Linktipps:
Mass Customization, die Grossen angreifen, Geschäftsmodelle anpassen

Trendanalyse Mass Customization, grosse Firmen als ideale Gegner und Groupon in der Schweiz. Die lesenswertesten Links der letzten Tage.

Linktipps zum Mitnehmen

Linktipps zum Mitnehmen

Die Netzathleten-Story
Von der Community zum Vertical Network. Das Web-Startup Netzathleten.de brauchte zwei Neuausrichtungen um endlich auf Kurs zu kommen. Eine Geschichte über Agilität und das Dranbleiben.

Mass Customization
Deutschland als Trendsetter: Unsere Schwesterseite Netzwertig.com schreibt über den Siegeszug der Mass Customization in Deutschland und die zahlreiche Startups, die inzwischen so den Longtail ins Visier nehmen.

Grosse Firmen angreifen » weiterlesen

Die 10/20/30 Regel:
Tipps für Präsentationen und Pitches

Warum mehr als zehn Folien keine gute Idee sind und weitere Ratschläge, die Guy Kawasaki für Präsentationen parat hat.

Erfahren im Präsentieren: Guy Kawasaki

Erfahren im Präsentieren: Guy Kawasaki

Präsentieren ist eine Kunstform. Schon im Studium leidet man regelmässig unter überladenen Slides, die von schlecht vorbereiteten Präsentatoren vorgelesen werden. Und selber macht man es kaum besser. Das setzt sich meist auch später fort, wenn es eigentlich darauf an käme: Beim entscheidenden Pitch der eigenen Idee. Anstatt die zentrale Botschaft zu kommunizieren verlieren sich viele in Details und verschwenden damit wertvolle Präsentationszeit, in welcher eigentlich Überzeugungsarbeit geleistet werden müsste.
Wie man auch in fortgeschrittenen Runden von Startup-Wettbewerben sieht, können die Presentation Skills durch Coaching und Übung stark verbessert werden. Doch trotz aller Verbesserungen sind wirklich geniessbare Präsentationen eher die Ausnahme.

Aufgrund dieser Erfahrungen freut es mich jedes Mal umso mehr, wenn das Gegenteil der Fall ist. » weiterlesen

Investoren beteiligen sich:
Finanzierungsrunde für Memonic

“Keep the essential”: Das Zürcher Webstartup Memonic erhält eine Business-Angel-Finanzierung in der Höhe von 1 Million Franken.

Memonic erhält Finanzspritze

Memonic erhält Finanzspritze

Der Schweizer Evernote-Konkurrent Memonic hat soeben eine Wachstumsfinanzierung erhalten, die sich sehen lassen kann. 1 Millionen Franken gehen als Business-Angel-Kapital an CEO Dorian Selz und sein Team.

Hinter dem Investment stehen die Berner Hasler-Stiftung, Hoepfner Bräu aus Karlsruhe, welche auch schon bei Procedural mitfinanziert hatte, und die Zürcher Kantonalbank.

Die Investition kommt zum richtigen Zeitpunkt für das 2009 gegründete Unternehmen, das nun schnell wachsen muss, will es sich seinen Marktanteil vor der Konkurrenz sichern. » weiterlesen

Feedback und Marketing:
Was man jeden Kunden fragen sollte

Feedback einholen und nachhaken zur Kundenzufriedenheit gehören zur Produktentwicklung. Fünf Leitfragen für Unsichere.

Gibt die Richtung vor: Kundenfeedback

Gibt die Richtung vor: Kundenfeedback

Fischen im Trüben oder Kritikpunkte beheben? Den Unterschied macht die Qualität des Feedbacks, das ein Startup zu seinem Produkt oder Service einholt. Je nach Geschäftmodell sieht die Beschaffung davon anders aus, vom klassischen Feedback-Formular und der telefonischen Nachfrage bis hin zum Interview. Gute Ideen sind dabei gefragt: Das Team von Gbanga (Porträt auf Startwerk) zum Beispiel lädt regelmässig besonders aktive User zu einem Besuch in seinem Büro ein.

Wer eine iterative Produktentwicklung betreibt, also Schritt für Schritt entlang von Kundenwünschen eine Software, Dienstleistung oder ähnliches baut, ist besonders angewiesen auf Fingerzeige, was das Gros der Zielgruppe sucht.

Zusätzlich erweitert werden die Möglichkeiten, proaktiv Feedback einzuholen durch Kanäle wie Uservoice. Woher das Feedback kommt, ist aber weniger wichtig als die Qualität der Fragen. John Jantsch von Duct Tape Marketing formuliert fünf davon, die man jedem Kunden stellen sollte. » weiterlesen

Kanban:
Teamarbeit mal effizient

Jeder im Team ist bis über beide Ohren beschäftigt. Spätschichten sind an der Tagesordnung. Trotzdem stellen sich die Ergebnisse zu langsam ein. Vielleicht ist Euer Team reif für Kanban.

Kanban: Eine Landkarte für die Produktivität

Kanban: Eine Landkarte für die Produktivität

Das japanische Wort Kanban lässt sich mit Karte übersetzen. Der Begriff steht für ein System zur Steuerung von Produktionsabläufen, das Toyota seit Jahrzehnten für Teams einsetzt. Inzwischen wurde das System von anderen Branchen übernommen und adaptiert. Insbesondere in der IT-Branche etabliert es sich zunehmend. Für Teams in stark arbeitsteiligen Prozessen bieten Kanban Vorteile: Es ist sehr einfach einzuführen, verkürzt die Durchlaufzeiten und verbessert die Zusammenarbeit im Team.

Teamarbeit mit Post it-Zetteln
Ein Kanban zu bauen ist eine Sache von Minuten. » weiterlesen

Wer macht was:
Von Praktikanten
und virtuellen Geschäftsmodellen

Als kostenbewusstes Startup-Unternehmen kommt man schnell in ein Dilemma: was soll man auslagern, was soll man selber machen?

Von Marc Goertz, Gründer Allerlei Medien

Startup-Tagebuch von Marc Goertz

Startup-Tagebuch von Marc Goertz

Sich auf das konzentrieren, was man am besten kann, den Rest von den Experten erledigen lassen; das wäre sicher der professionellste und effizienteste Ansatz. Aber leider, so ist man geneigt zu glauben, auch der teuerste und wohl für viele Startups nicht zu finanzierende Weg. Also ist man versucht, so viel wie möglich selbst zu machen, womit so mancher Jungunternehmer zwangsweise zum Alleskönner mutiert und damit schnell in eine Falle tappt, die das folgende Bonmot treffend beschreibt:

» weiterlesen

Der Schritt zur Gründung:
Welchen Firmenmantel überziehen?

Eine Firmengründung mit allen rechtlichen Konsequenzen schützt unter anderem vor bösen Überraschungen im Fall eines Konflikts unter den Gründern. Aber wie findet man die richtige Form?

Von Priska Schoch, Gyps Offertenportal

Nachdem die Idee stand, ging es sofort ans Umsetzen: Wir haben am Businessplan gefeilt, Investitionen getätigt und sehr viel Zeit investiert. Alles ohne Bezahlung, Vergütung und rechtlichen Rahmen.

Auf die Länge ist das jedoch kein Zustand und führt garantiert zu Auseinandersetzungen. Deshalb wollten wir uns möglichst bald einen wärmenden Firmenmantel umlegen: Neben der rechtlichen Absicherung war es für uns zudem wichtig als seriöse, im Handelsregister eingetragene Firma, ersichtlich zu sein. Dies scheint uns als Firma mit internet-basierendem Geschäftsmodell besonders wichtig.

Der Entschluss war da, nun stellte sich die Frage nach der passenden Gesellschaftsform:

» weiterlesen

Venture Kick:
100’000 Franken für Geroco und Climeworks

Strom und CO2 sparen – in einer Cleantech-Runde des Förderwettwerbs wurden bei Venture Kick zwei grüne Startups prämiert.

Ingesamt 130'000 Franken als Förderpreis

Die dritte Runde bei Venture Kick, die ein Startup mit zusätzlichen 100’000 Franken Startkapital versorgt, haben diesmal zwei Unternehmen aus dem Cleantech-Sektor gewonnen.

Seit wir Anfang Jahr erstmals über das Walliser Unternehmen Geroco berichtet haben, hat sich einiges getan bei dem Startup aus dem Inkubator Theark. » weiterlesen

Venture 2010 an der ETH:
Das sind die Gewinner

Zehn Businesspläne hat der Förderwettwerb Venture gestern prämiert, aus 142 Bewerbungen. An der Spitze landete eine intelligente Sonnencreme.

Businesspläne wurden prämiert

Businesspläne wurden prämiert

Von der Krise liess sich offenbar niemand beeindrucken. Deutlich mehr Teams bewarben sich 2010 mit ihren Businessplänen als beim letzten Mal: 142 wurden eingereicht, verglichen mit 102 Teilnehmern beim letzten Venturewettbewerb vor zwei Jahren.

Rund die Hälfte der Businesspläne kam von Teilnehmern, die nicht mit einer Hochschule verbunden sind. Unter den Hochschulspinoffs machten wie in den letzten Jahren ETH und EPFL den Löwenanteil aus. » weiterlesen

Linktipps:
Werbestrategien, Tech Support als Chance, Erfolgsrezepte

Warum schlanke Startups erfolgreicher sind, welche Tools bei der Teamkoordination helfen und die Vorteile kontinuierlicher Entwicklung. Die Linktipps.

Die Linktipps der Woche

Die Linktipps der Woche

Werbung mit knappem Budget
How to spend a marketing budget. Als Startup muss man sich meist für eine Option entscheiden – PR steht dann auf der einen Seite, Suchmaschinen- und Affiliate Marketing auf der anderen. Welche Lösung taugt was?

Schlanke Startups

Helping Businesses Join the YouTube Era: Bettina Hein ist die Mitgründerin des Zürcher Unternehmens Svox. » weiterlesen

  • Sponsoren

  • Newsletter

    Jeden Freitag die Artikel der Woche bequem per E-Mail erhalten? Melden Sie sich für unseren Startup-Newsletter an.

    Pflichtfelder
    OK
    Bitte füllen Sie das Feld "E-Mail-Adresse" aus.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Nachnamen ein.