ABACUS-Mitgründer Claudio Hintermann:
“Es wird eine Zeit kommen, in der Jobs zum Luxus werden”

Der Business Software Anbieter ABACUS ist führend in der Schweiz: Seit drei Jahrzehnten bedient das Unternehmen über 41 000 Kunden mit ihren Dienstleistungen. Am Spezial-Startimpuls-Event des Institut für Jungunternehmen IFJ erzählt Mitgründer Claudio Hintermann, wie sich ABACUS dem technologischen Wandel stellt und man sein eigenes Unternehmen für die mobile Welt fit machen kann.

Mitgründer Claudio Hintermann von ABACUS

Mitgründer Claudio Hintermann von ABACUS

Im Interview mit Startwerk erläutert ABACUS-Mitgründer Claudio Hintermann, wie Jungunternehmer erfolgreich wirtschaften können und welchen Herausforderungen sich die digitalisierte Gesellschaft stellen muss. Einige Aussagen  im Interview wird Claudio Hintermann auch am Spezialanlass von Startimpuls am 10. Dezember bei ABACUS in St.Gallen aufgreifen

ABACUS ist zwar kein Startup, hat aber auch als solches angefangen? Was sind Ihre Erfahrungen aus dieser Zeit?
Es hat viel Spass gemacht und es war auch die Motivation dahinter. Es ging nie wirklich um Geld, sondern versuchen etwas zu tun, das irgendwie “cool” war.

Welches sind Ihre Tipps an Jungunternehmer?
Versucht das richtige Team zu finden und Spass zu haben . Ob es funktioniert hat mit Glück zu tun –  aber wichtig ist trotzdem Freude daran zu haben. » weiterlesen

venture kick Gewinner:
UrbanAlps und ScanTrust bieten Schutz vor Einbruch und Fälschungen

Die Schweizer Startups UrbanAlps und ScanTrust bieten Schutz – vor Einbrüchen und gefälschten Produkten. Damit haben sie beim venture kick Finale gewonnen und erhalten je 130 000 Franken Startkapital zur Weiterentwicklung ihrer Dienstleistungen und Produkte.

UrbanAlps-CEO Alejandro Ojeda

UrbanAlps-CEO Alejandro Ojeda

Früher boten Schlüssel einen relativ sicheren Schutz vor Einbrechern und Eindringlingen – zu Hause oder auch in der Firma. Mit neuen Technologien ist dieser Schutz brüchig geworden. Die Zeitschrift “Beobachter” hatte mit einem 3D-Drucker einen Hausschlüssel kopiert – nur anhand eines Handyfotos – und in einem Artikel veröffentlicht, wie gut diese Fälschungen nachher funktionieren. Das können heutzutage natürlich auch Einbrecher. 3D-Drucker sind massentauglich geworden, und damit lassen sich auch Schlüssel leicht duplizieren. Das Zürcher Startup UrbanAlps bietet für den unerwünschten Nebeneffekt von 3D-Druckern ein weltweit einmaliges Hochsicherheits-System. » weiterlesen

venture leaders:
Ab sofort können sich Startups für das venture leaders Programm 2015 bewerben

Ab sofort können sich Startups für das venture leaders Programm 2015 in den USA bewerben. Die Gewinner haben die Möglichkeit, sich vor Experten und Investoren vorzustellen und mit Big leaders in Kontakt zu treten. Die Bewerbungsfrist ist bis zum 1. März 2015 offen.

Auch im auslaufenden Jahr war das venture leaders Programm ein voller Erfolg – neben den Besuchen in Boston und New York ist die Startup-Nationalmannschaft auch nach China geflogen. Ab sofort können sich interessierte Startups wieder für das venture leaders Programm in den USA bewerben. » weiterlesen

Mila:
Basler Energieunternehmen IWB arbeitet mit Mila für crowd-basiertes Beratungsangebot zusammen

Nach der Swisscom nutzt nun auch der Basler Energieversorger IWB den Marktplatz des Internet-Startups Mila. Damit möchte der Konzern seinen Kunden ein Beratungsangebot bieten, dass die Crowd erstellt. Damit dringt Mila in ein weiteres Geschäftssegment vor. Inwieweit das Beratungsangebot funktioniert, wird sich aber erst noch zeigen.

Das Zürcher Startup Mila ist eine Kooperation mit dem Energieversorger IWB aus Basel eingegangen: Mit einem Peer-to-Peer Portal sollen Kunden Fragen rund um das Thema Energie und Energieeffizienz dank dem Wissen der Crowd beantworten können. Ähnlich wie bereits beim Projekt mit der Swisscom heisst das neue Portal “IWB Friends”. Darüber können Personen, die über mehr Wissen über Energie verfügen als der Durchschnittsbürger ihr Know-how an Kunden von IWB weitergeben. Mögliche Fragen können dabei lauten: “Wie messe und senke ich meinen Stromverbrauch im Haushalt?”, “Wie spare ich beim Heizen Energie und Kosten?” oder “Welche effizienten Leuchtmittel gibt es und wie kann ich diese installieren? Mit dem Marktplatz möchte der Energieversorger die Schwarmintelligenz der Basler Bevölkerung nutzen, um das Bewusstsein für das Thema Energieeffizienz zu stärken. » weiterlesen

Startwerk-Wochenüberblick:
Vier Startups erhalten Klimapreis

Für Eilige: Unser Rückblick auf Nachrichten und Lesenswertes aus dieser Woche.

news

Vier Startups mit Klimapreis ausgezeichnet

Diese Woche wurde in Spreitenbach der Umweltpreis  der Zurich Versicherung verliehen.  108 Projekte waren eingereicht worden, davon 44 von Startups. Zu den vier Gewinnern bei den Startups gehören E Force ONE AGBatter.reImagineCargo und Intermobility AG. Zusammen sind die Startups mit einem Preis von 70 000 Franken dotiert. » weiterlesen

Umzugs-Plattform Movu schliesst Finanzierungsrunde ab

Movu, die online Zügel-Plattform, schliesst sieben Monate nach dem Launch eine Finanzierungsrunde ab. Zu den Investoren gehören namhafte Grössen wie Stefan Schärer, Dr. Peter Hogenkamp, Thomas Langenegger und Beat Schillig.

Die Online-Plattform movu.ch hat vor sieben Monaten den Betrieb aufgenommen und positioniert sich im Bereich Umzug und Reinigung. Nun hat das Zürcher Startup eine erfolgreiche Finanzierungsrunde in einer Seed-Serie abgeschlossen. Die Online-Plattform möchte das Zügeln stressfrei organisieren. Der Kunde kann seine Daten einfach eingeben, erhält fünf Offerten aus Unternehmen in der Umgebung kostenlos und kann dann wählen. Zudem unterhält Movu auch Content, bei welchem Tipps, Anleitungen und Checklisten zum Umzug verfügbar sind. » weiterlesen

ETH-Spin-offs:
Medical-Startups Qvanteq und Pearltec erfolgreich unterwegs

Zwei Schweizer Top100-Startups aus dem Bereich Medizinaltechnologie melden Fortschritte: Während das ETH-Spin-off Pearltec den amerikanischen Markt mit ihren Patienten-Stabilisierungssystemen erobert, kann Qvanteq – ebenfalls ein ETH-Spin-off – einen ersten Patienten mit einer neuen Methode zur Herzkranzgefäss-Erkrankungen behandeln.

Das Medizinaltechnik-Startup Qvanteq aus Zürich ist ein Spin-off der ETH und erhielt 2012 das CTI-Zertifikat. Zudem gehört es zu den Top100 Startups der Schweiz und ist venture kick-Gewinner. Der Schwerpunkt des Startups liegt auf der Entwicklung von neuartigen, bioaktiven und beschichtunsgfreien Stents. Ein Stent ist eine Gefäss-Stütze – also ein Implantant – welches speziell bei Herzkranzgefäss-Erkrankungen eingesetzt wird. » weiterlesen

DataNext:
Vom Startup Weekend Zürich zu Venture Kick

DataNext hat vor ziemlich genau einem Jahr beim Startup Weekend in Zürich gewonnen – und nun auch bei der ersten Runde von venture kick. Das Zürcher Startup zeigt auf, wie aus einer Idee, die innerhalb von zwei Tagen geschaffen wird, ein wohl bald erfolgreiches Startup werden kann. Ebenfalls eine Besonderheit beim venture kick letzte Woche: Wegen der tollen Projekte wurden gleich fünf anstatt üblich vier Startups mit 10 000 Franken gefördert.

DataNext ist eine cloudbasierte SaaS-Plattform, die eine effiziente Analyse für die Finanzindustrie ermöglicht. Dabei können Finanzinstitute bei DataNext eine Analyse ihrer eigenen Kunden machen, das Porftolio analysieren und eine Simulation erstellen, Reportings und Compliance schaffen. Solche Startups gibt es weltweit zwar auch schon eine Handvoll, aber der bisherige Werdegang von DataNext hört sich vielversprechend an: Vor rund einem Jahr – am 5. November 2013 – gingen sie als Sieger des damaligen Startup Weekends in Zürich hervor. » weiterlesen

Eaternity gewinnt beim Nachwuchs-Sozialunternehmer-Wettbewerb von Ben & Jerry´s in London

Eaternity gewinnt beim internationalen Wettbewerb “Bist du der nächste Ben & Jerry´s?” in London ein Preisgeld von
10 000 Euro sowie ein Coaching der Sozialunternehmer-Organisation Ashoka. Die Gewinner werden sogar eine Verpackung einer Ben & Jerry´s Glace zieren.

Der Gewinn des Wettbewerbs bringt Eaternity ein Preisgeld in der Höhe von 10 000 Euro sowie über ein Coaching der Sozialunternehmer-Organisation Ashoka freuen. Mitbegründer Jerry Greenfield übergab den Preis letzte Woche beim grossen Finale in London. Jury-Mitglied Martina Straub war mit vor Ort: “Es war grossartig, so viele junge, inspirierende Menschen kennenzulernen, die mit ihren unterschiedlichen Projekten die Welt Stück für Stück verbessern. Die Energie dieser Unternehmerinnen und Unternehmer miterleben zu dürfen, war etwas ganz Besonderes.“ Die Idee von Eaternity wird auch mit dem Firmenlogo der Gewinner den Becher einer Ben & Jerry’s Sorte zieren. Für eine stärkere internationale Vernetzung reisen alle Gewinner zum Hauptquartier von Ben & Jerry’s nach Vermont, um mehr über die Geschichte des Unternehmens zu erfahren. » weiterlesen

Werbung Machen Sie Ihr Startup sichtbar, mit einer Website von local Présence Web Plus

Eine professionelle, suchmaschinenoptimierte Website ist zentral für den Erfolg eines Startups. Denn es macht das Unternehmen für seine Kunden erst sicht- und dadurch auffindbar.

Wussten Sie, dass in der Schweiz 61% der Nutzer, d.h. über 5.3 Mio. Internetnutzer vor einem Kaufentscheid nach Produkten oder Dienstleistungen online und über Suchmaschinen suchen? Umso wichtiger ist es, dass ein Unternehmen auch online optimal gefunden wird und sich von der Konkurrenz abhebt. Wird ein Anbieter nicht auf den ersten zwei Seiten der Suchmaschine gezeigt, sind seine Chancen, gefunden zu werden, klein. Damit verschenkt er Potenzial an die Konkurrenz. » weiterlesen

  • Sponsoren

  • Sponsoren

  • Newsletter

    Jeden Freitag die Artikel der Woche bequem per E-Mail erhalten? Melden Sie sich für unseren Startup-Newsletter an.

    Pflichtfelder
    OK
    Bitte füllen Sie das Feld "E-Mail-Adresse" aus.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Nachnamen ein.