138 Artikel in der Kategorie Trends auf startwerk.ch.

Für Startups abseits von Metropolregionen:
Coworking-Spaces entstehen nun auch auf dem Lande

In den Metropolregionen der Schweiz gibt es bereits einige Coworking-Spaces, die höchste Dichte weist dabei Zürich auf. Nun scheint sich das Zeitgeist-Phänomen auch in ländlichen Regionen auszubreiten. Am 1. Januar eröffnet in Solothurn der Coworking Space Loreto in der ehemaligen gleichnamigen Schraubenfabrik

In Zürich, Bern, Basel oder Genf gibt es zumindest einen, wenn nicht sogar mehrere Coworking Spaces. Das „Gemeinsam-in-einem-Raum-Arbeiten“ hat zwar in der Schweiz noch nicht so richtig Fuss gefasst wie etwa in New York, London oder Berlin – kommt aber auch langsam auf. Und jetzt sogar auch kleineren Städten wie Solothurn. Dort soll am 1. Januar 2015 der Coworking-Space Loreto eröffnen. Wie auch andere Coworking Spaces wie etwa der Impact Hub in Zürich möchte Loreto Leute vernetzen, die sich für „ökologische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Nachhaltigkeit“ engagieren. » weiterlesen

GDI Handelstagung:
Gunter Dueck über das Neue und seine Feinde

Im Rahmen der 64. Handelstagung des GDI in Rüschlikon sprach der grossartige Mathematiker, Autor und ehemaliger IBM-CTO Deutschland Gunter Dueck vergangene Woche über Innovation und das Neue und seine Feinde. Dabei nahm er kein Blatt vor den Mund und zeigte schonungslos auf, woran Unternehmen scheitern.

Gunter Dueck, Autor und ehemaliger CTO von IBM Deutschland

Gunter Dueck, Autor und ehemaliger CTO von IBM Deutschland

Der deutsche Mathematiker und ehemaliger Innovationstreiber bei IBM Deutschland – Gunter Dueck -hielt an der Handelstagung des Gottlieb Duttweiler Instituts GDI am letzten Donnerstag einen Speech über das Neue und seine Feinde. Dabei teilte der bekannte deutsche Autor und Redner auch gerne aus – und zeigte die verschiedenen Stolpersteine auf dem Weg zur Innovation in Unternehmen auf. Vor rund 250 Vertretern aus dem Schweizer Handel und Retail-Geschäft gab Dueck  seine Visionen zur künftigen Welt preis und gab den Zuhörern klar zu verstehen, dass amerikanische Konzerne wie Google oder Amazon dem mitteleuropäischen Handel längst voraus sind. » weiterlesen

Zusammenarbeit:
Die Bekanntgabe von Kooperationen zwischen Startups und Grosskonzernen in der Schweiz häufen sich

Dass sich ein Startup und ein Unternehmen in der Schweiz zusammenschliessen ist nichts Neues. Dennoch gab es in den vergangenen Wochen mehr Meldungen über Kooperationen zwischen Startups und Grosskonzernen oder Unternehmen in der Schweiz – zumindest subjektiv betrachtet. Die Unternehmen holen sich das Know-how von Startups, übernehmen deren Technologie oder spannen für temporäre Projekte zusammen. Ein Überblick.

Schweizer Startups und gestandene Unternehmen nähern sich in der Schweiz zunehmend an – und vermelden immer mehr Kooperationen in verschiedenen Märkten. Erst heute wurde bekannt, dass die Crowdfunding-Plattform wemakeit und die Swisscom zusammenspannen. Auf der Basis der von wemakeit entwickelten Software baut Swisscom eine Crowdfunding Plattform auf. Der Telekomkonzern bietet ihren Unternehmenskunden damit eine Software-as-a-Service (Saas) an. Durch ein cloudbasiertes Angebot können Unternehmen einen eigenen Crowdfunding-Marktplatz mit ihrem Label eröffnen. Die Swisscom liefert die Infrastruktur und Software dazu, tritt aber nicht als Marktplatzbetreiber auf. » weiterlesen

DACH-Raum erlebt kleine Bitcoin-Gründungswelle

Im deutschsprachigen Raum entstehen immer mehr Startups, die sich virtuellen Währungen widmen. Nach Bitbond und Coinbau folgt nun Yacuna, eine europäische Börse für Bitcoin und andere virtuelle Währungen. Wie wirkt sich die Kryptowährung auf die Schweizer Startup-Szene in Zukunft aus?

Kryptowährungen wie Bitcoin sind schon seit einigen Jahren ein Branchenthema. Entsprechend viele Startups wurden in dem Segment gegründet. Aus dem deutschsprachigen Raum allerdings gab es bisher sehr wenige Beiträge. Doch jetzt ändert sich dies. Kürzlich ging in Berlin die Bitcoin-Kreditplattform Bitbond an den Start und konnte auch gleich eine kleine Kapitalspritze einsacken. In Dresden entsteht mit Coinbau unterdessen ein Chip-Spezialist, der sich ganz dem Thema Bitcoin-Mining verschreibt. Und in Zürich erblickt in dieser Woche offiziell Yacuna, ein von zwei deutschen Firmen gegründeter internationaler Handelsplatz für digitale Währungen, das Licht der Welt. » weiterlesen

Neuer Trend:
Mila bietet technischen Support nun auch für Vodafone in Deutschland an

Mila leistet bereits technischen Support mit Privaten für die Swisscom. Heute wurde bekannt, dass der international agierende Mobilfunkanbieter Vodafone aus Deutschland dazu kommt. Das Modell von Mila verfolgt einen spannenden Ansatz, weil es Private zu “Mitarbeitern” von Grossunternehmen macht. Ob noch weitere Unternehmen, allenfalls aus anderen Branchen diese Dienstleistung beanspruchen, wird sich zeigen.

Beim Serviceportal Mila erbringen Private Dienstleistungen an Private. Ein Prinzip ist dabei die Nachbarschaftshilfe. Vor  rund einem halben Jahr hat das erfolgreiche Startup aus der Schweiz eine Kooperation mit der Swisscom bekannt gegeben. Unter “Swisscom Friends” leisten Privatkunden an anderen Swisscom-Kunden technischen Support und können sich dabei etwas dazuverdienen. Swisscom hat damit seine – intern teuren Servicetechniker – ausgelagert. » weiterlesen

Cluster-Bericht des Kantons:
Zürcher Wirtschaft setzt für Wachstum auf ICT- und Life Science-Startups

Der Cluster Bericht 2011-2013 des Kantons Zürichs zeigt auf, wie wichtig Startups als Stütze für die Zürcher Wirtschaft geworden sind. Besonders der ICT-Sektor strahle weit über ihren Wirkungskreis hinaus, heisst es in dem Bericht, der kürzlich erschienen ist. Aber auch Startups aus dem Bereich Life Science, Cleantech und der Kreativwirtschaft tragen zum Wachstum der Zürcher Wirtschaft bei. Startwerk zeigt die wichtigsten Erkenntnisse auf.

Zürich ist als Finanzplatz weltweit bekannt – die Finanzindustrie ist nach wie vor der tragende Pfeiler der Zürcher Wirtschaft. Jeder zehnte Arbeitsplatz im Kanton ist direkt oder indirekt davon abhängig. In den vergangenen Jahren hat die Abhängigkeit der Finanzindustrie aber auch die Kehrseite der Medaille aufgezeigt. Die Banken verbuchten Verluste, der Ausfall der Steuergelder brachte die Stadt in die roten Zahlen. Ein halbes Jahrzehnt nach der Finanzkrise befindet sich der Schweizer Bankenplatz noch immer im Umbruch – einerseits durch Regulierungen, anderseits durch eine Veränderung des Finanzsektors an sich (Startwerk berichtete). » weiterlesen

Digitalstrategie:
Tamedia übernimmt Mehrheit der dänischen Vintageplattform Trendsales

Die Tamedia setzt ihre Digitalstrategie nun auch im Ausland um: Per Ende Juli hat das Medienunternehmen die Mehrheit des dänischen Unternehmens Trendsales übernommen, einer Plattform für Vintage-Kleider. Zusammen mit dem bestehenden Management-Team der Plattform möchte die Tamedia ihr digitales Portfolio international ausbauen und die Stellung von Trendsales stärken.

Tamedia übernimmt die Mehrheit der dänischen Trendsales ApS, die die führende Plattform für Vintagemode trendsales.dk in Dänemark betreibt. Tamedia will die Plattform gemeinsam mit dem bestehenden Managementteam weiterentwickeln und die Marke  durch die Nutzung von Synergien mit der Pendlerzeitung Metroxpress (an der Tamedia in Dänemark ebenfalls beteiligt ist) weiter stärken. Mit der Übernahme baut Tamedia ihr digitales Portfolio und die Stellung in Dänemark aus. » weiterlesen

Outdoor-Aktivitäten-Abrechnung:
TrekkSoft lanciert fast wöchentlich neue Features

Outdoor-Aktivitäen boomen weltweit – TrekkSoft bietet die Abrechnungs-Software und App für die Veranstalter solcher Angebote. Dabei vermeldet das Software-as-a-service-Startup fast wöchentlich eine Verbesserung der App. Seit neustem kann sie mit einem Kreditkarten-Reader abrechnen – seit dieser Woche ist auch die neue iOS-Version verfügbar.

Das Interlakener Startup TrekkSoft bietet seit rund drei Jahren eine Online-Lösung für Tour- und Aktivitätenanbieter weltweit an. Mit der Software können Tour Operator Angebote online, mobil und offline verkaufen und verwalten. Der Boom von Outdoor-Aktivitäten verhilft dem Startup zu Wachstum. Doch nicht nur die Diversifizierung und Individualisierung der Reisebranche durch solche Outdoor-Aktivitäten verhilft dem Startup zum Aufwind, sondern auch die Innovation und ständige Erneuerung der Software von TrekkSoft bringt Schub in die Geschäftsaktivitäten der Gründer Jon Fauver, Philippe Willi und Valentin Binnendijk. Inzwischen setzen Hunderte von Tour Operators auf der ganzen Welt die Software-as-a-Service-Lösung von TrekkSoft ein – Tendenz steigend. 

» weiterlesen

Wuala-Gründer Dominik Grolimund möchte zu mehr Disziplin bei E-Mail beitragen

Dominik Grolimund, der Gründer der Schweizer Cloud-Storage-Plattform Wuala, möchte zusammen mit einem Verhaltensforscher von der E-Mail-Flut befreien. Denn vielbeschäftigte Menschen klagen zunehmend über die unzähligen Mails, die sie täglich erreichen. Der erste Arbeitstitel des Dienstes von Grolimund heisst Shortwhale.

Zahlreiche Menschen klagen über zu viele, zu lange und zu unkonkrete E-Mails. Auch Dan Ariely, bekannter Professor für Psychologie und Verhaltensökonomik an der US-amerikanischen Duke University, litt unter der Überlastung durch E-Mails. Auf dieses Thema kam er zu sprechen, als er sich mit Dominik Grolimund, einst Gründer des Speicherdienstes Wuala sowie der Social-Recruiting-Plattform Silp, zum Frühstück traf. Beide ließ die Frage, wie man E-Mail besser machen kann, nicht mehr los. Das Endresultat dieses spontanen Brainstormings heißt Shortwhale.

Lesen Sie den ganzen Artikel auf unserem Schwesternblog netzwertig.com

FinTech-Startups:
“Die Digitalisierung ist definitiv in der Chefetage der Finanzbranche angekommen”

Die Verwaltung von Geld steckt weltweit mitten im Umbruch. Dabei möchten einige Schweizer FinTech-Startups vorne mit dabei sein und den Namen des Finanzplatzes Schweiz zu ihren Gunsten nutzen. Dafür machen sie auch gemeinsame Sache auf verschiedenen Plattformen. Derweil gibt es fortlaufend Erfolgsmeldungen von Schweizer Startups im FinTech-Bereich zu vermelden. Ein neues Zeitalter in einem Traditionsgewerbe bricht an.

Laut Marc P. Barnegger von Next Generation Finance ist die Schweiz bei der Finanzverwaltung im Aufbruch

Laut Marc P. Barnegger von Next Generation Finance ist die Schweiz bei der Finanzverwaltung im Aufbruch

Bereits vor einem halben Jahr berichtete Startwerk über die grundlegenden Veränderungen auf dem Finanzmarkt. Doch seither hat es beim digitalen Strukturwandel der Finanzbranche nochmals einen Schub gegeben. Die Relevanz von digitalen Technologien und dem Verhalten einer neuen Generation von Kunden scheint in vollem Gange zu sein. Nicht nur bei der Gründung von Startups, die im Finanzbereich tätig sind, sondern auch bei den Grossbanken und bekannten Finanzinstituten selbst. Sie haben erkannt, dass sie mit der Digitalisierung Schritt halten müssen, um nicht wie die Medienbranche oder andere Branchen den Anschluss zu verpassen. » weiterlesen