«Lass Dir Deine Idee nicht ausreden»:
9 Fragen an Matthias Sala von Gbanga

Kurze Fragen, kurze Antworten – jede Woche stellt sich ein Startupper unserer Fragerunde. Diesmal mit dem CEO von Gbanga.

Was ist die Idee hinter Gbanga?

Gbanga ist das Computerspiel in der echten Welt: man bewegt sich in der echten Welt mit dem Gbanga-App auf dem Handy, löst Rätsel und Aufgaben und erhält dafür virtuelle Punkte. Die Spieler kaufen virtuelle Güter, um im Spieler schneller voranzukommen. Geschäftskunden können Quests im Spielsystem sponsern oder für neue Einsätze lizenzieren/whitelabeln.

Was beschäftigt euch derzeit?  » weiterlesen

Startup-Wochenüberblick:
Neue Preise, neues Startup Weekend, New Value mit neuem Management

Kurz und übersichtlich: die aktuellen Startup-Nachrichten frei Haus.

Startup-News (Bild: istockphoto)100’000 Franken für Stadtfarmen und Krebschirurgie

UrbanFarmers (Startwerk-Porträt) und DistalMotion haben die dritte Runde bei venture kick für sich entschieden. UrbanFarmers entwickelt aquaponische Dachfarmen für nachhaltige, urbane Landwirtschaft und DistalMotion will eine Alternative für die minimal-invasive Chirurgie bei Prostatakrebs bereitstellen. » UrbanFarmers und DistalMotion gewinnen venture kick

Erstes Startup Weekend im Jura

Noch eins: Ein weiteres Startup Weekend wird aus der Taufe gehoben, was die Zahl der Schweizer Gründer-Wochenenden auf acht erhöht. Stattfinden wird es vom 11. bis zum 13. Mai in Saignelégier, zeitgleich mit dem Luzerner Event. » Startup Weekend Jura

New Value mit neuem Personal » weiterlesen

Webdoc:
Publishing zwischen Twitter
und Tumblr

Eine smarte Wachstumsstrategie und eine solide Plattformarchitektur machen Webdoc zu einem Webservice mit Potential.

«Webdoc zielt auf eine Lücke, die noch niemand anders besetzt», meint Mitgründer Mathieu Fivaz zur Positionierung des Lausanner Startups.

Er verortet sein Unternehmen irgendwo zwischen Twitter und Tumblr.

Webdoc bietet die Möglichkeit, rich-media-gestützte Inhalte zu kreieren, für die man bislang HTML-Kenntnisse gebraucht hätte, so der Claim. Die «Webdocs» stellt man sich am besten als Collagen verschiedener Medien vor: Videos, Bilder, Text, Sounds und so weiter. Verwenden können Nutzer Inhalte zahlreicher integrierter Dienste – Twitter, Soundcloud, Youtube, Instagram und andere. Ausserdem lässt sich eine Reihe vorgefertigter Widgets nutzen, Clipart und Malwerkzeuge stehen ebenfalls zur Verfügung. Das per drag-and-drop erstellte Webdoc können die User innerhalb der Plattform veröffentlichen (Webdoc bietet ein Followersystem), über andere Dienste teilen oder per embed-Code beliebig auf dem Web unterbringen.

Ein Video erklärt den Usecase: » weiterlesen

Shariando:
Cashback-Shoppingportal für Vereine

Ein Shopping-Portal mit Fokus Organisationen zeigt mit einem cleveren Geschäftsmodell, dass Innovationen im E-Commerce manchmal nicht da liegen, wo man sie erwartet.

Man ist manchmal versucht zu denken, dass im umkämpften E-Commerce-Sektor keine auch nur halbwegs neuen Ideen mehr möglich seien. Shariando, beheimatet im appenzellischen Teufen, beweist das Gegenteil.

Das Startup kombiniert ein Rabattmodell mit dem Ansatz, Organisationen eine zusätzliche Finanzierungsquelle zu verschaffen, die sie von einzelnen Geldgebern unabhängiger macht. Die Idee entstand aus einer persönlichen Erfahrung von Mitgründer Willy Graf. Er engagiert sich für einen Verband, dessen Hauptsponsor eines Tages unvermittelt absprang. Das stellte den Verband urplötzlich vor finanzielle Schwierigkeiten.

Das inspirierte die Gründer zu einem Shopping-Club mit Vereinsfokus. Entstanden ist eine Geschäftsidee, die es Organisationen ermöglicht, ihre Einkünfte ein wenig zu diversifizieren – und natürlich Schnäppchenjäger anzieht. » weiterlesen

Weniger Angst vor grossen Ideen:
Ambitionen führen zu Innovationen

Paul Graham wirbt für grosse Würfe – und verrät seine Methode für die Suche nach Startup-Ideen.

Grosse Startup-Ideen (Bild: istockphoto)Wie kommt man zum vielbeschworenen «next big thing»? Paul Graham, Business Angel und Gründer von Y Combinator, wirbt in einem Essay für die richtig grossen Geschäftsideen, die üblicherweise in der Schublade landen, weil man ihnen selbst keine Chancen einräumt.

Vom Angriff auf Google bis zu neuen Ausbildungsmodellen, Graham gibt darin eine Reihe von Startpunkten für künftige, disruptive Innovationen. Keine pfannenfertigen Ideen zwar, aber gute Denkanstösse. Seine Botschaft: Die besten Ideen scheinen beinahe unmöglich zu realisieren, aber dafür besteht ein echter Bedarf. Darum wird sie früher oder später wird jemand umsetzen – wenn es die Sache richtig angeht, auch ein Startup. Hier sind die Ideen, verpackt in sieben provokante Thesen: » weiterlesen

Lean Startup:
Wir suchen Fragen an Eric Ries

Die Methode «Lean Startup» prägt die Strategie von immer mehr Startups. Was haltet ihr von Eric Ries’ Konzept?

Wenn ein Startup die ersten drei Jahre nicht überlebt, liegt dies oft daran, dass an den Kunden und ihrem Bedarf vorbei entwickelt wird.

In unseren Breiten sind Startups oft zurückhaltend mit Vorabinfos zu ihrem Produkt: «Wir launchen bald. Aber was genau, das möchte ich noch nicht verraten», ist so eine typische Aussage. Der Nachteil? Es ist gut möglich, dass Du an Deinem Produkt arbeitest, viel Geld in die Entwicklung steckst, das Produkt vollendest und herausbringst – und niemand will es wissen. Denn niemand braucht es.

Lean Startup: am Kunden orientieren » weiterlesen

Startup-Wochenrückblick:
Jede Menge Preise

Koubachi erhält Designpreis, Blueeconomics einen Innovationspreis und Memonic einen Cloud-Preis. Grund genug so richtig zu feiern – mit einer neuen App, die einen garantiert zur richtigen Party lotst.



CeBIT-Innovationspreis für Blueconomics

Die Software «SocialSalesMap» des Bachenbülacher Startups Blueconomics wurde an der weltweit grössten Informatikmesse CeBit in Hannover mit dem renommierten «Innovationspreis-IT 2012» ausgezeichnet. «SocialSalesMap» erlaubt mittels Analyse Sozialer Netzwerke Vertriebs-, Marketing- und Serviceperformance von Grosskunden zu steigern.
Blueconomics gewinnt CeBit-Innovationspreis

Du wirst mein Business lieben, weil…

Wie begeistere ich einen Investor für meine Geschäftsidee? Auf dem Blog des Betahaus Berlin findet Ihr einen Beitrag dazu, wie man sich auf einen betapitch vorbereiten sollte – natürlich sind die Vorschläge für jeden beliebigen Pitch von Nutzen.
THE PERFECT PITCH: A HOW-TO GUIDE

Was ein gutes GUI ausmacht

Auf dem Centralway-Blog erfahrt ihr, worauf es bei der GUI-Entwicklung wirklich ankommt: » weiterlesen

Swiss App Award:
Stelldichein der Schweizer App-Entwickler

Am 21.3.2012 wurden im Hotel Marriott in Zürich die ersten Swiss App Awards verliehen. Simon sass für startwerk.ch im Publikum.


Die von trifork organisierten ersten Swiss App Awards zeigten: Die Schweizer App-Szene lebt, fast alle sind überzeugt, dass Apps Websites und -anwendungen überlegen sind und auch kleine Entwicklerteams können erfolgreich sein.

Die App Awards wurden in sieben Kategorien vergeben: Best User Experience App; Most Downloaded App; Best Web App; Best Game App; Best Bank App; People’s Choice; App of the Year.

Der Star des Abends war Gbangas «Pilotifant»: » weiterlesen

ONE-Messe:
Veranstalter schnüren Angebot für Startups

Die ONE-Veranstalter möchten Jungunternehmer für ihre neu lancierte Messe an Bord holen. Startups winken vergünstigte Messeauftritte.

Am 9. und 10. Mai 2012 öffnen in der Messe Zürich die topsoft und die neu lancierte ONE ihre Tore. Die Ausrichtung der neuen Messe fokussiert aufs “Web business”: E-Commerce, Social Media und Online-Marketing. Hier werden zahlreiche interessante Jungfirmen unterwegs sein und – messetypisch – sicherlich eine Menge Visitenkarten die Besitzer wechseln. An der parallel stattfindenden ONE-Konferenz werden gleichzeitig Fachthemen vertieft. Hier erwarten 100 Speakerslots und fünf parallele Sessions zu Web-, Business- und Technologiethemen das Publikum.

Warum ist das relevant für Startups? Wer im B2B-Bereich unterwegs ist, kann an einer Messe Erfahrungen sammeln und an seinem Pitch feilen. Vom Lucky Punch, der die Standgebühren auf einen Schlag wieder herausholt bis zum Kontakt, der sich vielleicht Monate später bezahlt macht: Messen stehen für direkte Kundenansprache und intensives Networking. » weiterlesen

Vizago:

3D-Gesichter made in Basel

Das Startup Vizago möchte die Erstellung von dreidimensionalen Gesichtsmodellen möglichst einfach halten. Dazu verwendet das Startup die Morphable Model Technology, auf welche die Universität Basel das Patent hält.


Stell Dir vor, Du kannst mit wenigen Mausklicks, der Spielfigur Deines Lieblingsgames Deine Gesichtszüge verleihen. Stell Dir weiter vor, dass Du Dein Gesicht auch altern lassen kannst – Dein Avatar ist schliesslich ein altehrwürdiger Magier. Und alles was Du dazu benötigst: ein einfaches Foto, geschossen mit Deiner Webcam.

Dieses Szenario macht die Morphable Model Technology möglich, welche die Universität Basel patentiert und an das Startup Vizago lizenziert hat. Diese intelligente Technologie benötigt lediglich ein einfaches Foto, um dreidimensionale Strukturen, in diesem Fall Gesichter, zu erstellen; » weiterlesen

  • Sponsoren

  • Sponsoren

  • Newsletter

    Jeden Freitag die Artikel der Woche bequem per E-Mail erhalten? Melden Sie sich für unseren Startup-Newsletter an.

    Pflichtfelder
    OK
    Bitte füllen Sie das Feld "E-Mail-Adresse" aus.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Nachnamen ein.