Fintech:
Versicherungs-App Knip schliesst Serie A-Finanzierungsrunde ab

Schub für die Fintech-Szene Schweiz: Das Zürcher Startup Knip hat mit der Teilnahme des Schweizer Venture Capitalist Redalpine eine Serie A-Finanzierungsrunde abgeschlossen. Unter den Investoren ist der holländische Fintech-Fond Orange Growth Capital (OGC) sowie zwei Business Angels aus der Schweiz und Deutschland.

Fintech ist in der Schweizer Startup-Szene definitiv ein Thema geworden. Immer mehr investieren Fonds in Startups, die sich mit dem technologischen Wandel der Finanzindustrie beschäftigen. Wie Fintech-Experte Marc P. Bernegger bereits im Startwerk-Interview erklärte, gibt es für Fintech-Startups aus der Schweiz ein grosses Potenzial, sich auf dem Finanzplatz zu positionieren. Nun hat die Zürcher Knip AG, die mit dem Versicherungs-App Knip den Markt erobern will, eine Serie A-Finanzierungsrunde abgeschlossen. » weiterlesen

Top-Referent Andreas Buhr über den Vetrieb 3.0:
“Der Kunde von heute entscheidet hybrid und unterscheidet nicht mehr zwischen on- und offline “

Der deutsche Top-Referent und Trainer Andreas Buhr beleuchtet am morgigen Vortrag von Startimpuls den Vertrieb 3.0 und den Kunden 3.0. Im Vertrieb ist ein neues Zeitalter angebrochen: Der Kunde 3.0 ist informiert, er handelt, ist viel mehr involviert und will seine Kaufentscheidungen mitgestalten. Das erfordere ein neues Denken und Handeln bei Unternehmen und im Vertrieb, sagt Buhr im Interview mit Startwerk.

Andreas Buhr ist der Experte für Führung im Vertrieb. Der mehrfach ausgezeichnete Speaker und erfolgreiche Trainer, Dozent und Autor ist Gründer und Vorstand der Buhr & Team Akademie für Führung und Vertrieb AG (vormals go! Akademie), Düsseldorf. Das Trainerteam ist auf Praxistrainings für Führung und Vertrieb spezialisiert. Bekannt geworden durch seine Vorträge auf großen Weiterbildungsforen und Kongressen, zählt Andreas Buhr zu den bekanntesten Speakern im Bereich Führung und Vertrieb. In den vergangenen 30 Jahren nahmen mehr als 500.000 Menschen an seinen Veranstaltungen teil

Andreas Buhr ist der Experte für Führung im Vertrieb. Der mehrfach ausgezeichnete Speaker und erfolgreiche Trainer, Dozent und Autor ist Gründer und Vorstand der Buhr & Team Akademie für Führung und Vertrieb AG  Düsseldorf. In den vergangenen 30 Jahren nahmen mehr als 500.000 Menschen an seinen Veranstaltungen teil

Herr Buhr, wie charakterisieren Sie den Kunde 3.0?
Keine unternehmerische Disziplin hat sich in den letzten fünf bis sieben stärker verändert als der Handel. Die Kommunikation über iPhone und iPad haben alles verändert. Es gibt viel mehr hybride Verkaufswege. Kunden sind informierter als je zuvor. Der Kunde 3.0 kann sich im Internet über alles informieren – und das bedeutet das Ende des klassischen Verkaufs. Der Verkäufer muss heute mittels Fragen und Moderation den Kunden zu seiner eigenen Verkaufsentscheidung führen und ihn nicht überzeugen. Der Kunde muss eine noch viel höhere Sicherheit haben, dass der Verkäufer die Kompetenz hat, seine Fragen zu beantworten. Denn es gibt so viele verschiedene Wege heute, zu kaufen. Die Kundenloyalität ist hart zu erkämpfen. Die Verkäuferseite muss viel kompetenter sein – früher war der Verkäufer der Experte. Heute liegt die Expertise beim Käufer und das verändert den Kaufprozess vollständig. » weiterlesen

Startwerk-Wochenüberblick:
Microsoft und Zattoo, Redalpine lanciert Reisefund

Für Eilige: Unser Rückblick auf Nachrichten und Lesenswertes aus dieser Woche.

news

Zattoo läuft au Xbox One

Der Internet-TV Zattoo ist in der Schweiz nur wenige Tage nach dem Launch der Spielkonsole nun auf der Xbos One verfügbar. Der Download des Sender sowie die Nutzung sind kostenlos.

Redalpine lanciert Reisefund für Startups

Der Venture Capitalist Redalpine plant auf 2015 einen neuen Fund ins Leben zu rufen. Dabei sollen speziell Startups, die im Bereich Reisen und Tourismus tätig sind oder tätig sein möchten unterstützt.

Hier werfen wir jede Woche die Zeitmaschine an: Was war die wichtigste Meldung vor einem Jahr?
Die Meldung der Woche vor 12 Monaten:

Gerd Gigerenzer am TEDx Zürich
Lernt Risiken sachlich einzuschätzen

25 Jahre IFJ:
Startup Projectworld gewinnt zweite Firmengründung

Das Institut für Jungunternehmen IFJ verschenkt im Rahmen ihres Jubiläums fünf Firmengründungen. Als zweites Startup hat die Projectworld GmbH aus Steffisburg gewonnen. Gründer Beat Flück hat im September dieses Jahres gegründet und unterstützt mit seiner Dienstleistung eine projektorientierte Unternehmensentwicklung.

Das Institut für Jungunternehmen IFJ feiert dieses Jahr sein 25-jähriges Jubiläum. Und weil sich beim IFJ alles um Jungunternehmen dreht, belohnt Beat Schillig und sein Team junge Unternehmen mit einer Firmengründung. Das erste Projekt wurde bereits ausgezeichnet, nun erfolgte die Bekanntgabe der zweiten geschenkten Firmengründung.

Wer zwischen dem 1. Juni und 7. Dezember 2014 seine Einzelfirma, GmbH oder AG übers IFJ gründet, nimmt automatisch an der Jubiläumsverlosung teil. Insgesamt fünf Gründungen vergibt das IFJ – nun wurde nach der Lapala GmbH das zweite Unternehmen mit einer Firmengründung belohnt. Die Projectworld GmbH aus Steffisburg hilft Unternehmen, ihre Projekte sauber und effizient durchzuführen und unterstützt sie bei deren Umsetzung.

Lesen Sie das Interview mit Firmengründer Beat Flück hier.

Entwicklung bei personalisiertem Musikfernsehen:
Rayneer ist Konkurs

Das personalisierte Musikfernsehen Rayneer gehörte zu den Highflyers der Schweizer Startup-Szene – vor rund einem Jahr erhielt das Zürcher Unternehmen in einer Finanzierungsrunde zwei Millionen Franken, unter den Investoren die ZKB und Wilmaa. Diverse Medien berichteten damals über das Konzept von Rayneer. Nun muss das Unternehmen Konkurs anmelden. CEO und Gründer Oliver Flückiger erklärt die Gründe im Interview.

Rayneer-CEO Oliver Flückiger

Rayneer-CEO Oliver Flückiger

Lieber Oliver, du hast uns kontaktiert, weil du uns News über Ryaneer mitteilen wolltest. Was sind die News?
Ryaneer ist Konkurs. Es geht leider nicht weiter mit unserem Unternehmen.

Rayneer war eines der finanziell am stärksten unterstützten Startups der letzten Jahre in der Schweiz. Nun muss euer Startup Konkurs anmelden. Weshalb die überraschenden News?
Wir haben Ende August ein Darlehen von einem unserer Investoren nicht erhalten, mit dem wir fest gerechnet haben. Dadurch war die Liquidität des Unternehmens nicht mehr gesichert, wir konnten unseren Mitarbeitern kurzfristig keine Löhne mehr bezahlen.

Die Finanzierungsrunde von zwei Millionen Franken war vor einem Jahr. Habt ihr in diesem Jahr alles Geld ausgegeben?
Wir haben viel Geld in die Entwicklung investiert und mehrere grosse Werbekampagne auf allen Privatsendern lanciert. Zudem hatten wir teure Lizenzverträge mit den Musiklabels, um unseren Content zu bespielen. Dazu kommen die Lohnkosten für acht Angestellte. Wir haben aber nie unnötig Geld verbrannt, sondern im Gegenteil unsere Cash Burn Rate so tief wie möglich gehalten. Es zeigt in erster Linie auf, dass auch eine für die Schweiz relativ grosse Finanzierungsrunde von zwei Millionen Franken sowie namhafte Investoren leider nicht vor dem Scheitern schützen können. » weiterlesen

T3N-Artikel:
20 Gründe, warum Startups scheitern

Die Tech-Plattform T3N hat einen informativen Artikel publiziert, warum Startups scheitern und die wichtigsten Gründe aufgezählt. Diesen Artikel möchten wir unseren Lesern nicht vorenthalten und weisen mit diesem Post darauf hin.

Auf jedes erfolgreiche Startup kommt eine wesentlich höhere Zahl an Projekten, die – zumeist still und heimlich – wieder in der Versenkung verschwinden. Doch auch aus ihren Geschichten kann man lernen. Die US-Firma CB Insights hat analysiert, aus welchen Gründen die meisten Startups scheitern.

Die Erkenntnis, dass es gut ist, Misserfolge zu thematisieren, setzt sich in der Startup-Szene nur langsam durch: In der Regel hängen weder die Gründer selbst noch ihre Geldgeber eine gescheiterte Unternehmung an die große Glocke. Und doch wäre es vernünftig, nicht nur den Erfolgsverwöhnten nachzueifern, sondern auch die Geschichten „der anderen“ zu kennen.

Den ganzen Artikel auf T3M lesen.

Google Schweiz:
“Für Startups bieten sich spannende Möglichkeiten, um über Mobile neue Kunden zu finden”

Morgen führt das IFJ zusammen mit Google Schweiz einen besonders spannenden Startimpuls-Event durch. Das Thema: Mobile in der Mulitscreenwelt. Am Anlass erklären Spezialisten das enorme Potenzial von Smartphones bei Geschäftsmodellen von Startups. Im Interview erzählt Mobile Specialist Cagri Merdan von Google, weshalb die Schweizer bei der Internetnutzung über das Smartphone in Europa führend sind und welche Tipps er für Startups hat.

Cagri Merdan, Mobile Specialist, Google DACH (Deutschland/Österreich/Schweiz)

Cagri Merdan, Mobile Specialist, Google DACH (Deutschland/Österreich/Schweiz)

Welches sind die wichtigsten Trends in Sachen Mobile?
Immer mehr Nutzer leben in einer Multi-Screen Welt. Schweizer Nutzer sind europaweit mit führend, wenn es um die Internetnutzung über mobile Geräte geht. Laut der Connected Consumer Study 2014 verfügen nicht nur 60% der Schweizer über ein Smartphone, sondern besitzen durchschnittlich auch 2,8 internetfähige Geräte. Dabei werden die Geräte entweder parallel oder sequentiell genutzt. Smartphones nehmen in dieser Consumer Journey – der Weg vom Erstinteresse bis zum Kaufabschluss –  eine prominente Rolle ein, da diese kleinen Geräte als eine Art “Internet in der Hosentasche” immer dabei sind und die Interaktion mit anderen Screens sogar erleichtern. » weiterlesen

Startwerk-Wochenüberblick:
boneArtis ist Zentralschweizer Startup des Jahres, Finanzierungsrunde für Veeting Rooms

Für Eilige: Unser Rückblick auf Nachrichten und Lesenswertes aus dieser Woche.

news

boneArtis ist Zentralschweizer Startup des Jahres

Vor drei Tagen ernannte Nationalratspräsident Ruedi Lustenberger die boneArtis AG in Brunnen als Sieger des Zentralschweizer Neuunternehmerpreises. Das 2009 gegründete Startup entwickelt und produziert Knochenersatzmaterialien für den Einsatz in der Mensch- und Tiermedizin.  » weiterlesen

venture kick:
Luzerner Startup rockt die Welt mit einer innovativen E-Gitarre

Eric Clapton spielt vielleicht bald auf einer Schweizer Gitarre. Diese Gitarre heisst “Jane” und wurde von den beiden Luzernern Silvan Küng und Pirmin Giger entworfen. „Jane“ besticht nicht nur durch einen tollen Klang auf Grund einer völlig neuen Bauart, sondern auch durch ein einmaliges Design. Mit dieser Idee werden die beiden Jungunternehmer mit 130 000 Franken von venture kick unerstützt

Relish Guitars Switzerland ist ein junges Schweizer Gitarrenlabel, das von den beiden Designern und Musikern Silvan Küng und Pirmin Giger 2013 gegründet wurde. Sie tüfteln bereits seit drei Jahren an einer neuartigen E-Gitarre. Nun scheint der Durchbruch zu gelingen. Neben der Platzierung als Newcomer unter den TOP 100 der besten Schweizer Startups haben die beiden Jungunternehmer auch bei venture kick diese Woche in Lausanne gewonnen. » weiterlesen

Doodle auf Wachstumskurs:
Der Schweizer Online-Terminplaner eröffnet Büro in Berlin

Wie viele andere Schweizer Startups eröffnet Doodle nun auch ein Büro in Berlin. In der deutschen Hauptstadt sollen ab Januar 2015 zehn Mitarbeiter insbesondere die Entwicklungen der mobilen Anwendungen von Doodle voranbringen.

Doodle ist weiter auf Expansionskurs: Wie Doodle-CEO Michael Brecht heute bekannt gab, wir die Schweizer Online-Terminplanungs-Plattform Anfang 2015 ein Büro in Berlin eröffnen. In der deutschen Haupstadt sollen  zehn Mitarbeiter das internationale Geschäft des Webservices unterstützen – vor allem in den Bereichen Customer Support, Online-Marketing und Weiterentwicklung der mobilen Doodle-Anwendungen. Mit dieser Massnahme möchte Doodle seinem Anspruch, eine globale Plattform für die Online-Terminplanung zu sein, gerecht werden. Besonders bei der mobilen Anwendung hat Doodle noch ein Potenzial, seine Dienste weiter auszubauen und zu verbessern. » weiterlesen

  • Sponsoren

  • Sponsoren

  • Newsletter

    Jeden Freitag die Artikel der Woche bequem per E-Mail erhalten? Melden Sie sich für unseren Startup-Newsletter an.

    Pflichtfelder
    OK
    Bitte füllen Sie das Feld "E-Mail-Adresse" aus.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Nachnamen ein.