Unternehmensgründung:
Die passende Rechtsform

Wozu ist eine formelle Gründung gut und was sind die Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen? Unser Gastautor gibt im aktuellen Rechtstipp einen Überblick.

Gastbeitrag von Martin Steiger, Rechtsanwalt

Martin Steigers Rechtstipp

Martin Steigers Rechtstipp

Die aktuelle Leserfrage dreht sich um die erste Entscheidung, die ein angehendes Startup treffen muss – nämlich mit welcher Rechtsform man gründet:

«Wann eine GmbH oder AG gründen und wieso: Wieso muss ich überhaupt als Web-Startup eine Firma gründen, wenn ich ohnehin für die ersten paar Monate oder Jahre keinen Gewinn machen werde?»

Für die Gründung eines Unternehmens ist es in der Schweiz aus rechtlicher Sicht nicht notwendig, von Anfang an die Rechtsform einer Aktiengesellschaft (AG) oder einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) zu wählen. Auch ohne formelle Gründung kann man als Unternehmer geschäftlich tätig sein. Die entscheidende Frage für Jungunternehmer lautet aber:

Können sich die Gründer leisten, mit ihrem gesamten Privatvermögen für etwaige Forderungen gegen ihr Unternehmen zu haften oder möchten sie ihr Risiko als Unternehmer beschränken? » weiterlesen

venture ideas:
Skype-Gründer zu Gast in Zürich

Niklas Zennström kommt nach Zürich. Der milliardenschwere Serienunternehmer und Gründer von Skype stellt sich an der ETH den Fragen des Publikums.

Skype-Gründer Niklas Zennström

Skype-Gründer Niklas Zennström

Von diesem Mann ein paar Tipps und inspirierende Unternehmer-Anekdoten zu ergattern ist eine Aussicht, die dem kommenden Venture-Ideas-Anlass an der ETH Zürich einen Besucheransturm bescheren dürfte.

Zennström ist ein Serienunternehmer mit viel Weitblick für disruptive Technologien und inzwischen auch auf der Investorenseite tätig. Der 55-jährige ist eine spannende Figur. Zur Erinnerung: Der in Schweden geborene Zennström entwickelte 2001 die P2P-Tauschbörse Kazaa. 2003 folgte die auf der gleichen Technologie basierende Telekom-Software Skype, die mehr registrierte Nutzer als Facebook ausweisen kann. » weiterlesen

Die Qual der Wahl:
Die neue Komplexität
der Startup-Welt

Der beste Dienst siegt? So einfach lässt sich über die Erfolgschancen von Social-Web-Startups nicht mehr urteilen. Zahlreiche Faktoren haben die Komplexität im Markt kräftig erhöht.

Angenommen, ihr seid auf der Suche nach einer nativen Chat-Applikation für euer Smartphone. Zur Auswahl stehen zahlreiche Anbieter, von Kik über PingChat!, WhatsApp, yuilop bis zu GroupMe oder Beluga. Der Funktionsumfang variiert ein wenig, aber beim Grundkonzept sind die Ähnlichkeiten groß. Welchen würdet ihr wählen oder anderen empfehlen?

Kaum anders sieht es bei den mobilen Foto-Sharing-Anwendungen aus: Hier tritt Instagram unter anderem gegen picplz, Burstn und das ganz frische Snapbucket an. Die Unterschiede liegen im Detail. Für Smartphone-Neulinge dürften diese aber nur schwer ersichtlich sein.

» Weiterlesen bei netzwertig.com

Sobees NewsMix:
Mit Kooperationen zur Hebelwirkung

Sobees hat gute Produkte, aber auch harte Konkurrenz. Das Startup setzt auf darum vor allem auf Kooperationen als Beschleuniger.

Den Firmennamen kennt man kaum, die Software hat aber bereits eine Menge Presse bekommen. Sowohl DeskNETs 2008 entwickelte Social-Media-Plattform Sobees wie der aktuelle, im Februar gelaunchte News-Aggregator NewsMix haben Resonanz auf den Techkanälen gefunden.

Sobees, das als Desktop-Client sowie als Android- und iPad-App verfügbar ist, aggregiert Facebook, Twitter und LinkedIn und führt Nachrichten und Statusmitteilungen auf einer Oberfläche zusammen. Bei Sobees hatten das Team zunächst die Absicht, seine Applikation via ein Freemium-Modell zu monetarisieren.

Zu diesem Zweck beschränkte Sobees die Funktionalität des kostenlosen Clients, um später für ein Premiumversion weitere Features offerieren zu können, wie Gründer und CEO François Bochatay erzählt. » weiterlesen

Going to market:
Soft-Launch vor Big Bang

Die Alternative dazu, im stillen Kämmerchen ein Produkt zu bauen das den Kunden irgendwann vor die Nase gesetzt wird: der Soft Launch. Unser Gastautor erklärt die Vorteile des schrittweisen Rollouts.

von Marcus Kuhn, Gründer connex.io

Marcus Kuhn über die Vorteil eines Soft-Launch

Marcus Kuhn über die Vorteil eines Soft-Launch

Nachdem wir Ende März wussten, dass unser Produkt technisch funktioniert – wir konnten das mit Tests verifizieren – ging es in die nächste Phase: Wir mussten herausfinden ob es auch für unsere Kunden funktioniert, ob es nutzbar ist und ob es deren Probleme wie geplant löst.

Um dies herauszufinden sind wir aktuell in einer Soft-Launch-Phase. Wir laden täglich zwei bis drei Interessenten (wir sammeln seit dem ersten Tag die E-Mail-Adressen von Leuten, welche an unserem Produkt interessiert sind) dazu ein unser Produkt zu nutzen.

Diese Nutzer erhalten Zugang zu unserer Webapp und können sie uneingeschränkt nutzen. Im Gegenzug hoffen wir auf die Bereitschaft, uns mit Feedback auszuhelfen (Interessiert daran Tester zu werden? Anmeldung auf unserer Website). Unser Ziel ist es, herauszufinden ob unser Interface funktioniert, ob der Service tut was er soll und eben, ob die Adressbuch-Probleme unserer Kunden auch wirklich gelöst werden. » weiterlesen

Neu ohne NDAs:
Startup Weekend Zürich 2011

Zweite Runde für das Zürcher Startup Weekend – Preise für ausgereifte Ideen.

Social Betting präsentiert

Social Betting präsentiert

Das Prinzip des Marathon-Startup-Wochenendes hat seit dem ersten Mal in Zürich 2010 – auch die erste Realisierung eines Startup Weekends in der Schweiz – inzwischen offensichtlich Fuss gefasst. Weitere Wochenenden in Lausanne und Genf haben bereits stattgefunden, eine Inkarnation in Basel ist im Gespräch.

Der hinter dem Startup Weekend Zürich stehende Verein hat nun in Zürich in neuer Besetzung seinem Projekt die Fortsetzung gesichert. Eine grundlegende Änderung zum ersten Weekend gab es dabei: Die Organisatoren haben die NDAs gestrichen, die letztes Jahr etwas für Unmut gesorgt hatten.

Startup Weekend Zürich 2011
workflowsuhrteam_polyportsocial_betting
publikumpinboardjury

» weiterlesen

Recruiting:
So holt man die richtigen
Mitarbeiter ins Startup

Je nach gesuchtem Mitarbeiter lohnt eine andere Recruitingstrategie. Unser Gastautor rät auch zu ungewöhnlichen Methoden.

von Paul Morgenthaler, Gründer von pauls way

Paul Morgenthaler

Zu kaum einem Thema gehen die Meinungen bei Startup-Unternehmern so weit auseinander wie beim Recruiting.

Während für die einen die höchsten High Potentials gerade gut genug sind, machen sich andere auf die Suche nach dem „ungeschliffenen Rohdiamanten“, der „an seinen Aufgaben wachsen“ soll.

Überflieger oder Underdog – welche Strategie ist die richtige?

Sich diese Frage überhaupt zu stellen, ist bereits der erste Schritt zu einem effektiven Recruiting. Viel zu viele Startups gehen nämlich absolut unsystematisch an das Thema Mitarbeitergewinnung heran und überlassen es oft dem Zufall.

Denn der größte Fehler, den ein Startup begehen kann, ist „Hiring for convenience“ – also den nächstbesten Bewerber einzustellen, der gerade verfügbar ist – nur weil man gerade schnell jemand für eine bestimmte Aufgabe braucht. » weiterlesen

Buzzwords und Wissenswertes:
Was mit “Traction” wirklich gemeint ist

Wichtig ist sie für Erfolgsmessung, Pitches und Medieninteresse – aber wann kann ein Startup Traction ausweisen?

Zugkraft, Buzz oder Nachfrage? Der Begriff Traction

Zugkraft, Buzz oder Nachfrage? Der Begriff Traction

“Wenn Ideen oder Experimente wenig Traction zeigen, beenden wir diese auch wieder.” hat zum Beispiel Felix Haas von Amiando einmal formuliert. Was ist damit genau gemeint?

Es gibt keine wirklich treffende deutsche Übersetzung für dieses Lieblingswort von Startup-Bloggern und anglophilen Investoren.

Mit “Zugkraft” lässt sich die ungefähre Richtung des Begriffs zwar ausmachen, aber die unternehmerische Definition meint mehr: Es geht um einen quantitativen Beleg für die Kundennachfrage, entweder die schon vorhandene oder die erst zu schaffende. Bekannte Grössen, beispielsweise bei Onlinediensten sind etwa: » weiterlesen

LaunchRock:
Virale Kundenbindung

Je mehr potentielle Kunden und Interessierte ein Startup schon vor der Porduktlancierung hat, desto besser. Mit Launchrock kann man der Mundpropaganda einen kleinen Schubs geben.

Wenn man schon weiss, was man ungefähr vorhat, das Produkt jedoch noch nicht fertig ist, dann sollte man eine “Launching Soon”-Page aufschalten. Die klassische Version einer solchen, kündigt das – weltverändernd gute – Produkt an und bittet den Besucher, seine Email zu hinterlassen, so dass er über die Entwicklung informiert werden kann.

Das Problem an dieser klassische Version ist, dass man zwar die Emailadressen der tatsächlichen Besucher sammeln kann, diese jedoch nicht unbedingt all ihren Freunden davon erzählen werden. Einige Startups, darunter loqize.me haben deshalb einen zusätzlichen Kniff in ihre “Launching-Soon”-Page eingebaut. Wer sich einschreibt erhält einen personalisierten Link, über welchen man weitere Personen dazu einladen kann, sich auf der Seite einzuschreiben. Nur wer mindestens drei Freunde dazuholt, wird schliesslich eingeladen. Zwar entgehen einem bei diesem Vorgehen vermutlich einige Emailadressen, dafür werden aber diejenigen potentiellen Kunden, die sich tatsächlich für das Produkt interessieren enger angebunden und man bekommt auch noch ihre Freunde mit an Bord.

» weiterlesen

StartUp Weekend Zürich:
Anmeldungen willkommen, Erfolg möglich

Vom 29. April bis am 1. Mai 2011 findet das nächste StartUp Weekend Zürich statt. Teilnehmer können ihre Idee 48 Stunden lang entwickeln und danach von einer Jury beurteilen lassen.

Auf ein gutes Gelingen: Das Team von 2011

Nachdem das Konzept des StartUp Weekend Zürich im Frühling 2010 erfolgreich aufging, geht der Anlass nun mit einem neuen Team in die zweite Runde. Wer sich bis zum 27. April 2011 anmeldet, bekommt die Gelegenheit an der eigenen oder einer der präsentierten Ideen mitzutüfteln und das Resultat zum Schluss von einer Jury beurteilen zu lassen. Neben dem Design Thinking Trainer Simon Blake und Andreas Hürlimann, Managing Director von SpencerStuart, beurteilen auch die in der Schweizer Startup-Szene wohlbekannten Ulf Claesson und Jan Fülscher die Aussichten der erarbeiteten Ideen. Ein Teil der Jury und weitere Experten kümmern sich ausserdem während dem Weekend um die Gruppen und stehen den Teilnehmern mit ihrem Rat zur Seite. Zur Auflockerung und Inspiration gibt es am Samstag und Sonntag jeweils verschiedene Vorträge.

» weiterlesen

  • Sponsoren

  • Sponsoren

  • Newsletter

    Jeden Freitag die Artikel der Woche bequem per E-Mail erhalten? Melden Sie sich für unseren Startup-Newsletter an.

    Pflichtfelder
    OK
    Bitte füllen Sie das Feld "E-Mail-Adresse" aus.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Nachnamen ein.