Thema: Gründen

 

Alle 87 Artikel zum Thema Gründen auf startwerk.ch:

“Viele organisieren Events nebenbei – wir helfen da”:
9 Fragen an Sven Wieland von Eventbutler

Regelmässig stellt sich ein Startupper unserer Fragerunde: Diesmal Sven Wieland vom Onlineportal Eventbutler. Das Portal soll helfen, aussergewöhnliche Veranstaltungen wie Firmenjubiläen, Hochzeiten, Geburtstage, Seminare oder Tagungen effizient und nervenschonend zu organisieren.

Sven Wieland von Eventbutler

Sven Wieland von Eventbutler

Eventbutler ist seit einer Woche live. Ihr hattet bereits ein gutes Medienecho wie beispielsweise heute im Newsletter Ron Orp. Wieso gibt es Bedarf nach eurer Plattform?
Mein Geschäftspartner Sebastian Utz und ich haben schon beide für Firmen Weihnachtsessen oder Seminare organisiert. Dabei haben wir uns oft daran gestört, dass es trotz vieler Möglichkeiten immer noch kompliziert ist, passende Event-Angebote zu finden. Sei das in Bezug auf die Location, Fotograf, Essen oder auch Mobiliar oder weitere Eventdienstleistungen. Zahlreiche Firmen und Privatpersonen in der Schweiz organisieren jährlich tausende solcher Anlässe und jeder muss sich wieder von Neuem dieser Herausforderung stellen. Eventbulter soll das Leben vereinfachen und alles rund um Events zentral bereitstellen. » weiterlesen

Frauen erobern Berlins Startup-Szene:
Gründerinnen machen mobil – und in der Schweiz?

In Europas Startup-Hauptstadt Berlin machen zurzeit vor allem die Gründerinnen von sich reden – mit erfolgreichen Startups, neuen Ideen und charmanten Initiativen wie etwa Geekettes. Frauen erobern die Startup-Szene in Berlin und wollen nicht länger den Männer die Gestaltung der Zukunft überlassen. Doch wie steht es um Frauen in Schweizer Startups?

Geekettes-Gründerin aus Berlin

Geekettes-Gründerin aus Berlin

Frauen sind in der Startup-Szene noch immer eine Ausnahme. Die Gestaltung des Internets und die Gründung von Tech-Unternehmen sind von Männern dominiert. Bei Konferenzen, Startup-Treffen und Workshops fallen die wenigen Frauen auf, einige Startups stellen absichtlich keine Frauen ein, weil sie die Programmierer von der Arbeit ablenken würden. Dazu kommt das Klischee, Frauen hätten keine Ahnung, wenn es um Technologie geht. All diese Klischees werden in der Berliner Startup-Szene nun gerade gewaltig über den Haufen geworfen: In den Medien werden zurzeit vor allem erfolgreiche Gründerinnen porträtiert, zahlreiche Startups heuern Frauen an und neue Initiativen wollen mehr Frauen zur Gründung ihres eigenen Unternehmens ermutigen. » weiterlesen

SpecificFeeds:
Ein Zürcher Startup möchte mit RSS-Feeds zaubern

Die Macher des Services SpecificFeeds finden, dass RSS noch zu beschränkte Funktionen bietet. Ihr kostenloser Service erlaubt das benutzerdefinierte Filtern einzelner Feeds, die dann per E-Mail ausgeliefert werden.

Gastbeitrag von Martin Wigert, Leitender Redakteur netzwertig.com

Für meisten Menschen, die im und mit dem Netz arbeiten und von Berufs wegen oder privat ein außerordentliches Informationsbedürfnis besitzen, sind RSS-Feeds nach wie vor das beste Werkzeug, um sich in regelmäßigen Abständen und mit möglichst geringem Zeitaufwand einen Überblick über die Nachrichtenlage zu verschaffen. Wobei “geringer Zeitaufwand” natürlich relativ zu verstehen ist: Dutzende oder gar Hunderte RSS-Feeds zu pflegen und zu scannen, erfordert mehr als ein paar Minuten täglich. Und eine Garantie, die für einen relevanten und entscheidenden Artikel zwischen all den lediglich die Geräuschkulisse verstärkenden Beiträgen zu finden, existiert nicht. Das kann nicht alles sein, dachte sich Nick Amann, und entschloss sich, ein Tool zu entwickeln, das das gezielte Verwalten und Konsumieren von RSS-Feeds vereinfacht. SpecificFeeds war geboren.

» weiterlesen

Schweizer Startups expandieren gerne nach Deutschland

Vor einigen Tagen berichtete Startwerk über die erfolgreiche Expansion des deutschen Shopppingportals Outfittery in die Schweiz. Aber auch anders rum tut sich einiges: Schweizer Startups expandieren gerne und oft nach Deutschland – die Gründe sind die Marktgrösse und die vorhandene Nachfrage nach den Angeboten aus der Schweiz.

Der grosse Nachbarn Deutschland ist für Schweizer Startups attraktiv: Obwohl die Sprache, Mentalität und Arbeitseinstellung ähnlich sind wie in der Schweiz, unterscheidet sich Deutschland mit seinen 80 Millionen Einwohner in einem wesentlichen Punkt von der Alpenrepublik – nämlich bei der rund zehnmal grösseren Marktgrösse. » weiterlesen

Die wichtigsten Tipps und Tricks rund um Versicherungen für Startups

Versicherungen sind oftmals ein leidiges Thema für Startups. Doch Versicherungen sind im wahrsten Sinne des Wortes “überlebensnotwendig”. Die drei Unternehmerinnen Mathilda Hansen, Christina Tremonte und Katja Feller vermitteln das doch eher langweilige Thema auf charmante und erfrischende Art – und haben sich dabei auch auf die Ansprüche von Startups spezialisiert. Die wichtigsten Versicherungen sowie Ratschläge zeigen sie mit ihrer Firma CMK advice hier auf.

Christina Tremonte, Mathilda Hansen und Katja Feller von CMK advice

Christina Tremonte, Mathilda Hansen und Katja Feller von CMK advice

Welche Versicherungen sind bei der Gründung eines Startups obligatorisch? Welche Risiken muss ein Startup abdecken – für die Gründer, aber auch die Mitarbeiter? Welche Versicherung passend ist, hängt in den meisten Fällen von der Branche und der Rechtsform eines Jungunternehmens ab. Dabei gilt es auch zu beachten, dass am Anfang nicht nur die Risiken des Unternehmens, sondern auch der Unternehmer selbst abgedeckt werden müssen. CMK advice ist seit einem Jahr in der Finanzplanung und Versicherungsberatung tätig – also selbst ein Startup – und führt im Rahmen einer Startimpuls-Veranstaltung die wichtigsten Merkpunkte auf. » weiterlesen

Social Impact Start:
Bewirb dich bis zum 23. März 2014 für dein Sozialprojekt

Wer eine innovative Idee hat, wie man soziale und ökologische Probleme in der heutigen Gesellschaft lösen kann, kann sich bei Social Impact Start bewerben. Der Gewinner erhält professionelles Coaching, Zugang zu einem grossen Netzwerk und einen Arbeitsplatz im Impact Hub Zürich. Anmeldeschluss ist der 23. März 2014.

Impact Hub Zürich, social impact und SAP Schweiz suchen Startups mit innovativen und skalierbaren Ansätzen, um die Probleme der heutigen Zeit zu lösen. Social Impact Start (SIS) unterstützt diese Startups von der Idee bis zur Umsetzung in einem vier- bis achtmonatigen Programm. Alle Ideen im Bereich Soziales, Umwelt und Nachhaltigkeit können dabei bei der Ausschreibung eingereicht werden.

Der Gewinner erhält eine vier- bis achtmonatige Mitgliedschaft im Impact Hub in Zürich, Expertenberatung und Coaching, Workshops und Peer-Learning, ein Mentoring von SAP Mitarbeitern und Zugang zum grossen Mitgliedernetzwerk von Impact Hub und dem Netzwerk von Social Impact.

Interessierte können sich bis zum 23. März 2014 anmelden: http://zurich.impacthub.net/programs/social-impact-start.

Swiss Talent Forum 2014:
Brave New Work- wie sinnvoll ist der Zukauf von Innovation durch Grossunternehmen bei Startups

Am Swiss Talent Forum 2014 von “Schweizer Jugend forscht” in Thun denken 70 junge Erwachsene diese Woche Ideen über Ideen über die Zukunft der Arbeit nach. Neben einem speziellen Ideenprozess wird das Forum von Vorträgen von hochrangigen Referenten begleitet – wie etwa Joachim Schoss, Gründer von Scout24 oder Karin Vey vom IBM Forschungszentrum. Startwerk.ch hatte die Gelegenheit, mit den Referenten über das Thema “Grossunternehmen kaufen Startups” zu sprechen.

Panel am Swiss Talent Forum 2014

Panel am Swiss Talent Forum 2014

Das Swiss Talent Forum ist eine jährliche Veranstaltung von der Privatstiftung “Schweizer Jugend forscht”. Jugendliche und junge Erwachsene aus ganz Europa entwickeln dabei Ideen und Konzepte für die Welt von morgen. Die Teilnehmer zwischen 17 und 22 Jahren sind “Talente”, die nach einem bestimmten Prozess ausgewählt werden. Das Swiss Talent Forum findet in diesen Tagen unter dem Leitthema “Brave New Work – The Future of Work” in Thun statt. Die Sprache am Forum ist Englisch. In einem speziellen Ideenprozess, entwickelt von Innovationsexpertin und Forums-Moderatorin Nadja Schnetzler, und unter der Eventleitung der Zürcher Agentur Standing Ovation, entwickeln die Teilnehmer konkrete Ideen und Visionen für eine Arbeitswelt 2024. Neben dem Ideenfindungsprozess wird das Panel auch von Speeches von hochrangigen Referenten aus den Bereichen Innovation und Arbeit begleitet – eine spannende Gelegenheit für die jungen Erwachsenen, einen Input von Vertretern aus der Arbeitswelt zu erhalten. Startwerk.ch hatte Gelegenheit, am Rande der Veranstaltung mit den fünf Referenten über eine spannende Frage rund um Startups zu sprechen: Grossunternehmen kaufen Startups auf, um durch sie mehr Innovation zu erwerben. Wie sinnvoll ist diese Entwicklung? » weiterlesen

Startwerk-Wochenüberblick:
Startups als Gewinner, Shareconomy teilt sich Kommunikation und weitere Online-Lernplattform

Für Eilige: Unser Rückblick auf Nachrichten und Lesenswertes aus dieser Woche.

news

Gewinner von venture 2014

Am Mittwoch fand der Businessplan-Wettbewerb venture 2014 an der ETH statt. Zehn Jungunternehmen wurden ausgezeichnet und mit insgesamt 150 000 Franken Preisgeld supportet. Bereits zum neunten Mal haben die ETH Zürich, die Transportfirma Knecht Holding, die Unternehmensberatung McKinsey und die Kommission für Technologie und Innovation des Bundes gestern zehn Erfolg versprechende Jungunternehmer ausgezeichnet. Am bekannten Startup-Wettbewerb haben dieses Jahr 239 Teams teilgenommen. Die Gewinner erhalten neben den insgesamt 150‘000 CHF Preisgeld auch ein Coaching. Als Speaker amtete Roche-CEO Severin Schwan, moderiert wurde die Veranstaltung von Annina Frey. Details zu den Gewinner gibt es hier» weiterlesen

Alexander Stoeckel von b-to-v Partners:
“Nicht nur Bittsteller sein, sondern mit den Investoren auf Augenhöhe verhandeln”

Wie suche ich mir als Startup die richtigen Investoren aus und wie spreche ich sie an? Worauf Jungunternehmer dabei achten sollten, erklärte Alexander Stoeckel vom St.Galler Venture Capitalist b-to-v Partners anlässlich des ersten Startimpuls-Events im neuen Jahr im Technopark in Zürich.

Alexander Stoeckel vom Venture Capitalist b-to-v Partners

Alexander Stoeckel vom Venture Capitalist b-to-v Partners

Das Thema “Was Investoren und Business Angels von einem Jungunternehmen erwarten ” lockte vergangene Woche über hundert Interessierte in den Technopark. Sie alle wollten von Alexander Stoeckel, Partner bei dem international tätigen Venture Capitalist b-to-v Partners AG, wissen, wie man Investoren richtig – und eben erfolgsversprechend – kontaktieren soll. Er eröffnete seinen Vortrag mit der These, dass zahlreiche Jungunternehmer Probleme mit der Finanzierung haben, weil sie entweder nicht passende Investoren ansprechen oder die richtigen Investoren auf suboptimale Weise ansprechen – und frustrierende Erfahrungen keine Seltenheit sind.  » weiterlesen

Startwerk-Wochenüberblick:
Airbag für Lawinenopfer, Google kauft in der Schweiz ein, Hoffnung für Alzheimer-Patienten

Für Eilige: Unser Rückblick auf Nachrichten und Lesenswertes aus dieser Woche.

news

Google kauft ETH-Spinoff Bitspin

Das Zürcher Startup Bitspin, das eine einfach zu bedienende Wecker-App mit den Namen “Timely” entwickelt hat, wurde von Google gekauft. Bitspin wurde offiziell vor einem Jahr von einem Teams aus ETH-Studenten gegründet und hat bereits zahlreiche Apps, insbesondere für Android, entwickelt. Das Steckenpferd “Timely” wurde bereits über eine Million Mal heruntergeladen. Die Summe der Akquisition durch Google ist nicht bekannt.

» weiterlesen

  • Sponsoren

  • Newsletter

    Jeden Freitag die Artikel der Woche bequem per E-Mail erhalten? Melden Sie sich für unseren Startup-Newsletter an.

    Pflichtfelder
    OK
    Bitte füllen Sie das Feld "E-Mail-Adresse" aus.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Nachnamen ein.