Nachgefragt:
Interview mit Marc P. Bernegger

Amiando-Mitgründer Marc P. Bernegger ist ab sofort auch Jury-Mitglied bei Venture Kick. Wir sprechen mit ihm über Amiando, seine Erfahrungen als Juror und den Gründergeist in der Schweiz.

Marc P. Bernegger

Marc P. Bernegger

Marc, wie läuft es bei Amiando – was sind Eure nächsten Ziele?

Wir sind mit der Entwicklung von amiando sehr zufrieden und wachsen weiterhin sehr stark. Mittlerweile stammen rund 60% unserer Umsätze ausserhalb der deutschsprachigen Länder und die Internationalisierung läuft sogar noch schneller als geplant. Es ist absehbar, dass wir aufgrund dieser Entwicklungen bald auch ausserhalb von Europa Ableger eröffnen werden.

Was machst Du bei Amiando als Chief Customer Officer zurzeit, was sind die Probleme die Du lösen musst?

Mit über 70´000 Events und einigen tausend Veranstaltern weltweit, welche amiando und unser webbasiertes Tool nutzen, gibt es natürlich jeden Tag genug zu tun. Abgesehen von der Gewinnung von Neukunden, welche bis heute immer noch mehrheitlich über virale Kanäle und Weiterempfehlungen zu amiando stossen, ist die Betreuung und Weiterentwicklung der Bestandskunden ein grosses Thema. Wir sind sehr stolz darauf, dass über 98% unserer Kunden amiando treu bleiben und zusammen mit uns weiter mitwachsen. Viele unserer Kunden haben selber als kleine Event-Veranstalter angefangen und sind mittlerweile selber stark gewachsen. Spannend ist zudem der Mix der verschiedenen Zielgruppen, welche mein Team und ich betreuen: Diese reichen von internationalen Pharmakongressen über Rock-Festivals bis hin zu kleineren Business-Workshops oder Parties.

Du bist ja neu Juror bei Venture Kick. Wie fühlt sich der Perspektivenwechsel an, in einer Jury zu sitzen, statt davor zu präsentieren?

Ich finde es sehr spannend als Juror bei Venture Kick anderen Startups mit meinen Inputs und Erfahrungen weiterhelfen und einen Beitrag zu deren Erfolg leisten zu können.

Gibt es einen Tipp, den Du aus Deiner – wenn auch jetzt erst kurzen – Juryerfahrung Leuten mitgeben würdest, die ihr Geschäftsmodell in einem Wettbewerb präsentieren wollen?

Oft fehlt den Startups das Bewusstsein, dass auch erfahrene Investoren von ihrem Geschäftsmodell nur wenig verstehen, daher sollten sich diese nicht in komplizierten Ausführungen verstricken sondern Ihr Business möglichst einfach und knackig erklären. Nichts ist schlimmer als eine eigentlich tolle Idee, die schlecht und missverständlich präsentiert wird.

Du hast der NZZ mal gesagt, der Gründergeist sei Deutschland ausgeprägter als hierzulande. Was denkst Du, woran fehlt es?

Ich glaube, dass die Risikobereitschaft in der Schweiz deutlich geringer ist als in anderen Ländern. Dies hängt sicher mit unserem Wohlstand und der komfortablen Situation als Angestellte zusammen, trotzdem ist es schade, dass nicht mehr junge Leute den Schritt in die Selbständigkeit wagen. Die Erfahrungen und Möglichkeiten als Unternehmer sind unbezahlbar und davon kann man ein ganzes Leben lang profitieren.

Ist man hierzulande zu zaghaft oder hat zu wenig Vertrauen in eigene Ideen?

Mangelndes Vertrauen in seine eigenen Ideen und fehlende Risikobereitschaft sind sicher ein Thema. Trotzdem sollte es auch in der Schweiz mittlerweile genug Beispiele von Startups und Jungunternehmern geben, welche bewiesen haben, dass auch verrückte Ideen sehr erfolgreich umgesetzt werden können und sich der Schritt in die Selbständigkeit mehr als gelohnt hat.

Gibt es konkrete Wünsche von Dir, was sich bei der Startup-Förderung in der Schweiz verbessern liesse?

Obwohl die rechtlichen Rahmenbedingungen in der Schweiz bereits sehr gut sind, könnte man hier sicher noch einiges tun. Zudem ist der Gesellschaft der Stellenwert und die Bedeutung von (Jung-)Unternehmern und Risikokapital noch nicht wirklich bewusst. Die volkswirtschaftliche und gesellschaftliche Funktion, welche innovative Unternehmer wahrnehmen und der dadurch generierte Wohlstand für die Allgemeinheit sind immens und werden oft zu wenig gewürdigt. Das Gleiche gilt für Investoren wie Business Angels, welche mit ihrem Kapital die Umsetzung innovativer Ideen oft erst ermöglichen.

Bitte noch einen Blick in die Kristallkugel: Sag uns einen Trend oder ein Geschäftsmodell, das dieses Jahr wichtig werden wird.

Persönlich finde ich aktuell location based services wie Gowalla und Foursquare sehr interessant und kann mir gut vorstellen, dass sich solche Dienste im 2010 ähnlich erfolgreich entwickeln wie davor Twitter oder Facebook. Durch die Verknüpfung mit der Offline-Welt sehe ich hier zudem interessanten Monetarisierungs- und Businessmöglichkeiten.

 

Mehr lesen

Ticketpark: Vorverkauf in der Bäckerei

30.11.2010, 0 KommentareTicketpark:
Vorverkauf in der Bäckerei

Mit Ticketpark versucht ein weiteres Unternehmen im Schweizer Ticketmarkt Fuss zu fassen. Der Fokus liegt auf kleinen Veranstaltungen.

Swiss ICT Award: Linguistic Search Solutions, Namics und Netcetera geehrt

19.11.2010, 0 KommentareSwiss ICT Award:
Linguistic Search Solutions, Namics und Netcetera geehrt

Am 18. November 2010 wurden im Verkehrshaus der Schweiz in Luzern die Swiss ICT Awards vergeben.

Online Ticketing: Ein Geschäftsmodell in Mode

12.11.2010, 0 KommentareOnline Ticketing:
Ein Geschäftsmodell in Mode

Amiando bekommt Konkurrenz. Seit einigen Monaten versucht Ticketino im Schweizer Markt Fuss zu fassen.

Der Film The Startup Kids: Unbekannte Stars

13.5.2013, 1 KommentareDer Film The Startup Kids:
Unbekannte Stars

Kino für Gründer: Vergangene Woche zeigte der Zücher Hub den Dokfilm The Startup Kids - eine Rezension. Zudem gab's einen Fotowettbewerb.

5.8.2009, 0 KommentareJeff Bezos:
Der Kunde steht im Zentrum

Amazon-Gründer Jeff Bezos spricht auf Youtube über Kundenfokussierung und plaudert über die Gründungsphase des Internetgiganten Amazon.com

Jungunternehmer: Gibt es ein Gründer-Gen?

12.3.2009, 12 KommentareJungunternehmer:
Gibt es ein Gründer-Gen?

Unternehmertum hat man im Blut. Wie Dominik Grolimund, der mit 17 seine erste Firma gründete. Oder ist doch alles nur Erziehung und Ausbildung?

Kooperation von Mila und Swisscom: Interview mit Mila-Gründer Manuel Grenacher

27.11.2013, 1 KommentareKooperation von Mila und Swisscom:
Interview mit Mila-Gründer Manuel Grenacher

Mila kooperiert mit Swisscom und bietet Support durch ihre User für deren Produkte an. Manuel Grenacher kann sich vorstellen, künftig noch eine grössere Servicecrowd zu erschliessen.

«Es ist eines der schwierigeren Geschäftsmodelle»: Warum Mila in China startet

10.7.2013, 4 Kommentare«Es ist eines der schwierigeren Geschäftsmodelle»:
Warum Mila in China startet

Was bringt ein Schweizer Startup nach China? Wir fragen Mila-Gründer Manuel Grenacher, der gerade aus Shanghai zurückkommt.

Der Film The Startup Kids: Unbekannte Stars

13.5.2013, 1 KommentareDer Film The Startup Kids:
Unbekannte Stars

Kino für Gründer: Vergangene Woche zeigte der Zücher Hub den Dokfilm The Startup Kids - eine Rezension. Zudem gab's einen Fotowettbewerb.

c-crowd: Crowdfunding professionalisiert

13.4.2011, 6 Kommentarec-crowd:
Crowdfunding professionalisiert

Mit c-crowd ist die demokratische Art der Finanzierung endgültig in der Schweiz angekommen. Neben klassischem Crowdfunding bringt die Plattform auch Venture Capital zu Startups.

3.9.2009, 4 KommentareAmiando:
Erfolgreiche Expansion im Event Ticketing

Das Fast-Schweizer-Startup Amiando befindet sich auf Kurs. Das Unternehmen publizierte am 3. September 2009 beeindruckende Wachstumszahlen.

Gut zu wissen: Unternehmenssteuern in der Schweiz

12.6.2013, 2 KommentareGut zu wissen:
Unternehmenssteuern in der Schweiz

Was erwartet Jungunternehmer, die sich erstmals mit dem Thema Steuern befassen? Unser Gastautor erklärt die Grundzüge des Schweizer Steuersystems aus Firmensicht.

Wege in die Selbständigkeit: Freelance-Fotografie

14.2.2012, 0 KommentareWege in die Selbständigkeit:
Freelance-Fotografie

Sich selbständig machen als Einzelunternehmer und Freelance-Fotograf: Worauf kommt es an?

Vom Hobbyunternehmer zum Vollzeit-Flaschenpöstler: Der Schritt in die Selbständigkeit

3.1.2011, 2 KommentareVom Hobbyunternehmer zum Vollzeit-Flaschenpöstler:
Der Schritt in die Selbständigkeit

Vollzeit oder Nebenjob? Dominic Blaesi blickt zurück auf die Entscheidung, seinen Job zu kündigen und zu 100% für sein Startup zu arbeiten.

18.7.2014, 0 KommentareStartwerk-Wochenüberblick:
Fünf Startups für Swiss ICT Award nominiert, Uepaa! kooperiert mit BFU

Startwerk-Wochenüberblick: Dacuda ist bei Forbes top, neues Cleantech-Fellowship und Bündelung der Kräfte bei Social Recruiting

11.7.2014, 0 KommentareStartwerk-Wochenüberblick:
Dacuda ist bei Forbes top, neues Cleantech-Fellowship und Bündelung der Kräfte bei Social Recruiting

Startwerk-Wochenüberblick: Dacuda ist bei Forbes top, neues Cleantech-Fellowship und Bündelung der Kräfte bei Social Recruiting

4.7.2014, 0 KommentareStartwerk-Wochenüberblick:
Rayneer mit neuem Format, seif-Award für Sharely.ch, neue Zusammenarbeit

Startwerk-Wochenüberblick: Rayneer mit neuem Format, seif-Award für Sharely.ch, neue Zusammenarbeit

2 Kommentare

  1. …und hier ist noch der Link zum zitierten NZZ-Artikel ;-)

  2. Hallo Nico,
    Danke für den Hinweis – habe einen Link gesetzt.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder