Thema: Web-Startup

 

Alle 145 Artikel zum Thema Web-Startup auf startwerk.ch:

Offertenportal:
9 Fragen an Gaby Stäheli und Priska Schoch von Gryps

Das Schweizer Offertenportal Gryps ist zwar nicht mehr ein neues Startup, da das Unternehmen schon seit vier Jahren am Markt ist (Startwerk berichtete). In den letzten Monaten hat Gaby Stäheli und Priska Schoch jedoch ihr Geschäftsmodell erweitert und erzählen im 9-Fragen-Interview von ihren Erfahrungen.

Priska Schoch und Gaby Stäheli von Gryps

Priska Schoch und Gaby Stäheli von Gryps

Für unsere neuen Leser: Was macht Gryps genau?
Gryps ist eine unabhängige Plattform für Offerten in der Schweiz. Wir bieten Geschäfts- sowie Privatkunden Hilfestellung für einen bevorstehenden Kaufentscheid. Interessenten von Produkten und Dienstleistungen ab 2000 Franken erhalten auf unserem Portal kostenlos drei passende Offerten und damit innerhalb von 48 Stunden eine zeitnahe Entscheidungsgrundlage. » weiterlesen

Startwerk-Wochenüberblick:
Google feiert Jubiläum mit Startups, EPFL organisiert Startup-Tag und Swiss ICT Award

Für Eilige: Unser Rückblick auf Nachrichten und Lesenswertes aus dieser Woche.

news

Google feiert zehnjähriges Schweiz-Jubiläum mit Startups

Google Schweiz wird zehn Jahre alt – und möchte dieses Jubiläum mit Startups zusammen feiern. Am kommenden Dienstag, dem 20. Mai 2014, findet der Google Startup-Day statt, bei dem Gespräche und Pitches stattfinden. Teilnehmer können aus verschiedenen Programmen wählen, dabei geht es um Seed-Finanzierung und Wettbewerbe. Der Anlass findet bei Google Schweiz an der Brandschenkstrasse in Zürich statt. » weiterlesen

YouTube:
Wie man als Startup den Videokanal einsetzen kann

Die École polytechnique fédérale de Lausanne EPFL schaltet regelmässig Videos von Erfindungen und Innovationen ihrer Studenten auf Youtube. Videos mit Robotern sind dabei besonders beliebt und haben auf Youtube über eine Million Hits. Doch auch sonst lässt sich Youtube für das Marketing von Startups einsetzen. Eine Anleitung gibt es hier auf Startwerk.

Seit einem Jahr gibt es YouTube Schweiz. YouTube.ch bietet einen Überblick über nationale Vorlieben und ermöglicht es, mit Schweizer Videoinhalten Kunden zu gewinnen. YouTube hat im Vergleich zu klassischen TV-Werbeformaten eine sehr grosse Reichweite. Es eignet sich aber weniger für Aktionen, die einen direkten Response erfordern. Der Aufbau einer Marke steht bei YouTube im Vordergrund. So haben in den vergangenen Jahren auch zahlreiche Werbeaktionen für Furore gesorgt und Produkte oder Dienstleistungen von Unternehmen beflügelt oder deren Image geprägt.

Evelyn Leu, Google Associate Industry Manager, erklärte beim Startimpuls-Spezialanlass bei Google, wie man die grösste Videoplattform der Welt wirkungsvoll als Marketingkanal nutzt und Kunden erreicht. Hier sind ihre Tipps: » weiterlesen

Startwerk-Wochenüberblick:
Rayneer hat 100 000 User, Watson hat 500 000 User, Stadtlandkind gewinnt Newcomer-Award

Für Eilige: Unser Rückblick auf Nachrichten und Lesenswertes aus dieser Woche.

news

Rayneer hat 100 000 Unique User

Das Startup Rayneer hat fünf Monate nach Abschluss der Finanzierungsrunde die Marke von 100 000 Unique Usern pro Monat erreicht. Damit wurde der erste persönliche Internet-Musiksender der Schweiz erstmals von über 100 000 Zuschauer gesehen. Im April wurden diese beachtlichen Zahlen noch weiter ausgebaut – CEO Oliver Flückiger ist stolz, diese wichtige Marke erreicht zu haben. » weiterlesen

Gästeliste-App Zkipster:
9 Fragen an David Becker und Daniel Dessauges von Zkipster

Die Jungunternehmer David Becker und Daniel Dessauges in New York.

Die Jungunternehmer David Becker und Daniel Dessauges in New York.

David Becker und Daniel Dessauges launchten 2009 mit zkipster eine Gästeliste-App, die Papier überflüssig und Eventveranstalter glücklich macht. Im Interview in Zürich erzählte uns David von falschen Märkten, richtigen Partnern und der ersten abgeschlossenen Finanzierungsrunde mit der ZKB.

David und Daniel, was kann eure App zkipster?
zkipster ist eine Gästeliste-App, die auf den Plattformen Android, Windows 8 und iOS Eventveranstaltern hilft, ihren Einlass zu managen. Dies vor allem bei „non-ticketed Events“, also Anlässe ohne Tickets, aber mit Gästelisten. zkipster ersetzt die Papier-Gästeliste. » weiterlesen

Swisscom StartUp Challenge:
Bühne frei für die zweite Runde von Swisscom StartUp Challenge

Die Swisscom ist auf der Suche nach innovativen Startups aus den Feldern ICT, Media und Cleantech. Swisscom möchten mit dem Challenge auch mögliche Partner finden. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 3. Juni 2014

Die Swisscom StartUp Challenge ist ein Programm zur Unterstützung von zukunftsträchtigen Startups: “Wir laden die fünf vielversprechendsten Start-ups auf ein einwöchiges Business Acceleration Program ins Silicon Valley ein, wo Jungunternehmer Kontakte zu internationalen Partnern und erfahrenen Investoren knüpfen können. Das jeweilige Geschäftsmodell wird vor Ort von Mentoren auf Herz und Nieren geprüft”, sagt Roger Wüthrich-Hasenböhler, Leiter Geschäftsbereich KMU und Initiator der Swisscom StartUp Challenge. Wenn die Startups positiv und erfolgsversprechend bewertet wird, können sie auf ein Investment sowie eine Zusammenarbeit mit der Swisscom hoffen. Die Bewerbungsfrist für die Swisscom StartUp Challenge läuft bis 3. Juni 2014. » weiterlesen

Startwerk-Wochenüberblick:
Zuger Innovationspreis, E-Book-Startup und SNB, Amazee Labs expandiert in die USA

Für Eilige: Unser Rückblick auf Nachrichten und Lesenswertes aus dieser Woche.

news

Zuger Innovationspreis: Ausschreibung startet

Zuger Unternehmen können sich ab heute für den mit 20 000 Franken dotierten Innovationspreis des Kantons Zug bewerben. Teilnehmen können sich Firmen, die mit innovativen und volkswirtschaftlich, sozial oder ökologisch sinnvollen Modellen neue Arbeitsplätze für den Wirtschaftsstandort Zug geschaffen haben oder bestehende Arbeitsplätze erhalten konnten.  » weiterlesen

Schweizer Startup Tengo lanciert weltweit ersten Multivitamindrink für die Katze:
Auch die Katze lässt das biologische Essen nicht

Der Trend zur gesunden Ernährung vom Menschen geht nun auch auf Haustiere über: Das Schweizer Startup Tengo lanciert deshalb den weltweit ersten Multivitamindrink für Katzen. Der Drink ist im deutschsprachigen Raum bereits erhältlich, soll aber auch bald in Amerika auf den Markt kommen.

Nicht nur Menschen achten auf eine gesunde Ernährung, sondern das sollen auch ihre vierbeinigen Lieblinge – die Katzen – tun. Zumindest in unserer westlichen Wohlstandsgesellschaft. Das Schweizer Startup Tengo möchte von diesem Trend profitieren und lanciert den weltweit neuartigen Multivitamindrink “TENGOcat” für Katzen. Damit möchte das Zürcher Startup ein rasch wachsendes Segment im krisenresistenten Tiernahrungsmarkt besetzen. » weiterlesen

Gruppen-Dating-Plattform:
Smeeters in der Schweiz?

Die Gruppen-Dating-Webseite Smeeters ist in Paris sehr erfolgreich und stösst auch in anderen Metropolen weltweit auf Interesse. Auch in der Schweiz läuft das Geschäft mit den einsamen Herzen – zahlreiche Onlineportale zeugen davon. Kommt Dating 2.0 bald in die Schweiz?

Der Frühling kommt bestimmt – auch wenn das Wetter nicht gerade mitspielt. Mit dem Frühling kommen auch die Frühlingsgefühle. Datingportale, Speed-Dating-Events und dergleichen sind eine Form, die Bedürfnisse der Menschen nach Schmetterlingen im Bauch zu befriedigen. Die Gruppen-Dating-Webseite smeeters.com bietet eine weitere Alternative auf der Suche nach dem perfekten Partner. Der Name setzt sich aus den beiden Wörtern “Social” und “Meeters” (meet) zusammen und wurde von den Flirt-Weltmeistern – den Franzosen – lanciert. Das Startup wurde Anfang 2013 in Paris gegründet und damit das Feeling aus der Serie “Friends” ins echte Leben gebracht. » weiterlesen

Voice Republic:
Startup aus Zürich und Berlin startet Live-Audiostream-Dienst

Das schweizerisch-deutsche Startup Voice Republic hat einen Dienst geschaffen, über den jeder Live-Audiostreams durchführen und archivieren kann. Zur Zielgruppe gehören Veranstalter und Podcaster. In der nächsten Woche wird der Service die re:publica live übertragen.

Wer heute unter alleinigem Einsatz des Browsers und mit auch sonst minimalen Mitteln einen Live-Stream von Interviews, Diskussionen oder Gesprächsrunden produzieren möchte, der nutzt dafür meist Googles Dienst “Hangouts On Air“. Doch Voraussetzung ist natürlich, dass man sich nicht vor dem Einsatz der Kamera beziehungsweise Webcam scheut. Je nach Art des zu übertragenden Inhalts könnte manchmal auch ein reiner Audiostream genügen. Genau eine solche Möglichkeit will das Startup Voice Republic (VR) anbieten. Die Macher des in Zürich ansässigen Startups, der Schweizer Patrick Frank und der Deutsche Ole Kretschmann, haben kürzlich ihre Audio-Diskussionsplattform ins Rennen geschickt, deren grundsätzliche Funktionalität allen Nutzern von Hangouts On Air vertraut sein dürfte. Nur können Anwender von VR auch in Unterwäsche auf Sendung gehen, denn auf Video verzichtet das junge Unternehmen. » weiterlesen

  • Sponsoren

  • Newsletter

    Jeden Freitag die Artikel der Woche bequem per E-Mail erhalten? Melden Sie sich für unseren Startup-Newsletter an.

    Pflichtfelder
    OK
    Bitte füllen Sie das Feld "E-Mail-Adresse" aus.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Nachnamen ein.