandidaten"

9 Fragen an Katharina Iten von Recomy: "Wir verleihen Stelleninseraten Flügel und lassen sie dort zu Boden kommen, wo sie Wirkung erzielen - bei den richtigen Kandidaten"

9 Fragen an Matthias Baldinger von Additively: \

9.12.2013, 1 Kommentare9 Fragen an Matthias Baldinger von Additively:
"Wir möchten einen Beitrag leisten, dass 3D-Druck mehr von Firmen genutzt wird"

9 Fragen an Matthias Baldinger und Fabian Rahm über ihre Plattform Additively, die im Bereich 3D-Druck professionelle Dienstleister und Abnehme auf ihrer Online-Plattform zusammenbringen möchten.

Stagend: Bandauftritte online buchen

25.6.2013, 0 KommentareStagend:
Bandauftritte online buchen

Das Tessiner Startup Stagend hat sich auf die Fahnen geschrieben, Musik und Terminplanung unter einen Hut zu bringen. Wir haben uns Idee und das Konzept dahinter angesehen.

Ein Pingback

  1. [...] ich der neuen Plattform und dem Team um Flurin Müller aber trotzdem sehr gute Marktchancen. Mit Hirschfaktor gab es vor ein paar Jahren zwar schon ein ähnliches Angebot, das sich aber nicht durchsetzen [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder