Flaschenpost-Diary:
Der Igel und der Fuchs

Good to Great: Dominic Blaesi beschreibt, wie es den Flaschenpost-Gründern auf der Suche nach der richtigen Strategie erging.

Von Dominic Blaesi, Gründer FLaschenpost

Dominic BlaesiDer griechische Dichter Archilochos hat einmal geschrieben: “Der Fuchs weiss viele Dinge, aber der Igel weiss eine grosse Sache.” Der Igel ist dabei aber keineswegs simplifizierend, sondern versteht es, seine Welt in einem einfachen, gleichzeitig umfassenden System zu beschreiben, das ein tief greifendes Verständnis dieser Welt ermöglicht.

In seinem Buch “Good to Great” hat Jim Collins die Leistungen von 1’435 Unternehmen untersucht und schliesslich elf Firmen identifiziert, die während einem Betrachtungszeitraum von 40 Jahren nicht bloss gute, sondern “herausragende” Leistungen erbracht haben. Interessant dabei ist, dass alle elf “great companies” Igel sind. Jede dieser Firmen hat ein glasklares “Igel-Konzept”, das die Antworten auf drei entscheidende Fragen miteinander verbindet:

  1. What can we be the best in the world at? (And equally important – what can we not be the best at?)
  2. What is the economic denominator that best drives our economic engine (profit or cash flow per “x”)?
  3. What are we deeply passionate about?

Als ich “Good to Great” vor einem halben Jahr gelesen hatte, habe ich mich natürlich auch gefragt, was Flaschenpost in der griechischen Parabel wohl wäre. Nachdem ich dieser Frage vertieft nachgegangen war, kam ich zum Schluss, dass wir heute vermutlich ein Igel sind, der früher einmal ein Fuchs war.

Was für uns seit der Firmengründung feststand, war unsere Ambition, für den Wein das zu werden, was Amazon fürs Buch ist. Viel weniger klar war uns aber damals, was das für den Aufbau unseres Geschäfts genau bedeutet und wie diese Vision unsere Strategie beeinflussen sollte. Im Bezug auf die drei Kernfragen von oben bedeute dies, dass wir zwar sehr wohl wussten, wofür unser Herz schlug (für Wein und Unternehmertum), doch hatten wir keine präzisen und abschliessenden Antworten auf die Fragen eins und zwei.

In dieser Zeit, in den ersten 12 – 18 Monaten des Geschäftsaufbaus tauchten immer wieder neue Ideen und Möglichkeiten auf. Als “opportunity-seeker” wussten wir bald nicht mehr, wo uns der Kopf stand vor lauter Chancen, die wir packen wollten. Wir jagten die Möglichkeiten (z.B. Ausrollen von Flaschenpost-Weinbars in einem Franchise-Modell), verloren unseren Business-Fokus (z.B. “Wie wäre es mit Flaschenpost Gastro!?”) und gewannen ihn wieder (z.B. “Amazon würde auch keine stationären Verkaufslokale eröffnen!”), um ihn dann wieder zu verlieren (z.B. “Das Corporate-Kundengeschäft könnte eben doch interessant sein.”).

Dieser Prozess des “Mäandrierens” war für uns zu weiten Teilen äusserst wertvoll, denn nur so konnten wir das tiefe Verständnis unseres Geschäfts entwickeln, das wir heute haben. Wir haben ein klares Ziel (Wir wollen Marktführer im Schweizer Online Weinhandel werden) und wir glauben genau zu wissen, welche Faktoren über Erfolg und Misserfolg entscheiden bzw. weshalb es diese und nicht andere Faktoren sind, die relevant sind. Wir haben gelernt “nein” zu sagen und Dinge nicht zu tun, wenn sie nicht 100% in unsere Strategie passen. Gleichzeitig sehen wir aber eine Kunst darin, dennoch immer bereit zu sein, das Geschäftsmodell anzupassen oder es zu erweitern, wenn sich zugrunde liegende Annahmen verändern oder sich bestimmte neue Möglichkeiten eröffnen.

Die Metamorphose vom Fuchs zum Igel ist meist mit einem beachtlichen Lehrgeld belegt. In unserer Einschätzung ist es aber diese Entwicklung, die einem schliesslich den nötigen Business-Fokus gibt, der langfristig den Unterschied macht – from good to great!

 

Mehr lesen

9 Fragen an Thibaut Weise von Faceshift

28.7.2014, 0 Kommentare9 Fragen an Thibaut Weise von Faceshift

9 Fragen an Thibaut Weise von Faceshift

Erfolgskurs: Poinz expandiert in weitere Schweizer Städte

13.11.2013, 2 KommentareErfolgskurs:
Poinz expandiert in weitere Schweizer Städte

Das digitalisierte Treuepunktesammeln von Poinz scheint beliebt zu sein. Nun expandiert das Schweizer Startup auch nach Basel und hat dort bereits einige vielversprechende Kunden, die einen QR-Code zum Punkte scannen durch das Smartphone in ihrem Geschäft anbieten.

Startups unter der Lupe: Was lässt sich von Fab lernen?

20.6.2013, 0 KommentareStartups unter der Lupe:
Was lässt sich von Fab lernen?

Ein US-Startup wird hochgejubelt, obwohl es ohne sonderlich gute Idee gestartet war: Wir versuchen, daraus etwas zu lernen.

ImagineCargo gewinnt bei Climate-KIC-Wettbewerb

1.9.2014, 0 KommentareImagineCargo gewinnt bei Climate-KIC-Wettbewerb

ImagineCargo gewinnt bei Climate-KIC-Wettbewerb

Gründer von Doodle investieren bei Codecheck.info

18.8.2014, 0 KommentareGründer von Doodle investieren bei Codecheck.info

Gründer von Doodle investieren bei Codecheck.info

11.8.2014, 0 KommentareDigitalstrategie:
Tamedia übernimmt Mehrheit der dänischen Vintageplattform Trendsales

Digitalstrategie: Tamedia übernimmt Mehrheit der dänischen Vintageplattform Trendsales

27.2.2014, 0 KommentareFlorian Wieser von coUNDco:
Neun Arten von Geschichten für ein erfolgreiches Storytelling bei Startups

Storytelling-Experte Florian Wieser von coUNDco erklärt neun verschiedene Formen von erfolgreichem Storytelling für Startups.

Viktor Calabrò von Staff Finder: Höhen und Tiefen eines Startups - zehn wichtige Grundsätze bei der Gründung

30.1.2014, 0 KommentareViktor Calabrò von Staff Finder:
Höhen und Tiefen eines Startups - zehn wichtige Grundsätze bei der Gründung

Viktor Calabrò von Staff Finder greift für seine Arbeit auf zehn wichtige Grundsätze zurück. Seine Tipps und Tricks für Jungunternehmer.

Es geht auch ohne mich: Vom Loslassen als Gründer

18.3.2013, 2 KommentareEs geht auch ohne mich:
Vom Loslassen als Gründer

Das Klischee sagt, dass ein Startup-Gründer rund um die Uhr für seine Firma verfügbar sein muss. Unser Gastautor erklärt, weshalb er damit nicht einverstanden ist und wie er als Gründer loszulassen versucht.

Poken: Das NFC-Startup Poken ist mit neuen Funktionen unterwegs

9.7.2014, 0 KommentarePoken:
Das NFC-Startup Poken ist mit neuen Funktionen unterwegs

Poken: Das NFC-Startup Poken ist mit neuen Funktionen erfolgreich unterwegs

News aus der Startup-Szene: Gryps neu auch für Privatkunden zugänglich, TrekkSoft und Hotelplan spannen zusammen

26.3.2014, 0 KommentareNews aus der Startup-Szene:
Gryps neu auch für Privatkunden zugänglich, TrekkSoft und Hotelplan spannen zusammen

News aus der Startup-Szene: Gryps neu auch für Privatkunden, TrekkSoft und Hotelplan spannen zusammen

Schweizer Startups expandieren gerne nach Deutschland

10.3.2014, 0 KommentareSchweizer Startups expandieren gerne nach Deutschland

Schweizer Startups expandieren wegen der Markgrössse gerne und oft nach Deutschland. Dabei gilt es aber, trotz gleicher Sprache oder anderen Gemeinsamkeiten mit dem grossen Nachbarn das Angebot anzupassen.

Ein Kommentar

  1. Als Jungunternehmer habe ich den Artikel mit ganz großen Intersse gelesen. Ich werd mir das Buch “Good to Great” mit Sicherheit umgehend kaufen. Danke !

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder