Keylemon:
Gross werden mit B2C

Die Gesichtserkennungssoftware des Westschweizer Startups Keylemon würde sich Zusatzsoftware für Hersteller von Webcams und Software anbieten. Aber das Jungunternehmen hat sich auf eine andere Strategie verlegt.

Boston war “anstregend, aber sehr, sehr interessant”, sagt Gilles Florey, CEO des Startups “KeyLemon”: Als “Ventureleader” gehört Gilles zur “Nationalmannschaft” der Schweizer Jungunternehmer und hat mit dieser grade eine zehntägige Reise an die Ostküste der USA absolviert.

Und ja, er habe sich die eine oder andere Frage eines Amerikaners betreffend seinen Firmennamen gefallen lassen müssen: Eine “lemon” ist in den USA sowohl eine Limone als auch ein Montagsprodukt, ein pannenanfälliges Auto beispielsweise. “Macht nichts,” lacht Gilles: Immerhin erweckt der Produkt- und Firmenname Aufsehen.

Aufsehen: Darum geht es den Keylemon-Gründern vorerst:

Sie haben bereits mehere Preise abgeholt, sind beim Venture-Kick des IfJ in die zweite Runde vorgestossen und schafften es 2009 in die Top 100 der Red Herring Awards.

Ihr Produkt ist eine vom Co-Gründer Yann Rodriguez am Idiap in Martigny entwickelte Gesichtserkennungssoftware, die auf Windows-Computern mit Webcam den Einlog-Prozess übernimmt.

Von ähnlichen Programmen unterscheide sich Keylemon durch seine äusserst einfache Installier- und Benutzbarkeit und ausserdem durch den zuverlässigen Algorithmus. Zunächst hatten die Keylemon-Gründer die Software in einer einfachen Form frei zum Herunterladen angeboten, aber nach 400’000 Downloads entschieden, dass das Interesse gross genug sei, um darauf eine Firma aufzubauen.

Nun ist der interessanteste Markt für kleine Sicherheitstools wie dieses eigentlich der Business-zu-Business Markt (B2B): Firmen würden sich wünschen, dass die Mitarbeiter keine Passwörter miteinander tauschen und den Rechner auch beim Gang in die Kaffeepause “abschliessen” – für beides kann Keylemon sorgen. Und Hersteller von Webcams könnten die Software ihren Produkten beilegen.

Via Direktkunden zu den Businesspartnern

Aber statt Interessenten wie den Schweizer Weltkonzern und Peripheriehersteller Logitech direkt anzugehen, hat sich Keylom für einen andere Weg entschieden: Als Produkt für Endanwender soll Keylemon im Direktverkauf online (B2C) beweisen, was es kann und dass es einen Markt hat. Man könne es durchaus aus “Beta-Geschäftsmodell” bezeichnen, stimmt Gilles am Telefon meinem Vorschlag zu.

Durch den Direktverkauf an die Kunden soll Keylemon einen Bekanntsgrad erreichen, den auch die potentiellen B2B-Partner zur Kenntnis nehmen werden.

Florey, Rodriguez und Professor Antoine Perruchoud vertrauen dabei vor allem auf zwei Dinge: Die simple Installation des Programms und seine ebenso einfache Anwendung. Der Benutzer installiert Keylemon, das sich in die Windows-Anmeldung einnistet, und fortan erhält er umgehend Zugriff auf sein Windows-Konto, sobald er sich vor den Rechner (oder vielmehr vor die angeschlossene Webcam) setzt.

Das Gesicht als Schlüssel für Webservices wie Facebook

Drei weitere Vorteile sollen Keylemon helfen, die Konkurrenz im Mittelsegment der Sicherheitssoftware (Keylemon wird für 20 Dollar verkauft und gestattet eine dreissigtägige kostenlose Benutzung nach dem Download) abzuhängen.

  1. Die Software reagiert einerseits sehr robust auf Gesichter: “Auch wenn Du Dir eine Auge zuhältst vor der Kamera, reicht der Rest des sichtbaren Gesichts, um den Schlüssel zu generieren”, erklärt Gilles. Zugleich aber arbeitet die Firma daran, das Verfahren gegen “Foto-Attacks” abzusichern: Das Vorhalten einer Fotografie vor die Kamera reiche schon jetzt nicht aus, um den Rechner zu öffnen, weil die Software nicht nur das Gesicht, sondern das Umgebungslicht am Arbeitsplatz und andere Faktoren einbezieht. Sie muss deshalb bei wechselnden Arbeitsplätzen mit weiteren Gesichtsbildern vor Ort sensibilisiert werden. Später soll die Software allenfalls auch noch kleine Bewegungen des Benutzers – hochziehen der Augenbrauen, Bewegung der Lippen – verlangen, um gegen Fotos gefeit zu sein.
  2. Zweitens verfügt Keylemon bereits über eine Stimmerkennung, die als Zusatzfeature zur Gesichtserkennung eingebaut werden könnte.
  3. Schliesslich wird Keylemon als Basis-Modul für Einlogg-Vorgänge auf diversen Webdiensten operieren können, die einzeln als Zusatzdienste angeboten werden. Geplant ist beispielsweise ein Plugin zu Facebook. Die persönliche Facebook-Site kann nach dessen Installation (auf dem Facebook-Server und im Account des Nutzers) nur durch die Autorisierung des auf dem Rechner des Nutzers installierten Keylemon-Hauptprogramms geöffnet werden.

Vorerst ist Keylemon nur für Windows erhältlich. Gilles erklärt mir, dass die Integration in die Anmelderoutine des Betriebssystems eine komplexe Aufgabe gewesen sei – “aber dank des Biz-Spark-Programms von Microsoft haben wir es nicht nur geschafft, sondern dabei auch etwa 15’000 Franken für Microsoft-Lizenzen gespart.” Linux, auf dem Keylemon ursprünglich gebaut wurde, könnte irgendwann folgen; eine Apple Mac-OS X-Version sei ohne Partner nicht machbar, sagt Gilles: “Von Apple gibt es praktisch keine Informationen über das Betriebssystem – die Funktionsweise selber zu ergründen, wäre eine enormer Aufwand.”

Sollte Keylemon wirklich soviel besser sein als die Konkurrenz, dann dürfte sich das Vorgehen der Gründer als raffinierter Weg zum B2B erweisen: Zuerst die Benutzer gewinnen, dann die Bulk-Kunden. Derzeit könne sich die kleine Firma mit den Lizenzeinnahmen aus den Online-Verkäufen finanzieren, sagt Gilles. Aber ein Ausbau, beispielsweise des Marketings, liegt so nicht drin.

Immerhin hat Keylemon bereits an diversen Startup- und IT-Wettbewerben für Aufsehen gesorgt. Neben 2009 Red Herring Europe 100 hat Keylemon auch die Finalrunde der Ventureleaders bestanden und es in die zweite Runde von VentureKick geschafft, Lift Asia 09 und IMD Startup Competition 2008-2009 gewonnen.

Jetzt geht es um die Privatanwender und ihr Feedback nach den Käufen im Web. Beim Schweizerischen Nationalfonds ist ein Antrag auf Entwicklungsgelder für das Verfahren zur Absicherung gegen den Foto-Betrug hängig.

Keine Bananensoftware…

Und der Name, woher stammt denn der im amerikanischen etwas unglückliche Name? “Weil die Firma aus einem Studentenprojekt entstanden ist, wählten wir einen witzigen Namen: Bananasecurity. Aber sowie wir das erste Programm online stellten für den kostenlosen Download, haben uns die Hersteller der Buchhaltungssoftware Banana.ch mit einer Klage wegen Markenverletzung gedroht.” Die Folge? Das nächstbeste Obst musste für den Namen herhalten.

Key Lemon – 30 Tage kostenlos testen.

 

Mehr lesen

Verkaufstipps für Startups: Kein Krokodil sein

26.6.2013, 0 KommentareVerkaufstipps für Startups:
Kein Krokodil sein

Worum geht es bei Schlagworten wie Pain-Points, USP oder ROI? Einige Lesetipps mit Anregungen für erfolgreiches Verkaufen.

Webstartup 3BaysOver: Besseres Netzwerken für die Tourismusbranche

7.2.2013, 0 KommentareWebstartup 3BaysOver:
Besseres Netzwerken für die Tourismusbranche

Ein Innovationsschub für die Tourismusbranche: Das Startup 3BaysOver aus Genf will per Webplattform das B2B-Geschäft umkrempeln.

Sechs Tipps für Kunden- und Partnersuche: B2B-Sales für Startups

17.12.2012, 0 KommentareSechs Tipps für Kunden- und Partnersuche:
B2B-Sales für Startups

Kunden gewinnen als B2B-Startup: Unser Gastautor erklärt in sechs Tipps, welche Erfahrungen er in der Praxis gesammelt hat.

9 Fragen an Matthias Baldinger von Additively: \

9.12.2013, 1 Kommentare9 Fragen an Matthias Baldinger von Additively:
"Wir möchten einen Beitrag leisten, dass 3D-Druck mehr von Firmen genutzt wird"

9 Fragen an Matthias Baldinger und Fabian Rahm über ihre Plattform Additively, die im Bereich 3D-Druck professionelle Dienstleister und Abnehme auf ihrer Online-Plattform zusammenbringen möchten.

NFC und Poken 3.0: Back to the roots für Poken

25.7.2011, 1 KommentareNFC und Poken 3.0:
Back to the roots für Poken

Poken wandelt sein Geschäftsmodell zum zweiten Mal und geht nun aufs Ganze.

venture leaders 2013: 20 Elevator-Pitches zur Inspiration

11.6.2013, 0 Kommentareventure leaders 2013:
20 Elevator-Pitches zur Inspiration

Pitchbeispiele zum Üben: Die aktuellen Gewinner des Programms venture leaders haben alle eine Kurzvorstellung ihrer Startup-Ideen aufgenommen.

venture leaders 2011: Zwanzig Startups fliegen nach Boston

1.4.2011, 0 Kommentareventure leaders 2011:
Zwanzig Startups fliegen nach Boston

Am 31. März wurden die Gewinner von venture leaders 2011 bekannt gegeben. Diese werden im Juni zu einem Business-Development-Programm in die USA reisen.

Schweizer Innovationspreis: Dacuda wird geehrt

26.10.2010, 0 KommentareSchweizer Innovationspreis:
Dacuda wird geehrt

Heute wird Dacuda der Schweizer Innovationspreis überreicht. Eine gute Wahl: Scheinbar gibt es die Scan-Mäuse schon bald überall zu kaufen.

Entwicklung bei personalisiertem Musikfernsehen: Rayneer ist Konkurs

30.9.2014, 0 KommentareEntwicklung bei personalisiertem Musikfernsehen:
Rayneer ist Konkurs

Entwicklung bei personalisiertem Musikfernsehen: Rayneer ist Konkurs

venture kick: Luzerner Startup rockt die Welt mit einer innovativen E-Gitarre

24.9.2014, 1 Kommentareventure kick:
Luzerner Startup rockt die Welt mit einer innovativen E-Gitarre

venture kick: Luzerner Startup rockt die Welt mit einer innovativen E-Gitarre

Sunbeat: Schweizer Startup entwickelt UV-Strahlenmesser im Mini-Format

18.9.2014, 1 KommentareSunbeat:
Schweizer Startup entwickelt UV-Strahlenmesser im Mini-Format

Sunbeat: Schweizer Startup entwickelt UV-Strahlenmesser im Mini-Format

25 Jahre IFJ: Startup Projectworld gewinnt zweite Firmengründung

1.10.2014, 0 Kommentare25 Jahre IFJ:
Startup Projectworld gewinnt zweite Firmengründung

25 Jahre IFJ: Startup Projectworld gewinnt zweite Firmengründung

Entwicklung bei personalisiertem Musikfernsehen: Rayneer ist Konkurs

30.9.2014, 0 KommentareEntwicklung bei personalisiertem Musikfernsehen:
Rayneer ist Konkurs

Entwicklung bei personalisiertem Musikfernsehen: Rayneer ist Konkurs

Google Schweiz: \

29.9.2014, 2 KommentareGoogle Schweiz:
"Für Startups bieten sich spannende Möglichkeiten, um über Mobile neue Kunden zu finden"

Google: "Für Startups bieten sich spannende Möglichkeiten, um über Mobile neue Kunden zu finden"

25 Jahre IFJ: Startup Projectworld gewinnt zweite Firmengründung

1.10.2014, 0 Kommentare25 Jahre IFJ:
Startup Projectworld gewinnt zweite Firmengründung

25 Jahre IFJ: Startup Projectworld gewinnt zweite Firmengründung

TOP 100 Swiss Startups: Das beste Startup der Schweiz ist InSphero

18.9.2014, 0 KommentareTOP 100 Swiss Startups:
Das beste Startup der Schweiz ist InSphero

TOP 100 Swiss Startups: Das beste Startup der Schweiz ist InSphero

Schluss mit der mühsamen Administration: Neue Business Software für Startups

11.9.2014, 0 KommentareSchluss mit der mühsamen Administration:
Neue Business Software für Startups

Business Software: Neue Business Software für Startups

Voice Republic: Startup aus Zürich und Berlin startet Live-Audiostream-Dienst

29.4.2014, 1 KommentareVoice Republic:
Startup aus Zürich und Berlin startet Live-Audiostream-Dienst

Voice Republic: Startup aus Zürich und Berlin startet Live-Audiostream

Relish Guitars Switzerland: Luzerner rocken mit einzigartiger Gitarre auf internationalem Parkett

3.3.2014, 1 KommentareRelish Guitars Switzerland:
Luzerner rocken mit einzigartiger Gitarre auf internationalem Parkett

Relish guitars Switzerland: Zwei Luzerner Jungunternehmer möchten mit ihren Gitarren den Weltmarkt erobern

Social Impact Start: Bewirb dich bis zum 23. März 2014 für dein Sozialprojekt

27.2.2014, 0 KommentareSocial Impact Start:
Bewirb dich bis zum 23. März 2014 für dein Sozialprojekt

Der Impact Hub in Zürich sucht soziale Startups mit innovativen Ideen - Anmeldeschluss ist der 23. März 2014.

Microsoft-PR für das \

13.5.2009, 0 KommentareMicrosoft-PR für das "Barrierefrei Kit":
Pressekonferenz im Dunkeln

Für ein gutes Presse-Event reicht oft eine gute Idee, wie Microsoft Schweiz vormacht.

Wie findet man eigentlich  eine gute Geschäftsidee?

9.3.2009, 17 KommentareWie findet man eigentlich eine gute Geschäftsidee?

Hat man eine gute Geschäftsidee über Nacht oder entwickelt man sie bei der Arbeit? Der erste Teil handelt von vier guten Wegen, Geschäftsideen zu finden.

Venture Leaders: Reisen bindet

26.3.2009, 10 KommentareVenture Leaders:
Reisen bindet

Doodle-Gründer Paul Sevinç über seine Erfahrungen auf der Bildungsreise der venture-leaders nach Boston im vergangenen Jahr.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder