Thema: Event

 

Alle 76 Artikel zum Thema Event auf startwerk.ch:

Poken:
Das NFC-Startup Poken ist mit neuen Funktionen unterwegs

Seit dem Markeintritt in den USA vor rund einem Jahr geht es mit dem Near-Field-Communication-Startup Poken aus Lausanne aufwärts. Poken präsentierte in den letzten Tagen noch weitere Tools für ein gelungenes Event und können damit ihre Dienstleistung weiter ausbauen. Das freut auch die Investoren des Startups.

Das in Lausanne gegründete Startup Poken ist weiterhin erfolgreich unterwegs – besonders mit einer wachsenden Kundschaft weltweit. Dabei bleibt das Jungunternehmen nicht stehen, sondern verbessert das Angebot ständig. So hat Poken, das im Jahre 2007 gegründet wurde, weitere Tools in seinem Angebot lanciert: Mit der Einführung der Funktion “Manage Meeting” ist es Poken gelungen, ein cleveres “Match-Making-Engine” zu entwickeln, das einen direkten Austausch zwischen Käufern und Ausstellern bei einer Messe ermöglicht. » weiterlesen

Eventbutler:
Startup Eventbutler zieht positives Fazit nach 100 Tagen

Die Plattform Eventbutler ist seit hundert Tagen online. Gründer Sven Wieland zieht bisher eine positive Bilanz. Bereits über 3000 Porträts von Eventlokalitäten seien auf der Plattform aufgeschaltet, an Spitzentagen erreiche das Portal über 2000 Besucher. Künftig möchte Eventbutler noch mehr auf die Inputs der Community setzen.

Mitte März ging das neue Eventportal Eventbutler mit bereits existierenden Angeboten an Eventlokalitäten, Dienstleistungen sowie Ideen rund um das Thema Event online. Dabei deckt das Portal die gesamte Schweiz sowie die grenznahen Regionen im Ausland ab. Wie bereits im Startwerk-Interview zur Lancierung der Plattform betont, möchte Wieland auch künftig verstärkt auf die Community setzen. “Interaktivität und der aktive Einbezug der Community hat bei uns  eine hohe Priorität. Sie hilft, EventButler stetig zu verbessern, schafft Transparenz und soll dazu beitragen, das Portal authentisch und eben aktuell zu gestalten”, sagt der Gründer. » weiterlesen

Venture Kick:
Gewinner von Venture Kick kommen beide von der EPFL

Die Gewinner von der zweiten Stufe von Venture Kick kommen beide aus der EPFL Lausanne. ScanTrust, ein neuer Weg, um Fälschungen zu verhindern und Anyband, die Kameras für kleine Flugzeuge baut, sichern sich je 20 000 Franken von dem Pre-Seed-Kapital. Wenn sie auch in der dritten Runde weiter kommen, haben sie eine Chance auf 100 000 Franken.

Justin Picard, CEO von ScanTrust

Justin Picard, CEO von ScanTrust

Fälschungen sind in der Wirtschaftskriminalität eines der am schnellsten wachsenden Delikten und bedroht Volkswirtschaften auf der ganzen Welt. Das EPFL-Spin-off ScanTrust hat nun eine Lösung für dieses weit verbreitete Problem entwickelt: Es soll Konsumenten und Marken durch den Einsatz von einer neuen Technologie zur Authentifizierung schützen. » weiterlesen

Aspire:
Zürcher Verein Aspire möchte Frauen für Entrepreneurship ermutigen

Der seit Anfang Jahr aktive Verein Aspire möchte junge Frauen mit verschiedenen Workshops und Mentorings für das Unternehmertum im Bereich Technologie und ICT begeistern und sie auf künftige Führungspositionen vorzubereiten. Ein erstes Event findet heute Abend im Zürcher Lagerhaus statt.

Melanie Kovacs, Mitgründerin von Aspire

Melanie Kovacs, Mitgründerin von Aspire

Wenn Sie an die Führungsperson eines Startups denken, kommt Ihnen zuerst ein Mann oder eine Frau in den Sinn? Bei den meisten von uns wäre es wahrscheinlich ein Mann. Wir hören fast nie Erfolgsgeschichten von Unternehmerinnen, vor allem nicht aus dem Technologiesektor. Die Zahlen bestätigen dies. Laut einer Studie des Swiss Startup Monitors sind in der Schweiz nicht mal 6 Prozent der Startup-Gründerinnen weiblich. Um mehr Frauen dazu zu bewegen skalierbare Unternehmen zu gründen, speziell im Technologie-Bereich, entstehen weltweit zahlreiche Initiativen. Etwa in Berlin gibt es bereits auch mehrere Initiativen, die Frauen für Unternehmertum begeistern soll und sie auffordert, die Gestaltung der Zukunft nicht nur den Männern zu überlassen. Startwerk berichtete über den kommenden Demo Day am 6. Juni 2014 in Berlin, wo rund 500 Unternehmerinnen ihre Tätigkeiten vorstellen. » weiterlesen

ONE Messe in Zürich:
Wie lohnenswert ist ein Messeauftritt für ein Startup?

An der ONE Messe letzte Woche in Zürich haben sich diverse Startups mit eigenem Stand präsentiert. Die meisten waren das erste Mal überhaupt an einer Messe dabei. Wie sehr lohnt sich ein Messeauftritt für ein Startup und welche Erfahrungen können die Jungunternehmer an einer Messe sammeln? Startwerk hat einen Augenschein vor Ort genommen.

Die ONE Messe am Rande der Business-Software-Messe topsoft bot Startups die Gelegenheit, sich im Rahmen einer Messe zu präsentieren und Erfahrungen mit einer physischen Präsenz und im direkten Austausch mit Interessierten zu sammeln. Startwerk hat mit den Startups vor Ort über ihre Erfahrungen gesprochen.

Das Team von Brotseiten

Das Team von Brotseiten

Brotseiten: “Nimm, was du bekommst und mach, was du kannst. Wichtig für uns ist, dass wir auf allen Kanälen wahrgenommen werden – und dazu gehört auch eine Messe. Die ONE ist eine gute Übungsplattform für uns, weil wir direktes Feedback von den Leuten kriegen. Dazu können wir auch unseren Auftritt verbessern und herausfinden, wie die Leute unsere Botschaft aufnehmen und was sie davon verstehen. Man feilt an seinen Skills, sich zu präsentieren. Das Umfeld der ICT-Messe topsoft ist für uns ebenfalls spannend. Schliesslich basiert unsere Dienstleistung auf einer App und Informatik-Technologie im Hintergrund.” » weiterlesen

Startimpuls Nr. 1500 an der ETH:
Unternehmer Ruedi Noser lässt tief blicken

Mit Charme und Eloquenz, aber ohne PowerPoint, überzeugte Referent Ruedi Noser die anwesenden Gäste letzte Woche an der Startimpuls Veranstaltung an der ETH. Beim anschliessenden Apéro wurde auf den gelungenen Anlass – und Ruedi Nosers 53. Geburtstag angestossen.

Gastbeitrag von Karin Rechsteiner, IFJ

Politiker und Unternehmer Ruedi Noser

Politiker und Unternehmer Ruedi Noser

Bekannt ist Ruedi Noser in der Schweiz als Nationalrat. Der Politiker und Unternehmer gründete 1984 mit gerade mal 27 Jahren seine eigene Firma. Wie es dazu kam? Er präsentierte seine Business-Idee seinem damaligen Chef. Dieser befand jedoch, Noser sei noch zu jung. Noser kündigte und der Rest ist Geschichte: Noser ist heute Verwaltungsratspräsident der Noser Management AG und Hauptaktionär der Firmen der Noser Gruppe. Die Noser Gruppe hat über 500 Mitarbeitenden und gehört zu den grössten ICT-Firmen der Schweiz. 2003 wurde Noser zudem als Nationalrat der FDP ins Parlament gewählt. Und mit Noser Engineering AG macht er noch heute exakt dasselbe, was er damals in seinem Businessplan schrieb. » weiterlesen

Bildungsidee für Kinder und Jugendliche:
Mondopoly gewinnt das Impact Hub Fellowship 2014

Gewinner des Impact Hub Fellowships 2014 ist ein transkulturelles Begegnungsspiels namens “mondopoly”. Mittels verschiedener Spiele in der Stadt sollen damit Kinder und Jugendliche gefördert werden. Die Projektinitianten können nun während eines Jahres ihre Idee weiterentwickeln.

Die Gewinner des Impact Hub Fellowships 2014

Die Gewinner des Impact Hub Fellowships 2014

Der Impact Hub und die Stiftung Mercator Schweiz haben dieses Jahr zum zweiten Mal das Impact Hub Fellowship “Kinder und Jugendliche” durchgeführt. Aus den 17 teilnehmenden Projektideen wurden sechs Finalisten ausgewählt, die letzte Woche ihre Ideen zur Förderung von Kinder und Jugendlichen einer Jury vorstellten. Diese bewertete die Ideen anhand der Wirkung und der Erfolgswahrscheinlichkeit. Gewinner ist “mondopoly” von Simone Mersch und Fabian Büechi. » weiterlesen

James Dyson Design Award und seif Award für Social Entrepreneurship:
Jungunternehmer, zückt die Agenda und bewirbt euch!

Unterstützung in Form von finanziellen Mitteln braucht fast jedes Startup – wer keine Investoren hat, kann sein Glück an Wettbewerben versuchen: Beim James Dyson Award 2014, der sich an Studierende richtet, winken Preise von über 130 000 Franken. Beim seif Award gibt es jeweils drei Einzelpreise im Wert von 10 000 Franken.

Die seif Awards for Social Entrepreneurship 2014 setzten sich aus drei Einzelpreisen zu jeweils 10 000 Franken zusammen, die in bar ausgezahlt werden. Die seif Awards richten sich an Projekte, die mit einem innovativen Geschäftsmodell gesellschaftliche Herausforderungen lösen. Dabei können diese aus den unterschiedlichsten Bereichen wie Gesundheit, Bildung, Umwelt, Energie oder IT stammen. Es sind Projekte aus allen Stufen und Bereichen willkommen. Um einen Überblick zu erhalten, welche Art von Projekten gesucht sind, schaust du dir am besten die Gewinner vom letzten Jahr an. Die diesjährige Bewerbungsrunde läuft noch bis zum 30. April, also knapp einen Monat. » weiterlesen

“Viele organisieren Events nebenbei – wir helfen da”:
9 Fragen an Sven Wieland von Eventbutler

Regelmässig stellt sich ein Startupper unserer Fragerunde: Diesmal Sven Wieland vom Onlineportal Eventbutler. Das Portal soll helfen, aussergewöhnliche Veranstaltungen wie Firmenjubiläen, Hochzeiten, Geburtstage, Seminare oder Tagungen effizient und nervenschonend zu organisieren.

Sven Wieland von Eventbutler

Sven Wieland von Eventbutler

Eventbutler ist seit einer Woche live. Ihr hattet bereits ein gutes Medienecho wie beispielsweise heute im Newsletter Ron Orp. Wieso gibt es Bedarf nach eurer Plattform?
Mein Geschäftspartner Sebastian Utz und ich haben schon beide für Firmen Weihnachtsessen oder Seminare organisiert. Dabei haben wir uns oft daran gestört, dass es trotz vieler Möglichkeiten immer noch kompliziert ist, passende Event-Angebote zu finden. Sei das in Bezug auf die Location, Fotograf, Essen oder auch Mobiliar oder weitere Eventdienstleistungen. Zahlreiche Firmen und Privatpersonen in der Schweiz organisieren jährlich tausende solcher Anlässe und jeder muss sich wieder von Neuem dieser Herausforderung stellen. Eventbulter soll das Leben vereinfachen und alles rund um Events zentral bereitstellen. » weiterlesen

Startwerk-Wochenüberblick:
Uepaa erhält 3 Millionen Franken, Coworking-Space Colab möchte wachsen, Businessideen gesucht

Für Eilige: Unser Rückblick auf Nachrichten und Lesenswertes aus dieser Woche.

news

Uepaa erhält 3 Millionen Franken in Finanzierungsrunde

Das erfolgreiche Startup Uepaa! mit seiner Notfall-App hat in einer Serie B Finanzierungsrunde drei Millionen Franken von 22 bestehenden sowie neuen Investoren erhalten. Einer der neuen Investoren ist Ariel Lüdi, CEO von Hybris Software (die auch zu SAP gehört), der nun auch dem Vorstand des Startups beitritt. Ueppa verfügt nun über ein Gesamtkapital von 4,5 Millionen Franken. » weiterlesen

  • Sponsoren

  • Newsletter

    Jeden Freitag die Artikel der Woche bequem per E-Mail erhalten? Melden Sie sich für unseren Startup-Newsletter an.

    Pflichtfelder
    OK
    Bitte füllen Sie das Feld "E-Mail-Adresse" aus.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Nachnamen ein.