Software und Tools:
Massgeschneiderte Finanzbuchhaltung

Selber machen ja oder nein, und wenn ja: mit welchen Tools arbeiten? Eric Fischer zum Thema Buchhaltung und der dazugehörigen Software.

Von Eric Fischer, Usekit

Gründertagebuch: Eric Fischer von Usekit

Gründertagebuch: Eric Fischer von Usekit

Neben der Finanzplanung erfordert das Umsetzen jeder Geschäftsidee in einer Kapitalgesellschaft eine solide und praktikable Buchführung. Während die Finanzplanung in den meisten Fällen sehr gut mit Excel umzusetzen ist und für mich die Flexibilität von Excel gegenüber allen anderen Tools ein herausragender Vorteil ist, ist die Buchführung doch ein ganz anderes Thema.
Nach der Gründung der useKit AG kam für uns auch das Thema Buchführung auf die Tagesordnung und die erste Frage war, ob wir sie selber machen oder an einen Treuhänder auslagern wollten. Für uns sprach einiges dafür, die Buchhaltung selbst zu machen:

  1. jederzeit die Übersicht und Kontrolle über alle operativen Zahlen
  2. darauf aufbauend im Bedarfsfall die  Finanzplanung direkt anpassen
  3. keine zusätzliche Schnittstelle zu einem externen Dienstleister nötig

Mit diesen Argumenten war die Entscheidung zugunsten einer internen Lösung schnell getroffen. Jetzt fehlte nur noch die richtige Software. Eine erste Marktübersicht zum Thema Buchhaltungssoftware förderte eine verwirrende Vielfalt zu Tage und wir waren nicht wirklich schlauer.

Klare Anforderungsprofile und nur Kernfunktionalität
Um das richtige Produkt zu finden, mussten wir in einem ersten Schritt definieren, wozu wir eine Buchhaltungssoftware genau einsetzen würden. Als Firma, die weder eine Produktion und damit weder Einkauf noch Warenbestände und Verkäufe hat, waren für uns darum Funktionen wie Kreditoren- und Debitorenmanagement zweitrangig.
Stattdessen wichtig für uns: Finanzbuchhaltung (FiBu) und die Lohnbuchhaltung. Gleichzeitig entschieden wir, dass wir Rechnungen separat verwalten und nur die Zahlungen über die Software abwickeln und auch unser Anlagevermögen lieber weiterhin in Excel abbilden wollten.

Weiter sollte die Software kostengünstig sein, und sie sollte für den Schweizer Markt angepasst sein. Die mir bekannten Produkte aus vorherigen Firmen (DATEV und Lexware) schieden damit aus. Ein erstes Scannen des Marktes war eher ernüchternd und wir waren schon kurz davor uns die Buchhaltung in Excel erstmal selber zu stricken, bevor wir doch noch auf zwei Produkte für KMU im Schweizer Markt stießen: Greencube und SAGE. Bei Greencube handelt es sich um ein umfangreiches Produkt, das neben der FiBu auch Lohnbuchhaltung, Debitoren und Kreditorenmanagement, etc. beinhaltet wobei es sich bei SAGE primär um eine Finanzbuchhaltung handelt. Greencube ist werbefinanziert und darum kostenlos, SAGE hingegen hat je nach Unternehmensgrösse eine andere Lizenzgebühr.
Wir haben beide Produkte getestet und uns letztlich für SAGE entschieden. Greencube ist zwar auf dem Papier das mächtigere Programm, allerdings war das Setup trotz der Unterstützung durch Buchhaltungsexperten extrem aufwändig und die Verzahnung der Module war nicht zufriedenstellend. Bei SAGE überzeugte uns die übersichtliche und schnelle Oberfläche, die nicht auch dank der Konzentration auf die Kernfunktion FiBu so schlank zu halten ist. Allerdings bietet unser SAGE-Paket keine Lohnbuchhaltung.

Die Lösung: SAGE Finanzbuchhaltung plus Excel
Als Lösung laufen jetzt bei uns im Alltagseinsatz die Finanzbuchhaltung von SAGE und eine Vielzahl an Excel Tabellen, welche einzelne Aspekte des Finanzmanagements der useKit AG abdecken.
Konkret haben wir die Lohnabrechnungen in Excel abgebildet, so dass sie direkt die Abrechnung für den Arbeitnehmer und die Buchungsvorgaben für die FiBu ausgibt.
Wir haben auch Elemente wie Anlagevermögen, Debitoren und Kreditoren, Cash-Flow, etc. zunächst in Excel erstellt und sind sehr zufrieden mit der Gesamtlösung.

In der Rubrik Startup-Diary schildern Jungunternehmer wöchentlich, mit welchen praktischen Problemen sie in ihrem Alltag konfrontiert werden und welche Lösungsansätze sie gefunden haben.
Die Mischung aus Excel und SAGE hat für uns auch den Vorteil, dass wir die wichtigsten Reports automatisieren  konnten und uns gleichzeitig ein schlankes Reporting  aufgebaut haben.

 

Mehr lesen

Browser-Plugins für useKit: Reagieren auf Kundenwünsche

18.6.2010, 1 KommentareBrowser-Plugins für useKit:
Reagieren auf Kundenwünsche

Die Bereitschaft zum permanenten Überdenken eigener Ideen führt zu besserer Nutzbarkeit - und das oft mit wenig Entwicklungsaufwand.

Startup-Diary: Wie Usekit an den Start ging

13.1.2010, 0 KommentareStartup-Diary:
Wie Usekit an den Start ging

Welche Fragen sind bei einer Firmengründung als erste zu klären? Eric Fischer erzählt von seinen Erfahrungen bei Usekit.

25.11.2009, 0 KommentareStartup-Diary:
Domaingrenzen mit JSONP überschreiten

Eric Fischer erklärt, wie ein Quasi-Hack die Entwicklung von Usekit massgeblich voranbrachte.

Startimpuls Nr. 1500 an der ETH: Unternehmer Ruedi Noser lässt tief blicken

21.4.2014, 0 KommentareStartimpuls Nr. 1500 an der ETH:
Unternehmer Ruedi Noser lässt tief blicken

Unternehmer Ruedi Noser lässt tief blicken

Frauen erobern Berlins Startup-Szene: Gründerinnen machen mobil - und in der Schweiz?

12.3.2014, 0 KommentareFrauen erobern Berlins Startup-Szene:
Gründerinnen machen mobil - und in der Schweiz?

In Berlin erobern zurzeit die Frauen die Startup-Szene - und wollen mit verschiedenen Initativen andere Unternehmerinnen ermutigen, ihr eigenes Startup zu gründen. Wie ist die Situation in der Schweiz?

Einsichten aus 14 Jahren Internet-Startup Erfahrung: Themenfokus Communities

5.3.2014, 2 KommentareEinsichten aus 14 Jahren Internet-Startup Erfahrung:
Themenfokus Communities

Internet-Unternehmer Adrian Bührer über seine Erfahrungen mit dem Thema Communities im Web

Sesselrücken bei Parku: Neuer CEO und neuer COO

8.10.2013, 1 KommentareSesselrücken bei Parku:
Neuer CEO und neuer COO

Der Schweizer Roland Zeller wird neuer COO des Zürcher Startups ParkU – wo letzte Woche schon ein neuer CEO im fernen Berlin ernannt wurde.

Startup-Wochenüberblick: Mehr Crowdfunding, Stipendien für Techgründer, Startups spielerisch

3.2.2012, 0 KommentareStartup-Wochenüberblick:
Mehr Crowdfunding, Stipendien für Techgründer, Startups spielerisch

Unser Wochenüberblick für News aus der Startups-Szene: Diesmal mit Themen wie Geld für grünes Essen, dem ausgetrockneten VC-Markt und Startups als Mobile Game.

Kopf oder Zahl: Unternehmerisch mit Risiko umgehen

16.11.2011, 0 KommentareKopf oder Zahl:
Unternehmerisch mit Risiko umgehen

Ohne Risiko kein Gewinn. Hier ein einfaches Gedankenexperiment, das zeigt, wie ein mit Risiko behaftetes Geschäft funktionieren kann.

27.2.2014, 0 KommentareFlorian Wieser von coUNDco:
Neun Arten von Geschichten für ein erfolgreiches Storytelling bei Startups

Storytelling-Experte Florian Wieser von coUNDco erklärt neun verschiedene Formen von erfolgreichem Storytelling für Startups.

Viktor Calabrò von Staff Finder: Höhen und Tiefen eines Startups - zehn wichtige Grundsätze bei der Gründung

30.1.2014, 0 KommentareViktor Calabrò von Staff Finder:
Höhen und Tiefen eines Startups - zehn wichtige Grundsätze bei der Gründung

Viktor Calabrò von Staff Finder greift für seine Arbeit auf zehn wichtige Grundsätze zurück. Seine Tipps und Tricks für Jungunternehmer.

Es geht auch ohne mich: Vom Loslassen als Gründer

18.3.2013, 2 KommentareEs geht auch ohne mich:
Vom Loslassen als Gründer

Das Klischee sagt, dass ein Startup-Gründer rund um die Uhr für seine Firma verfügbar sein muss. Unser Gastautor erklärt, weshalb er damit nicht einverstanden ist und wie er als Gründer loszulassen versucht.

Es geht auch ohne mich: Vom Loslassen als Gründer

18.3.2013, 2 KommentareEs geht auch ohne mich:
Vom Loslassen als Gründer

Das Klischee sagt, dass ein Startup-Gründer rund um die Uhr für seine Firma verfügbar sein muss. Unser Gastautor erklärt, weshalb er damit nicht einverstanden ist und wie er als Gründer loszulassen versucht.

Kein «one size fits all»: Personalisierte Pitches bringen mehr

3.1.2013, 2 KommentareKein «one size fits all»:
Personalisierte Pitches bringen mehr

Im aktuellen Startup-Diary schreibt unser Gastautor über die Erkenntnis, dass jede Pitchgelegenheit Gold wert ist und die Erklärung des eigenen Startups stets zum Gegenüber passen sollte. Den einen, idealen Pitch gibt es nicht.

Fehler, Erfolge, Widerstände: Lessons learned von mySwissChocolate

9.1.2012, 1 KommentareFehler, Erfolge, Widerstände:
Lessons learned von mySwissChocolate

Unser Gastautor schreibt über seine grössten Fehler, Erfolge, und welche Steine die Konkurrenz seinem Startup in den Weg legt.

Speakneon: Zwei Startups lancieren  Allzweck-Doodle

24.7.2013, 0 KommentareSpeakneon:
Zwei Startups lancieren Allzweck-Doodle

Koordination online verbessern: Ein zugängliches Tool für Web-Umfragen im Alltag und Geschäftseinsatz geht an den Start.

Clickmap: Vom Projekt zum Produkt bei arteria

23.5.2012, 2 KommentareClickmap:
Vom Projekt zum Produkt bei arteria

Arteria: Von der virtuellen Bar zum Online-Analysetool - und vom Projekt zum Produkt.

Kundenfeedback und Produktentwicklung: Umfragen per Crowdsourcing-Plattform

16.5.2012, 0 KommentareKundenfeedback und Produktentwicklung:
Umfragen per Crowdsourcing-Plattform

Feedback und Daten sind der Schlüssel einer kundennahen Produktentwicklung. Nur wo beschafft man sich die nötigen Teilnehmer?

8 Kommentare

  1. Danke für Deine Ausführungen, Eric.

    Vor ein paar Monaten habe ich mich auch mit SAGE et al. auseinandergesetzt und mich schlussendlich wieder für Banana (ebenfalls ein Schweizer Produkt) entschieden.

    Dank der Importmöglichkeiten können wir sämtliche Banktransaktionen aus dem Online-Banking übernehmen sowie alle Lohnbuchungen (eine Handvoll Buchungssätze pro Doodler und Monat) mit einem superkurzen Programm innert Sekunden generieren.

    Am allerliebsten wäre mir eine Web-basierte Version von Banana – vielleicht nimmt sich ein Schweizer Startup dem an, bevor Xero den Schweizer Markt entdeckt.

  2. Welche SAGE-Anwendung ist bei Usekit in Verwendung?

    http://sageschweiz.ch/de/…odukte/kmu/index.asp ist diesbezüglich leider nicht aussagekräftig.

  3. Eine Web-basierte Anwendung habe ich auch verzweifelt gesucht aber nicht gefunden. Was für ein “superkurzes” Programm verwendet ihr für die Lohnbuchungen? Oder ist es eine Eigenkonstruktion?

    Martin, wir verwenden SAGE Start http://sageschweiz.ch/L%C…ehmen/SageStart.aspx .

  4. Mit dem Programm unten generieren wir die Textdatei mit den Lohnbuchungen, welche dann in die Buchhaltung importiert werden:

    package com.doodle.banana;

    import java.io.*;
    import java.text.*;
    import java.util.*;

    /**
    * Copyright © 2007-2008 Inturico Engineering GmbH
    * Copyright © 2008-2010 Doodle AG
    *
    * @author PES
    */
    public class Lohn
    {
    public static void main( String[] args )
    throws Exception
    {
    String[] initialen = { “MN”, “PES” };
    int[] lohnKonto = { 2220, 2221 };
    double[] bruttoLohn = { 1234.50, 6789.00 };
    double[] bvg = { 123.40, 111.00 };
    int ersterMonat = Calendar.APRIL;
    int jahr = 2010;

    Calendar calendar = Calendar.getInstance();
    calendar.setTimeInMillis( 0 );
    calendar.set( jahr, 0, 27 );
    DateFormat dateFormat = new SimpleDateFormat( “yyyy-MM-dd” );
    NumberFormat numberFormat = new DecimalFormat( “#0.00″ );
    FileOutputStream fos = new FileOutputStream( “LohnBuchungen.txt” );
    OutputStreamWriter osw = new OutputStreamWriter( fos, “UTF-8″ );
    osw.write( “DatetDateValuetDoctDescriptiontAccountDebittAccountCredittAmountn” );
    for ( int employee = 0; employee < initialen.length; ++employee ) {
    for ( int month = ersterMonat; month < 12; ++month ) {
    calendar.set( Calendar.MONTH, month );
    String formattedDate = dateFormat.format( calendar.getTime() );
    osw.write( formattedDate + "t" );
    osw.write( formattedDate + "t" );
    osw.write( "zzzLohn" + initialen[ employee ] + "t" );
    osw.write( "Bruttolohnt" );
    osw.write( "5000t" );
    osw.write( lohnKonto[ employee ] + "t" );
    osw.write( numberFormat.format( bruttoLohn[ employee ] ) + "n" );
    osw.write( formattedDate + "t" );
    osw.write( formattedDate + "t" );
    osw.write( "zzzLohn" + initialen[ employee ] + "t" );
    osw.write( "AHV Arbeitnehmert" );
    osw.write( lohnKonto[ employee ] + "t" );
    osw.write( "5700t" );
    osw.write( numberFormat.format( 5.05 * bruttoLohn[ employee ] / 100 ) + "n" );
    osw.write( formattedDate + "t" );
    osw.write( formattedDate + "t" );
    osw.write( "zzzLohn" + initialen[ employee ] + "t" );
    osw.write( "AHV Arbeitgebert" );
    osw.write( "5700t" );
    osw.write( "2250t" );
    osw.write( numberFormat.format( 10.1 * bruttoLohn[ employee ] / 100 ) + "n" );
    osw.write( formattedDate + "t" );
    osw.write( formattedDate + "t" );
    osw.write( "zzzLohn" + initialen[ employee ] + "t" );
    osw.write( "ALV Arbeitnehmert" );
    osw.write( lohnKonto[ employee ] + "t" );
    osw.write( "5700t" );
    osw.write( numberFormat.format( 1.00 * bruttoLohn[ employee ] / 100 ) + "n" );
    osw.write( formattedDate + "t" );
    osw.write( formattedDate + "t" );
    osw.write( "zzzLohn" + initialen[ employee ] + "t" );
    osw.write( "ALV Arbeitgebert" );
    osw.write( "5700t" );
    osw.write( "2250t" );
    osw.write( numberFormat.format( 2.00 * bruttoLohn[ employee ] / 100 ) + "n" );
    osw.write( formattedDate + "t" );
    osw.write( formattedDate + "t" );
    osw.write( "zzzLohn" + initialen[ employee ] + "t" );
    osw.write( "FAK Arbeitgebert" );
    osw.write( "5710t" );
    osw.write( "2251t" );
    osw.write( numberFormat.format( 1.20 * bruttoLohn[ employee ] / 100 ) + "n" );
    osw.write( formattedDate + "t" );
    osw.write( formattedDate + "t" );
    osw.write( "zzzLohn" + initialen[ employee ] + "t" );
    osw.write( "Verwaltungskosten Arbeitgebert" );
    osw.write( "5710t" );
    osw.write( "2251t" );
    osw.write( numberFormat.format( 1.00 * 10.1 * bruttoLohn[ employee ] / 100 / 100 ) + "n" );
    osw.write( formattedDate + "t" );
    osw.write( formattedDate + "t" );
    osw.write( "zzzLohn" + initialen[ employee ] + "t" );
    osw.write( "BVG Arbeitnehmert" );
    osw.write( lohnKonto[ employee ] + "t" );
    osw.write( "5720t" );
    osw.write( numberFormat.format( bvg[ employee ] ) + "n" );
    osw.write( formattedDate + "t" );
    osw.write( formattedDate + "t" );
    osw.write( "zzzLohn" + initialen[ employee ] + "t" );
    osw.write( "BVG Arbeitgebert" );
    osw.write( "5720t" );
    osw.write( "2252t" );
    osw.write( numberFormat.format( 2 * bvg[ employee ] ) + "n" );
    }
    }
    osw.flush();
    osw.close();
    fos.flush();
    fos.close();
    }
    }

  5. Danke aber könntest du mir das kurz per Email schicken (eric.fischer(at)usekit.com)? Code über webseiten zerhaut immer alle Formatierungen. Danke.

  6. @Eric: Vielen Dank für den Hinweis!

    Finanzbuchhaltungssoftware ist für Schweizer KMU meiner Erfahrung nach ein schwieriges Thema, entsprechend besteht Marktpotenzial … schade, dass dieses bislang noch niemand zu nutzen wusste! :(

  7. Schaut Euch mal die Web-Lösung der Run my Accounts AG (http://www.runmyaccounts.com) an: diese bietet neben der Finanzbuchhaltung auch ein Kreditoren und Debitorenmodul mit Orangen Einzahlungsscheinen und Mahnwesen sowie ein Dokumenten Management System an – und das alles Online.

    Run my Accounts lagert auch den Buchhaltungsprozess aus: Belege können durchgescannt werden. Rechnungen werden von Run my Accounts direkt in die Onlinebank geladen und müssen nur noch zur Freigabe visiert werden. So hat man einen tagesaktuellen Einblick in die Zahlen, was für Start-ups essenziell ist. Die Lösung bietet sehr viel Leistung zu einem tiefen Preis und geringen Investitionskosten.

  8. @Silvan Winiger: Eigenwerbung? Jedenfalls vielen Dank für den Hinweis, diesen Anbieter kannte ich noch nicht … schade finde ich, dass unter http://runmyaccounts.com/…gen/preismodell.html keine Preisangaben online sind, die einen Vergleich mit anderen Angeboten ermöglichen. Wieso nicht zwei oder drei Musterfälle mit den entsprechenden Preisen aufschalten?

    Ich vergleiche – wie vermutlich viele andere auch – gerne direkt online. Das Anfordern einer Offerte folgt erst in einem zweiten Schritt, so dass Anbieter ohne Preisangaben bei mir Gefahr laufen, gar keine Offertanfrage zu erhalten.

2 Pingbacks

  1. [...] talks about accounting software that suits the needs of a startup company on the swiss startup blog startwerk.com. This entry was posted in press. Bookmark the permalink. Post a comment or leave a trackback: [...]

  2. h-miramonti.it…

    Greetings I just now finished going through your site and Im rather impressed. I actually do have a couple of questions for you though. Are you currently planning on performing a follow-up posting about this? Are you likely to keep updating as well? Fu…

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder