Lean Startup:
Mit den Kunden statt für die Kunden

Über die richtige Strategie eines Startups gibt es viele Philosophien. Eine davon ist die Idee des “Lean Startup”: Schnell in der Entwicklung, nah am Kunden und hochflexibel.


Lean Startup visualisiert Quelle:www.ashmaurya.comImmer wieder hört man, ein Problem der Startups in der Schweiz sei, dass sie zu gute Produkte auf den Markt bringen wollen. Nun ist es natürlich nicht schlecht an sich, ein möglichst gutes Produkt haben zu wollen. Nach dem Prinzip des Lean Startup ist der Fehler vielmehr, dass der Kunde dieses erst zu Gesicht bekommt, wenn es fertig ist. Falls sich dann durch das Kundenfeedback herausstellt, dass das Produkt eben doch noch Mängel hat, kann es sehr schwierig sein, diese zu beheben – auch weil schon viel Geld und Arbeit investiert wurde.

Bei einem Lean Startup ist das anders. Von Anfang an wird der Kontakt zu den Kunden gesucht und die Annahmen über deren Präferenzen direkt getestet. So entsteht das Produkt in konstanter Rücksprache mit der Zielgruppe und erst wenn dieser Entwicklungsprozess abgeschlossen ist, versucht das Unternehmen sich auszudehnen.

Auf Amerikanischen Blogs ist das Konzept des Lean Startup recht breit diskutiert. Ein besonders grosser Fan davon ist Eric Ries, der auch in der Harvard Business Review darüber geschrieben hat und das Thema regelmässig in seinem Blog aufgreift.

Auch wenn die Methode wie geschaffen für Webstartups scheint, können auch andere davon profitieren. Bei einem Lean Startup geht es unter dem Strich darum, so wenig wie möglich aber so viel wie nötig zu investieren und diesem Gedanken die Führung des Unternehmens anzupassen.

Interessant wäre zu sehen, ob es in der Schweiz Startups gibt die – bewusst oder unbewusst – nach diesen Prinzipien arbeiten. Welche Vor- und Nachteile hat die Idee gegenüber dem urschweizerischen Ansatz, nichts zum Kunden zu bringen, was nicht fertig ist.

 

Mehr lesen

Buzzwords und Wissenswertes: Pivot - Neuausrichtung oder Aktionismus?

28.8.2012, 0 KommentareBuzzwords und Wissenswertes:
Pivot - Neuausrichtung oder Aktionismus?

Pivoting nennt sich im Startup-Vokabular eine Kurskorrektur des eigenen Geschäftsmodells. Was damit gemeint ist und worauf es zu achten gilt.

Kundenfeedback und Produktentwicklung: Umfragen per Crowdsourcing-Plattform

16.5.2012, 0 KommentareKundenfeedback und Produktentwicklung:
Umfragen per Crowdsourcing-Plattform

Feedback und Daten sind der Schlüssel einer kundennahen Produktentwicklung. Nur wo beschafft man sich die nötigen Teilnehmer?

Marketing für Startups: Telefonakquise vs. Adwords

14.12.2011, 0 KommentareMarketing für Startups:
Telefonakquise vs. Adwords

Telefonakquise klingt nach letztem Jahrhundert, hält aber für B2B-Startups gegenüber Adwords einige Vorteile bereit. Unser Gastautor liefert fünf Tipps zum erfolgreichen Telefonieren.

Shariando: Cashback-Shoppingportal für Vereine

29.3.2012, 4 KommentareShariando:
Cashback-Shoppingportal für Vereine

Ein Shopping-Portal mit Fokus Organisationen zeigt mit einem cleveren Modell, dass die Innovationen im E-Commerce manchmal nicht da liegen, wo man sie erwartet.

Recht für Startups: Effizientes Inkasso

5.1.2012, 2 KommentareRecht für Startups:
Effizientes Inkasso

Kunden, die nicht zahlen, sind der Albtraum jedes Unternehmens. Unser Gastautor verrät, wie Startups sich schützen können.

Marketing für Startups: Telefonakquise vs. Adwords

14.12.2011, 0 KommentareMarketing für Startups:
Telefonakquise vs. Adwords

Telefonakquise klingt nach letztem Jahrhundert, hält aber für B2B-Startups gegenüber Adwords einige Vorteile bereit. Unser Gastautor liefert fünf Tipps zum erfolgreichen Telefonieren.

Poken: Das NFC-Startup Poken ist mit neuen Funktionen unterwegs

9.7.2014, 0 KommentarePoken:
Das NFC-Startup Poken ist mit neuen Funktionen unterwegs

Poken: Das NFC-Startup Poken ist mit neuen Funktionen erfolgreich unterwegs

News aus der Startup-Szene: Gryps neu auch für Privatkunden zugänglich, TrekkSoft und Hotelplan spannen zusammen

26.3.2014, 0 KommentareNews aus der Startup-Szene:
Gryps neu auch für Privatkunden zugänglich, TrekkSoft und Hotelplan spannen zusammen

News aus der Startup-Szene: Gryps neu auch für Privatkunden, TrekkSoft und Hotelplan spannen zusammen

Schweizer Startups expandieren gerne nach Deutschland

10.3.2014, 0 KommentareSchweizer Startups expandieren gerne nach Deutschland

Schweizer Startups expandieren wegen der Markgrössse gerne und oft nach Deutschland. Dabei gilt es aber, trotz gleicher Sprache oder anderen Gemeinsamkeiten mit dem grossen Nachbarn das Angebot anzupassen.

2 Kommentare

  1. Hier ist die sehr schöne klassische Präsentation zu Lean Startups von Eric Ries und Steve Blank auf Slideshare:

    http://slideshare.net/sbl…ic-ries-presentation

    Ich denke, grundsätzlich wird wohl niemand dem widersprechen, dass es wichtig ist, sich an den Kundenwünschen zu orientieren. Der Mittelweg (wenn man sich nicht mit einem halbfertigen Produkt “blamieren” will), sind immer Testpersonen, mit denen man vor der Markteinführung eine formative Evaluation durchführen kann.

    Davon abgesehen ist das natürlich auch vom Produkt abhängig. Wenn ich z.B. eine neue Metall-Legierung für die Industrie entwickelt habe, dann teste ich ihre Eigenschaften im Labor und brauche keinen Kunden fragen. Bei Consumer-Produkten, die die Leute direkt nutzen und kaufen sollen, finde ich es hingegen unverzichtbar, Kundenwünsche zu beachten und das Produkt dementsprechend anzupassen. Man ist als Entwickler immer ein bisschen betriebsblind und muss bereit sein, von den eigenen Vorstellungen abzurücken. Dafür finde ich das Modell des Lean Startup sehr aufschlussreich, am besten, wenn man es gleich noch mit einem Zeitplan versieht.

    Aber das sind ja eher triviale Überlegungen zu dem Thema. ;)

  2. Das “Lean Startup”-Prinzip finde ich ganz besonders für Internet-Firmen wichtig. Hier kann man idealerweise eine Seite als “Beta”-Seite kennzeichnen und Feedback und Reaktionen der Nutzer für die Weiterentwicklung sammeln. Da eine Seite am Anfang noch nicht in der Breite bekannt ist, kann durch “Unvollständigkeit” und andere Makel auch noch kein grosser Schaden entstehen.
    Wir sind mit http://www.gryps.ch ziemlich früh mit ein paar wenigen Produktekategorien live gegangen und haben gemeinsam mit unseren Anbietern und Nutzern die Seite stetig weiterentwickelt und Prozesse verfeinert. Auch jetzt sind wir noch weit weg von perfekt, wissen aber, dass die Grundrichtung stimmt und das Geschäftsmodell ankommt. Das gibt uns Sicherheit in die richtigen Massnahmen zu investieren.

Ein Pingback

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder