Startwerk-Wochenüberblick:
Bitcoin in der Zürcher Altstadt, mehr Firmengründungen, Tipps von Gründern

Für Eilige: Unser Rückblick auf Nachrichten und Lesenswertes aus dieser Woche.

news

Zattoo-Gründerin Bea Knecht geehrt

Die Gründerin der Internet-TV-Plattform Zattoo Bea Knecht wurde gestern Abend im Kongresshaus Zürich mit dem Ehrenpreis des Swiss Web Award ausgezeichnet. Anwesend an dem ältesten Internet-Award Europas waren rund 700 Gäste aus den führenden ICT-Unternehmen der Schweiz. Mehr dazu gibt es in Bälde auf Startwerk.ch. » weiterlesen

So funktionieren Investoren – Tipps von Investor und Firmengründer Nicolas Berg

Die Investorensuche hat gar nicht wenig mit der Partnersuche zutun. Der gestandene Investor, Unternehmer und Redalpine-Trainer Nicolas Berg gab im Rahmen seines Startimpuls-Referates hilfreiche Tipps, wie Startups den passenden Investor suchen, finden und von sich überzeugen.

Gastbeitrag von Karin Rechsteiner, IFJ

Investor Nicolas Berg

Investor Nicolas Berg

Startups, die sich ihren Vorsprung sichern und ihre Chancen auf einen erfolgreichen Exit erhöhen möchten, brauchen einen Investor. Und ein erfolgreicher Exit bedeutet, dass sich Ihr Startup mindestens mit dem Faktor 2,3 verkaufen lässt. Startups, welche ein langsameres Wachstum anstreben, können mit einer Kunden- oder Bankfinanzierung starten. Wer zudem Wert auf Unabhängigkeit legt, fährt mit der Selbstfinanzierung am besten. » weiterlesen

Startups setzen auf E-Book-Flatrates:
Die Hoffnung, in die Fußstapfen von Netflix und Spotify zu treten

Immer mehr deutsche und internationale Startups wollen beweisen, dass sich das Abomodell von Netflix und Spotify auch auf E-Books übertragen lässt. Dazu müssen sie nicht nur besser sein als der Wettbewerb, sondern auch zeigen, dass Bücherfreunde darin einen Mehrwert sehen. Auch in der Schweiz werden E-Books zunehmend ein Thema werden und bei den Leseratten auf zunehmendes Interesse stossen.

Trotz den zahlreichen Wettbewerber haben Netflix und Spotify sich mit ihren Streamingflatrates für Filme/Serien beziehungsweise Musik in ihren aktiven Märkten sowie im medialen Bewusstsein recht eindeutig als Platzhirschen etablieren können. Für Rivalen war die Situation schon deshalb schwieriger, weil sie erst auf der Bildfläche erschienen, als sich die zwei Pioniere in ihren Herkunftsländern bereits einen Namen gemacht hatten. Auch wenn der sogenannte “First Mover Advantage” gerne als Mythos bezeichnet wird, profitierten beide Anbieter von ihren frühzeitigen Erfahrungen mit Streamingdiensten auf Abobasis. Weiterlesen auf netzwertig.com

Sesam öffne dich:
Neue Technologie von Parku öffnet Parkplatz-Schranken automatisch

Eine neu entwickelte Technologie von der Parkplatz-App Parku öffnet Schranken und Tore per Knopfdruck automatisch. Das System wurde in Deutschland bereits implementiert, nun soll die Schweiz folgen. In den nächsten Monaten möchte das Shareconomy-Startup die Technologie in weiteren Anlagen installieren.

Parku bietet Parkplätze von Privaten für Private an – und möchte nun mit ihrer neuen Sesam-Technologie noch mehr Parkplätze in Tiefgaragen und Parkfeldern zugänglich machen. Ein Grossteil privater Parkflächen befindet sich eben in Tiefgaragen, Parkhäusern oder Innenhöfen, wird aber von den Besitzern nicht täglich genutzt. Die Sesam-Technologie von Parku öffnet nun auch diese Plätze für Parkplatz-Sharing. » weiterlesen

Bildungsidee für Kinder und Jugendliche:
Mondopoly gewinnt das Impact Hub Fellowship 2014

Gewinner des Impact Hub Fellowships 2014 ist ein transkulturelles Begegnungsspiels namens “mondopoly”. Mittels verschiedener Spiele in der Stadt sollen damit Kinder und Jugendliche gefördert werden. Die Projektinitianten können nun während eines Jahres ihre Idee weiterentwickeln.

Die Gewinner des Impact Hub Fellowships 2014

Die Gewinner des Impact Hub Fellowships 2014

Der Impact Hub und die Stiftung Mercator Schweiz haben dieses Jahr zum zweiten Mal das Impact Hub Fellowship “Kinder und Jugendliche” durchgeführt. Aus den 17 teilnehmenden Projektideen wurden sechs Finalisten ausgewählt, die letzte Woche ihre Ideen zur Förderung von Kinder und Jugendlichen einer Jury vorstellten. Diese bewertete die Ideen anhand der Wirkung und der Erfolgswahrscheinlichkeit. Gewinner ist “mondopoly” von Simone Mersch und Fabian Büechi. » weiterlesen

Startwerk-Wochenüberblick:
Doodle will ins Ausland, 100 000 Franken für fünf Startups, Campaigning Summit Zürich

Für Eilige: Unser Rückblick auf Nachrichten und Lesenswertes aus dieser Woche.

news

Doodle will vermehrt ins Ausland expandieren

Der neue Doodle-CEO Michael Brecht möchte das Unternehmen, das der Tamedia gehört, noch vermehrt ins Ausland bringen. Besonders in die USA und Deutschland. Dafür investiert der Medienkonzern Tamedia in Onlinemarketing und Partnerschaften gesetzt. Einen Schwerpunkt legt Doodle nun auf die Weiterentwicklung von Mobile Lösungen und Apps für die Online-Terminplanung. Bei den Apps hat Doodle noch ein Nachholbedürfnis. » weiterlesen

James Dyson Design Award und seif Award für Social Entrepreneurship:
Jungunternehmer, zückt die Agenda und bewirbt euch!

Unterstützung in Form von finanziellen Mitteln braucht fast jedes Startup – wer keine Investoren hat, kann sein Glück an Wettbewerben versuchen: Beim James Dyson Award 2014, der sich an Studierende richtet, winken Preise von über 130 000 Franken. Beim seif Award gibt es jeweils drei Einzelpreise im Wert von 10 000 Franken.

Die seif Awards for Social Entrepreneurship 2014 setzten sich aus drei Einzelpreisen zu jeweils 10 000 Franken zusammen, die in bar ausgezahlt werden. Die seif Awards richten sich an Projekte, die mit einem innovativen Geschäftsmodell gesellschaftliche Herausforderungen lösen. Dabei können diese aus den unterschiedlichsten Bereichen wie Gesundheit, Bildung, Umwelt, Energie oder IT stammen. Es sind Projekte aus allen Stufen und Bereichen willkommen. Um einen Überblick zu erhalten, welche Art von Projekten gesucht sind, schaust du dir am besten die Gewinner vom letzten Jahr an. Die diesjährige Bewerbungsrunde läuft noch bis zum 30. April, also knapp einen Monat. » weiterlesen

News aus der Startup-Szene:
Gryps neu auch für Privatkunden zugänglich, TrekkSoft und Hotelplan spannen zusammen

Zwei Startups aus der Schweiz vermelden News, die zum Wachstum der Unternehmen beitragen sollen. TrekkSoft geht eine Partnerschaft mit Hotelplan ein – Startwerk berichtet über die Details. Beim Schweizer Offertenportal Gryps können neu auch Privatpersonen Offerten einholen.

Die beiden Schweizer Startups TrekkSoft und Gryps haben diese Woche eine neue Partnerschaft und ein neues Angebot bekannt gegeben. Beide möchten damit ihren Wachstum und ihre Kundschaft erweitern. Das Schweizer Offertenportal Gryps erweiterte diesen Monat sein Angebot auf Privatkunden aus. Gryps gibt es zwar schon seit knapp vier Jahren, aber bisher war das Angebot für eine Offerteneinholung nur auf Geschäftskunden beschränkt. Mit einer Kapitalerhöhung von einer Million Franken und einem erweiterten Verwaltungsrat präsentiert sich das Portal zudem in einem neuen Kleid – und möchte nun auch zwischen Käufer als Privatpersonen und Anbietern vermitteln. Als Offertenportal bei Geschäftskunden ist Gryps Schweizer Marktführer. Bei Privatpersonen mischt das Unternehmen nun in einem Markt mit, wo auch andere Anbieter wie beispielsweise Comparis, involviert ist. » weiterlesen

Next big thing im Onlinehandel:
Brillenlabel Viu aus Zürich startet erfolgreich mit neuem Geschäftsmodell

Im Internet kann man mittlerweile fast alles auf unzähligen Online-Plattformen kaufen – doch ein Markt ist online bis jetzt kaum vertreten: Der Brillenmarkt. Obwohl es um Milliarden geht – ähnlich wie in der Parfümerie- und Kosmetikbranche. Das hat auch das junge Brillenlabel Viu aus Zürich erkannt verkauft seine Brillen ohne Zwischenhandel direkt an die Kunden. Dieses Konzept scheint zu funktionieren – drei Monate nach Start ist Viu ziemlich erfolgreich unterwegs.

Das Viu-Team

Das Viu-Team

Konsumgüter wie Kleider, Bücher oder Möbel lassen sich heute in grosser Auswahl online shoppen. Für die meisten Produkte muss man als Kunde nicht mehr in einen Laden, sondern die nächste Anschaffung ist nur einige Mausklicks weit entfernt. Ein Markt hinkt diesem Trend jedoch deutlich hinterher – der Brillenmarkt. “Brillen sind im Onlinehandel noch nicht wirklich angekommen und werden primär im optischen Fachhandel gekauft. Das geschieht, weil der Kunde kaum Erfahrung mit dem Produkt Korrekturbrille hat und lieber keine Risiken eingehen will. „Die Zeche bezahlt am Ende der Kunde, da er die hohen Kosten der Optikerdistribution trägt, ohne dass der Preis unbedingt die Qualität des Produkts widerspiegelt“, sagt Kilian Wagner vom jungen Brillenlabel Viu aus Zürich. Aufgrund der hohen Distributionskosten über den Fachhandel sind die Preise für den Endkunden mit CHF 600 dementsprechend hoch.  » weiterlesen

“Wir versinnbildlichen Firmenstrategien in Form von Geschichten und Metaphern”:
9 Fragen an Andri Hinnen von Zense

Regelmässig stellt sich ein Startupper unseren Fragen: Diesmal ist es Andri Hinnen von Zense. Mit verschiedenen Reframing- Instrumenten wie Sensemaking, Visualisierung und Storytelling erzählen sie Firmenstrategien und Kommunikation in lebhaften und einprägsamen Bildern und Filmen. Hinnen nennt das “Versinnlichung der Komplexität”.

Andri Hinnen von Zense

Andri Hinnen von Zense

Was ist die Idee hinter Zense?
Wir möchten unseren Kunden – Banken, Universitäten, Versicherungen, etc. helfen, sich von unnötiger Komplexität zu befreien und die wirklich relevanten Inhalte auf eine Art zu transportieren, dass sie von Mitarbeitern, Investoren oder Kunden leicht und auch gerne verstanden werden. Wir versuchen die trockene Power-Point-Kultur, die unsere Gesellschaft prägt und mich schon immer etwas angewidert hat, lustvoller und lustiger zu gestalten. Dies tun wir mittels Workshops, Events, Animationsfilmen oder Wimmelbildern. Dabei versuchen wir, unser theoretisches Wissen zu Storytelling und Visualisierung in die Praxis umzusetzen. Und eben: Wichtig ist uns, Spass an an den Inhalten zu generieren. » weiterlesen

  • Sponsoren

  • Newsletter

    Jeden Freitag die Artikel der Woche bequem per E-Mail erhalten? Melden Sie sich für unseren Startup-Newsletter an.

    Pflichtfelder
    OK
    Bitte füllen Sie das Feld "E-Mail-Adresse" aus.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Nachnamen ein.