Skype-Gründer Morten Lund:
“Ideas are nothing”

Der dänische Skype-Gründer Morten Lund mit einer provokativen Präsentation über Erfolg, Misserfolg und manchmal irrationales Selbstvertrauen.

Am 6. und 7. Mai fand an der Universität St. Gallen das St. Gallen Symposium zu einem interessanten Thema statt: Entrepreneurs – Agents of Change. Nebst den üblichen Bigshots wie beispielsweise Josef Ackermann, die nicht sehr viel mit Startups am Hut haben, waren auch einige grossartige Unternehmer anwesend. Eine der schillerndsten Figuren war Morten Lund.

Der Däne, der nebst über fünfzig Unternehmen aus verschiedenen Branchen auch Skype mitfinanziert hat, gab in einer der Plenary Sessions einiges zum Besten, das nicht nur das Publikum, sondern scheinbar auch die Organisatoren überraschte – er hatte kurzfristig seine Präsentation verändert.

Schon sein Wahlspruch hebt Morten Lund von anderen Venture Capitalists ab: It’s all about luck. Auch wenn er zeitweise etwas irrational wirkt, seine Authentizität überzeugt. Man glaubt dem Mann, dass er tut was er sagt. Und dass er talentiert ist. Obwohl vielleicht die Frage erlaubt ist, ob ein unkorrigierter Blog voller Schimpfwörter authentisch oder eher etwas zuviel ist. Den Enthusiasmus liest man auf jeden Fall heraus.

Auch bei seiner Rede am St. Gallen Symposium steigt er eher direkt ein. Dem „priest in the first row“ (Notker Wolf, Abtprimas der benediktinischen Konföderation) emfpiehlt er, vielleicht besser am Ende nicht zuzuhören. Auch wenn es der Kirchenmann wohl verkraftet hat, war der Vortrag sehr deutlich. Nicht nur in der Sprache, auch bezüglich Offenheit. Diese – so das Gefühl – kann sich nur einer leisten, der nach eigener Aussage, von +50 Millionen zu -200 Millionen kam.

Wie ihm das geholfen hat, seine Methode anzupassen („Focus!“) und was er über Investments zu sagen hat („there is no formula“) kann man auf der Website des Symposiums anschauen. Lohnt sich.

 

Mehr lesen

7.8.2009, 4 KommentareSocial Entrepreneurship I/IV:
Der Markt ist für alle da

Sie verbinden gesellschaftliches Engagement mit Wirtschafts-Know-How und kreativen Lösungsansätzen: die Sozialunternehmer. Was ist dran am Konzept einer Gemeinwohlmaximierung?

Studie zum Unternehmertum: Gründer wollen etwas erschaffen

16.3.2009, 0 KommentareStudie zum Unternehmertum:
Gründer wollen etwas erschaffen

Schweizer Unternehmern geht es nicht ums Geld - obwohl sie im Schnitt auch beim Einkommen sehr erfolgreich sind.

Startup Weekend Bern: Siegeridee ist ein modulares Möbelsystem

18.11.2013, 1 KommentareStartup Weekend Bern:
Siegeridee ist ein modulares Möbelsystem

Das Berner Startup Weekend überzeugte mit starken Präsentationen und Engagement der Teilnehmer. Die Gewinneridee ist ein modulares Möbelsystem, bei dem jeder seine eigenen individuellen Möbel zusammenstellen kann.

Startup Weekend Zürich: Vier Projekte gekürt,  SportsNow gewinnt

22.4.2013, 1 KommentareStartup Weekend Zürich:
Vier Projekte gekürt, SportsNow gewinnt

Ideenwettbewerb im Technopark: An der Zürcher Ausgabe des Startup Weekends nahm SportsNow den Hauptpreis mit nach Hause.

Kurz, einfach und zielgerichtet: Erfolgsfaktoren für richtiges Pitchen

6.3.2012, 0 KommentareKurz, einfach und zielgerichtet:
Erfolgsfaktoren für richtiges Pitchen

Eine gute Idee hat nur dann eine Chance, wenn man sie richtig zu vermitteln weiss. Darum schauen wir uns ein essential der Startup-Welt genauer an – das Pitchen.

Gigerenzer an der TEDx Zürich: Lernt, Risiken sachlich einzuschätzen!

3.10.2013, 0 KommentareGigerenzer an der TEDx Zürich:
Lernt, Risiken sachlich einzuschätzen!

Der Deutsche Psychologe Gerd Gigerenzer fordert mehr "risk literacy": Die Menschen müssten lernen, Risiken richtig einzuschätzen, um weniger manipuliert zu werden.

Startupfair-Referat von Fredi Schmidli: Durchbeissen war gestern

17.9.2013, 0 KommentareStartupfair-Referat von Fredi Schmidli:
Durchbeissen war gestern

Fredi Schmidli rief an der Startupfair zur Umsetzung von Lean Startup statt dicker Businesspläne auf: Nachhaltige Geschäftskonzepte brauchten Dynamik, nicht Durchhaltewillen.

Mentalität als Standortfaktor: Hilft die Schweizer Bescheidenheit?

12.8.2013, 2 KommentareMentalität als Standortfaktor:
Hilft die Schweizer Bescheidenheit?

Mentalität als Standortfaktor: Hilft die Schweizer Bescheidenheit beim Firmengründen?

Unsere top five für Kreativität: Die originellsten Geschäftsideen

1.11.2010, 1 KommentareUnsere top five für Kreativität:
Die originellsten Geschäftsideen

Witzig, clever, überraschend. Unsere Favoritenliste besonders kreativer, aktueller Startupideen.

Jungunternehmer: Gibt es ein Gründer-Gen?

12.3.2009, 12 KommentareJungunternehmer:
Gibt es ein Gründer-Gen?

Unternehmertum hat man im Blut. Wie Dominik Grolimund, der mit 17 seine erste Firma gründete. Oder ist doch alles nur Erziehung und Ausbildung?

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder