Schweizer Gründer im Ausland:
Warum in die Ferne schweifen?

Auch Startups werden internationaler, und Schweizer Gründer zieht es öfter mal ins Ausland. Welche Erfahrungen machen Jungunternehmer, die ihr Glück fernab der Heimat versuchen?

Schweizer Gründer im Ausland: Marc Bernegger, Adrian Locher, Adrian Hilti (v.l.n.r.) (Bilder zvg)
Die meisten Länder behaupten von sich, ein ideales Umfeld für Startups zu bieten. “Entrepreneurship” ist nicht nur cool geworden, sondern kann ein entscheidender Standort-Faktor werden. Auch die Schweiz macht da keine Ausnahme: Standort-Marketing-Verantwortliche landauf und landab loben die tiefen Steuern, das vorteilhafte Arbeitsrecht und die qualifizierten Arbeitskräfte.

Und trotzdem gibt es Schweizer, die es vorziehen, ihr Gründer-Glück im Ausland zu versuchen. Gesicherte Statistiken über ihre Zahl gibt es keine, und auch Schätzungen sind wohl kaum möglich. Startwerk.ch hat deshalb drei Schweizer Gründer über ihre Erfahrungen im Ausland befragt.

Zunächst das Offensichtliche: Die Gründe, welche die Unternehmer ins Ausland ziehen, sind vielfältig: Weil ausser ihm alle Mitgründer Deutsche sind, befindet sich der Hauptsitz von Marc Berneggers Unternehmen Amiando konsequenterweise in München. Und Adrian Hilti studierte in Madrid, als er mit seinem Geschäftspartner die Idee zur Online-Sprachplattform Busuu hatte. Sie entschieden sich, das Unternehmen gerade in der spanischen Hauptstadt zu gründen. Es gibt aber auch handfestere Gründe: Adrian Locher hat die Aktivitäten seines Startups Smaboo nicht zuletzt wegen des viel grösseren deutschen Marktes nach Berlin verlegt (auch wenn der rechtliche Sitz in Zürich bleibt). Den besseren Marktzugang erwähnt auch Marc Bernegger von Amiando. “Die Web-Szene ist in Deutschland zudem einiges weiter als in der Schweiz”, sagt er.

Billigere Arbeitskräfte – und dazu erst noch motivierter

Neben dem grösseren Pool an potentiellen Kunden erwähnen die ausgewanderten Jungunternehmer auch den Arbeitsmarkt als Vorteil. Besonders die tiefen Lohnkosten im Vergleich zur Schweiz machen den Gründern das Leben leichter – auch wenn Adrian Hilti einschränkt, es sei nicht ganz leicht, in Madrid gut ausgebildete und Englisch sprechende Fachkräfte aufzutreiben. Auch die Motivation der Mitarbeiter spielt eine Rolle: In Deutschland sei die Bereitschaft, für ein Startup zu arbeiten, viel grösser, sagt Marc Bernegger – und Adrian Locher ergänzt, die Leute seien geradezu hungrig nach Erfolg.

Locher betont auch speziell das in Berlin herrschende “Gründerklima” an: “Die Dichte an Gründern und Startups ist in Berlin einfach unvergleichlich hoch. Man hat manchmal das Gefühl, Berlin besteht nur aus Gründern.” Dieser Umstand habe zwar auch Nachteile, aber insgesamt sei das Umfeld sehr inspirierend. Locher sieht dieses Klima durchaus auch in der Schweiz, allerdings nur beschränkt an Orten wie etwa dem Zürcher Technopark. Denn damit  eine ganze Stadt vom Gründerfieber erfasst werden könnte, müssten die Lebenskosten hierzulande deutlich tiefer sein.

Stress im Behördendschungel

Gut kommen im Vergleich mit dem Ausland die Schweizer Behörden weg: Adrian Hiltis erster Gründungsanlauf in Madrid scheiterte, weil der Notar den Firmennamen falsch schrieb. In Deutschland, sagt Marc Bernegger, würden Unternehmer vom Staat viel zu wenig geschätzt und geschröpft; die Steuerbelastung sei “katastrophal”.

Als wirklich ausgewandert betrachtet sich keiner der Jungunternehmer; alle betonen ihre bestehenden Verbindungen zur Schweiz. Konsequenterweise könnten sie sich auch vorstellen, dereinst als Unternehmer in ihre Heimat zurückzukehren. “Die Schweiz bietet sehr gute Möglichkeiten für junge Unternehmen”, beteuert Adrian Hilti. Aber er fügt auch hinzu: “Alles zu seiner Zeit.”

 

Mehr lesen

Recht für Startups: Arbeitsvertrag

31.3.2011, 0 KommentareRecht für Startups:
Arbeitsvertrag

Um jemanden einzustellen reicht ein Handschlag. Doch ein unzureichender Arbeitsvertrag kann zu einem bösen Erwachen führen. Unser Rechtstipp zeigt die wichtigsten Punkte auf.

Arbeitsrecht für Startups: Das Wichtigste zu freien Mitarbeitern und Angestellten

3.3.2011, 0 KommentareArbeitsrecht für Startups:
Das Wichtigste zu freien Mitarbeitern und Angestellten

Unser Rechtstipp widmet sich Startups und KMU als Arbeitgeber. Welche Bestimmungen müssen Unternehmer beachten und was für Fallstricke gibt es?

Ein Blick nach Osten: Indien für Startup-Gründer

22.5.2013, 0 KommentareEin Blick nach Osten:
Indien für Startup-Gründer

Heilige Kühe, Bollywood, Cricket? Ja, aber auch IT-Hotspots. Eine Roadshow wirbt für Indien als Destination für Startups und KMU.

Firmengründung: Kann man als Ausländer  in der Schweiz gründen?

14.5.2012, 4 KommentareFirmengründung:
Kann man als Ausländer in der Schweiz gründen?

Startups mit ausländischem Pass: Der neue Ratgeber zu rechtlichen Fragen dreht sich ums Gründen ohne Schweizer Staatsangehörigkeit.

Startup-Recruiting: Wie Kontingente dem  Standort schaden

24.1.2012, 6 KommentareStartup-Recruiting:
Wie Kontingente dem Standort schaden

Schweizer Startups fehlen die Spezialisten. Die restriktive Arbeitsmarktpolitik verschärft dieses Problem unnötig.

22.11.2013, 0 KommentareStartwerk-Wochenüberblick:
Parku nun auch in Deutschland und Best of Swiss App Award

Startwerk-Wochenüberblick: Parku nun auch in Deutschland und Verleihung des Best of Swiss App Award

20.11.2013, 0 KommentareSwiss Venture Day in Berlin:
Startups sprechen beim Schweizer Botschafter in Berlin vor

Beim Swiss Venture Day in der Berliner Botschaft sprachen zwölf Schweizer Startups vor

Gidsy: GetYourGuide übernimmt  Berliner Startup

25.4.2013, 1 KommentareGidsy:
GetYourGuide übernimmt Berliner Startup

Die Buchungsplattform GetYourGuide schnappt sich den Aktivitätenmarktplatz Gidsy und holt sich dessen Team an Bord.

Relish Guitars Switzerland: Luzerner rocken mit einzigartiger Gitarre auf internationalem Parkett

3.3.2014, 1 KommentareRelish Guitars Switzerland:
Luzerner rocken mit einzigartiger Gitarre auf internationalem Parkett

Relish guitars Switzerland: Zwei Luzerner Jungunternehmer möchten mit ihren Gitarren den Weltmarkt erobern

Social Impact Start: Bewirb dich bis zum 23. März 2014 für dein Sozialprojekt

27.2.2014, 0 KommentareSocial Impact Start:
Bewirb dich bis zum 23. März 2014 für dein Sozialprojekt

Der Impact Hub in Zürich sucht soziale Startups mit innovativen Ideen - Anmeldeschluss ist der 23. März 2014.

9 Fragen an GP Aspara, die eine cloudbasierte Toolbox anbietet: \

26.12.2013, 1 Kommentare9 Fragen an GP Aspara, die eine cloudbasierte Toolbox anbietet:
"Viele Klein- und Mittelunternehmen haben ähnliche Probleme, die wir optimieren können"

9 Fragen an GP Aspara: Cloudbasierte Toolbox soll Optimierungsprozesse bei Klein- und Mittelunternehmen beschleunigen.

Gut zu wissen: Unternehmenssteuern in der Schweiz

12.6.2013, 2 KommentareGut zu wissen:
Unternehmenssteuern in der Schweiz

Was erwartet Jungunternehmer, die sich erstmals mit dem Thema Steuern befassen? Unser Gastautor erklärt die Grundzüge des Schweizer Steuersystems aus Firmensicht.

Ein Hotspot der Life Sciences: Reha-Startups im Kommen

16.4.2013, 1 KommentareEin Hotspot der Life Sciences:
Reha-Startups im Kommen

Rehabilitation: Eine ganze Reihe von Startups tummelt sich zurzeit auf diesem boomenden Feld. Ein Life-Science-Experte erklärt, warum.

Firmengründungen und Konkurse: Zürich verliert an Boden, Tessin und Luzern sind attraktiv

22.1.2013, 0 KommentareFirmengründungen und Konkurse:
Zürich verliert an Boden, Tessin und Luzern sind attraktiv

2012 war ein durchwachsenes Jahr, was die Gründungszahlen angeht. Auf das Rekordjahr 2011 folgen weniger Wachstum und mehr Konkurse.

11 Kommentare

  1. Ich habe bei der Gründung meiner Firma (in der Schweiz) keine grossen Probleme mit den Behörden gehabt. Man muss sich zwar die Informationen oft selber aus dem Internet zusammensuchen weil die oft nicht so toll Auskunft geben können. Wenn man aber weiss was man will, dann klappt es eigentlich ganz gut.

  2. Ein anregender Blogpost. Unbeantwortet bleibt die Frage, ob Institutionen wie Science City die Attraktivität des Standorts Schweiz steigern können und ob die von vielen internationalen Grosskonzernen gelobte hohe Lebensqualität in der Schweiz für Jungunternehmer keine Rolle spielt?

  3. Erstaunlich, dass es nur gerade drei (!!!) Schweizer gibt, welche mit Startups im Ausland erfolgreich sind (und alle in Europa). Wieso wagen nicht mehr Unternehmer den Sprung über die Grenze?

  4. @Andreas:

    Erstaunlich, dass es nur gerade drei (!!!) Schweizer gibt …

    Wer behauptet denn sowas? Im Text heisst es, wir haben drei befragt, nicht “die” drei.

  5. Interessanter Aspekt einmal anders beleuchtet. Finde auch, dass das Gründerklima in der Schweiz etw. fehlt.

    Luigi

  6. Würde in dem Fall gerne noch ein paar weitere Namen von Schweizer Gründern, welche im Ausland erfolgreich sind, lesen…

  7. @Andreas: Ja, es gibt sicherlich noch mehr Schweizer Unternehmer im Ausland. Wir bleiben am Ball und machen dann mal noch eine Fortsetzung zu diesem Artikel. Für Inputs sind wir in der Zwischenzeit natürlich dankbar!

  8. @Simon: Solche Einrichtungen sind sicher ein Standort-Faktor. Dass etwa die gut ausgebildeten ETH-Absolventen für den Standort Zürich sprechen, hat Dominik Grolimund von Wuala in einem früheren Artikel von mir explizit erwähnt. Ich glaube auch, dass die Lebensqualität einen Einfluss hat – wobei halt Jungunternehmer im Gegensatz zu Grossfirmen noch eher auch auf die Lebenskosten schauen.

  9. ich denke auch, dass die Lebenshaltungskosten bei Gründern – die sich ja oft nicht mal ein Gehalt auszahlen – hier ein ganz wichtiges Kriterium sind.

    so kann ich in Berlin von dem Geld, dass ich pro Monat an Miete im Vergleich mit Zürich spare, 2-3 Praktikanten für mein Startup bezahlen. und das macht für eine kleine Firma einen großen Unterschied.

  10. Das stimmt. Andererseits liefert der Unternehmer in Deutschland wiederum deutlich mehr an den Fiskus ab als in der Schweiz, spätestens dann wenn die Firma Erfolg hat lohnt sich ein Wechsel in die Schweiz wieder… ;)

  11. Zeigt es den Deutschen! ;)

4 Pingbacks

  1. [...] » Schweizer Gründer im Ausland: Warum in die Ferne schweifen? » startwerk.ch [...]

  2. [...] finden die Gomeraner; und busuu.com, die Sprachwebsite des Schweizer Unternehmers Adrian Hilti, hat das bemerkenswerte System aufgegriffen, auf der eigenen Site als Lernprogramm verfügbar [...]

  3. [...] ihnen das nötige betriebswirtschaftliche Wissen im Studium nicht vermittelt worden ist? In unserem Artikel über Schweizer Jungunternehmer, die im Ausland gründen, kamen die Schweizer Behörden jedenfalls relativ gut weg. Wie also ist diese Placierung zustande [...]

  4. [...] ihnen das nötige betriebswirtschaftliche Wissen im Studium nicht vermittelt worden ist? In unserem Artikel über Schweizer Jungunternehmer, die im Ausland gründen, kamen die Schweizer Behörden jedenfalls relativ gut weg. Wie also ist diese Placierung zustande [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder