Politnetz.ch:
Eine Online-Plattform
für Schweizer Politik

Gut zwei Wochen nach dem Start Mitte Juli 2009 hat die Internetplattform Politnetz.ch bereits 200 User und 20 Diskussionsstränge. In der Anfangsphase will das Team in einer Art Laborbetrieb aufzeigen, welche Möglichkeiten das Internet politischen Akteuren eröffnen kann.

Das Politnetz.ch-TeamDas Politnetz.ch-Team um Projektleiter Andreas Amsler will mit Politnetz.ch erreichen, dass sich Politiker und politisch interessierte Bürger auf gleicher Augenhöhe begegnen, Themen setzen und diskutieren, auf einer Plattform, die kostenlos und von politischen Parteien unabhängig ist. Eine Frage drängt sich auf: Gibt’s diese Möglichkeit nicht schon, und zwar auf Facebook?

Vorteil Fokussierung

Andreas winkt ab. Facebook sei äusserst limitiert. Fans seien vielleicht schnell gewonnen, doch er glaubt, dass es kaum möglich sei, diese tatsächlich zu mobilisieren. Und doch: zwar verfolgte der erste Zürcher Botellón vom August 2008 kein politisches Ziel, aber dem Ruf des damals 17-jährigen Facebook-Nutzers Jan Fröhlich sind über tausend Personen gefolgt (der Artikel dazu auf NZZ-Online). Und die Volksinitiative Bye Bye Billag hat erfolgreich über Facebook mobilisiert (der Artikel dazu auf NZZ-Online).

Gut möglich, dass die Mobilisierung politisch Interessierter im Rahmen einer auf diese Zielgruppe fokussierten Plattform erfolgreicher sein kann – besonders wenn die Plattform spezifische Tools zur Verfügung stellt, beispielsweise eine Visualisierung der laufenden Diskussionen. Einen weiteren Vorteil von Politnetz.ch sieht Andreas im Community Management: Dieses stelle sicher, dass Diskussionen fair, das heisst auch verfassungs- und rechtskonform ablaufen – Facebook kann da nicht mithalten.

Laborbetrieb – vorerst

Hinter Politnetz.ch stehen ein Verein und eine AG. Die Vereinsstatuten legen den Betrieb der Plattform fest, womit dieses Organ die inhaltliche Verantwortung trägt. Zudem fliesst Politnetz.ch über die Mitgliederbeiträge Liquidität zu. Die AG wurde gegründet, um den kostenintensiven Aufbau der Plattform zu finanzieren – führender Investor ist der IT-Investor Peter Schüppbach, der derzeit Fashion Friends aufbaut, u.a. bei Xing involviert war und 2005 zum Business Angel des Jahres ausgezeichnet wurde. Den Investoren sei es wichtig Politnetz.ch zu unterstützen, auch aus philanthropischen Überlegungen.

Mittelfristiges Ziel ist es, einen kostendeckenden Betrieb aufrecht erhalten zu können. Während der ersten sechs Monate jedoch stehen für das Politnetz-Team betriebswirtschaftliche Überlegungen nicht im Vordergrund. Andreas spricht von einer Art Laborbetrieb. Es gehe darum, in Zusammenarbeit mit den Benutzern neue Tools zu entwickeln, herauszufinden und aufzuzeigen, wie die Plattform den politischen Betrieb in der Schweiz beleben könne. Sollte sich die Plattform bewähren, seien kostenpflichtige Premium-Services denkbar, die Politikern beispielsweise gezielten Wahlkampf ermöglichen.

Vorerst geht es aber darum, Politnetz.ch schnell weiterzuentwickeln. Dabei will das Team um Andreas den Ansatz “Start local, go national” verfolgen. In einem ersten Schritt sollen Lokalpolitiker für die Plattform gewonnen werden. Wenn diese erfolgreich mit Politnetz.ch gearbeitet haben, sollen auch kantonale und nationale Politiker angesprochen werden. Der Blick nach Amerika lässt vermuten, dass politische Kampagnenführung auch in der Schweiz vermehrt im Internet stattfinden wird. Vielleicht wird Politnetz.ch bei dieser Entwickung eine tragende Rolle spielen.

 

Mehr lesen

Erfolgskurs: Poinz expandiert in weitere Schweizer Städte

13.11.2013, 0 KommentareErfolgskurs:
Poinz expandiert in weitere Schweizer Städte

Das digitalisierte Treuepunktesammeln von Poinz scheint beliebt zu sein. Nun expandiert das Schweizer Startup auch nach Basel und hat dort bereits einige vielversprechende Kunden, die einen QR-Code zum Punkte scannen durch das Smartphone in ihrem Geschäft anbieten.

Startups unter der Lupe: Was lässt sich von Fab lernen?

20.6.2013, 0 KommentareStartups unter der Lupe:
Was lässt sich von Fab lernen?

Ein US-Startup wird hochgejubelt, obwohl es ohne sonderlich gute Idee gestartet war: Wir versuchen, daraus etwas zu lernen.

Alarmsignale bei Startups: 13 Warnzeichen für drohenden Misserfolg

2.5.2013, 1 KommentareAlarmsignale bei Startups:
13 Warnzeichen für drohenden Misserfolg

Ein Startup hat dann Erfolg, wenn es alle drohenden Klippen erfolgreich umschifft. Dafür muss man die möglichen Gefahren kennen - eine Liste.

«Heute ist der Wettbewerb härter»: Adrian Bührer über die Zeit bei students.ch und sein Startup Skim

26.2.2013, 2 Kommentare«Heute ist der Wettbewerb härter»:
Adrian Bührer über die Zeit bei students.ch und sein Startup Skim

Adrian Bührer ist Jungunternehmer, leitete students.ch und investiert in Startups. Sein jüngster Wurf ist Skim, ein Kennenlern-Spiel auf Facebook. Wir fragen ihn nach Skims Geschäftsmodell und warum Geld verdienen im Netz früher einfacher war.

Evrythng: Das Internet der Dinge  im Dienst des Marketings

15.11.2012, 0 KommentareEvrythng:
Das Internet der Dinge im Dienst des Marketings

Wenn die Whiskyflasche online geht: Ein Startup möchte Konsumartikel internettauglich machen. «Evrythng» soll ein Facebook für Produkte werden.

Launch der Karrieresuchmaschine: Bei Silp spielen die Facebook-Freunde Jobvermittler

15.8.2012, 4 KommentareLaunch der Karrieresuchmaschine:
Bei Silp spielen die Facebook-Freunde Jobvermittler

Jobempfehlungen aus dem Freundeskreis sind das Prinzip der Social-Recruiting-App Silp. Hinter dem neuen Startup steht Wuala-Gründer Dominik Grolimund.

ICT Investor\'s Day: ASTIS, onlineGV, cookits und modelbook online

1.3.2012, 0 KommentareICT Investor's Day:
ASTIS, onlineGV, cookits und modelbook online

Von Kriminaltechnik bis zu Veloparkplätzen: Im Hub Zürich fand der fünfte ICT Investor's Day statt.

Die Politik gibt grünes Licht: 1,5 Millionen für  Zürcher Startup-Inkubator

17.11.2011, 0 KommentareDie Politik gibt grünes Licht:
1,5 Millionen für Zürcher Startup-Inkubator

IT-Sicherheit: 12 Tipps für Startups

5.10.2011, 3 KommentareIT-Sicherheit:
12 Tipps für Startups

Die Meldungen über gehackte Firmenserver überschlagen sich zurzeit. Was können IT- und Webstartups tun, um ruhiger zu schlafen?

Energiewende: Eine Chance für Startups

31.10.2013, 1 KommentareEnergiewende:
Eine Chance für Startups

Die Veränderung politischer Zielvorgaben bietet immer auch Möglichkeiten für neue Märkte. Beispiel Energiewende: Startups helfen den Stromkunden beim Sparen, den Lieferanten beim Energiemanagement und Investoren beim Anlegen von Geld in erneuerbare Energie.

Arbeitsbewilligungen für Startups: Alles gar kein Problem?

7.6.2012, 1 KommentareArbeitsbewilligungen für Startups:
Alles gar kein Problem?

Arbeitsbewilligungen und (ICT-)Startups: Hürden für Jungunternehmer sind erneut Anlass für Diskussionen in der Standortförderung.

Staatliche Förderung: Eine Plattform für Cleantech

28.9.2010, 0 KommentareStaatliche Förderung:
Eine Plattform für Cleantech

Seit August ist die Internetseite des Bundes zum Thema Cleantech online. Über diese Art von Publicity würden sich andere Branchen wohl auch freuen.

Für ein besseres Zusammenwohnen: Mit der neuen App Flatastic wird das WG-Leben noch besser

15.4.2014, 1 KommentareFür ein besseres Zusammenwohnen:
Mit der neuen App Flatastic wird das WG-Leben noch besser

Für ein besseres Zusammenwohnen: Mit der neuen App Flatastic wird das WG-Leben noch besser

8.4.2014, 0 KommentareVenture Kick Finalisten TwingTec und Calcisco:
130 000 Franken für Startups mit Fluggerät und Labortest

Venture Kick: TwingTec und Calcisco erhalten je 130 000 Franken Startkapital

Startups setzen auf E-Book-Flatrates: Die Hoffnung, in die Fußstapfen von Netflix und Spotify zu treten

2.4.2014, 1 KommentareStartups setzen auf E-Book-Flatrates:
Die Hoffnung, in die Fußstapfen von Netflix und Spotify zu treten

Startups setzen auf E-Book-Flatrates: Die Hoffnung, in die Fußstapfen von Netflix und Spotify zu treten

Auto-Kaufbegleiter: Marktlücke gefunden, Lösung angepasst

24.10.2013, 1 KommentareAuto-Kaufbegleiter:
Marktlücke gefunden, Lösung angepasst

Fabio und Fabian wollten einen Marktplatz für freie Autokauf-Experten eröffnen. Einige Monate nach dem Start der Website wissen Sie: Das Angebot entspricht einem Bedürfnis, aber ihr Ansatz entspricht diesem zu wenig.

\

19.8.2013, 2 Kommentare"Professionelle Produkte, die es im Detailhandel nicht gibt":
9 Fragen an Andrew Tresch von Shampoo.ch

Andrew Tresch von Shampoo.ch erklärt das Konzept des Haarpflege-Online-Shops

Startup-Veranstaltungen im Januar: Mobile Business, hochwertige Software, Neuromarketing

18.12.2012, 0 KommentareStartup-Veranstaltungen im Januar:
Mobile Business, hochwertige Software, Neuromarketing

Unser monatliches Service-Posting zu aktuellen Veranstaltungen. Handverlesene Hinweise auf Events und Kurse, die sich für Startups eignen.

Keine Mutmassungen, Verwicklungen vermeiden: Learnings eines Erstgründers

2.8.2012, 3 KommentareKeine Mutmassungen, Verwicklungen vermeiden:
Learnings eines Erstgründers

Rückblickend ist man immer schlauer. Gastautor Manuel Reinhard zeigt auf, welche Erkenntnisse er aus der Startphase als erstmaliger Startup-Gründer gezogen hat und was er beim nächsten Mal gleich machen oder doch anders anpacken würde.

Bootstrapping-Serie: Drei Sparmöglichkeiten für Gründer

27.9.2010, 0 KommentareBootstrapping-Serie:
Drei Sparmöglichkeiten für Gründer

Beim Gründen sparen und seiner eigener Chef bleiben: Wir haben einige Anregungen dazu, wie das gehen kann.

E-Commerce: Tipps fürs Community-Management

16.4.2010, 0 KommentareE-Commerce:
Tipps fürs Community-Management

Zum Aufbau einer Community für eine Site und echter Kundenbindung gehört Betreuung. Die Guzuu-Gründer setzen auf personalisierte Mail-Kommunikation.

6 Kommentare

  1. Unsere Entwicklung hat gerade erst begonnen. Die politnetz-Debatten sind unser erstes Feature – mit dem Ziel, kontroverse Diskussionen auch bei einer hohen Anzahl von Diskussionsteilnehmenden übersichtlich führen zu können. Gerade Diskussionen über politische Themen ist es eigen, dass sie in Wellen an Aktualität gewinnen bzw. wieder verlieren. Die politnetz-Debatte ist unsere Antwort darauf.
    Wir sind interessiert an einem Austausch mit Interessierten – BürgerInnen, Vereinsmitgliedern, PolitikerInnen etc. Dazu haben wir die Plattform http://www.politnetz.ch/feedback eingerichtet.

  2. Schwach: Man muss für fast alle Funktionen als Benutzer angemeldet – was man erst erfährt, wenn man versucht, eine solche Funktion zu verwenden, beispielsweise «zustimmen».

  3. Dafür funktioniert der Sign-Up-Prozess recht smooth. Und das schlichte, reduzierte Design gefällt mir sehr gut, bin bereits angemeldet und werde mich sicher auch mal einschalten.

  4. @mds
    Uns ist die Maxime “One person – one vote” wichtig, deshalb können Mitglieder zustimmen, kommentieren, Beiträge verfassen und Debatten starten. Nicht-Mitglieder können – anders als etwa bei Facebook – Debatten, Beiträge und Kommentare lesen und sich so eine Meinung bilden. Ob Mitglied oder nicht, wer welchen Beiträgen zugestimmt hat, sieht keiner – so ist das “Stimmgeheimnis” gewahrt.

    @Mathias Möller
    Willkommen an Bord!

  5. @Andreas:

    Uns ist die Maxime “One person – one vote” wichtig, deshalb können Mitglieder zustimmen, kommentieren, Beiträge verfassen und Debatten starten.

    Völlig OK. Ärgerlich finde ich aber jeweils, wenn einem als nicht angemeldeter Benutzer Funktionen als verfügbar angezeigt werden, die man gar nicht nutzen kann.

  6. @mds
    Als neues Angebot auf dem Web hast du genau eine Chance, den Besuchern deiner Site zu zeigen, worum es bei dir geht – sprich in unserem Fall: was du auf politnetz.ch tun kannst. Natürlich könnten wir auf unsere Startseite eine grafische Tour setzen oder einen grossen Screencast – allerdings haben wir uns dagegen entschieden, denn wir wollen direkt zeigen, was unsere Plattform für Funktionen bereit hält. Ein Rollover wäre vielleicht eine Möglichkeit zur Verbesserung …

Ein Pingback

  1. [...] Posted Politnetz.ch: Eine Online-Plattform für Schweizer Politik » startwerk.ch [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder