Crowdfunding:
Ist bald jeder ein Business Angel?

Wer eine überzeugende Idee hat, muss nicht mehr auf reiche Verwandte und Business Angels hoffen: In Politik und Kultur schon länger bekannt, könnte Crowdfunding auch für Startups zur Chance werden.

Vielen Gründern mangelt es in erster Linie an Geld. Oft bräuchte es keine grossen Summen, um eine Idee auf den richtigen Weg zu bringen. Trotzdem ist dieses erste Kapital für viele Gründer und ihr Umfeld schwierig aufzubringen. Crowdfunding könnte ein einfacher Weg sein, diese Hürde zu überwinden.

In Politik und Kultur ist diese Finanzierungsmethode schon länger verbreitet. Barack Obama konnte für seine Wahlkampagne grosse Summen durch viele kleine Spenden einnehmen. Auch hierzulande gibt es erste Versuche, durch Crowdfunding zu Geld zu kommen. Wie Startwerk am Montag berichtete, will The Hub einen Teil der Baukosten so finanzieren. The Hub fragt aber immer noch nach relativ grossen Beiträgen (1000-3000 Franken). Ausserdem sollen die Unterstützungswilligen ihr Geld nicht spenden, sondern leihen. Ganz im Gegensatz zu den Amerikanischen Websites. Es ist möglich, Kleinstbeträge zu spenden und die Gegenleistung ist meist eher Symbolischer Natur. Im Vordergrund steht entsprechend eher die Crowd als das Funding. Durch die Transparenz, die diese Plattformen bieten, kann auch ein gewisser Schneeballeffekt ausgelöst werden: Die Leute mögen, was andere Leute auch mögen. Wenn also der gespendete Betrag für ein Projekt einen gewissen “Tipping Point” erreicht hat, ist das Erreichen des benötigten Betrags vermutlich nicht mehr schwierig. Und dieses Erreichen des gesteckten Ziels ist wichtig. Denn wenn die minimal benötigte Summe nicht zusammenkommt, erhält das Projekt gar nichts.

Ein grosser Teil der Projekte auf Plattformen wie Kickstarter.com sind klein gehalten und kommen aus dem kulturellen Bereich. Es ist aber durchaus möglich, auch grössere Summen zu erhalten, wie dieses Fallbeispiel zeigt. Wie allgemein im Web 2.0, scheinen vor allem diejenigen Projekte gute Chancen zu haben, mit denen sich die User identifizieren können. Zum Beispiel ist Kiva.org auf Microfinance für Arme spezialisiert. Im Unterschied zu Kickstarter bekommt man dort auch sein Geld zurück.

Wer sind die Nutzer von Crowdfunding? Nach einem Interview mit Perry Chen, dem CEO von Kickstarter, ist es für diejenigen einfacher, die ein leicht zu erklärendes Produkt haben und die schon bestehende Netzwerke nutzen können. Gerade für Tüftler, deren Produkt das Leben der Leute einfacher oder besser machen soll, denen aber noch das Geld für den Prototypen fehlt, bietet Crowdfunding also grosse Chancen.

Abgesehen von den erwähnten Plattformen gibt es noch eine Unmenge weiterer Möglichkeiten, das Internet für Crowdfunding zu nutzen. Auf CrowdsourcingDirectory finden sich Artikel und Hinweise auf viele davon. Spezifisch für Startups dürfte Grow VC interessant sein. Man darf gespannt sein, wie Crowdfunding das Leben von Gründern beeinflussen wird.

Update: Eine lesenswerte, skeptische Analyse zum Thema findet sich auf dem Blog von Business Angel Jan Fülscher.

 

Mehr lesen

Churer Startup Rotauf: Mit Schweizer Funktionsjacken zum Crowdfunding-Erfolg

5.11.2014, 0 KommentareChurer Startup Rotauf:
Mit Schweizer Funktionsjacken zum Crowdfunding-Erfolg

Churer Startup Rotauf: Mit Schweizer Funktionsjacken zum Crowdfunding-Erfolg

LocalUncle: Zu früh für den Erfolg?

21.10.2013, 1 KommentareLocalUncle:
Zu früh für den Erfolg?

Der Locationbased-Dienst LocalUncle, gestartet aus der Schweiz und transferiert nach New York, verabschiedet sich nach mehr als zwei Jahren.

Nezasa: Reisen individuell zusammenklicken

1.7.2013, 1 KommentareNezasa:
Reisen individuell zusammenklicken

Das Webstartup Nezasa lässt Reisepakete à la Carte zusammenstellen. Zurzeit testen die Gründer das Wasser mit einer Crowdfunding-Aktion.

Entwicklung bei personalisiertem Musikfernsehen: Rayneer ist Konkurs

30.9.2014, 0 KommentareEntwicklung bei personalisiertem Musikfernsehen:
Rayneer ist Konkurs

Entwicklung bei personalisiertem Musikfernsehen: Rayneer ist Konkurs

Internetgigant buhlt um Startups: Google startet neues Cloud-Angebot für Startups

15.9.2014, 0 KommentareInternetgigant buhlt um Startups:
Google startet neues Cloud-Angebot für Startups

Internetgigant buhlt um Startups: Google startet neues Cloud-Angebot für Startups

PrognosiX, ImagineCargo, Lucentix und ein 3D-Mobile-Scanner gewinnen bei venture kick 10 000 Franken

19.8.2014, 0 KommentarePrognosiX, ImagineCargo, Lucentix und ein 3D-Mobile-Scanner gewinnen bei venture kick 10 000 Franken

PrognosiX, ImagineCargo, Lucentix und ein 3D-Mobile-Scanner gewinnen bei venture kick 10 000 Franken

5 Kommentare

  1. Wie beim Schwesterblog netzwertig.com berichtet: David Lynch wird seinen nächsten Film durch Crowdfunding finanzieren (via http://netzwertig.com/201…h-old-spice-dropbox/)

  2. Update zur crowdfunding Landschaft in Europa:

    Aus Deutschland gibt es mittlerweile neue Plattformen: Inkubato aus Berlin, startnext aus Dresden und pling auch aus Berlin. Alle drei haben spannende und förderungswürdige Projekte am Start, doch unterscheiden sie sich alle etwas voneinander. Der Kreative möge entscheiden, was am besten gefällt! Hauptsache ist: die Möglichkeit, Projekte durch kleine Beträge aus den Taschen des Umfeldes eines Initiators und Kreativen zu finanzieren setzt sich durch!

  3. Interessantes Thema. Mit c-crowd scheint sich in der Schweiz bereits ein weiterer Crowdfunding-Player in den Startlöchern zu befinden…

  4. Der Link zu CrowdsourcingDirectory ist falsch. einmal zu viel http

    ;-)

  5. Schon korrigiert. Danke für’s Bescheid sagen!

2 Pingbacks

  1. URL sagt:

    … [Trackback]…

    [...] Read More: startwerk.ch/2010/07/16/crowdfunding-ist-bald-jeder-ein-business-angel/ [...]…

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder