Die Firma in der Firma:
Drei Tipps fürs Gründen
aus Unternehmen heraus

Eine Startup-Gründung durch ein existierendes Unternehmen hat eine Menge für sich. Es gilt dabei aber, ein paar Fallstricke zu vermeiden.

von Manuel Reinhard, Gründer Ticketpark

Startup-Tagebuch: Manuel Reinhard

Arbeit soll vor allem Spass machen, ist die Geschäftsleitung der Berner Satzart AG überzeugt. Daher hat sie sich im Oktober 2009 ein eigenes Ideenlabor zugelegt, mit dem Ziel, neue Geschäftsfelder zu erobern. Daraus entstanden ist mein Startup Ticketpark GmbH.

Für den Geschäftsführer eines Startups, welches auf diese Weise lanciert wurde, scheinen zuerst einmal viele Sorgen wegzufallen: Anstatt zurück ins Hotel Mama ziehen zu müssen, kommt regelmässig der Lohn aus der Kasse der Mutterfirma. Die Infrastruktur ist vom Arbeitsplatz übers Sitzungszimmer bis hin zum Lager an Notizblöcken ist bereits vorhanden. Und sogar die Arbeitskräfte sind alle da: Layouter, Programmierer, Sekretärin.

Doch solche Unbesorgtheit bietet Gefahren. Wir haben zwar nicht alle Fettnäpfchen erwischt, die dieser Weg bereit hält. Aber aus dem einen oder anderen mussten auch wir unseren Schuh ziehen. Deshalb hier drei Tipps, die einer Firma helfen können, den Aufbau des eigenen Startups geschickt zu organisieren:

1. Klare rechtliche Strukturen schaffen

Es scheint einfach, firmenintern mal so nebenbei ein Projekt aufzuziehen. Doch spätestens sobald der Strom an Ausgaben und Einnahmen zu wachsen beginnt, ist man froh, wenn man von Beginn an klare rechtliche Strukturen geschaffen hat. In unserem Fall haben wir gleich eine eigene GmbH gegründet. Je nach Geschäftskonstellation kann auch eine Abteilung aufgebaut werden. Wichtig ist, dass die Trennlinie zwischen Kerngeschäft und internem Startup eindeutig definiert wird. Erst so lässt sich auch kontrollieren, ob das Startup auf guten Wegen ist und ob sich Aufwand und Ertrag lohnen.

2. Das Verhältnis zur Mutterfirma nachhaltig definieren

Für die Gründung unserer GmbH haben sich die Mitglieder der Geschäftsleitung der Satzart als Privatpersonen finanziell eingebracht, obwohl von Anfang an klar war, dass der grösste Teil der Investitionen von der Mutterfirma aufgebracht würden. Im Nachhinein gesehen hätte es wohl optimalere Lösungen gegeben. Plötzlich stellte sich nämlich die Frage, wie diese Auslagen denn zu betrachten sind. Sind es Investitionen, Darlehen oder gar Geschenke?

In den meisten Fällen wird es wohl eine Investition sein. Deshalb macht es Sinn, dies in den Besitzverhältnissen auch entsprechend abzubilden. Ein Schritt, denn wir in absehbarer Zeit nachholen werden.

3. Das richtige Denken entwickeln

Es macht einen Riesenunterschied im Denken, ob ich Geschäftsführer der Ticketpark GmbH bin oder “nur” Leiter des Projekts Ticketpark innerhalb der Satzart AG. Die Identifikation mit dem Startup ist zwingend nötig, um sich mit Leib und Seele dafür zu engagieren – wenn ich beim Startup angestellt bin, hängt sogar meine berufliche Zukunft vom Erfolg oder Misserfolg desselben ab. Ein Faktor, der Einsatz und Motivation steigen lässt.

Dieses Denken lässt sich über Anstellungsverhältnisse regeln, doch auch Dinge wie Visitenkarten mit dem Logo des Startups oder eine eigene Haupttelefonnummer können dazu beitragen.

Fazit:

Unsere Erfahrung zeigt, dass eine Firma durchaus ihr eigenes Startup gründen kann. Dabei ist es sinnvoll, eine professionelle Investor-Gründer-Beziehung aufzubauen anstelle eines zu eng verwobenen Gebildes zwischen Mutterfirma und Startup.

Weil die gründende Firma grosses Interesse am Erfolg des Startups hat, liegen die Vorteile eines solchen Starts auf der Hand. Die Startupper haben den Kopf frei für das wirklich Wichtige: wie sie ihre Idee am besten auf den Weg bringen. Sorgen um Miete, die Anschaffung von Technik und Details wie Druckerpapier und Mineralwasser können erstmal einfach wegfallen.

Davon können viele Startups bloss träumen.

 

Mehr lesen

venture kick: Ein neues Tool für Biker und neue 3D-Zellkultur

20.11.2014, 0 Kommentareventure kick:
Ein neues Tool für Biker und neue 3D-Zellkultur

venture kick: Ein neues Tool für Biker und neue 3D-Zellkultur

So funktionieren Investoren - Tipps von Investor und Firmengründer Nicolas Berg

3.4.2014, 1 KommentareSo funktionieren Investoren - Tipps von Investor und Firmengründer Nicolas Berg

So funktionieren Investoren - Tipps von Investor und Firmengründer Nicolas Berg

Junge Schweizer stehen der Selbstständigkeit kritisch gegenüber

23.12.2013, 1 KommentareJunge Schweizer stehen der Selbstständigkeit kritisch gegenüber

Junge in der Schweiz stehen der Selbständigkeit zunehmend kritisch gegenüber - Angst vor dem Scheitern als Hauptgrund genannt.

Unternehmen aus der Werkstatt: Der Trend zur Venture Production

7.3.2013, 0 KommentareUnternehmen aus der Werkstatt:
Der Trend zur Venture Production

Wir erleben eine Industrialisierung der Startupszene. Company Building heisst das Zauberwort: immer mehr Startups kommen aus spezialisierten Startup-Schmieden. Verstecktes Vorbild ist Hollywood.

Rückblick: Die beliebtesten  Startup-Geschäftsfelder 2012

10.1.2013, 5 KommentareRückblick:
Die beliebtesten Startup-Geschäftsfelder 2012

Gibt es Trendthemen in der Schweizer Startup-Szene? Wir machen uns auf die Suche und wagen einen Blick zurück ins abgelaufene Jahr.

Kooperationen: SBB suchen Kontakt zu Startups

9.1.2013, 2 KommentareKooperationen:
SBB suchen Kontakt zu Startups

Die SBB wollen mit Startup-Hilfe innovativer werden. Mit einem Coworking Space in Zürich sollen Gründer für Kooperationen gewonnen werden.

Gut zu wissen: Unternehmenssteuern in der Schweiz

12.6.2013, 2 KommentareGut zu wissen:
Unternehmenssteuern in der Schweiz

Was erwartet Jungunternehmer, die sich erstmals mit dem Thema Steuern befassen? Unser Gastautor erklärt die Grundzüge des Schweizer Steuersystems aus Firmensicht.

Allgemeine Geschäftsbedingungen: Was Startups bei AGB  beachten sollten

1.5.2013, 2 KommentareAllgemeine Geschäftsbedingungen:
Was Startups bei AGB beachten sollten

Was AGB leisten und wann sie für Webstartups und Seitenbetreiber von Vorteil sind, erklärt unser Gastautor.

BVG als Startkapital: Vorsorgegelder für Selbständigkeit einsetzen?

18.2.2013, 3 KommentareBVG als Startkapital:
Vorsorgegelder für Selbständigkeit einsetzen?

Wer sich selbständig macht und Startkapital braucht, darf dafür seine Vorsorgekonti leerräumen. Unser Gastautor erklärt, wo dabei Vorsicht geboten ist.

27.2.2014, 0 KommentareFlorian Wieser von coUNDco:
Neun Arten von Geschichten für ein erfolgreiches Storytelling bei Startups

Storytelling-Experte Florian Wieser von coUNDco erklärt neun verschiedene Formen von erfolgreichem Storytelling für Startups.

Viktor Calabrò von Staff Finder: Höhen und Tiefen eines Startups - zehn wichtige Grundsätze bei der Gründung

30.1.2014, 0 KommentareViktor Calabrò von Staff Finder:
Höhen und Tiefen eines Startups - zehn wichtige Grundsätze bei der Gründung

Viktor Calabrò von Staff Finder greift für seine Arbeit auf zehn wichtige Grundsätze zurück. Seine Tipps und Tricks für Jungunternehmer.

Es geht auch ohne mich: Vom Loslassen als Gründer

18.3.2013, 2 KommentareEs geht auch ohne mich:
Vom Loslassen als Gründer

Das Klischee sagt, dass ein Startup-Gründer rund um die Uhr für seine Firma verfügbar sein muss. Unser Gastautor erklärt, weshalb er damit nicht einverstanden ist und wie er als Gründer loszulassen versucht.

Es geht auch ohne mich: Vom Loslassen als Gründer

18.3.2013, 2 KommentareEs geht auch ohne mich:
Vom Loslassen als Gründer

Das Klischee sagt, dass ein Startup-Gründer rund um die Uhr für seine Firma verfügbar sein muss. Unser Gastautor erklärt, weshalb er damit nicht einverstanden ist und wie er als Gründer loszulassen versucht.

Kein «one size fits all»: Personalisierte Pitches bringen mehr

3.1.2013, 2 KommentareKein «one size fits all»:
Personalisierte Pitches bringen mehr

Im aktuellen Startup-Diary schreibt unser Gastautor über die Erkenntnis, dass jede Pitchgelegenheit Gold wert ist und die Erklärung des eigenen Startups stets zum Gegenüber passen sollte. Den einen, idealen Pitch gibt es nicht.

Fehler, Erfolge, Widerstände: Lessons learned von mySwissChocolate

9.1.2012, 1 KommentareFehler, Erfolge, Widerstände:
Lessons learned von mySwissChocolate

Unser Gastautor schreibt über seine grössten Fehler, Erfolge, und welche Steine die Konkurrenz seinem Startup in den Weg legt.

Keine Mutmassungen, Verwicklungen vermeiden: Learnings eines Erstgründers

2.8.2012, 3 KommentareKeine Mutmassungen, Verwicklungen vermeiden:
Learnings eines Erstgründers

Rückblickend ist man immer schlauer. Gastautor Manuel Reinhard zeigt auf, welche Erkenntnisse er aus der Startphase als erstmaliger Startup-Gründer gezogen hat und was er beim nächsten Mal gleich machen oder doch anders anpacken würde.

Passberry: Ticketing-App von  Sequens und Ticketpark

3.4.2012, 0 KommentarePassberry:
Ticketing-App von Sequens und Ticketpark

Die beiden Startups Ticketpark und Sequens lancieren gemeinsam eine Ticketing- und Membercard-App. Für Ticketpark bekräftigt der Release eine Neuausrichtung.

Professionelle Buchhaltung für Startups: Je früher, desto besser.

24.8.2011, 4 KommentareProfessionelle Buchhaltung für Startups:
Je früher, desto besser.

Wer ein Startup gründet, wird getrieben vom Feuer für sein Produkt - die Buchhaltung kann da rasch zur mühsamen Bürokratie werden. Sie früh auszulagern spart darum eine Menge Nerven.

3 Kommentare

  1. Spannende Erkenntnisse, welche ich so absolut teile!

    Der andere Aspekt sind dann die Herausforderungen für das Management der Mutterfirma: Ich bin so quasi auch zum CEO einer Holding geworden mit zwei 100%-Tochterfirmen und zwei Beteiligungen., habe aber gleichzeitig (noch) die operative Verantwortung über eine Tochterfirma behalten.

    * Wie eng führe ich welche der Unternehmen?
    * Wieviel Selbständigkeit gebe ich welchem Unternehmen bzw. welchem Team?
    * Wie stelle ich sicher, dass alle Firmen (inkl. der Mutterfirma) möglichst selbständig und in sich profitabel sind, aber wir gleichzeitig alle Synergien nutzen?
    * Wann bin ich strategisch denkender VR, wann operativer Geschäftsführer?
    * etc.

  2. @Patrick
    Genau, das ist die andere Seite, die sich genau den von dir gestellten Fragen stellen muss. Auch eine Herausforderung, die nicht zu unterschätzen ist. Wäre spannend, mal von dir zu lesen, welche Antworten du für diese Fragen gefunden hast.

  3. Das wäre in der Tat ein spannender Post, aber wahrscheinlich auch recht individuell.

2 Pingbacks

  1. [...] Der Start einer neuen Firma ist immer spannend. So auch jener von Ticketpark. Die Gründung erfolgte aus der Berner Satzart AG heraus. Wo bei einer solchen Gründung die Herausforderungen liegen und wie man diese erfolgreich umschifft, haben wir dem Blog Startwerk erzählt. [...]

  2. [...] den Beitrag weiterlesen: Die Firma innerhalb der Firma: Drei Tipps fürs Gründen aus … Tags:ein-existierendes, ndung-durch, fallstricke, unternehmen, gilt-dabei, Tips, hat-eine, menge, [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder