133 Artikel in der Kategorie Trends auf startwerk.ch.

Cluster-Bericht des Kantons:
Zürcher Wirtschaft setzt für Wachstum auf ICT- und Life Science-Startups

Der Cluster Bericht 2011-2013 des Kantons Zürichs zeigt auf, wie wichtig Startups als Stütze für die Zürcher Wirtschaft geworden sind. Besonders der ICT-Sektor strahle weit über ihren Wirkungskreis hinaus, heisst es in dem Bericht, der kürzlich erschienen ist. Aber auch Startups aus dem Bereich Life Science, Cleantech und der Kreativwirtschaft tragen zum Wachstum der Zürcher Wirtschaft bei. Startwerk zeigt die wichtigsten Erkenntnisse auf.

Zürich ist als Finanzplatz weltweit bekannt – die Finanzindustrie ist nach wie vor der tragende Pfeiler der Zürcher Wirtschaft. Jeder zehnte Arbeitsplatz im Kanton ist direkt oder indirekt davon abhängig. In den vergangenen Jahren hat die Abhängigkeit der Finanzindustrie aber auch die Kehrseite der Medaille aufgezeigt. Die Banken verbuchten Verluste, der Ausfall der Steuergelder brachte die Stadt in die roten Zahlen. Ein halbes Jahrzehnt nach der Finanzkrise befindet sich der Schweizer Bankenplatz noch immer im Umbruch – einerseits durch Regulierungen, anderseits durch eine Veränderung des Finanzsektors an sich (Startwerk berichtete). » weiterlesen

Digitalstrategie:
Tamedia übernimmt Mehrheit der dänischen Vintageplattform Trendsales

Die Tamedia setzt ihre Digitalstrategie nun auch im Ausland um: Per Ende Juli hat das Medienunternehmen die Mehrheit des dänischen Unternehmens Trendsales übernommen, einer Plattform für Vintage-Kleider. Zusammen mit dem bestehenden Management-Team der Plattform möchte die Tamedia ihr digitales Portfolio international ausbauen und die Stellung von Trendsales stärken.

Tamedia übernimmt die Mehrheit der dänischen Trendsales ApS, die die führende Plattform für Vintagemode trendsales.dk in Dänemark betreibt. Tamedia will die Plattform gemeinsam mit dem bestehenden Managementteam weiterentwickeln und die Marke  durch die Nutzung von Synergien mit der Pendlerzeitung Metroxpress (an der Tamedia in Dänemark ebenfalls beteiligt ist) weiter stärken. Mit der Übernahme baut Tamedia ihr digitales Portfolio und die Stellung in Dänemark aus. » weiterlesen

Outdoor-Aktivitäten-Abrechnung:
TrekkSoft lanciert fast wöchentlich neue Features

Outdoor-Aktivitäen boomen weltweit – TrekkSoft bietet die Abrechnungs-Software und App für die Veranstalter solcher Angebote. Dabei vermeldet das Software-as-a-service-Startup fast wöchentlich eine Verbesserung der App. Seit neustem kann sie mit einem Kreditkarten-Reader abrechnen – seit dieser Woche ist auch die neue iOS-Version verfügbar.

Das Interlakener Startup TrekkSoft bietet seit rund drei Jahren eine Online-Lösung für Tour- und Aktivitätenanbieter weltweit an. Mit der Software können Tour Operator Angebote online, mobil und offline verkaufen und verwalten. Der Boom von Outdoor-Aktivitäten verhilft dem Startup zu Wachstum. Doch nicht nur die Diversifizierung und Individualisierung der Reisebranche durch solche Outdoor-Aktivitäten verhilft dem Startup zum Aufwind, sondern auch die Innovation und ständige Erneuerung der Software von TrekkSoft bringt Schub in die Geschäftsaktivitäten der Gründer Jon Fauver, Philippe Willi und Valentin Binnendijk. Inzwischen setzen Hunderte von Tour Operators auf der ganzen Welt die Software-as-a-Service-Lösung von TrekkSoft ein – Tendenz steigend. 

» weiterlesen

Wuala-Gründer Dominik Grolimund möchte zu mehr Disziplin bei E-Mail beitragen

Dominik Grolimund, der Gründer der Schweizer Cloud-Storage-Plattform Wuala, möchte zusammen mit einem Verhaltensforscher von der E-Mail-Flut befreien. Denn vielbeschäftigte Menschen klagen zunehmend über die unzähligen Mails, die sie täglich erreichen. Der erste Arbeitstitel des Dienstes von Grolimund heisst Shortwhale.

Zahlreiche Menschen klagen über zu viele, zu lange und zu unkonkrete E-Mails. Auch Dan Ariely, bekannter Professor für Psychologie und Verhaltensökonomik an der US-amerikanischen Duke University, litt unter der Überlastung durch E-Mails. Auf dieses Thema kam er zu sprechen, als er sich mit Dominik Grolimund, einst Gründer des Speicherdienstes Wuala sowie der Social-Recruiting-Plattform Silp, zum Frühstück traf. Beide ließ die Frage, wie man E-Mail besser machen kann, nicht mehr los. Das Endresultat dieses spontanen Brainstormings heißt Shortwhale.

Lesen Sie den ganzen Artikel auf unserem Schwesternblog netzwertig.com

FinTech-Startups:
“Die Digitalisierung ist definitiv in der Chefetage der Finanzbranche angekommen”

Die Verwaltung von Geld steckt weltweit mitten im Umbruch. Dabei möchten einige Schweizer FinTech-Startups vorne mit dabei sein und den Namen des Finanzplatzes Schweiz zu ihren Gunsten nutzen. Dafür machen sie auch gemeinsame Sache auf verschiedenen Plattformen. Derweil gibt es fortlaufend Erfolgsmeldungen von Schweizer Startups im FinTech-Bereich zu vermelden. Ein neues Zeitalter in einem Traditionsgewerbe bricht an.

Laut Marc P. Barnegger von Next Generation Finance ist die Schweiz bei der Finanzverwaltung im Aufbruch

Laut Marc P. Barnegger von Next Generation Finance ist die Schweiz bei der Finanzverwaltung im Aufbruch

Bereits vor einem halben Jahr berichtete Startwerk über die grundlegenden Veränderungen auf dem Finanzmarkt. Doch seither hat es beim digitalen Strukturwandel der Finanzbranche nochmals einen Schub gegeben. Die Relevanz von digitalen Technologien und dem Verhalten einer neuen Generation von Kunden scheint in vollem Gange zu sein. Nicht nur bei der Gründung von Startups, die im Finanzbereich tätig sind, sondern auch bei den Grossbanken und bekannten Finanzinstituten selbst. Sie haben erkannt, dass sie mit der Digitalisierung Schritt halten müssen, um nicht wie die Medienbranche oder andere Branchen den Anschluss zu verpassen. » weiterlesen

Bitcoin Suisse AG darf Bancomaten aufstellen – was bedeutet dieser Entscheid für Schweizer Startups?

Noch im Juni hatte die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht Finma den Bitcoin-Automaten im Impact Hub schliessen lassen. Nun darf die Bitcoin Suisse AG aber Bitcoin-Automaten betreiben – und plant den Ausbau mit mehr Standorten für Bancomaten in der Schweiz. Was in anderen Ländern wie Japan längst verbreitet ist, scheint nun auch hierzulande ins Rollen zu geraten. Die virtuelle Währung kann auch für Startups und deren Technologien von Bedeutung sein.

Die Bitcoin Suisse AG hat von der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma) nun doch eine Bewilligung für den Betrieb von Bitcoin-Automaten erhalten. Nachdem im Juni ein Bancomat geschlossen werden musste, kommt nun die Kehrtwende. Der Grund dafür ist wohl, dass die Schweizer Bitcoin-Betreiber nun Mitglied der Selbstregulierungsorganisation (SRO) für Finanzintermediäre sein müssen.

Wie in einer Mitteilung steht, ist die Bitcoin Suisse AG nun Mitglied des Vereins zur Qualitätssicherung von Finanzdienstleistungen (VQF). Das ist einer der führenden SRO-Organisationen der Schweiz. Nun darf Bitcoin seine Automaten wieder betreiben. Der Erfolg macht hungrig: Bitcoin Suisse AG möchte noch mehr Automaten in der Schweiz aufstellen und ist dafür auf der Suche nach Partnern. Dazu kommen weitere Produkte und Dienstleistungen. » weiterlesen

Powzy entwickelt Game-Konzept für McDonald´s-Kampagne

Das Schweizer Startup Powzy möchte Innovation in den aufstrebenden Markt der mobilen Werbung bringen. In Zusammenarbeit mit BEntertainded und dem Puzzlespiel Ameebo hat das Startup nun eine Kampagne für McDonald´s initiiert, wo man ein markenspezifisches Minigame spielen kann.

Heutzutage sind die meisten Handy-Games am Anfang kostenlos erhältlich. Der Kunde bekommt eine Basisversion des Games umsonst und muss erst für allfällige zusätzliche Leistungen wie Levels oder virtuelle Güter,zahlen. Das App wird aber erst durch solche Zusatzkäufe rentabel. » weiterlesen

“Blue Button”:
Schweizer Werbe- und Startup-Allianz will TV-Spots aus der Steinzeit holen

Millionen Menschen schauen Fernsehprogramme mittlerweile über das Internet. Doch in den Werbeblöcken wird das sich daraus ergebende Potenzial bislang komplett vernachlässigt. Hierzulande soll sich das jetzt ändern: Ein Zürcher Technologie-Startup, der führende Werbevermarkter sowie drei Streaming-Services machen dazu gemeinsame Sache.

Lineare TV-Sender über das Internet zu streamen, ist mittlerweile für Millionen Nutzer in Deutschland und der Schweiz eine regelmäßige Aktivität. Branchenprimus Zattoo – der einzige Dienst, der in beiden Ländern angeboten wird – gab erst zur Fußball-WM neue Meilensteine bekannt. Knapp 1,1 Millionen User in Deutschland streamten im Juni TV-Sender über das Angebot. 800.000 Anwender griffen dabei über mobile Geräte auf Zattoo zu. Lesen Sie dazu mehr auf unserem Schwesternblog netzwertig.com

Bisnode/IFJ-Gründerindex:
21 206 Firmengründungen im ersten Halbjahr 2014

Der Bisnode/IFJ-Gründerindex steigt gegenüber dem Vorjahresquartal um 4.8 Punkte – damit liegt der Gründerindex der letzten drei Quartale in Folge über dem Mittelwert der Jahre 2011 bis 2013.

Im ersten Halbjahr 2014 wurden in der Schweiz insgesamt 21 206 Unternehmen neu ins Handelsregister eingetragen. Das sind 948 Unternehmen mehr als im ersten Halbjahr des Vorjahres 2014. Im Quartalsvergleich stiegen die Neueintragungen im zweiten Quartal 2014 um 479 Firmen an. Mit diesen Zahlen steigt der Bisnode/IFJ-Gründerindex des zweiten Quartals auf 106.7 Punkte. Damit liegt der Gründerindex der letzten drei Quartale in Folge deutlich über dem Mittelwert der Jahre 2011 bis 2013.  » weiterlesen

Gourmet-Startups:
Trend schwappt von USA nach Deutschland – und in die Schweiz?

Startups, die Gourmetgerichte kochen und diese gesundheits- und convenience-orientierten Kunden liefern, sind an der US-Westküste seit längerem ein Trend. Mit Kukimi wird das Konzept in Deutschland in Angriff genommen. Auch hierzulande beschäftigen sich zahlreiche Startups mit Gastronomie – könnte ein solcher Dienst auch bald in die Schweiz kommen?

Ein aktueller Startup-Trend aus den USA schwappt nach Deutschland: Essen-Lieferdienste, bei denen Startups selbst kochen, und bei denen hochwertige Gerichte im Semi-Abo-Modell bezogen werden. Ende vergangenen Jahres berichtete unser Schwesterblog netzwertig.com über die wachsende Zahl an entsprechenden Jungfirmen, die sich in der San Francisco Bay Area bei anspruchsvollen und bequemen Essern beliebt machen wollen. Nun kommt dieser Trend mit Kukimi auch nach Deutschland – Startups kochen selbst scheint ein neues und spannendes Konzept zu sein. Wäre ein solches Konzept auch in der Schweiz anwendbar? Schliesslich tut sich auch hier einiges in Sachen Gourmet-Startups wie vergangene Startup Weekends und andere Wettbewerbe gezeigt haben. Erste Ansätze gibt es bereits, wie verschiedene kleinere Projekte von selber gekochtem Essen zum Ausliefern in Zürich zeigen. » weiterlesen