BioVersys:
Kampf den Bakterien

Von der Hightech-Forschung an der ETH zum hoffnungsvollen Startup: BioVersys entwickeln Stoffe zur Umgehung von Antibiotikaresistenzen um damit die Lebensdauer von Medikamenten zu verlängern.

Marc Gitzinger und Marcel Tigges (Foto IFJ)Bioversys wurde 2008 von Marc Gitzinger, Marcel Tigges, Wilfried Weber und ihrem Professor Martin Fussenegger als ETH-Spin-off gegründet. Gitzinger und Tigges, beide promovierte Molekularbiologen, leiten die Firma heute, während Weber mittlerweile als Professor in Freiburg lehrt, aber wie auch Fussenegger immer noch im Advisory Board sitzt. Die Firma ist vor allem im Bereich der Forschung und Entwicklung von Medikamenten und Präparaten tätig, die herkömmliche Antibiotika stärken sollen. Sie mischen damit in einem 27-Milliarden-Dollar-Markt mit.

Resistent gegen Resistenzen

Sie konnten ein Verfahren entwickeln, um jene Stoffe unschädlich zu machen, die dafür sorgen, dass Bakterien antibiotikaresistent werden. Bekannte und bewährte Antibiotika sollen so wieder resistent und wirksam gemacht und damit ihre Lebensdauer erhöht werden. Dies erreicht Bioversys durch genaues Untersuchen der Mechanismen, die zu Resistenzen führen. So können die Forscher kleine Moleküle entwickeln, die diese umgehen und feindliche Bakteriem praktisch wehrlos machen. Ausserdem haben sie einen Wirkstoff gegen multiresistente Tuberkulose entwickelt, der bereits in der Testphase ist. Resistente oder sogar multiresistente Keime sind inzwischen ein massives Problem für das Gesundheitssystem. Sie verursachen hohe Kosten und verlangen Sondermassnahmen bis zur Isolation ausländischer Patienten in Kliniken.

Umzug nach Basel

Dafür erhielten sie von der Startup-Förderung Venture Kick dreimal Förderungsgelder in Höhe von insgesamt 130.000 Franken, sowie kürzlich den Heuberger Winterthurer Jungunternehmerpreis in Höhe von 150.000 Franken. Unterstützung erhielt man auch von ETH Transfer, der Spin-off-Unterstützung der ETH, und von KTI. Die durch den Preis erhöhte öffentliche Aufmerksamkeit sollte auch dazu führen, dass mehr Investoren angesprochen werden. Auf dem Weg vom Labor zum Markt will man vermehrt mit privaten Geldgebern zusammenarbeiten und weiter Richtung Unabhängigkeit gehen. Die ersten Patente sind bereits angemeldet, und man konnte Büro und Labor nach Basel verlegen, dem bekanntlichen Zentrum der Pharmaindustrie und –forschung.

 

Mehr lesen

9 Fragen an Tomas Polach von Archilogic: \

14.12.2013, 0 Kommentare9 Fragen an Tomas Polach von Archilogic:
"Wir fördern die Kommunikation zwischen Laie und Planer, die gemeinsam und gleichzeitg an der Entwicklung von Raum, Haus und Stadt arbeiten"

Archilogic bietet eine Plattform an, auf der Architektur und Design von Bauprojekten bearbeitet, über soziale Netzwerke geteilt und damit für alle Stakeholder nutzbar gemacht werden kann.

Venture challenge: Ein Blick auf aktuelle Startup-Projekte

29.5.2013, 0 KommentareVenture challenge:
Ein Blick auf aktuelle Startup-Projekte

Die Gründerkurse der venture challenge helfen angehenden Startups beim Schleifen ihrer Idee. Ich habe mir angeschaut, was für Businesscases im aktuellen ETH-Kurs entstanden sind.

«Ich weiss nicht, was sonst aus mir geworden wäre»: 9 Fragen an Fabian Nater von upicto

19.4.2013, 1 Kommentare«Ich weiss nicht, was sonst aus mir geworden wäre»:
9 Fragen an Fabian Nater von upicto

Kurze Fragen, kurze Antworten: Regelmässig stellt sich ein Startupper unserer Fragerunde. Die Gründer von upicto beschreiten mit einer cleveren Software neue Wege bei der Analyse von Videos.

11.4.2014, 1 KommentareStartwerk-Wochenüberblick:
Grafikplattform, Investition von Ringier Digital und Startup Weekends

Startwerk-Wochenüberblick: Grafikplattform, Investition von Ringier Digital und Startup Weekends

4.4.2014, 1 KommentareStartwerk-Wochenüberblick:
Bitcoin in der Zürcher Altstadt, mehr Firmengründungen, Tipps von Gründern

Startwerk-Wochenüberblick: Bitcoin in der Zürcher Altstadt, mehr Firmengründungen, Tipps von Gründern

28.3.2014, 0 KommentareStartwerk-Wochenüberblick:
Doodle will ins Ausland, 100 000 Franken für fünf Startups, Campaigning Summit Zürich

Startwerk-Wochenüberblick: Doodle will ins Ausland, 100 000 Franken für fünf Startups, Campaigning Summit Zürich

Startup-Wochenüberblick: Gründungsfreudige Ausländer, Innovationspark, nach dem Hype

7.6.2013, 0 KommentareStartup-Wochenüberblick:
Gründungsfreudige Ausländer, Innovationspark, nach dem Hype

Für Eilige: Unser Rückblick auf Nachrichten und Lesenswertes. Das bewegte die Schweizer Startupszene diese Woche.

Finale venture 2012: Businessplan von Swissto12  auf dem ersten Platz

25.5.2012, 0 KommentareFinale venture 2012:
Businessplan von Swissto12 auf dem ersten Platz

Aus 137 Businessplänen wurden die zehn Finalisten sowie der Gewinner von 60‘000 Franken gekürt. Wir waren beim Finale dabei.

PumpTire: Das Rad neu erfinden

25.1.2012, 0 KommentarePumpTire:
Das Rad neu erfinden

Mit einer selbst-aufpumpenden Velobereifung will Benjamin Krempel das Aufpumpen von Hand überflüssig machen. Das Projekt hat kürzlich die Jury von Venture 2012 überzeugt.

8.4.2014, 0 KommentareVenture Kick Finalisten TwingTec und Calcisco:
130 000 Franken für Startups mit Fluggerät und Labortest

Venture Kick: TwingTec und Calcisco erhalten je 130 000 Franken Startkapital

Relish Guitars Switzerland: Luzerner rocken mit einzigartiger Gitarre auf internationalem Parkett

3.3.2014, 1 KommentareRelish Guitars Switzerland:
Luzerner rocken mit einzigartiger Gitarre auf internationalem Parkett

Relish guitars Switzerland: Zwei Luzerner Jungunternehmer möchten mit ihren Gitarren den Weltmarkt erobern

Adaptricity möchte das Stromnetz intelligenter machen

20.2.2014, 2 KommentareAdaptricity möchte das Stromnetz intelligenter machen

Das Zürcher Startup Adaptrictiy möchte mehr aus Strom machen und zeitgemässe Antworten auf die Veränderungen durch erneuerbare Energien, Marktliberalisierung und die Verschmelzung von Energie- und Informationstechnologie geben.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder